Die von euch ausgeübte Schauspielkunst, wie lange steigt diese wohl noch, übers trennende Anstandsdrehbuch, als die ständige Wiederholungsanleitung des Erlaubten, in eurer Gunst?

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1417

Ich sehe das irdische Leben heutzutage mehr wie einen Kinofilm. Könnt ihr die dort wirkenden Schauspieler, eben ihr als Kinobesucher, ansprechen, sodass sie auf euch reagieren? Versucht es einmal. In dieser Versuchungssituation seid ihr nämlich alle, ist sie doch eine muttersprachliche Drehbuchfalle, durch diese hat jeder einen anderen Zeitlinienfilm (einen Film der Linie des materiellen Zugewinnst, und trotzdem gilt diese Linie, im Großen und Ganzen, für die Angeber alle). Ihr als Schauspieler des muttersprachlichen Drehbuchs findet auf der Leinwand und bei den Selbstdarstellern dort, die hoffen, dass sie in ihrer Aktionserscheinung auf alle Eindruck machen, kein Resonanzfeld, welches ein Ohr für euch offen hält, in eurer muttersprachlichen Regelbindung gefangen, die nichts aussagt, da seid ihr nämlich in der Isolation verankert und völlig einsam in eurer Drehbuchwelt (Satan hat dies Drehbuch der Trennungslinie für euch erstellt), in der jedem nur das, was schon im Drehbuch steht, einfällt (bewegt sich jemand außerhalb des Drehbuchs, so wird er gleich von allen lächerlich gemacht und in die perverse Ecke gestellt). Was euch selbst vom Drehbuch her einfällt, glaubt ihr, dass ein anderer dafür sein Ohr zur Verfügung stellt? Nein, denn was ihr da als kopierten Gedanken einstellt, das hat dem Anderen, aus der Drehbucherinnerung heraus, schon Tausendmal seinen Gedanken verdunkelt und erhellt (gerade so, wie er durch seine gegenwärtige Lebenssituation, momentan ist eingestellt), sodass sich bei ihm im Kopf (bei so vielen schwarz-weiß Wiederholungsgedanken des hin und her Zweifelns) nur noch, bezüglich der ständigen Wiederholungssprüche, eine grausame Grauzone (die des nicht mehr hören Wollens) einstellt. Es ist eine so sehr grausame Grauzone, der auch die körperliche Verbindungsebene zwischen Mann und Frau (eben als Lebenstrieb) nicht standhält. Ohne inhaltliche Worte, die weiterführende Gedanken, abseits des Gesellschaftsdrehbuchs zeugen, auch diese ungewürzte und fad werdende Körperverbindung zerfällt. Das ist es nämlich, was den illusionären Umstand der modernen Lebensabschnittspartnerschaft (unter dem Motto: „Solange wie uns die Langeweile nicht tötet.“) und des Fremdgehens erhält, und so richtig schön wütend geil und aggressiv wird dabei erst dann alles eingestellt, wenn einer vor dem anderen seine ständig unbefriedigte Hand aufhält, weil der andere ihm keine außergewöhnlich belebenden und greifbaren Gedanken zur Verfügung stellt, durch die er nicht in die Krankheit des Vergessens bzw. in die Alzheimer Krankheit hinein fällt. In seinem Vergessen nämlich jeder seine Hand immer öfter aufhält, er weiß nämlich nicht mehr, was ihm jemand erst vor zwei bis drei Minuten, hat zur Verfügung gestellt. Ja seine Schauspieler-Gage ist plötzlich verlegt oder ausgegeben und weg, zu versuchen sich daran zu erinnern, für was er dies Geld ausgegeben hat, das hat für ihn überhaupt keinen Zweck, denn auch seine Gedanken, die des Menschen Lebensmotivation sind, sind weg.

Der zunehmende Mangel an Lebensmotivation, vor allem bei den Frauen, ist schon extrem. Das Übergewicht Anhäufen, welches vor allem die Frauen fürchten, besteht nur deswegen als Problem, weil sie ihren angesammelten Blut-Eiweißüberschuss (aus moralischen Gründen, die ich ja näher erläutert hatte, nämlich da sie dadurch orgiastisch aufnahmefähig werden würden und das nicht möchten) nicht an die Männer weitergeben, und die Männer diesen auch (durch den tief in ihnen eingebrannten Abstillschock, in ihrer Kindheit) nicht annehmen können, denn nur der wissende Überflussaustausch zwischen Mann und Frau ermöglicht eine gegenseitige Körperregeneration und Veredelung, sie hat nämlich, was er braucht und er hat das, was sie braucht, und wenn sie es austauschen, dann ist es auch so, dass die Bindung sich zwischen beiden stärkt und der so stabilisierte Körper, des einen und des anderen, sein Leben nicht mehr aushaucht, und vor allem der Mann dann, durch die Erfüllung seines ursprünglichen Saugreflexes, nicht mehr raucht, er hat ja den Glimmstängel nur wegen der Stillung seiner ständigen Erregung gebraucht. damit er sie nicht ständig mit seinem sich verbinden wollenden Lebenstrieb schlaucht.
Es ist alles ein Problem des Wissens, ist der Mensch nicht wissend bezüglich seiner körperlichen Verbindungsfähigkeit, so wird er (heimlich bis unheimlich) depressiv, und diese Depression liefert die Grundlage für seinen Alterungsprozess und seinen Tod. Ist der Mensch nicht wirklich ein (Spaß haben wollender) Idiot.

Ja das ist auch alles psychosomatisch zu sehen, die Geisteshaltung wirkt dabei auf den Körper, und wenn der Geist der Unwissenheit (der regelnde Zeitgeist muttersprachlicher Art) vorherrscht, der dem Menschen ein Gefühl der Wertlosigkeit vermittelt, so fehlt ihm die Lebensmotivation, wodurch sein Alterungsprozess und körperlicher Tod (durch den Mangel an Lebensperspektiven) vorprogrammiert ist. Eben die Perspektivenlosigkeit bezüglich einer erfüllenden und orgiastisch zu genießenden Körperverbindung zwischen Mann und Frau, sie explodieren also förmlich immer mehr in den Tod hinein, durch ihren inneren Blockadestau.

Siegelbruch

Das große Erwachen? Schlaft weiter, denn Satan wird euch zu Diensten sein, und zur Kinderkramzeugung sogar das Bett ordendlich zurecht machen

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1416

Die Wachen überwachen, wobei sie, im Schlafbereich der traumwandelnden Massen, die Albträume machen. Zum weiter Schlafen bestochen, durchs Tragträumereien zeugende Geld tut nämlich niemand erwachen, sein Traum ist es nämlich, vor dem, mit dem er schlafen möchte, den coolen Angeber zu machen, um in diesen, dadurch, genehme Träume zu entfachen. Wer ist dann nun aber der Klügere, und hat noch etwas zum Lachen?

Wenn eine Frau von dir nichts wissen will als Mann, so heiratet sie dich sogar vielleicht, weil sich für sie sowieso ein Mann wie der andere, so wie eben ein Ei dem anderen Ei, in der Herumeierei, gleicht. Du brauchst ihr dann also auch nicht, gebunden in der Vernunftehelichkeit, sagen, was sie will, das tut sie nämlich selbst wissen, sie tut dein nicht vorhandenes Wissen also nicht vermissen. Was soll sie auch mit einem Mann, von dem sie etwas möchte wissen, dann wüsste sie plötzlich selbst nicht mehr, was sie will, und das wäre ja nun einmal total beschissen, vielleicht trickst er sie dann ja womöglich noch aus, weil er ein ausgekochtes Schlitzohr ist und auch noch gerissen. Jetzt stellt sich für mich als Mann nun aber die Frage: „Die Männer sind für sie doch alle gleich, von wen soll sie also so etwas Schlitzohriges über diese wissen, hat sie etwa etwas, was diese an sich lassen vermissen. Der 0815 Mann, er ist der, den sie aus ihrer heimlich praktizierten Schlitzohrigkeit heraus alles andichten kann, und weil er nichts wissen will, deswegen fängt er, mit diesen Denkanstößen von ihr, noch nicht einmal etwas an, und in dieser ihrer diesbezüglichen Not, die, von ihm ignoriert zu werden, da wird sie ihm nur noch ununterbrochen vorwerfen, dass er nur das oder das für sie sein kann. Mann o Mann, pass dich ihrer wissenden Meinung endlich einmal an, mangels Vertrauen zu ihr, sie dich nämlich heutzutage, vor jedem Gericht, anklagen kann, so etwas macht Justitia nämlich mächtig an.

Was sie will, das kann er noch nicht begreifen, er muss dazu noch, mit Gottes Hilfe, etwas geistig reifen, ansonsten tut er sich nämlich, in der Hose, gleich wieder auf das Falsche versteifen. Sie ist dann hinterher immer sehr falsch, denn dass die Männer so blöd sind, nach dem, was sie herzlichst und in Überfülle für sie im Angebot hat, kann sie einfach nicht begreifen.

Außer Bett-Trieb, denn er ist sicherlich wieder solch ein Unschulds- und Wilddieb.

Stell dir einmal vor, du bist ein Mann und stellst fest, dass ihre ungebremste Anspruchshaltung und ihre einfordernde Liebesbeweissucht (bei der sie immer richtig falsch werden kann, gegenüber dir als Mann), über die sie dich ausquetscht, dich so richtig schön wutentbrannt und erregt geil machen kann. Und was tust du dann? Ehe dann, wie du, solch ein Mann, seinen Knüppel, zum Zweck ihrer Bestrafung, aus der Hose holen kann, da betest du sie auch noch, sehr lieb und in Süßholz raspelnder Weise, an, damit sie deine Aktion „Knüppel aus den Sack“, großzügig und voller Mitleid, in sich, genehmigen kann, sich selbst, im Geheimen, darüber hinweg tröstend, meint sie sodann: „Diese seine mich überfüllende Knüppelaktion, die währt ja, Gott sei Dank, nicht ewig, denn nach dem ersten Kind stehen dann wichtigere Dinge für ihn und für mich an, sodass ich für seine Aktionen, bei denen er mir ständig seinen Knüppel zwischen die Beine wirft, damit er sich endlich einmal in väterlicher Weise stolpernd zu Fall bringt, keine Zeit mehr haben kann.“ Und einige Zeit später saugt dann auch schon, völlig ahnungslos und Unbewusst, das sie rettende Wunschkind an ihrer Brust. Ja, völlig unerwartet saugt dieses sie dann, in eine für sie völlig falsche Richtung hinein an, sie bemerkt dabei nämlich plötzlich, dass ihr Beckenboden und Muttermund, völlig verrückt spielend, wie eine kontraktive Vakuumpumpe arbeiten kann, dieser Umstand macht sie nun aber, in nicht zu bremsender Weise, richtig geil an, und in ihrer diesbezüglichen Not, da gibt es nun aber auch keinen Mann, der ihr, in ihrer sich steigernden Knüppelsucht, seinen Knüppel, zum kraftvollen Ansaugen, zwischen die Beine werfen kann (sie kennt dabei nur noch einen Spruch, mit den sie ihn dabei heimlich bis unheimlich belegt: „Du Blödmann, du Blödmann, du Blödmann, der so etwas Kinderleichtes einfach nicht fertig bringen kann!“), denn er befindet sich gerade in einer Phase väterlicher Impotenz als väterlicher Mann, in der er nur so süß wie sein Kind und eben auch nur zu seinem Kind sein kann, durch den Anspruch des Kleinen steht ja nun auch mal kein Geilwerden auf sie, für ihn an. Sie erlebt nun aber durch ihre aufsteigende Unterleibsaktivität eine mächtige Mutterfrustration, die sie vor lauter Gefühlsaufwallungen in ihr, gerade noch so, indem sie sich mächtig zusammenreißt, geheim halten kann, und jedes Mal in der Stille mit ihrem Kind, da fängt dann diese ihre Erregung wieder an. Um da nun aber unschuldig wieder raus zu kommen, da gibt es für sie nur eine Möglichkeit, zu dieser ist sie dann aber auch bereit. Sie stillt das Kind so schnell wie möglich ab, und verdrängt ihn ins unbewusste hinein, diesen ihren erfahrenen Beckenhunger der Unstillbarkeit, sie verdrängt in vollbeschäftigter Weise, die eine gute und besorgte Mutter zu sein, und weil es somit für sie Wichtigeres gibt, deswegen lässt sie ihn dann aber auch nicht mehr in ihr, wegen regelmäßiger Überfüllung geschlossenen, Abflussbecken rein, denn als gute Mutter vom Reinheitsgebot, da will sie schließlich nicht mehr befleckt und unrein sein. Sie sagt nun aber: „Nicht mit mir, nein!“ Und somit wird für ihn, als väterlicher Versorger, das aktive und fleißige Herumknüppeln nur noch auf Arbeit möglich sein.

Wie wild sind die Betten, die die, die schon außer Betrieb sind, gerne hätten?

Aufgrund dieser Geschlechtersituation frage ich nun aber alle: „Warum erschuf Satan Mann und Frau als Geh-schlecht?“ Weil, gut gehend, da empfand er es, eben nur für sie und in ihrem Sinne, als nicht gerecht. Eine Sache bei der er sich als Mann voller Lungenkraft der Lungenbeflügelung, als Säugling, zum Zweck der Erhöhung ihrer sie belebenden Herzschlagfrequenz, gibt, und sie seinen dabei unter Austauschdruck geratenden Knüppel dann auch noch, über ihr aktives Becken kraftvoll ansaugt, das war für ihn als Satan (den von „teile und herrsche“) eine Sache, die nix taugt. Er wollte ja schließlich der lachende Dritte in ihrem Geschlechtsbunde sein, und drehte deswegen ihre intime Geschlechtersache, moralisch, immer so, dass er bei ihr, als Spaltkeil, ein völlig ahnungsloses Kind schleuste ein. Und damit sollte ihr Leben dann auch schon, bis dass der Tod sie scheidet, gegessen sein.

Sagt, können wir dem Satan seine geschlechtlichen Kriegstreibereien noch einmal verzeihen?

Siegelbruch

Ist Satan mit dem regelnden Spaltkeil vor Ort, und Gott beobachtet dabei nur sein von Frauen und Männern, geregelt, geäußertes Wort? Durch ihre Regel des Satans, da wird es nämlich für sie zum Mord

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1415

Geht mal nicht gleich bei den Frauen über die Brüstung, kümmert euch lieber erst einmal um eure Aufrüstung.

Die Erziehungsmethode des anscheinenden Gottes: „Wer durch seine Aufspaltung in Mann und Frau vor dem anderen Geschlecht, in verunsicherter Weise, Angst hat, der macht sich so, seine Überlebensgedanken der hinzubekommenden Verbindung, oder er geht als mutiger Angstverdränger für seines Trennungsgottes (für den unter dem Motto: „teile und herrsche“) inszenierte Trennungskriege zugrunde, weil er, in lebensverachtender Weise, seinen Tod als die Lösung seiner unterschwelligen Depressionsprobleme, die der Verbindungsverdrängung, ansieht, und er somit auf alles Weibliche, welches er wahrnimmt, mit Angst verdrängender Aggression (mit geiler Potenz) reagiert. Angst wegen den unendlichen bzw. unersättlichen Ansprüchen der Frau (= der scheinbar berechtigten und nicht endenden Liebesbeweiseinforderungen der Frauen), für eine körperliche Verbindung seiner erregten Angst-Abreaktion orgiastischer Art, in ihr, wobei sie sich sagt: „Die Macht über ihn gehört mir.“ Ihre Bezeichnung als „Geh-schlecht“, wird laut dem planenden Satan, also ihrem von ihm vorgesehenen Umstand, sehr gerecht.

Der wahre Gott gab seinen Kindern den Trieb zur schöpferischen Bewusstwerdung, Satan spaltete sie jedoch in den männlichen und weiblichen Aspekt auf, um ihnen ihr schöpferisches Bewusstsein zu nehmen und es somit umzuwandeln in den Trieb zur körperlichen Verbindung, die dann wenigstens keine Verbindung zum wahren Urschöpfer sucht, sind doch beide auf den orgiastischen Kick der körperlichen Verbindung, mit schwangerschaftlichen Risiken und Nebenwirkungen, umgebucht. Denn, wenn zwei die süchtig nach den von ihnen erträumten Rausch der körperlichen Verbindung sind, dann auch noch (im nüchternen Alltag, des nicht so einfachen, gesellschaftlich vorprogrammierten, Existenzkampfes) um ihre Unabhängigkeit voneinander, miteinander streiten, dann kann Satan besser manipulieren, eben als der Dritte, zwischen ihnen, heraus aus der Mitte, z. B. über die Verankerung der Moral und die gute Sitte, mit viel Distanz zeugendes „Danke und Bitte“. Ja, über die muttersprachliche Regelmatrix, da macht Satan dann den Geschlechterkampf der Trennung, zwischen Mann und Frau fix. Wie dieser läuft? Er als Mann gibt ihr, in bestechen wollender Weise, alles, und sie gibt ihm, außer ihre trennende Muttersprachregel der sittlichen Moral, nix. Na dies Leben wird dann ja wohl für ihn, ein mächtiger Ohnmachswichs.

Ja, in gewisser Weise stimmt das schon, dass Gott durch die Menschen eine gewisse Selbsterfahrung übt. Er beobachtet die Menschen einfach dabei, wie sie mit ihm als allumfassendes Wort umgehen, verbinden sie es in inhaltlicher Weise, wenn es ihrem Mund verlässt, oder trennen sie es peinlichst über ihre vergesellschaftende Regelform, wobei er dann sofort weiß, wer zur Gesellschaft von „teile und herrsche“ gehört, oder wer sich da mit ihm und seiner geistigen Freiheit, aus dem Wort heraus, verbindet, und somit für die Regelgesellschaft ein Spinner ist. Das heißt also für den Schöpfer, wer die logische Verbindung in seinem geäußerten Wort nicht erkennt bzw. nicht erkennen will, der sät, mangels höherer Erkenntnis, bezüglich seiner menschlichen Verbundenheitsexistenz, über seine festlegende Regel Zwietracht. Gott beobachtet euch also, habt ihr bei euren Äußerungen auch diesen Verdacht, der euch durch eure veräußerte Ekelregel der Gleichschaltung, in eurer zunehmenden Geheimhaltung, immer erregter macht? Ja, das geht bei euch solange, bis diese nach Schuldigen suchende Erregung in euch, in entzündlicher Weise, das große Ausbrennen (= Alterungsprozess, Krankheit und Tod) entfacht, die Hitzewallungen der Wechseljahre sind diesbezüglich nicht nur ein Verdacht. Glaubt also nur nicht, dass der wöchentliche Kirchengang mit dem Lobpreisungsbuch euch unbeobachtet macht, aufgezeichnet wird nämlich jegliches Wort, welches ihr denkt und welches über euer Mundwerk geht hinfort, es repräsentiert nämlich eure aufsteigende oder abfallende Schwingungsebene vor Ort, und wenn ihr immer mehr abfallt, so findet ihr es plötzlich nicht mehr in euch (in etwa wie bei der Alzheimer-Krankheit), das Wort, es ist fort.

Ja, wir als verspielte Erfahrungskinder Gottes, wir kommen nun einmal aus einer bunten Bilderwelt (in der die Auffassung vorherrscht: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“), in der das Gefühl etwas zu verstehen, sich nicht übers logisch verbindende Wort der Vorstellungskraftzeugung einstellt (wir glauben immer wieder, wir müssten sehen um zu verstehen), Gott möchte nun aber, dass sich, über die Erkenntnis im Wort, eine alles miteinander schöpferisch verbindende Erwachsenenwelt, die trotz allem noch viel Spielerisches, der höheren Art, enthält, einstellt.

Bemerkt sei zu dem allen noch: „Nur mit Gott als Beobachter, da können Mann und Frau sich nicht, in klärender Weise miteinander verbinden, deswegen sehen sie auch zu, dass sie irgendwo ein Standesamt für ihr beobachtetes „JA-Wort“ finden, danach geht es nämlich vor allem der Frau, nur noch ums Entbinden, sie wehrt sich dabei mit Händen und Füssen dagegen (Unter dem Motto: „Um Gottes Willen!“), Gottes aufdeckenden Geist will sie dann, auf keinem Fall mehr finden, sie versucht ihn mit aller Macht, durch ihre Vergesellschaftungsregel, zu unterbinden.

Was sich nun aber in ihr zusammenbraut, wenn er sie nicht über sein vom Schöpfer empfangenes Wort der logischen Verbindung klärt und somit auch nicht die Lebenstriebüberzeugung des herzlichen Gebens in ihr aufbaut? Nun schaut:

Als Frau weiß sie, was sie, sich erträumend, in Herzraum erlösender Weise, von ihm will, aber es sich nicht zu äußern traut, und sie weiß auch, dass es ihr an ihm anekelt, dass er das, was sie von ihm möchte, nicht klärend kommunizieren kann, und er dabei auf das an ihr, wo sie es herzlichst gern möchte, immer geil schaut, welcher Umstand Stress (explodierend bis unter ihre Haut) in ihr aufbaut (weil sie diesen ihren inneren Veräußerungstrieb zwar in sich fühlt, aber nicht erklärbar durchschaut), bis sie ihm dann dafür, eines Tages einmal, alles hysterisch um die Ohren haut, was sich da in ihr, Druck geschwellt, hat zusammengebraut, und ihre Regel, Monat für Monat, anstaut. Ja das passiert, ist sie erst einmal seine Braut.

Und die Folge dieser gestauten Regelwut bezüglich dummer Männer, die zeugt dann diese Auffassung in den Frauen, auf die alle gesellschaftskonform vertrauen: „Die Männer können mit Geld nicht vernünftig umgehen, deswegen tun sie uns nun aber auch, als die Frauen, die da nett Umgänglich sind, sehr gut verstehen, vor allem wenn wir organisatorisch regelnd an ihr Bankkonto ran gehen.“

Wer sich selbst (wegen seiner geistigen Unwissenheit) für schmutzig hält, der hält auch alle anderen für schmutzig und tritt somit in Opposition zu ihnen, und somit haben wir sie schon, die polare Welt des Satans gute Mienen bzw. derjenigen, die ihm. in ihrer Art der Wissensverdrängung (die aus dem Wort heraus), dienen.

Siegelbruch

Vor seiner Inkarnation, da interessierte ihn, in dieser Welt, die stillende Stille schon, in seiner Erregung hier nun aber angekommen, da schweigt er still und sagt darüber keinen Ton, erntet er dafür der mundwerklichen Frauen Hohn?

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1414

Wenn Frauen geladen sind, so lieben sie Schokolade, Wer liefert ihnen nun aber dazu die Show-k.o.? Natürlich der Süße. „Ach so!“ Wie soll sie auch den Süßen ertragen, wenn ohne Schokolade ihre Nerven versagen, sie möchte ja schließlich nicht ständig wild um sich schlagen. Das saure Pack dagegen schlägt sich und verträgt sich, nein, diese ihre abgezogene Show, die geht nicht so schnell süß k.o.

Macht mal eine LILA-Pause, denn schließlich seid ihr ja nun auf der Erde zu Hause.

Wie ist der Mann, den die Frauen sich nach ihrem Geschmack aussuchen? Er ist so, dass sie ihn verdauen können. Seht euch nur die heutigen Männer an, welcher von ihnen wohl ein Stoffwechselendprodukt einer Frau sein kann. Er passt sich ihrer süßen Vorstellung an, damit er etwas Großes für sie sein kann. Ja, wenn sie eine kleinere Version von ihm bekommt, so fängt seine Größe erst so richtig an.

Bevor ihr geboren wurdet, hat jeder von euch gesagt: „Ja, da gehe ich jetzt unweigerlich und voller Erwartungsspannung rein (nein, das war überhaupt kein Geilsein), mal sehen wie ich da wieder raus komme.“ Ich gebe euch nun aber einen guten Tipp, wenn ihr euch nämlich etwas mehr anstrengt (weil es euch beim Reinkommen so einengt), so kommt ihr ganz groß raus, vielleicht sogar mit Applaus, Ja, so ist es nun mal, rein kommst du klein, und raus, mit großem Applaus. Willst du also mal groß raus sein, dann mach dich klein.

Sich dessen nicht mehr bewusste Männer, eben dass sie einmal (zum Großwerden) abgestillt wurden, die sind einfach nicht still. Als Frau rätselt sie nun schon lange, was er eigentlich von ihr will, aufgrund gewisser grabschender Annäherungsversuche (die sie fast schon für ein ausverschämte Garb-Schändung hält), da setzt sie ihn dann aber auch hysterisch aufbrausend unter ihrem Drill. Auch wenn er es nur mit den Augen, die dran saugen (von denen sie ihm nun aber auch, in Liebe, seine Wünsche ablesen sollte), will, und er ansonsten ist still.

Wenn sie ständig mit ihren Gedanken bei ihm ist, weil sie seine geistige Größe und seinen geistigen Reichtum, in jeder Minute ihres Abschweifens, sofort vermisst, wodurch ein eigensüchtiges Handeln für sie, eben aus Langeweile, gar nicht möglich ist, so ist die Welt für ihn heil, und dieser heile Umstand macht ihn gar nicht mal geil. Erst wenn sie ihren Gedanken, da er ihr als lächerliche Figur zu blöd ist, heimlich bis unheimlich, ins trickreiche Eigeninteresse hinein, von ihm abzieht, so fängt es für sie an, das Unheil, ständig bemerkt sie, er ist schon wieder merklich geil, doch durch ihre geschickten Ausweichmanöver bekommt sie dann aber doch noch, mit einem unmerklich Geilen und Kompromissbereiten, der alle seine Augen zudrückt, wenn sich ihre Extratouren wider einmal anbahnen und er sie somit duldet, eine Vernunftehe hin, wegen dem großzügig von ihr zu kassierenden Eigenanteil, und seinen zunehmenden Verlust an Lustgewinn (dazu ist nämlich die Moral in ihr drin), Lust ist bei ihr, für ihn nicht mehr drin. Ihre Unantastbarkeit dabei, die macht ihn so richtig schön geil, doch er hält das geheimdienstlich als Verschlusssache, wegen ihrer Moral kann er ja nun mal nichts machen, denn die gehört zu ihrem Eigenanteil, er fühlt sich neben ihr, nur noch, wie handlungsunfähig verankert in seinem Unheil, deswegen braucht er nun aber auch ihre muttersprachliche Programmierung, als ihren ihn noch handlungsfähig machenden Anteil. Mann o Mann, ist das denn nicht geil, sie programmiert dich so, dass du nur noch dienst, ihrem Heil, und in deiner nächsten Inkarnation, da findest du genau das an ihr, wieder übermächtig und überwältigend geil.

Wir wählen den Wohlstand aus allererster Hand, und wenn das zur intimen Verbindung von Mann und Frau nicht reicht, so wählen wir noch die Fresssucht oder den höher prozentualen Alkoholstand, denn schließlich sind wir ja, in unseren Grundbedürfnissen, alle miteinander verwandt.

Der Mensch wurde sterblich durch seine einstige Teilung in Mann und Frau, weil da nun der eine Teil, von seiner anderen Interessenlage her, gegen den anderen Krieg führt, er will es dabei immer, wegen seines Imponiergehabes vor ihr, hinkriegen, doch sie ist da bescheidener und will nur, der Beute wegen, siegen, denn das, was sie als Liebesbeweis von ihm erbeutet haben möchte, das wird er schon hinkriegen.

Hat der Mann keinen logisch klärenden und erkennenden Geist, dann ist es automatisch so, dass er unter ihrer geschmacklich orientierten Muttersprache, verschleißt, einfrierend vereist und als Auslaufmodell abschmelzend vergreist.

Die Männlichkeit ist hoffentlich gescheit, und sagt sich endlich einmal: „Ohne den klärenden Geist, da habe ich eine mich ihr ausliefernde Schwäche für die Weiblichkeit.“

Es ist schwer für den Mann, durch das Dimensionstor des Todes, welches die Frau für ihn aufstellte, einfach hindurch weiter zu fahren, oder soll er es doch als die Matrix bzw. als die regelnde und geregelte Muttersprache in sich bewahren und, um ihr zu gefallen, darauf abfahren? Aber ganz so geht er der Sache nicht auf den Leim, seine Alzheimer Krankheit, mit integrierter Wortfindungsstörung, erstickt das nämlich schon im Keim.

Die begeisterte Frau kann es, aber die Mutter kann so nicht weiter überleben, deswegen ist es besser, wenn die Frau schon einmal zum sie vergeistigenden Mann, anstatt, wie üblich, zum Muttersöhnchen hin streben, um durch dieses eine gute Mutter abzugeben, denn der Schöpfer wird sein Wort über die Sprache aller Mütter erheben, und ohne die sie bedingende Regelsprache, wie sollen sie dann noch mütterlich leben? Ja ihre Grundfesten werden unhaltbar erbeben, jeder wird es erleben.

Ob nun aus Spaß oder aus Ernst (= entweder aus neckischer Schadenfreude, oder als der darauf Reagierende, der diese nicht über sich ergehen lassen möchte), du verwendest dazu unbewusst geregelte Worte, durch die du eines Tages, unweigerlich, bewusst dazulernst.

Über dies alles möchte ich hier nun aber auch kein Machtwort reden, denn solches interessiert sowieso nicht jeden, man muss sie schon dazu überreden, denn bestochen zu werden, das interessiert jeden.

Siegelbruch

Wer ist es, der das geistige Gedankenspiel des Erkennens verdirbt, moralisch dabei als öffentliches Vorbild für sich wirbt, und dann in Hässlichkeit altert und stirbt?

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1413

Kann man das Spiel-Verderben eigentlich auch weiter vererben? Das liegt an der Blutlinie, in manchem Linienblut, da liegt diesbezüglich viel Mut.

Damit du rot siehst, und nicht so schnell denkst, wie du siehst, es also genießt.

Wer als staatlich anerkannter Nichtdenker für vergesellschaftende Vernunft und Moral wirbt, der hat nur noch ein Ziel, nämlich dass er einmal als neckischer Spielverderber, für alle die dadurch schuldkomplexbehaftet werden (die über ihren scheinbaren Schmutz dann nicht mehr nachdenken möchten und somit zum Putzteufel mutieren), altert und stirbt.

Möchtest du als weltlicher Machthaber die Menschen wie Roboter lenken, so solltest du deine Aufmerksamkeit, die der Gesellschaftsgestaltung, auf die körperliche Trennung von Mann und Frau lenken, dann werden die Frauen nämlich alsbald wie du, so machtbesessen, denken, und ihre Männer, die sie auf Distanz halten, lenken.

Wenn die Sexualität, als stärkster Lebenstrieb unter den Menschen, durch die Moral und ihre Blockadezeugung negativ polarisiert wurde (ist die Moral doch auch eine Art Denkverbot, wodurch die geistige Klärung bezüglich der körperlichen Verbindung von Mann und Frau unmöglich gemacht wird) so kann man sich an allen zehn Fingern abzählen, welche Lebenshaltung da unter den Menschen der blockierten Lebenslustverbindung herauskommt, nämlich die Negativpolarisierung hin zur körperlichen Todessehnsucht (sie haben dabei das heimliche Schuldgefühl, masochistischer Art und Weise, einfach nicht anders von ihrem sexuellen Schmutz, der immer wieder in ihnen aufzusteigen versucht, los zu kommen, dies Gefühl massiv verdrängen zu wollen, z. B. über die Genussverstoffwechslung, das steht dann auch im Verbund mit ihrem Alterungsprozess), denn wozu brauchen sie schon einen männlichen oder weiblichen Verbindungskörper, wenn ihnen die diesbezügliche Lebenslust der Verbindung, von den scheinbar Gott ergebenen Herrschern dieser Welt moralisch untersagt ist (eben nur ausnahmsweise, zur Zeugung eines neuen Staatsdieners, von ihnen erlaubt wird), und somit ja auch nachweislich immer wieder negative Folgen für die sexuell Regen hat, eben auch des diesbezüglichen Denkverbotes wegen, entspringend ihrem gesellschaftlichen Zwang zur moralischen Ausrichtung, welcher ihnen kein geistiges Wissen über ihren geschlechtlich polarisierten Körper erwerben lässt, und ihnen somit immer wieder durch ihre körperliche Verbindung, als Risiken und Nebenwirkungen, unbewusst gezeugte Kinder beschert, welche sie manchmal sogar ein ganzes Leben hindurch umsorgen und durchfüttern müssen, z, B. wenn diese Nachkommen (z. B. durch Mutters moralische Ansichten für ihr Muttersöhnchen, welches sich eine klügere und umsorgendere Frau wie seine Mutter, gar nicht denken kann) gleich zu moralisch orientiert sind, um überhaupt eine Beziehung zum anderen Geschlecht zu suchen, und sich somit sagen: „Ein voller Bauch tut es auch, diese geschmacklosen Verbindungen zwischen Mann und Frau gehen mir nur auf den Schlauch.“

Aber nichts desto Trotz ist es das Körper bezogene Denkverbot, welches die sexuell Süchtigen sich selbst erteilen, denn welchen Reiz hätte wohl für sie noch eine Sache, die als eine gegenseitige Erhaltungsnotwendigkeit und als ein Verjüngungsmittel geistig erkannt wurde und somit erlaubt ist? Natürlich nur damit die Welt nicht auf einen dummen Gedanken kommt und alternd ausstirbt, welcher gewohnte Sterbensumstand, natürlich, den heutigen Nichtdenkern immer wieder das Spiel von Mann und Frau verdirbt. Im dadurch inszenierten Krieg der Geschlechter, natürlich harmonisch getarnt (damit Mann/Frau niemand vor dem Kopf stößt), nämlich einer neben den anderen (ohne belebenden Anstoß zum Gedanken) her altert und stirbt.

Siegelbruch

Abgestillt und wild, wer wird somit wohl von seiner erregt geilen Aggressionsneigung selbst gedrillt, für ihn und für sie passt dadurch kein gemeinsamer Lebensgenuss mehr in Weltbild

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1412

Die Flucht vor ihrer Sehnsucht, warum soll sie auch heiraten, schließlich gibt es ja auch öffentliche Verkehrsmittel, bei denen es keine Irritationen darüber gibt, wer nun wen, beim Verkehr, betankt, und das womöglich noch bis da hin, wo einer von beiden abdankt.

Ja, meine wissende Aussage über die Ebene des weiblichen Geschlechtes könnte ich ganz einfach so zusammenfassen: Die Frauen in ihrer orgiastisch geben wollenden Herzenssehnsucht, sie ergreifen vor dummen Männern, die nicht wissen, was sie tun, wenn sie sich bereit erklären etwas von den Frauen entgegen zu nehmen (entsprechend der weiblichen Sehnsucht), die Flucht. Nein so kann es mit dem genießbaren Leben nichts werden, unwissend, vor der eigenen Sehnsucht auf der Flucht. Und somit sterben alle an den Frust, durch ihre unerfüllte Gebenssehnsucht, bei der sich die Frauen gern geben würden (vor dem Wissenden, der logisch erfassend darum weiß, und seine Klärung übers einleuchtende Wort, sie macht abschmelzend heiß, und sie es in ihren anschwellenden Herzraum hoffnungsvoll, zum Genuss, zu speichern weiß) als eine wohlschmeckende Frucht, in ihrer zunehmenden Druckentlastungssucht und der dadurch in Gang gesetzten Schwerkraftflucht, kein Alterungsprozess und hitzig wallender Wechseljahrsstress sie somit noch beansprucht.

Ja, was unwissende Männer den Frauen in ihrer bewusstlosen Übererregung geben möchten, dass grenzt für viele Frauen schon am höchste Lächerlichkeit und deren gebende Entladung empfinden sie dann sogar als ekelhaft, sie ziehen sich also aus dieser intimen Zweisamkeit zurück, denn sich dazu noch einmal zu überwinden, das kostet ihnen einfach zu viel Ekel-Überwindungskraft.

Ja, genau wegen der sexuellen Überreizung durch den Sog ihres Kleinkindes, an ihrer Brust, da wird ihr plötzlich eine Saugkontraktion in ihrem Unterleib bewusst, und als vernünftige Mutter die ihr Kind nicht zur sexuellen Stimmulation missbrauchen will, sagt sie sich: „Du weißt, dass du jetzt so schnell wie nur möglich abstillen musst, sonst überwältigt sie dich noch, deine nach Fülle suchende und kontraktiv angeregte Unterleibslust.“ Und genau durch dies abrupte Abstillen, wegen der sich anbahnenden Gefahr ihrer sexuellen Überreizung durch ihren kleinen Sohn, genau dadurch wurde den Männern, denen es alle einmal so (mehr oder weniger) als Kleinkind der zunehmend überreizenden Saugkraft so ergangen ist, ihr oftmals etwas aggressiver Trieb (durch ihr unterbewusstes Gefühl, dass ihre Mutter sie einst von sich weg gestoßen hat), unbewusst, in die Seele eingebrannt. Und somit ist das Trauma in ihrer Seele plötzlich da, ihr Traum von der gebenden Mast der Ma, er kommt ihnen, immer aggressiver erregt und ergreifen wollend, nah. Dadurch kommen die Männer den Frauen nun aber auch, im heutigen Gesellschaftsleben der hoch gehaltenen Moral, sehr heuchlerisch vor, sie spielen vor den Frauen nämlich, schon fast kindlich süß, die Unschuld vom Lande, die Frauen spüren jedoch den aggressiven Hintergrund der dabei in ihnen schwingt, und sie förmlich geilend penetrant durchdringt. Und so manche Frau provoziert solch einen Mann dann (um seinen Hintergrund explosiv in den Vordergrund zu holen), in der Hoffnung, dass sie ihn über die ehrliche Entladung seiner Aggression, endlich einmal auf die Palme bringt, die sie neugierig macht, da sie ja in ihm, gut getarnt, schwingt. Und wenn ihr dann eine solche Überreizungsprovokation bei ihm gelingt, dann rätselt sie, ob sie es nicht tut, oder ob sie ihn doch, wegen einer aggressiven Vergewaltigung, vor den Richter bringt, das Wissen darum, dass sie es herausforderte natürlich dabei in ihr mitschwingt. Unterbreite sie dies Geschehen dann aber einer guten Freundin, so wird diese schon dafür sorgen, dass sie das an die große Gerichtsglocke bringt, und in der Verstärkung dieser Umstände nun heutzutage der Krieg der Geschlechter und die damit verbundene Frauenemanzipation sehr gut gelingt. Der moderne Mann nun aber, dadurch gepeinigt, Schuldgefühle entwickelt, und die sonst geil auf die Frauen ausgerichtete Aggression gegen sich selbst in die Anwendung bringt, im Gefühl seiner Wertlosigkeit als Mann verhafte, ihm dann sogar die Verkrebsung seines eigenen Körpers gelingt.

Der Schöpfer stellt die Männer nun aber vor die Aufgabe, diese ihre geile Aggression und deren Ursache geistig hinterfragend zu erkennen, und diese Aggression durch ihre somit erfahrene Selbsterkenntnis zu neutralisieren, um so eine bewusst genussfähige Liebesverbindung ganzheitlicher Art mit einer Frau eingehen zu können, die für beide Seiten ein Hochgefühl entfaltet, und somit das irdische Leben zum Frieden hin umgestaltet.

Über den logisch klärenden Geist die geschlechtlich körperliche Verbindungsfähigkeit erreichen, viele tun diesem Extrem, über ihre selbst gestrickte Moral der Vergesellschaftung, ausweichen. Ihr somit herbeigeführter Tod wird sie aus dem Buch des Lebens streichen. Nein, Gott lässt sich von ihrer moralischen Meinung auf keinen anderen Kurs hin erweichen, denn er möchte die allumfassende Verbindungsfähigkeit zwischen Mann und Frau erreichen. Und was machen die Menschen, ehe sie, bezüglich ihres Lebenstriebes, sich selbst hinterfragend anfangen zu denken, da gehen sie lieber (kriegsgeil) über ihre Leichen.

Ihr wollt in neckischer Weise, aus eurer Unwissenheit heraus, schadenfroh, bei der harmonischen Verbindungsvortäuschung mitmischen? Euch wird es bei der Auslöschung aus dem Buch des Lebens zuerst erwischen.

Warum werden die Männer Impotent und können somit nicht? Die ihre Oberweite präsentierenden Frauen haben vor ihrem Herzen zu viel mütterlich überwältigendes und unantastbares Argumentationsgewicht, und somit ist für den kleinen Freund des Mannes dort unten, absolut Schicht, denn in der unterschwellig unbewussten Erinnerung an seiner einstigen Abstillung und seinen damit verbundenen Mutterrespekt, der verhindert, das er diesbezüglich noch einmal bei ihr, in antastender Weise, aneckt, geht das für ihn nicht. Er würde euch Frauen ja gern, entsprechend eurer immer überdimensionaler anwachsender Oberweiten entlasten, doch ihr könntet ja, wie einst seine Mutter, in ihn zurückweisender Art und Weise ausrasten, also müsst ihr euch nun weiterhin, Monat für Monat, mit eurer abgestandenen Entgiftungsblutung belasten, und wenn ihr nicht mehr die Kraft dazu habt, dann bringen euch die entzündlich ausbrennenden Hitzewallungen der Wechseljahre (die endgültige Selbstvergiftung) zum Ausrasten.

Ja, es ist so, die Frau, die sich von ihrer Weiblichkeit her erkennt und erfühlt ist, so wie eine Harfe deren Saiten Gott gespannt stimmt, am körperlich geistigem leben erfüllt teilnimmt. Der Mann der Selbsthinterfragung und der Selbsterkenntnis bezüglich seines verbindenden Lebenstriebes ist eine etwas anderes geartetes Harfen-Instrument, bei dem Gott die Saiten über seinen klärenden Geist im Wort stimmt, abgestimmt auf die Gefühlsfrequenz der weiblichen Saitenstimmung. Und wenn der Mann nun seine Klärungssaiten zum Schwingen bringt, so überträgt sich diese Schwingung auf die kompatibel gestimmten Gefühlssaiten der Frau, und ihr Gefühlsebene des geben wollenden Verbindungstriebes schwingt da dann, in ihr freigeschaltet, mit, und somit ist eine Verbindungsschwingung körperlich wie geistig zwischen ihnen vorhanden, die nur durch die Voreinstellung durch den Gott (als begreifbares und fühlbares Wort), dem sie diese Einstellung (auch entgegen jeder gesellschaftlichen Moraleinstellung) erlaubt haben, vorhanden ist, denn bei der Frau ist es das Gefühl, welches durch die Seitenschwingung des männlichen Geistes aktiviert und für sie begreifbar geklärt wird,

die Schwingung zwischen ihnen ist somit Gott als Verbindung. Und dabei die Schwingung in körperlicher Verbindungsresonanz, ist dann ihr wahrer Aufstiegsorgasmus, die irdische Schwerkraft wird somit immer mehr für sie ausgeschlossen und die zunehmende Vergeistigungsschwingung, hinein in die Schwerelosigkeit, ist dann ihr gemeinsamer Verbindungsgenuss.

Der Geist ist das in ihrem Untergrund unbewusst vorhandene Gefühl in der Frau, die sich immer wieder fragt, warum sie eigentlich von einem Mann, in genießbarer Weise aufgefüllt, begehrt werden möchte, und das „Warum“ (warum sie ihm ihre Füller zum Genuss reichen möchte) soll ihr nun der Mann über seinen klärenden Geist bewusst machen. Die bewusstmachende Geistebene Gottes kommuniziert dabei, im Prinzip, mit der unbewussten (weiblichen) Gefühlsebene Gottes, eben hin zur Bildung einer orgiastischen Schöpfereinheit, ganz ohne Geschlechterkrieg und Neid.

Alles andere, was diesem nicht gleich kommt, entspricht der zunehmenden Geilheit, und diese ist der Umstand, dass man sich unwissend und unbewusst, eben in Macht ergreifen wollender Weise sagt: „Was ich nicht auf Dauer, in darüber orgiastisch Macht ausübender Weise, haben kann, das zerstöre ich einfach. Die Geilheit ist also die Flucht, in die zunehmend, in Hässlichkeit, voneinander trennende Todessehnsucht.

Die Frauen haben heutzutage eigentlich, da sie durch ihre mütterliche Befähigung zurückweisend abzustillen, bei den Männern den geilen Zünder starten, die Macht, und die ohnmächtigen Männer, die dadurch dann eine süchtige Schwäche für die Frauen entwickeln, die stehen dabei unter patriarchalischen Machtergreifungsverdacht.

Wie er ihr Problem nun handhaben soll, da müsste er echt erst einmal scharf nachdenken und überlegen.

Machtergreifung ist ein Kampf gegen die eigene Ergreifensohnmacht, über den offenbarenden Geist des Begreifens habe ich dagegen gekämpft, und dieser hat mein Verdrängungspotential ins erkennende Licht gehoben, somit kann ich nun auch nicht mehr, wegen künstlich aufgeblasene Nichtigkeiten des irdischen Lebens, gestresst herumtoben.

Es gibt eine Gottesschöpfung und eine Erschöpfung. Wie die Letztere zustande gebracht wird? Ganz einfach durch Mann und Frau im Zusammenwirken ohne klärendes Schöpferwort, zweckmäßiger ist nämlich für sie die geregelt materialisierende und in die Schwerkraft der Schwangerschaft hineinziehende Muttersprache, hier vor Ort, die regelnde Muttersprache bedingt nämlich das überreizende Moralwort, und somit setzt sich das Resultat der unbewussten Überreizungshandlung, als eine nach der anderen Inkarnation, ohne aus diesem Seelen-Recyclingsystem eine Befreiung zu sehen, fort. Dies ist nämlich so etwas, wie ein schadenfreudiger Seelenmord.

Siegelbruch

Welche Geheimdienstwünsche haben Frau und Mann, über die sich keiner von beiden, entsprechend ihrer moralischen Verdrängung, im Klaren ist und sie somit auch niemand aussprechen kann?

Wenn du als Mann nicht an der unerschöpflichen Quelle des klärenden Geistes der Veredelung angeschlossen bist, so kann keine Frau für dich überfließen, damit du sie könntest genießen, somit wird sie dich nun aber, über kurz oder lang, in den Wind schießen.

Beitrag Nr. 1411

Tarzan01d

Mann und Frau wollen sich, in ihrem anfänglichen Liebesrausch, gegenseitig die Wünsche von den Augen ablesen, ja, das war es dann aber auch gewesen, mit dem Lesen, wenn sie dann, unter dem Motto: „Das Auge isst mit“, nebeneinander dahinvegetierend und übersäuernd, aber eben geschmackvoll, verwesen.

Wer oder was ist Gott als Geist? Er ist die geistig logische Befähigung dazu, als Mann und Frau, in ganzheitlicher Verbundenheit und Ergänzung, aufzuleben, das heißt, wissend zu sein, um auch den gegenseitig belebenden und sensibilisierenden Körpergenuss nicht (wegen Unwissenheitsverunsicherung, hin zur Negativerregung) aufzugeben, ohne diesen können sie als Körper (eben im, durch Wissen, vom Altern befreiter Schönheit) nicht lange leben, ihr Lebensfrust der beginnenden Regelwut wird ihnen dann nämlich den Rest geben.

Worauf Männer in ihrem blockierten Lebenstrieb schwören? Seit Muttern sie, als die einstmals Dürstenden, von einem auf den anderen Tag abstillte (= sie in Dauererregung versetzte), da können nun alle darauffolgenden Frauen, für sie, nicht mehr zu den Genießbaren gehören, dass ihnen so etwas nicht noch einmal wie damals passiert, darauf tun sie in ihrem Unterbewusstsein nun aber schwören, weswegen sich ihre darauf bezogenen Bemerkungen, die ihnen ab und zu herausrutschen, etwas erregt aggressiv anhören. Nein, sie wollen die Frauen nicht noch einmal durch eine Druck entlastende und Regelblutungen verhindernde Tätigkeit, in genießender Weise, stören und sie sich womöglich sogar darüber empören, denn schließlich sollen sie ja anständig sein und auf die vernünftigen Frauen hören, ansonsten die Frauen sich nämlich über sie als die Perversen empören, da sie ja, als die hysterisch erregten und aufbegehrenden Frauen, sich nun einmal auf ihre dadurch, geregelt, anbahnenden Wechseljahre, die sie, in entzündlich Hitze-wallender Art und Weise, in Falten legend, aber eben Druck entlastend und ihren Körper schwächend, ausbrennen, schwören. Ja, die Frauen wollen sich über die Spaß-Männer (um ihren inneren, zum Genießen befähigenden, Verdauungssäurepegel aufrecht zu erhalten, damit sie sie in ihrer verspaßten Dummheit verdauen können), als die Perversen, sauer werdend empören, da sie als Frauen ja auf ihren, sich geregelt anbahnenden, innerlich sie entflammenden Großbrand des Regelabschlusses schwören, Komfort und Luxus natürlich dabei, ihnen unter den Nägeln brennend, zu ihrem brennbaren Umfeld dazugehören.

Frauengedanken01a

Ja so sieht der Tod aus, den sie über ihre Regel anstreben, im Glauben daran, darüber endlich einmal aufzuleben, z. B. dadurch, dass sie damit vor anderen, Neid zeugend, angeben.

Ja, die Frauen sind nun einmal ständig (da sie es satt haben) überfüllte Kraftstofftanks (die schwachen Männer brauchen diese nur zu sehen und schon tun sie sich vor ihnen explosiv entleeren), die die Männer verehren, die für sie, in guter Hoffnung (eben als Tankwart), all ihre Konten und Brieftaschen leeren, die also dafür sorgen, dass die dadurch erleichterten Frauen, sich nicht über einen Mangel an Liebe beschweren. Um den Geist, der somit erschöpften, da vom Kraftstoff abgeschnittenen Männer, ist es dann natürlich schlecht bestellt, da ein solcher Mann für jeden Anspruch seiner Frau den Kopf hinhält, weswegen der Mann sich heutzutage mit einer zuvorkommenden Glatze besonders gut gefällt, da sein Haar das sowieso nicht aushält. Und ist er dann von den ihr innewohnend regelnden Scharfrichter enthauptet, so kann sie, eben als Nimmersatt, auch ohne das Zutun des Kopflosen behaupten, was er ihr so alles versprochen hat, ja seine Einreise ins Land des Vergessens bzw. das der Alzheimer geht somit völlig glatt. Warum? Der von ihr so, völlig regellos, herbeigeführte Zusammenstoß, ganz entsprechend ihrer schnellen Wechseljahre, die ihrer schnell wechselnden Wünsche (die er ihr scheinbar versprochen hat), der wird ihm einfach zu groß.

Die Männer sind für die heutigen, sehr selbstbewussten Frauen, nur noch, nicht mehr ganz ernst zu nehmende Phantasten, die sie ständig durch ihre von Blödheit zeugende Spaßsucht unter Druck setzen, welchen Umstand sie nun aber verfluchen und überhaupt nicht schätzen, ja, dieser bringt sie sogar zum Ausrasten, denn als vernünftige Frauen, da wollen sie, ungestört, wenigstens drei Mal am Tag genüsslich Druck in sich einspeisen und sich nur einmal im Monat, in geregelter Weise Druck-entlasten, denn schließlich liegt es ihnen im giftig werdenden Blut, was dazu, Monat für Monat, in ihnen aufwallen tut, nämlich gegenüber den sie unter Druck setzenden Männern, die Wut. Sie werden zu solch einen also nicht sagen: „Nun komm mal her mein Kleiner, ich stille dich jetzt und du nimmst mir dabei den Druck aus meinem Blut, und schon ist alles wieder gut.“

herz-brust-weibliche01a

Was ihr übers logisch klärende Wort nicht kommunizieren könnt, das könnt ihr, als Mann und Frau, vielleicht, anfänglich, neugierig antestend und Versuchsweise aber nicht auf Dauer leben, da könnt ihr euch dann auch noch so, nach eurer gemeinsamen Versuchsphase, nebeneinander her brütend still geben, ihr werdet dann nur noch geistig entleert und innerlich versauend verwesen und nicht etwa (verhaftet in euren Verwesungsausdünstungen, die euch dehydrieren und austrocknen lassen) durch den ganzheitlich genossenen und wahren Ergänzungsaustausch, orgiastisch aufleben.

Stinkig sauer auf Dauer?

Aus Spaß könnt ihr das, was ihr als Mann und Frau nicht aussprechen könnt sicherlich schon einmal kurzzeitig und antestend über eure Intimität leben, aber weil ihr in immer mehr verunsichernder Weise nicht wisst, was ihr da tut, werdet ihr euer Leben danach dann doch, nebeneinander her vegetierend, aufgeben. Gott ist der, denn ihr dabei peinlichst vermeidet, bis dass der Tod euch scheidet.

Siegelbruch