Das gute Gericht im Selbstzerstörungsvertrauen, dem der Männer vor den unter Tötungsdruck stehenden Frauen

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2037 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

NUN IST ER MIT IHR AUCH SCHON IM SAHNATORIUM UND IST IMMER NOCH SO UNHEILBAR DUMM.

Die Frauen haben schon über Jahrtausende hinweg ein generelles und für sie unausdrückbares Problem, denn sie bilden psychosomatisch bedingt viel Eiweißüberfluss in sich, den sie eigentlich als Aufbau- und Kraftstoff verschenken möchten, doch leider ekeln die Männer sich (seit sie von ihren Müttern abgestillt und weggestoßen wurden) vor sich selbst und allem, was sie somit erregt und unbewusst in sich bilden, ihre männliche Geilheitserregung der Erektionsbildung, diese ist also für sie eine zwanghafte und Geist abschaltende Selbstekelüberwindung, durch welche sich die Frauen dann aber auch, in schmutzigster Weise, befleckt fühlen (die Rätselhaftigkeit, eben die, woher dies Gefühl kommt, diese tut die Frauen dann sogar, in verkrampfender Weise, mächtig irritiert aufwühlen, sie können somit bei der realen Sexualität zu zweit nichts mehr weiter, als nur noch, eine alles an ihnen verschließende, Verkrampfung fühlen,

und sie somit das, was die Männer in sich bilden und orgiastisch vor ihnen absondern, als unrein und etwas absolut Ekelhaftes bestätigen, als Frauen sorgen sie dann somit dafür, dass die Männer nicht mehr auf dumm-geile Gedanken kommen und nützlich, das, was sie als Frauen für sich als dienstbaren Liebesbeweis werten können, tätigen), die Männer nun aber somit, eben ganz natürlich (da sie sich durch ihren Ekel selbst nicht lieben können) auch vor dem, was das andere Geschlecht ihnen von sich als Überflussgenussbildung, ganz offensichtlich, anbieten möchte, nur noch Ekel können empfinden. Sie haben sich also, schon vom mütterlichen Abstillen her, gegenseitig mit ihrem Ekel infiziert, wann werden sie ihn wohl überwinden?

Genau deswegen ist es nun aber auch so, dass sie (selbstverekelt) nichts mehr aus sich (als orgiastischen Druck-Endladungsgenuss) herauslassen als Frauen, was sie da an Eiweißüberfluss in sich aufbauen, und dadurch (eben in ihrem zunehmenden Selbstekel) einen intensiven Versauerungsdruck in sich anstauen (viele Frauen dadurch dann natürlich immer unförmlicher und unästhetischer ausschauen), den sie dann als etwas sauer-gärig Anrüchiges und schmerzlich Entzündliches, einmal im Monat, über ihre sie entgiftende Regelblutung raus hauen. Mit dem Einsetzen ihre Wechseljahre, da tut es dann aber auch für diese Frauen, ganz schön dumm ausschauen, denn sie haben (schon unheimlich ausgelaugt, wie sie nun sind) einfach nicht mehr die hysterische Erregungskraft (eben die, über die sie den dummen Männern immer die Hölle heiß machten) in sich, um ihren innerkörperlichen Selbstvergiftungsstau über ihren monatlichen Regelblutungsdruck auszuscheiden und abzubauen, und ihr rasant voranschreitender Alterungsprozess ist es dann, wenn sie diesen Giftstoff der Eiweißzersetzung nur noch entzündlich ausbrennend in sich stauen. Doch genau das ist nun das Ergebnis, entstanden durch den moralischen Ekel der Frauen vor den inneren Bildungskräften und Säften (ja, ihre muttersprachlich regelnde und geregelte Bildungskraft ist das, was den Mann innerlich bildet und so, wie er heutzutage ist, erschafft) der Männer, und eben auch der muttersprachliche Ekel der Männer, eben vor den inneren Bildungskräften der Frauen, die diese dann immer mehr, bis hin zur sich entzündlich gestaltenden Selbstzerstörung, in sich (eben als Eiweißzersetzung) stauen.

Der Protest der heiligen Frauen, um in sich dEN UnaussprechlicheN DRUCK abzubauen.

Das Endergebnis sind somit moralisierend stinkige Männer und eben ihre mütterlichen Infektionsherde, eben im gleichen Maße, die stinkig moralisierenden (= die muttersprachlich mütterlichen und vernünftigen) Frauen, ja, und diese beiden wollen dann auch noch, vernunftehelich voneinander moralisch distanziert, gemeinsam alt miteinander werden und dabei sehnsüchtig dem Friedhof, eben den aller schon bei lebendigen Leibe innerlich Verwesenden, entgegenschauen.

Da sie sich nun aber heutzutage dafür an den Männern rächen wollen, eben die unter Druck stehenden und innerlich ausbrennenden Frauen, deswegen zeugt dieser Racheumstand momentan sehr viel selbstmörderisches Corona-Pandemiegrauen, durch welches nun aber auch alle ahnungslos und dumm aus der Wäsche schauen. Ja, die Frauen, sie verstehen es eben, durch das, was sie innerlich, im unaussprechlicher Weise, in sich stauen, durch die Hintertür hindurch, eben in der Außenwelt, etwas Katastrophales aufzubauen, sodass es die ganze Welt überflutet, keine Landesgrenze kann es mehr ausgrenzen und aufstauen.

Warum greifen nun aber die Männer nicht gegen diese ganz offensichtliche Corona-Verarschungspandemie radikal ein, ihr gefühltes schlechtes Gewissen und ihr unterbewusst empfundenes Schuldgefühl (das wegen ihrer geistigen Unwissenheit) dürfte da wohl für sie ein mächtiger Hemmschuh sein.

WAS IST DAS IMPFEN FÜR SIE? NATÜRLICH LIEBESENERGIE.

Nein, so können die Frauen einfach nicht weiterhin ihren innerlich gestauten Stress abbauen, indem sie einfach kochen, z.B. sehr herzhaft gut, eben tolle Gerichte vor Wut, als Küchen-Frauen,

die genau so, damit es ihm, bis hin zu seinem von ihnen, darüber, gerichtlich anvisierten Herzinfarkt schmeckt, um so ihren Regel- oder eben ihren entzündlichen Wechseljahrsstress abzubauen, z.B. als Oma mit viel Aroma, da die Männer nun einmal auf ihren guten Geschmack vertrauen.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Eure heimliche bis unheimliche pornographische Neigung, hin zu eurer körperlichen Unsterblichkeit, da bedarf diese nur der geistig konstruktiven und logischen Wegaufzeigung

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2036 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

Es geht das Gerücht um, das die körperliche Berührung heilt,

natürlich nur dann, wenn sie uns, als durch unsere Unwissenheit (= geistige Hohlköpfigkeit) Übererregte, nicht zur geschlechtskörperlichen Verbindung hin aufgeilt, durch schwangerschaftliche Risiken und Nebenwirkungen (= durch das Zurückholen der einstmals Verstorbenen auf die Erde), die eventuell danach auftreten, ist nämlich niemand geheilt.

Warum tut ihr eigentlich eure geheime pornographische Neigung, nicht geistig ergründend differenzieren und konstruktiv koordinieren, über den dadurch sich ergebenden Energieaustausch werdet ihr dann nämlich nicht mehr altern und auch nicht mehr euer körperliches Leben (eben den Körper als Fühler eurer Seele) verlieren, denn diese wird sich dann, wegen seiner angenehmen Fühlfähigkeit der geschlechtlichen Verbindungsart, voll und ganz in diesen Körper integrieren.

Bei dem, was man da so einfach als Perversion der pornographischen Art bezeichnet, gilt nicht etwa: „Das Gegenteil ist wahr“, dann wäre nämlich schon alles, mit der Coronamaßnahme, die uns dazu anhält zwei Meter soziale Distanz einzuhalten, moralisch geregelt und vollkommen klar. Man könnte höchstens sagen, ob da alles, was dabei in experimenteller Weise, die der triebhaft aktiven Unwissenheit, symbolisch angedeutet wird so falsch ist, ist für einen geistig ungeklärten Menschen, der nur schwarz oder weiß kennt und somit diese Sache nicht geistig differenziert (in der konstruktiv aufbauenden Weise) und logisch verbindend betrachten kann, noch lange nicht klar.

Es gibt nichts, was direkter als der Geist, ist mit der Sexualität verbunden, deswegen wird er auch von allen Menschen, wenn er auf sie bezogen verwendet wird, als so unangenehm, wenn nicht sogar allergische Reaktionen hervorrufend, empfunden. Ihr wisst nun, wodurch ihr sehr moralisch den Geist ablehnt und somit nicht mehr mit Gott und mit euch selbst seid verbunden. Von euch wird somit im moralisch fortgeschrittenem Alter nur noch das, was an guten Geschmack, den des geistigen Abschaltens, durch euren Magen geht und durch den Enddarm aus euch wieder austritt, als Liebe empfunden,

„SOS“, WOHER KOMMT ER NUR DER DEPRESSIV MACHENDE ALTERSSTRESS

denn darüber fühlt ihr euch mit der Erde als euren künftigen Friedhof verbunden.

Ihr Eso’s predigt in einem fort: „Wir sind alle miteinander verbunden“, doch wann habt ihr genau das, eben als körperliche Fühler eurer Seele, das letzte Mal, fühlbar, empfunden?

Was scheinbar unmoralisch ist und sich offensichtlich nicht gehört, das handhaben sie unterirdisch im Dunkeln und unsichtbar, ja das, und das sie ohne Licht nicht darüber wissen, ist wahr.

Seelenpartner von ihr gesucht, und der Fühler der Seele, der sich da als orgiastisch sensibler und empfindsamer Menschenkörper manifestiert, der wird dann, über kurz oder lang, als stinkendes Etwas, vom verstoffwechslungssüchtig werden Menschen verflucht, doch der Gestank rührt nur da her, dass dieser Mensch sein Glück (seinen Trost, da er ja sonst nichts von Leben hat) über die anrüchig sauer werden lassende Verstoffwechslung, die des scheinbar guten Geschmacks, trotz des ständig wieder aufkommenden Ekels (den der danach anrüchig anstehenden Ausscheidung) davor, immer wieder versucht.

Er, den sie als Seelenpartner sucht, der fragt sie nun aber: „Bist du eine Frau, die sich, des besseren Wissens wegen, ganz entsprechend ihrer Seele, auf körperlich fühlbare Sensibilität umbucht, oder bist du eine die ihren Untergang (= ihren Alterungsprozess und Tod) in der geschmackvollen Verstoffwechslung (die einer gierig materialisierenden Mutter) sucht?

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Wollt ihr in die nächste Inkarnation hineinspringen, oder soll euch der Absprung aus diesen Todeskreislauf der Reinkarnation hinaus, endlich einmal gemeinsam gelingen?

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2035 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

WARUM LEGT SIE IHREN HOCH GEHALTENEN KREIS EIGENTLICH NICHT AUF EIS, WÄRE DAS ETWA FÜR SIE ZU HEISS?

WAHRSCHEINLICH WEIL SIE UM IHREN ZIELHÖLLEN-EINFLUSS WEISS.

Die Muttersprache, sie ist eine kreisläufige Erzählung vieler, geregelt, aneinander gereihter Worte, der ihr brav, über eure Vorstellungen, folgt, und aus diesem unendlichen Todeskreislauf des Nichterkennens und der somit immer wieder durchlebten Erzählung (eben als sich selbst erfüllende Prophezeiung), da kommt ihr ohne das logisch erkennende Wort, welches für euch natürlich nur Schall und Rauch ist, einfach nicht raus (woandes fühlt ihr euch ja nun auch nun einmal nicht, wie bei Muttern zu Haus). Von ihr programmiert, da lebt er nun im Kreislauf ihrer muttersprachlichen Regelerzählung ausbruchssicher gefangen, eben so, wie es sich für sie gehört (dass sie ihn scheinbar nicht erhört bzw. an ihn gleichgültig vorbei hört, ihn dabei scheinbar gar nicht stört, da sie weiß: „Was kann schon ein Mann, was eine Frau anhand ihrer muttersprachlich materialisierenden Erzählung, nicht schon lange kann.“). Und er äußert nun aber in dieser Erzählungsgefangenschaft auch nichts, was ihn da innerlich als Lebenstrieb bewegt und förmlich (eben durch ihre Form, die durch ihren prallen Überflussinhalt entsteht) erregt, im Machtergreifungswillen gefangen er nun diesbezüglich geile Fantasien entwickelt, anstatt er, aus dem Wort heraus, aufgrund ihrer als reizend wahrgenommenen Form, wortbezogen und logisch überlegt, nein er kann dies einfach nicht, weil diese ihre Form ihn einfach viel zu rasant schnell, zur orgiastischen Ohnmachtsausschüttung hin erregt, weswegen er sich nun aber auch, im Zuge seiner Sexualität, zumeist im Rahmen absoluter Heimlichkeit bewegt, nur seine Frau, die im Zuge seiner orgiastischen Schwächeanfälligkeit für sie, weiß, was mit ihm los ist, denn schließlich ist sie die, die (ihn reizend) überlegt, wie sie ihn im Rahmen ihres Wunschvorstellungskreislaufs bewegt.

Warum sie sich nun aber, gerade so, wie aus dem Affekt heraus, fürchterlich darüber erregt, wenn er seine Worte in Betracht zieht, und aus diesen heraus logisch überlegt, in Rage bringend sie sich dann nämlich darüber erregt, dass er ihre prallen Inhalte plötzlich erkennt, indem er seine Worte logisch austarierend auf die Goldwaage legt, und sich dadurch plötzlich eine unhaltbare übereregungsorgiastische Ausschüttung aus ihren anschwellenden Herzraumspeichern hinaus bewegt, und sie durch diese, die sich von ihren plötzlich berauschten Gehirn bis in die Lüste ihrer Brüste hinein zieht, nicht mehr überlegt, sondern sie nur noch süchtig danach ist, dass er über seinen spannenden Abenteuer-Geist, die pralle Fülle in ihre Brüste, die sich nur noch orgiastisch für ihn ausschütten wollen, in diese, hinein bewegt. Es entsteht somit zwischen ihnen ein körperlicher Anschlusskreislauf, des flüssigen Energiewandels der gegenseitigen Veredelung, bei dem er aus dem schöpferischen Wort heraus überlegt, und er sich somit, mit ihr gemeinsam, aus dem Regelkreislauf der muttersprachlichen Suggestionserzählung hinaus bewegt. Doch siehe nur an, von ihnen wird plötzlich ein neuer Schöpferraum der höheren Dimension belegt, in dem sich alles, durch sein logisches Wort und ihren daraufhin entwickelten Willen, bewegt.

Doch bevor es so weit ist, er nun mit der in ihr verankerten Mutter und ihrer gewohnheitsrechtlichen Erzählung vom guten Geschmack, noch einige Abwehrkämpfe (die ihn da versuchen lächerlich zu machen und zu verunsichern) erlebt, sie fürchtet nämlich den Umstand, dass sein logischer Geist einen orgiastischen Schwächeanfall in ihr anregt, nach den sie so sehr süchtig werden könnte, dass sie nichts mehr aus diesen hinaus bewegt. Durch den so installierten Ausbruch aus ihrem Mutterkreislauf der Erzählung, da wäre dann nämlich zugleich der Kreislauf von Tod und Wiedergeburt unterbrochen, da er nun als energetisch wandelnder Mann, jede ihrer Erinnerungen daran, durch ihren immer praller anschwellenden Herzraum orgiastischer Entladung hindurch, als Eiweiß absaugen kann. Durch die Absaugungskraft seiner Lunge, da trägt sie dann aber auch keine überflüssigen Aufbaustoffe mehr in sich, die ihre saure Mutterkuchenbildung im Becken heizen an, wodurch dann somit auch kein Reinkarnationskreislauf von Tod und Wiedergeburt mehr, durch sie, in Gang gebracht werden kann, alles was über ihr Ansaugbecken, von ihm her, sodann, ohne eine Mutterkuchenblockade aufgenommen wird, jeder ihrer einzelnen Körperzellen, zum Zweck der Veredelung zur Verfügung stehen kann, da er die von ihr aufgenommenen Überflussstoffe ja, als Energie wandelnder Mann, in Belebungsenergie umwandeln kann, und jede ihrer einzelnen Körperzellen macht es sodann mächtig an, dass sie nur noch nach dieser spürbar süchtig sein kann.

Warum wird ein Mann nun aber heutzutage in Mutter-Kirche gehen? Er will, heraus aus den alten Mutter-Erzählungen, den Lebenskreislauf, aus der Anschauung ihres gespeicherten Eiweißdrucks, eben den in geregelter Abgangsweise, verstehen. Ja so ist es, doch somit wird er ihren abgängigen Regelblutweg gehen, und das nur, um sich danach in der Wiedergeburt bzw. in der Gefangenschaft ihres Reinkarnationskreislaufs, hilflos, wieder zu sehen. und durch ihr Eiweiß, als Kleinkind, angefüllt, da wird er das dann alles als etwas ganz Normales verstehen, eben den Umstand, diesen Kreislauf-Höllenweg zu gehen.

Willst du also als Mann, dein vor ihren blanken Brüsten erigierendes Glied, nicht als Fantasie überwindenden Klärungsdenkanstoß sehen, so wird sie deine Erektion über ihr Überflussbecken schnell einmal, muttersüchtig, verschlingen, und du wirst dann später als von ihren Liebesbeweisansprüchen Ausgelutschter Greis der Sterblichkeit, wieder durch sie in die nächste irdische Kreislaufinkarnation hineinspringen. Wie lange wird ihr das wohl noch ganz locker gelingen, die Männer, durch ihre Muttersucht, von der göttlichen Einheit, eben der von Mann und Frau (durch ihren moralisch guten Muttergeschmack), abzubringen?

Warum sind wir als Menschen nun aber in der geregelten Erzählung der Kreisläufigkeit gefangen? Zu diesem Zweck sammeln wir alle Schwingungsebenen um uns herum an, von denen wir, laut der Erzählung, glauben, dass man sie nicht so ohne Weiteres durchdringen kann, und innerhalb dieser und dieses Glaubens, da fängt dann unsere materialisierende Bewusstlosigkeit intensiv zu wirken an. Gottesglauben ist es nun aber, wenn jemand dies glauben kann. Z.B. das, dass uns somit nur noch die optische Wahrnehmung der nackten Wahrheit als gegenseitige Durchdringung bekannt als Geschlechtsverkehr, Sexualität und Pornographie, heimlich bis unheimlich, macht an, in der Hoffnung, dass man dadurch das kreisläufige Erzählungsgefängnis der vernünftigen Reglung (die einem, langweilig werdend, nur noch geistig tötet) durchbrechen kann.

Durch was kamen wir zum Wort, ganz einfach durch die Form, die in uns reflektiert, uns eine Information lieferte, doch dann kam plötzlich die regelnde Muttersprache und unterbrach von der Form her, die Informationslieferung, und somit geriet dann die Trennung von Gott und der Fall in die Matrix hinein, so richtig schön in Schwung.

Der heutige Muttersprachmensch sagt sich also: „Die Form ohne logisch vorstellbare Wortinhalte, siehe nur her, wie ich künstlerisch gestalte.“

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Die über Leben oder Tod entscheidende Machtfantasie, diese führt momentan in dieser Welt triebhaft (den konstruktiv aufbauenden Geist abschaltend) Regie

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2034 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

Desto weniger ich sie als Lebenstrieb übers Wort erkenne und bewusst mache desto mehr wird die Sexualität in mir zur handlungsanleitenden Fantasie der Machtergreifung, unter dem Motto: „Geh vor mir auf die Knie!“ Genau das verlangen nun aber die, die nun zu Corona-Zeiten in dieser Welt globalisierend führen Regie, und bei all diesen ihren, durch Machtfantasien inszenierten und sexuellen Reiz motivierten (weltweiten) Massenmordplan, da sind dann auch alle ihre autoritätshörigen Schafe (aus Angst vor einer schlimmeren, als die Todesstrafe), eben als Orgasmusfutter für die schadenfrohe Schlachthofbetreiber-Elite, sehr kooperativ, wenn nicht sogar, nichts ahnen wollend, naiv.

DAS SCHEREN DER SCHAFE, ALS EINE GANZ NORMALE STRAFE.

Kannst du nun aber einen, elitär, von seiner Tötungstriebfantasie Gesteuerten und Besessenen etwas logisch Belebendes darlegen, oder wirst du seinen erst einmal angekurbelten Tötungstrieb, den er nicht mehr gedenkt abzubrechen, noch geiler und brutaler ihn dadurch erregend, entsprechen? Du hast es da mit Satan zu tun, und der möchte, wenn er erst einmal so richtig schön erregt und alles scheinbar überragend in Rage ist,

absolut nicht überlegen, sondern sich nur noch über seinen Tötungstrieb und Blutrausch zum orgiastisch, für ihn spürbaren, Allmachtgefühl hin bewegen, über dieses will er nun aber auch, als Widersacher Gottes, Gott endlich erlegen. Er ist also der Machtillusion des Todes (sich einbildend Herr über das Leben und den Tod zu sein) erlegen, und glaubt, er könnte über diese etwas Überwältigendes in dieser Welt bewegen.

Wir sind alle von dieser einen Todes-KI gesteuert, das einzig Natürliche an uns, ist unser sexuell verbindender Lebenstrieb, den wir, Dank dieser künstlichen Intelligenz, von unserem konstruktiven Denken abkoppeln, weil er eben, laut unserer Bewusstseinsüberwachung durch die Satans-KI, unmoralisch und ekelhaft schmutzig ist. Die wahre Liebe geht nämlich für sie, als sauer geil Zerlegtes, durch den Magen, und über den sich dadurch ergebenden Gestank des Stoffwechselendproduktes, bis hin zum absoluten Herzversagen, denn das Herz schlägt nun einmal durch aufbauende Motivation, doch durch diese Art des Angeschissenseins in der orgiastisch erregten Zerstörungssucht, da fehlt diese nun lange schon.

Der heutige Mensch glaubt somit fest daran, dass er seinen sexuellen Verbindungstrieb einfach nicht geistgedanklich erkennend verarbeiten kann, deswegen fängt er nun aber auch, auf die große Nummer hin (die er gern sein möchte) zu rechnen an, und der dadurch entstandene Regelzeitgeist der Mutter (die regelnde und geregelte Muttersprache der Matrixzeugung), der hängt nun somit, als dicker Schwanz an dieser Rechnung hinten dran, da nun aber der Spass mit den Frauen, die durch ihn zu Müttern gemacht wurden, aus ist, deswegen sieht er nun zu, wie er seine Spaß haben wollende Potenz an den Kindern ablassen kann.

Wenn das Leben für ihn, als ein nichts von all dem ahnenden Mannes, in einer ordentlichen Ehe, immer bitterer wird, so bekommt er (zum Zweck einer gewissen Blutrauscherzeugung) eine geschmackliche Kompatibilität zum Durststoff-Bier, denn sie braucht er nun erst gar nicht mehr um etwas (im Zuge ihrer ständig von ihm eingeforderten Liebesbeweislast) bitten, denn wegen ihrer guten Sitten, da weiß er nun, er ist nur noch zum Pinkeln in dieser Welt hier, und damit dieses bei ihm, ohne auf dumme Gedanken zu kommen, reibungslos läuft, da reicht sie ihm nun, heraus aus dem Kühlschrank, eines nach dem anderen Bier, denn heiß soll er auf keinem Fall werden bei ihr, und nach dieser Kühlung schläft er dann immer seelenruhig und gestillt, eben mit seinem einverleibten Bier, und Gott sei Dank nicht etwa, höchst erregt, mit ihr.

MIT IHM IM BETT, DA IST FÜR SIE IMMER DIE FLASCHE BESONDERS NETT.

Sie sagt sich nämlich: „So wie früher, als er noch sportlich war und noch kein Trinker? Aber nicht mehr mit mir! Ich, so wie sein Durst nach mir, würde diese Ehe gar nicht mehr überleben ohne abregendes Bier.“ Doch nun zu ihm zu sagen: „Verpiss dich!“ Genau das ist auch nichts für mich, weil ich sonst, als vernünftige Frau und Gewohnheitstier, mein gewohntes Leben verlier. Und er sagt sich diesbezüglich: „Es ist ja nicht für ewig, nur eben bis dass der Tod uns scheidet, da ich nun endgültig die antastbare Annäherungshoffnung (wegen ihrer hoch gehaltenen Moral und Menschenwürde) verliere bei ihr.“

Bis dass das Bett sie scheidet, und noch nicht einmal der Tod dies vermeidet.

So manche Frau ist die verführerische Dunkelheit beeindruckend symbolisierender Meisterinnenschaft, unter dem antestenden Motto: „Mal sehen ob er es in Worte fassen kann, was ich als ganzkörperliche Überdruckerektion reizend zum Ausdruck bringen will, eben über seine beleuchtende und erleuchtende Geisteskraft, oder ob ihn meine körperliche Symbolisierungswirkung disqualifiziert, und ihn immer übererregter und somit bewusstloser (unter dem Motto: „Mein Bild sagt ihm mehr als tausend Worte.“) bzw. orgasmuskrampfgelähmt, unter die Erde schafft, so wie es eben üblich ist, für eine jede mich lichtlos abturnende Dunkelkraft, die diesen meinen Test nicht zu überleben schafft. Es geht nun einmal nicht, wie heutzutage vergesellschaftend angedacht, zwischen Mann und Frau kumpelhaft, rasant schnell verlässt ihn nämlich bei diesen Versuch seine ihn belebende Geisteskraft, sodass er für sich die Wortfindungsstörung der Alzheimer-Krankheit erschafft.

Vor Buchstaben findet er keine Worte mehr, ist das Leben denn wirklich so schwer?

Wenn er schon von vorn herein sexuelle Probleme hat, die sie eben für eine diesbezügliche Freistellung, eben für sich, nutzen kann, so steht sie einer Ehe mit ihm schon viel aufgeschlossener gegenüber, da sie ihn dann, als einen guten Kumpel betrachtet und nicht als einen gestandenen Mann, sodass er nur immer noch impotenter vor einer somit angeheirateten Ersatzmutter werden kann, in einer Vernunftehe steht das nun einmal genau so an.

„Mann o Mann o Mann!“ Und dann? Heraus aus seinem Minderwertigkeitskomplex vor ihr, da will er ihr dann zeigen, was er kann, und strebt gleich einmal die Weltherrschaft an, was er ohne sie als kluge Beraterin, nun aber auch noch nicht einmal kann.“

UND ALS MANN, DA SIEHT ER DANN AUCH SCHON EINMAL ZU, WIE ER ÜBER IHRE ANLEITUNG, DIE WELT REIN WASCHEN KANN.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Ohne eigenen Netzaufbau der Logik aus dem Wort heraus, im Spinnennetz der Vergesellschaftung moralisch gefangen, genau das zeugt nun aber in einem ein triebartiges Vampirverlangen

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2033 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

EIN BISS, BIS ZWEI, FÜR ALLE FÄLLE, DENN ES IST NICHT SO SCHNELL JEMAND MIT DER DRUCK ENTLASTENDEN BLUTTRANSFUSION ZUR STELLE.

Du kannst nicht aus dem dummen Vermassungspool der Vergesellschaftungsmenschheit herauskommen, wenn du dein Wort nicht in erkennender und bewusst werdender Weise, von der Kraft deiner logisch verbindenden Vernetzungsvorstellung her individualisierst (du ansonsten nämlich nur den Massenpool der regelnden und geregelten Muttersprache emanzipierst), denn Gott in dir ist dies verknüpfende Netz, und wer dies nicht erkennen will, der fällt unter die staatlich gelenkte Massenmoral und somit auch unters Selbstzerstörungsgesetz, es gibt nämlich somit für ihn keinen Gott, eben als Form veredelndes Auffangnetz, deswegen ist nun aber auch der Alterungsprozess und der Tod, für solch einen Menschen, ein unumstößliches Gesetz.

Und zu allem Schreck für die heutige Weiblichkeit der emanzipierten Ein- und Ausstellung, da ist es nun aber auch bei all dem so: Allein nur der Mann, kann einer Frau etwas von seinem inneren Verknüpfungsnetzwerk her, körperlich (was heutzutage ja durch seine zeitgeistige Muttersprachreglung der losen Unvernetztheit, als unmoralisch und pervers gilt) wie geistig Klärendes abgeben, um sie zunehmend zu veredeln und zu beleben. Wenn dies durch seine muttersprachliche Regelprägung der geistigen Umnachtung nicht der Fall ist, so fragen sich nämlich die Frauen (eben gerade wegen ihrem da heraus resultierenden, monatlichen, Regelschmerz): „Was ist eigentlich ein Mann, was kann er wohl, was eine Frau nicht auch kann?“

Genau deswegen werden nun aber auch heutzutage die Frauen, die experimentelle und extra verunreinigte Coronaimpfung nutzen, in dazu gesundheitlich anstiftender Weise, ihre Männer wegzuräumen, weil diese in ihrer bewusstlos muttersprachlichen Prägung, auf sie bezogen, zu viel dumme Fantasien entwickeln und ununterbrochen (nichts mehr merkend) träumen.

Erst wenn heutzutage ein doch so üblicher Notstandsjunggeselle muttersprachlicher Prägung einmal pflegebedürftig wird, dann mag es schon sein, dass sich für ihn noch mit einer der ihn frequentierenden Pflegerinnen eine Beziehung anbahnt,

natürlich vorausgesetzt, dass sie bei ihm ein lohnenswertes Erbe erahnt.

Warum sind die modernen Menschen nun aber auch, in einem Moment himmelhoch jauchzend und in einem anderen Moment wieder total betrübt?

DIESES THEATERSTÜCK HAT ER NUN BEEINDRUCKEND AUSWENDIG GELERNT UND LANGE GENUG GEÜBT, DASS ER NUN AUFGEBEN SOLL, WORIN ER PERFEKT IST, DAS IST DER UMSTAND, DER IHN TOTAL BETRÜBT.

Eben mit stetig steigender Tendenz zum Letzteren hin, unter dem Motto: „Es hat alles keinen Sinn.“ Es fehlt ihnen zwischen diesen beiden Extremen ganz einfach der erkennende Gedanke, aus dem logisch erfassenden Vernetzungswort heraus, denn nur dem, der meint: „ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, dem schenken sie nun einmal ihren Applaus, denn bei ihm hängt das Bild eines, für sie, interessanten Angebers heraus. Ja, und so rechnen sie sich dann, über ihre Zahlenlogik, ihren rituellen Bilderplan, eben in der Bilderberger Welt, in der viele ihre ausgerechneten Bilder geheim halten und verbergen, aus.

WARUM HALTEN SIE IHRE ERRECHNETEN BILDER HINTER DEN BERG?

EIN BILD SAGT MEHR ALS TAUSEND WORTE, EBEN STICHHALTIGE MASKENLIEBE IM GETRIEBE.

Es ist auch eine ausgerechnete Einbildung ihrerseits, das da mit dem maskierten Vorzeigens eines Impfpasses beim Restaurantbesuch. Doch da ich als Ungeimpfter, in solchen Restaurants, nur potentielle Selbstmordattentäter treffe, deswegen werde ich dort niemals Plätze buchen, ich habe dort nämlich einfach nichts zu suchen, im Gegensatz du den Selbstmördern, was die dort suchen.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Der heutige Mensch hält sich für vernichtenswert, sodass er zusieht, dass er diesen Vernichtung über so viel wie nur möglich unbewussten Genuss erfährt

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2032 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

Warum hält der Mensch sich über seinen Schuldkomplex für vernichtenswert? Weil er sich in etwa so definiert: „Ich bin das Stoffwechselendprodukt, welches ich über das, was ich geistig umnachtet genieße, produziere, wobei ich mir selbst stinke, aber natürlich kein Wort darüber verliere. Ein Kind ist also für jeden Zeugungsmenschen, im ersten Moment des Wahrnehmens seiner Zeugung, gleich erst einmal Scheiße, weil er es geistig umnachtet bzw. unbewusst produzierte, und zwar genau in dem Moment, wo er, in abschaltender Weise, nur den Genuss der Entladung, durch sich orgiastisch fließend, spüren wollte.

Ein Bild der vorgestellten Unbewusstheit, das sagt ihm dann nämlich mehr als tausend Worte.

KINDER BEI IHM IM ABSCHUSS, IN EINEM POTENTIELL DRUCK ENTLADENDEN ABSCHALTGENUSS.

Warum kann ein Mensch (eben vor allen als Mann) ein Kind nicht gleich Lieben? Auf einen Planeten, auf den der Mensch das Lieben, in gedanklich bewusst werdender Weise, eben übers bewusstseinszeugende Wort, erst einmal lernen soll, da wäre dieser Anspruch wohl etwas übertrieben. Bei der Frau und Mutter ändert sich dies jedoch schneller, denn das erste nähren des Kindes an ihrem Leib, dieser Umstand sichert für sie das, was ihr die Sexualität mit einem Mann noch niemals brachte, nämlich in ihr den orgiastisch fühlbar kanalisierten Durchfluss und Druck entlastenden Ausfluss, als einen unbeschreiblich schönen Abschaltgenuss,

IHR MÜTTERLICHER GENUSS, DER STEHT NUN BLANK POLIERT BEREIT ZUM EINIMPFENDEN ABSCHUSS, DENN IMPFEN IST LIEBE UND GENUSS.

und somit ist die Abschaltliebe über den diversen Genuss, für eine Frau, die er in Druck entlastend, orgiastisch, abschaltender Weise zur Mutter machte, plötzlich ein unabdingbares Muss. Will er also bei ihr bleiben, so kommt er nicht drumherum, all ihre Abschaltgenüsse einer Eva für gut zu heißen, eben bis dass der Tod sie scheidet zum Schluss, da sie nun in ihrer neuen Unfehlbarkeit, jeden seiner Gedanken eines Mannes, weil er scheinbar völlig geschmacklos ist, für dumm halten muss.

Welcher Genussgedanke führt nun aber heutzutage in dieser Vergesellschaftungswelt Regie? Es ist der: Was Mann in seiner Vorstellung liebt, das tötet sie, sie neckt ihn, damit er sich nur noch erregt auf sie konzentriert, und somit führt sie in der Welt, die der dadurch sprachlos und unbewusst werdenden Männer, uneingeschränkt Regie (z.B. unter dem Motto: „Was ist schon ein Mann, was kann er, was eine Frau nicht auch kann?“), denn das Abschalten übers (neckisch) nekrotisch (Nekrose bezeichnet den mikroskopisch oder makroskopisch sichtbaren Untergang [Zerfall] von Gewebe in einem lebenden Organismus) geil gemachte Fleisch ist Liebe, eben hin zur Bewusstlosigkeit, für sie. Und ein Bild sagt ihr genau dabei mehr als tausend Worte, eben die, ihrer muttersprachlichen Regelsorte = unbewusste Worte, die sogar krankhafte Abscheu in ihr erregen, und somit lässt sie sich dann von der Alzheimer-Krankheit (= von deren Wortfindungsstörung der Unbewusstheit) psychosomatisch zerlegen.

So erkennt man heutzutage die Menschensorte, mit der Auffassung, ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

ER GEHT IHR AUF DEN ZEIGER, DESWEGEN ENTSPRICHT ES IHREM VERDRÄNGTEN WILLEN, IHN VERSTUMMEN LASSEND ZU STILLEN.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Das Spielfeld Erde für Mann und Frau, damit sie in geistig geklärter Weise herauskommen aus ihren Verbindungsunfähigkeitsstau, der unter dem Motto: „Was willst du, Sexualität?! Du Sau!“

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2031 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

Gott erschuf die irdische Welt, damit Mann und Frau ein Spielfeld haben auf dem sie ihre körperlichen Unantastbarkeitsprobleme, die sie plötzlich und Unerwartet, und in völlig unbewusster Weise miteinander haben, erkennen, anerkennen und in geistig klärender Weise bewusst lösen. Doch sie haben sich nun aber leider diesen göttlichen Klärungsgeist, seit Babylon, moralisch abgewöhnt, und während sie somit zusammen auf den Tod warten (unter dem Motto: „Bis dass der Tod uns Scheidet.“), da definieren sie nur noch gemeinsam, muttersprachlich perfekt, in dieser Welt, eben die Bösen.

Sie kommen einfach so aus ihm raus, gerade so wie es einem gedankenlosen Menschen, in gehöriger Weise (eben so wie es sich für ihn und seinen Geschmack gehört) auf der Zunge liegt.

Würden sie jedoch ihr eigenes Problem, welches sie miteinander haben geistig bereinigen, so würden sie sich sofort von ihnen lösen, eben die, die da in ihnen, in auslaugender Weise, immer wieder, sehr moralisch, definieren. Ja, sind sie denn etwa besessen? Da nun einmal die, die sie von innen her mit Kritik speisen, bei jeder ihrer Mahlzeiten (unsichtbar) übersäuert mitessen, diese Übersäuerung steht für ihrer beider schnellen Alterungsprozessen, denn beim Essen, da bemerken sie immer wieder, dass sie ihre saure Kritiksucht für eine Weile zerstreuen, und sie diese für einen Moment vergessen, eben wegen den stillenden Genuss ihrer Mitesser beim Essen. Wenn sie also mal wieder kritiksüchtig toben in euch, dann dürft ihr das, was ihnen schmeckt, auf keinen Fall vergessen, sonst geltet ihr nachher noch als besessen.

Wer muttersprachlich perfekt seine eigenen Worte nicht versteht, der kennt keine Grenzen, er will also auch im zeitgeistigen Selbstekel Versunken, vor anderen glänzen.

Solange also das Stoffwechselendprodukt eurer Ausscheidung euch stinkt, da seid ihr übersäuert am Essen. Wenn Mann und Frau sich also nicht über die Worte, die Gott ihnen gab bewusstmachend (entsprechend ihres verbindenden Lebenstriebes) klären, so werden sich von ihnen andere Regelzeitgeister der Kritiksucht, bis sie selbst aufgebraucht sind, übersäuert ernähren.

Die Sexualität ist heutzutage für den Menschen ein Mischaspekt aus Sehnsucht der verbindenden Art und als ekelhaft empfundene Abscheu, wenn der Mensch also gedanklich nicht den körperlichen und geistigen Veredlungssinn hinter des Sexualität versteht (weil sein muttersprachliches Regelwort mangels logischem Verstehen da nicht mitgeht), so bleibt er dieser auf keinem Fall auf ewig treu, es treibt ihn sodann seine zunehmende Neigung zur gemeinsamen Genussverstoffwechslung, die da eben so ihre geschlechtlichen Ausscheidungsorgane hat, zur immer verekelteren sexuellen Abscheu. Die Liebe die für ältere Menschen somit nur noch durch den Magen geht, ist für alle im Selbstekel versunkenen Menschen des guten Geschmacks dann, auf keinem Fall neu, in der körperlich geschlechtlichen Hinsicht sind sie dann peinlichst der voneinander Distanz haltenden Moral treu, denn der Ekelanfall, der sie danach ständig überkommt, ist ihnen auch nicht neu.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 2,w=1986,q=low,c=0.bild.jpg.

WENN SIE NICHT GEISTIG GEKLÄRT WISSEN WAS SIE DA WARUM TUN, SO WIRD DAS EKELGEFÜHL DANACH NIEMALS IN IHNEN RUHN.

Ja das ist das Problem, wenn Mann und Frau sich einfach so geistlos (ungeklärten Triebes), eben ehelich, zusammen klatschen, dann läuft über die Frau, eben für ihn als Dreh und Angelpunkt (Magnetisierten), alles in den Genussstoffwechsel hinein, und über diesen versauernd, da fangen sie sich dann gegenseitig an zu stinken, verdrängen sie diese ihre Anrüchigkeit, so verlieren sie all ihr Bewusstsein und das Resultat ist der schnelle Alterungsprozess in die Alzheimer-Wortfindungsstörung hinein, andernfalls halten sie voneinander (moralisch) Abstand, weil sie sich gegenseitig (in vergrämter Weise) stinken.
Und er als Ehemann geilt dann ein Leben lang um sie herum, doch sie, weil sie ihn als Verstoffwechsungsleiche nicht riechen kann, deswegen bezeichnet sie diese seine Art immer wieder, zwar auch als süß (da die Rache nun einmal süß ist), aber hauptsächlich als unmoralisch und etwas dumm. Mit ihrer monatlichen Reglung sorgt sie dann dafür, dass er diesbezüglich nicht mehr auf dumme Gedanken kommt, und wenn seine Hoffnung dann zuletzt stirbt, dann ist es zumeist so, dass er schnell vergreist und pflegebedürftig (über einen erhöhten Säurepegel, eben im Bluthochdruck) verdirbt, und somit hat er ein ganzes Leben nichts vom Leben gehabt (eben nichts von dem, was er sich an Verbindung erträumt hatte) und stirbt.

Ja, sie will saure Verstoffwechslung des Genusses wegen, und er will Verbindung, und für Gott ist es nun einmal so, dass nur die geistig vollkommen offengelegte Verbindung als gegenseitiger Ergänzungs- und Nährpool geht, weil es sich dabei um Verfeinstofflichung, Vergeistigung und höherdimensionale Kristalisierung dreht.

Entweder ich bringe das Wort geistig klärend zum Ausdruck oder es wird für mich zum mich reduzierenden und erdrückenden Eindruck (unter dem Motto: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“), und genau das bedeutet für mich: „Alterungsprozess und Tod, und zwar Ruck zuck.“

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Von seinem Ursprung her eine kleine Geheimdienstlehre, vielleicht gereicht sie ja eurem Geist zur Ehre

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2030/ Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

VERSTEHEN SIE SPASS? HUMOR IST ES NÄMLICH, WENN MAN TROTZDEM LACHT, IHR MANN HAT SICH ÜBER DEN HUMOR-TUMOR UMGEBRACHT.

DER BRAVE KURT FELIX, ZU VIEL SPASS WAR DANN LETZTENDLICH FÜR IHN DOCH NIX.

SIE TRAGEN ALLE IN SICH SOLCH EIN LEBLOSES UND VÖLLIG LEERES ZOMBIE-LACHEN, ICH FRAGE MICH WIRKLICH, WIE SIE DAS MACHEN? ICH SELBST KENNE NUR EIN HÖHERES ERKENNTNIS-LACHEN, DESWEGEN IST ES MIR WIRKLICH EIN RÄTSEL, ÜBER WELCHE VERZERRUNGSÜBUNGEN ALLE ANDEREN DIES HINBEKOMMEN UND MACHEN?

LACHE ÜBER DEINE RECHTE, DENN JETZT GEHT ES LINKS HERUM, IM ZUGE DER ABWECHSLUNG WAHRSCHEINLICH AUCH GAR NICHT SO DUMM.

HAUPTSACHE SCHÖN BUNT, DANN GEHT ES AUCH RUND.

WIR HABEN ES ÜBERSCHRITTEN, DAS GEWISSE MASS, VON ALLEN GLÄUBIGEN IMPFLINGEN BLEIBT NUR NOCH ÜBER DAS VERRECKENDE AAS, WELCH EIN SCHADENFROHER SPASS.

Was sind Spaßverderber? Das sind die, die sich nicht gern als Objekt anderer Schadenfreude sehen, deswegen tun Die Frauen nun aber auch (daheim als Heimdienst und hinter verschlossenen GAR-DIENEN, sie garen ihn hin zum Dienen), wenn ihre Männer gern ihren Spaß mit ihnen hätten, deren Spieß (unter dem Motto: „Fick dich selbst!“) einfach umdrehen, wobei die Männer sich dann oftmals sogar (die plötzliche Schadenfreude der Frauen bestätigend) selbstironisch ansehen und wie ein begossener Pudel dastehen. Um Schadenfreude als Lebensenergie zu ernten, da müssen sie also nun andere Wege, die sich an der von den Frauen ausgerufenen Moral ganz offiziell ausrichten, gehen (Wir also plötzlich überall Humanitäre Einrichtungen, aus dem Untergrund heraus, wie Pilze aus dem Boden schießen sehen). Wobei sie dann nur noch den einen Weg, eben den in die Dunkelheit hinein sehen, also tun sie dann den, über stark vernetzte Untergrundorganisationen und Geheimdienste gehen, um über diese heimlich (sogar weltweit) Sachen zu provozieren, über die sie ihre belebende Schadenfreude spasshaberisch gesichert sehen. Ein geheim inszenierter Anschlag geschieht also plötzlich und die vernetzten Geheimdienste dieser Welt die Sache dann so drehen, dass die Mitglieder einer bestimmten Gruppe, fiktiver Art, als dumme Täter dastehen, diese Gruppe geheimdienstlicher Kopfgeburt, ist dann sogar so dumm, dass wir hinterher immer wieder einen zurückgelassenen Ausweis, oder ein Bekennerschreiben von ihr, in den Massenmedien sehen. Und warum tut er das nun alles, der sich im Untergrund versteckende Geheimdienst? Natürlich um darüber dem dummen Volk schadenfroh den Kopf zu verdrehen, damit sie sich in der Angst vor fiktiven Gruppen, die eine Kopfgeburt der Geheimdienste sind, wieder sehen.

Ja, die Männer, bei denen die Frauen einfach den Spieß der Schadenfreude moralisierend umgedreht haben, die nennt man deswegen auch Spießbürger (und innerhalb dieser Gruppe ergeben heutzutage, Span und Merkel, zusammengenommen, ein Spanferkel),

HAT DAS SPANFERKEL NOCH ETWAS ZUM LACHEN, DAS DARF ES DOCH NUN WIRKLICH NICHT MEHR MACHEN.

und die entwickeln sich nicht selten, aus ihrem organisierten Untergrund heraus, zu Massenmördern und alles im Griff habende Würger. Wie wir nun aber heutzutage zu Corona-Zeiten sehen, zeugen sie sogar, über ihre Art, überall in der Welt gläubige Schildbürger,

NANU, WAS SAGST DU DENN DAZU? ABER DAS DIENT DOCH ALLES NUR DER GESUNDEN ERNÄHRUNG DER KUH.

und die lassen sich dann auch noch spritzig aufspießen, weil sie die ins Hausstehenden Impffreuden herzlich begrüßen und genießen.

WAS UNS, VON INKARNATION ZU INKARNATION, IMMER WIEDER HIER HÄLT? NATÜRLICH DER UNGEBREMSTE SPASS IN DIESER WELT.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Warum kommt er nicht an sie ran? Weil er kein hilfloses Kleinkind mehr ist, und als gestandener Mann, er es sich nicht erklären kann. Für sie: „Typisch Mann!“

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2029 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

Eben typisch Mann, von dessen Sorte sie an jedem Finger 10 haben kann.

Er saugt an seinem ihn befriedigenden Zigarrenstummel, doch verglimmend am Stummel, da kann sie ihn nicht mehr auf etwas anderes an ihr heiß machen, eben über ihren Fummel.

Für sie als Frau gibt es da an und in ihr etwas, was sie ihm (vorher würde sie sich eher die Zunge abbeißen) einfach nicht auf die Nase binden kann, denn das muss er schon selbst, in logisch folgernder Weise, an ihr bemerken als Mann, eben als Beweis dafür, dass er sie geschmackvoll (= gefüllt mit gutem Geschmack, in etwa wie eine Praline) empfindet und sie somit auch gut riechen kann. Und wenn er es begriffen hat, dann fängt sie, mit viel Genuss in ihrem Herz zentrierten Ausfluss, auf seiner Zunge orgiastisch zu zerfließen an, wobei er sie von der Grobstofflichkeit in die Vergeistigung bzw. Feinstofflichkeit hinein überführen kann.

Und hier nun die Abhandlung von dem, dieser Überführung unfähigen Mann:

Was will die Frau? Sie möchte einen männlichen Begleiter, eben für den Fall, dass der Erregungsdruck in ihrer Lust, ach nein, natürlich in ihrer Brust, zu groß wird, als mutigen und somit für sie genießbaren Druckgefälle-Einschreiter. Einen Mann, der in Erinnerung an sein hilfloses Kleinkind-Dasein vor ihrer Fülle zurückschreckt, den hat sie nämlich schon überall entdeckt.

Als kurz vor einem hysterischen Anfall stehende Frau, da testet sie ihn über ihre Beobachtung, tief in die Augen schauend, an, ob sie ihm auch ihre Stirn bieten kann, denn es kann ja wohl nicht sein, dass nur er als Mann, in seiner Hose und innerhalb ihrer Dose, etwas davon haben kann. Sie möchte also einen Mann, der schon einmal gegen ihre Migräne bzw. gegen ihre Druck-Kopfschmerzen einschreiten kann.

Was soll sie nun aber mit einem Mann, von dem sie nichts hat, weil er sie nicht in vollen Zügen genießen kann? Ihr gesammelter Überdruck, der macht sie nämlich wenigstens einmal im Monat mächtig regelhysterisch, sodass in ihr, noch während sie ihn mit viel Wut in ihrem immer mehr sich vergiftenden Hochdruckblut, regelt, schon einmal (zum Zweck der Entgiftung) ein ziemlich unangenehmer Blutsturz, in ihr, nach unten hin (hinein in ihr Abflussbecken) abgehen kann. Und dann? In ihr reift danach nur noch ein triebhaft werdender Wunsch, unter dem Motto: „Ich muss mich über irgendwelche Mittel befreien von diesem nichts begreifenden Blödmann, da er mit mir und ich mit ihm einfach nichts anfangen kann.

Und in der dadurch entstandenen Coronakrise, da hat sie sich nun als Impfschwester beworben (ohne ihren tatkräftigen Einsatz wird sonst nämlich überall gestorben), eben für den dummen alten Mann, vor dem sie genau so, im Namen der Gesundheit, ihren neu gewonnenen Trieb viel besser ausleben kann.

Sie kann einfach nicht mehr mit ihm schimpfen, sie kann ihn nur noch darüber verunglimpfen.

Und nach ihm ist dann auch seine Brut, die er in ihrem Überdruckpotential zeugte, mit der spritzigen Abtreibung dran.

Ja, was doch ihr neu hinzugewonnener Tötungstrieb, eben durch den typischen Blödmann, alles so in dieser Welt anrichten kann.

Überall Viren, nur an sie gehen diese mit ihren Saugnäpfen einfach nicht ran, wie ungerecht diese Welt doch in der Verteilung sein kann.

Was verlangt also eine Frau, zum Glücklichsein, von einem für sie genießbaren Mann? Sie verlangt, dass er zunächst erst einmal seinen Beckendruck zügelt und den Überdruck in ihr stillen kann. Wenn er dies nämlich nicht Brust-bewusst bei ihr kann, so ist er über ihren dadurch neu hinzugewonnenen Regeltrieb alsbald ein toter Mann. Dieser sodann, bevor es so weit ist, in vergreisender Weise, nur noch über eine Frage, die ihn beherrscht, nachgrübeln kann, und diese lautet: „Warum will eine Frau immer wieder das von einem Mann, was er in ihren Augen dann doch nur falsch machen kann?“ Eben unter dem Motto: „Typisch Mann!“

Er fühlt sich wie frisch geboren, und sie ist nur noch für ihre Freundinnen da, denn unter seinen Bohrhammer fühlt sie sich immer mächtig verloren.

Was ist heutzutage angesagt? Wir sind in der freiwillig gewählten Abtreibungszeit. Wie bitte, ihr Männer seid zu dieser zu empfangenden Abreibung noch nicht bereit? Eure Frauen wissen schon was sie tun, drum seid mal genau so wie sie, gescheit.

ER STEHT DA SELBSTMÖRDERISCH IM STAU, DENN SCHLIESSLICH HAT ER DA NICHT SO VIEL DEHNUNGSRAUM WIE EINE FRAU, DESWEGEN SORGT SIE ÜBER DIVERSE EINSCHNITTE BEI IHM FÜR EINE DRUCKENTLASTUNG, NOCH EHE DER DRUCK ÜBER SEINEN UNTERLEIB ZU IHR KOMMT, DENN SCHLIESSLICH IST SIE JA SCHLAU.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Der Mensch als Ausdruckskörper möchte geschlechtlich einen genießbaren Eindruck machen, in Unbewusstheit auf diesem Weg, da geht er nun aber unweigerlich krachen, nein das ist nun überhaupt nicht zum Lachen und blöde Witze drüber machen

ICH BIN“, Spruch für Spruch, in die höhere Geistesdimension hinein der Durchbruch. Wer wird jedoch brüchig? Derjenige, der da ist im Geiste, trotzig regelnd, weil es sich so gehört, und wider-sprüchig.

Beitrag Nr. 2028 / Die unendliche Geschichte von Mann und Frau, im von ihnen gefühlten Druckstau, und dann plötzlich ihre höhergeistige Einsicht, hin zum, aus diesem heraus, verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss. Vor dieser Einsicht, da war nämlich immer gleich, wegen der ekelhaft unmoralischen Befleckungsangst, für sie, damit Schluss.

Wie viel Dosen brauchen wir, um das oben geschilderte Problem zu beseitigen, z.B. mit Bier.

Der Mensch ist in gewisser Weise ein problembehafteter Ausdruckskörper, er wächst bis zu seinem vollen Ausdruck und möchte sich dann, wenn er voll ist, seinen innerkörperlich entstehenden Überdruck vor dem anderen Geschlecht als Genuss zum Ausdruck bringen, und schon beginnt das Gegeneinander, im Ringen. Der Haken an der ganzen Sache ist nämlich der; sie als Frau möchte sich auch in entspannend entlastender Weise, von ihm genossen, zum Ausdruck bringen (sie kann ihn jedoch nicht dazu zwingen) ihre beiden überfüllten Genussartikel die sie vorzuweisen hat, werden nun aber zumeist nicht intensiv genug für sie fühlbar, im vollen Umfang, von ihm mit vollen Zügen, in sie orgiastisch stillender Weise mündlich genossen, und durch seine somit offenbarte Missachtung ihrer genießbaren Ausdrucksperson, da ist sie dann plötzlich für ihn, eben wegen Überfüllung, geschlossen.

Und in seiner somit aufkommenden Verbitterung bezüglich dieses Umstandes, da wird dann jedes Wochenende von ihm ein Kasten Bier genossen,

MIT JEDER KISTE LIEBT ER SIE ALS SEINE VERSORGERIN MEHR, ER FÜHLT SICH DANN NÄMLICH NICHT MEHR SO LEER.

und ihr innerlich sauer komprimierter Überdruck wird somit von ihr einmal im Monat als nach unten transferiertes Blut vergossen. Ja so ist es nun einmal, sind Mann und Frau wegen dem mangelnden Funktionalitätsverständnis bezüglich ihrer beider über den genossenen Energieaustausch zusammen gehörenden Körper, erst einmal füreinander (einer scheinbaren Moral wegen) füreinander geschlossen. Genau aus diesem Grund heraus, wird nämlich, über eröffnete Kriege, in dieser Welt, so viel Blut vergossen.

Und überwältigt er sie doch einmal trotz ihrer Schließung, eben sie, gehend für ihn und für sich auf dem Ehestrich, sehr eindringlich, so hat sie dann nach neun Monaten die ganze Muttermacht über ihn (der sich somit vor ihr degradierte zum Vater) und über sein Kind für sich, geht ihr dann nämlich noch etwas gegen den Strich, dann ist ihr Ausdruck nur noch lauthals hysterisch, denn sie verfolgt nun, mit dem Kopf durch die Wand, eine gerade Linie, eben gehend auf ihren Mutterstrich, und das machen dann alle davon betroffenen Frauen, die sich auf ihren Kaffeekränzchen Nachmittagen darauf demokratisch abgestimmt haben, eben sehr einheitlich.

Ja, so sind sie nun einmal, die wegen ihrer mütterlichen Moral ungenossenen Frauen, sie sind somit ohne genießbaren Ausdruck in ihrer innerlich immer entzündlicher werdenden Wechseljahrsverwesung abgeschlossen. Somit eingeschlossen und gefangen in ihrer hitzig wallend, ihnen unter die Haut gehende Verwesung, da betrachten sie dann nur noch den Tod als letzte Rettung und förmlich als eine den ständig entzündlichen Überdruck, in ihnen, los werdende Genesung.

Ja, was will sie eigentlich, die Frau, eben heraus aus ihrem Stau? Sie wollte ihm schon immer ihre Bälle als Ausdruck ihrer Genießbarkeit zuspielen, doch leider kann sie nicht, in zuwerfender Weise, mit diesen auf ihn zielen.

Er hat nun aber Angst vor zu viel Nähe, da sie ja nun einmal, nachweislich, nicht Mutter und Kleinkind, eben in stillender Zweisamkeit sind.

Vom sächlich Sachbezogenen ES-Stadium, hinein ins geschmackvolle ESS-Stadium, und übers dadurch dann aufkommende „SOS-Stadium“ des zu befürchtenden Untergangs hinaus aus den Kinderschuhen (z.B. den roten Kinderschuhen des Vatikans, als ESS O ESS, wegen zu viel Kinderverzehrstress) und hinein in das sich über den Schöpfergeist differenzierend etablierende ER und SIE, und zwischen ihnen führt dann Gott als bewusstseinszeugendes Wort, in geistig befreiender Weise, die Regie.

Solange also noch unbewusste Kinderzeugungen zwischen einen kindischen Mann und einer kindischen Frau stattfinden, solange wird sie Gott als Geist, eben als bewusste Vorstellungskraft hinter jedem Wort, auch noch nicht aus ihrem sächlichem Kindstadium des fanatischen Spielzeugsammelns entbinden. Viele tun nämlich genau dabei, sich aus Neid und Missgunst heraus gegenseitig erschlagend, den Tod und nicht etwa das Leben finden. So sieht es also aus, mit der zwischenmenschlich neckischen Reibung und der dadurch ernsthaft beabsichtigten Abtreibung.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht