Das menschliche Wettrennen, wann werden wir wohl die Machart der diesbezüglichen Spitzenreiter, in dieser Welt, erkennen, die da wie ohnmächtig hinter den Restposten des schönen Geschlechtes, heimlich bis unheimlich, her rennen

Wenn die Frau heutzutage, ihr lästig anhängliche Männer, über ihre Regeln, selbst dadurch blutend, abtreibt, so ist durch lebensunfähige Männer gesichert, dass der unbewusste Regelgeist in dieser Welt, muttersprachlich, bestehen bleibt.

Beitrag Nr. 1936 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

DER LÄSTIGE MANN, UND WAS ER IHR WOHL IN DIESEN ZEITEN DER FLUCHT UND DES ANGRIFFS BIETEN KANN? SIE VERBITTET ES SICH SODANN.

DER IHR LÄSTIGE MANN, DIESER FRAGT SICH IMMER WIEDER: „WAS KANN WOHL EINE FRAU, WAS ICH NICHT GENAU SO GUT KANN?“

Das geistige Reich ist, aus dem Wort heraus, ein bewusst verbindendes Erkennen, die materielle Welt ist dagegen für den Menschen ein nicht zu überlebendes Wettrennen, eben mangelst Erkennen, da tun sich nämlich dabei ein Mensch von dem anderen immer mehr abtrennen, um so in egozentrischer Weise seine einsame Spitze zu erkennen. Wegen ihrer Fluchtergreifung oder im konkurrierenden Angriffswahn (= in den der gesellschaftlichen Gesetzes- und Regelaufsicht verhaftet) die Menschen dann nur noch, vor sich dahin fluchend, hin und her rennen, wobei sie auch keinen ruhenden Verbindungspunkt, der sie untereinander verbindet und dabei erfüllt, mehr kennen, die hinter ihrer Bewegung stehende Motivation und Bewusstseinshaltung der geregelten Steuerung (= die stillschweigende Übereinkunft aller vergesellschafteten Menschen), welche sie zur Verkrampfung oder Erschlaffung hin formt, die tut sie nämlich dann über den Selbstekel und den Ekel vor jedem anderen, fein säuberlich, über eine Art moralisches Reinheitsgebot (wie es heutzutage durch Corona geboten ist und gesetzlich angeordnet wird), voneinander trennen.

BITTESCHÖN EINE FLIEGE MACHEN UND DAS MAUL HALTEN, WIR WOLLEN, IN DIESER WELT, NÄMLICH NICHT MEHR LÄNGER EINEN SICH VERSTÄRKENDEN EKELKOMPLEX ENTFALTEN.

Eine Frau muss von einem Mann etwas wissen wollen, ist es nämlich umgekehrt der Fall, so macht sie einfach aus ihm einen forsch rätselnden „Wissenschaftleer“, und zieht ihn somit aus dem ihr lästig werdenden Verkehr, er forscht dadurch natürlich immer mehr, über die Entdeckung der ultimativen Atomreaktion zieht er dann nämlich liebend gern die ganze Welt aus den Verkehr, denn was soll er noch mit einem Leben, welches da ist so leer.

Irgendwie habe ich das Gefühl, die verbindende Sexualität, als ursprünglicher Lebenstrieb des Menschen, kann wohl im Dimensionsaufstieg der Erde keine relevante Energie sein, schließlich gehen ja daran alle Beziehungen moralisch ein, denn keiner will ab einem gewissen Punkt des Selbstekels (eben ohne entgiftende Selbsterkenntnis und somit ohne Selbstliebe) noch unmoralisch sein.

Geilsucht tötet den Geist, da es wegen der stillschweigenden Übereinkunft innerhalb dieser Menschheit nun einmal sehr moralisch (= undenkbar wegen der Sucht nach mystisch verklärten Körpergefühlen der Erregung, bei denen man befürchtet, dass sie durch Worte nur zunichte gemacht werden) darüber zu schweigen heißt, würde jedoch jemand ernsthaft wörtlich, diese hinterfragend, von der Selbsterkenntnis sein, so wäre es seine Geburt im Geist, das wird jedoch niemals jemand machen, der sie ständig und ununterbrochen mit Frischfleisch (um gedankenlos fühlbar berauscht zu bleiben) speist, bis die Sache ihm dann, durch den Mangel an aufzehrbaren Nachschub entgleist. Im sich wahrhaftig entwickelnden Geist, dagegen alles auf den Genuss der gegenseitig ergänzenden Veredelung von Mann und Frau hinweist, weswegen niemand Nachschub braucht, der unter seiner Handhabung verschlissen wird und den Handhaber, über seine dadurch an den Tag gelegte innere Haltung, somit selbst vergreist.

Die anziehende Ästhetik, durch geistige Intelligenz (= durch logische Geistesnahrung) gezeugt, ist heutzutage, in den regelintellektuellen Zeiten, scheinbar nicht mehr relevant, denn nur noch die Zweckmäßigkeit, da es diese nun einmal als das Wichtigere im Leben eines Menschen gibt, beherrscht heutzutage den, unter Gaumengenussempfindungen, abschalten wollenden Geistverstand.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Frau und Mann, wie zerschmettern sie sich, in entzündlicher Weise, gegenseitig, und wie sieht es mit dem aus, was sie gemeinsam, schwerelos werdend, in den Himmel ihrer geklärten Fantasie erheben kann?

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1935 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

Warum hat er als grober Klotz für sie scheinbar keine zartfühlende Fantasie? Weil diese für ihn als Mann, immer wieder nur (völlig übererregt darüber, dass er durch und zu seinem plötzlich einsetzenden Handlungstrieb keine bewusst machenden Worte mehr finden kann) undenkbar sein kann, diese liegt ihm nun aber genau dadurch als Druck in der Blutbahn, sodass ihm dadurch immer wieder etwas schwillt an, was sie aber genau dann, wenn es ihr zur unerklärlich langweiligen Gewohnheit der gefühllosen Art geworden ist, eben seine sich entladende Anschwellung ständig, wieder und wieder, über ihren (Mutterkuchen überfüllten) Muttermund zu schlucken, als fantasielos und ohne jedes Einfühlungsvermögen, von ihm her, empfinden kann.

ER IST DER MANN, DESSEM MANGELNDES EINFÜHLUNGSVERMÖGEN SIE NUR NOCH KRITISIEREN KANN.

„MANN O MANN!“ WIE VERZWEIFELT IHR STILLER AUSRUF DOCH SEIN KANN. SEIN GUTER RUF GLAUBT DABEI NATÜRLICH DRAN.

Eine jede Frau verwirft also über kurz oder lang, gelangweilt und voller Ekel, den Mann, der seine ihm im erregten Blute liegende Fantasie, nicht in logisch klärende Worte der geistigen Reinigung fassen kann, diese seine einleuchtende Fantasieklärung entzündet nämlich ihre weibliche Fantasie so sehr psychosomatisch sich für ihn öffnend, dass sie plötzlich in dahinschmelzender Art und Weise ganz hin und weg ist für ihn, als sie nun voll und ganz genießender Mann, und sie somit niemals mehr bei einer körperlich ergänzenden Verbindungsaktion, zwischen ihm und ihr, Langeweile und Ekel empfinden kann, denn schließlich weiß er ja nun (durch seine logisch entschlüsselte Fantasie, die der einstigen Undenkbarkeit), was er dabei weswegen mit ihr gemeinsam tut als Mann, und sie ihre da heraus erwachsende Veredelung (hin zu seiner unendlich sich entwickelnden Traumfrau) sogar sehen und in innerlich belebender Art fühlen kann.

Seine vor ihr logisch bewusst gemachte und mit ihm nun gelebte Fantasie (die einst undenkbar für ihn war), ist nämlich das, was sie als Einziges im Leben, vertieft in den vollen Austauschzügen der körperlichen Verbindung, genießen kann, durch alles andere steht für sie beide (durch den Druck der innerkörperlich zunehmenden Überfüllung, im blockierten Austausch = die versauernde Ungenießbarwerdung des einen für den anderen) nur der Alterungsprozess, der Tod und das Verderben an, der eine und der andere sich somit nur noch, zum Sterben, in seine Ecke zurückziehen kann, denn irgendwann fängt nun einmal, ihr innerer Druckstau, sie entzündlich auszubrennen (wie in der Zeit ihrer Wechseljahre) an. Ungeklärt verbittert im Selbstekel gefangen, und dann?

ICH BIN KEIN ROTES TUCH FÜR DICH, ALSO FASS MICH BLOSS NICHT AN, DAMIT ICH MEIN INNEREN STAUPROZESSE, DURCH RÜCKATMUNG DES MIR FLÜCHEN WOLLENDEN, UNGESTÖRT FORTSETZEN KANN.

WENN ER NICHT HÖRT, DANN IST ES SO, DASS IHN DIESER UMSTAND SCHON EINMAL STICHHALTIG IMPFEN KANN.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Er zeugt sie gedankenlos hin zur Mutter, und wenn er dann deswegen unter ihre einimpfende Abtreibungskampanie fällt, die sich als dritter Weltkrieg darstellt, so ist für sie alles wieder in Butter

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1934 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

Wann bin ich für die Frauen als Mann sofort ein Schwein? Das bin ich, gehe ich über die Stillschweigende Gesellschaftsübereinkunft in die traditionelle Handhabung der Mann-Frau Beziehung gedankenlos hinein.

DENN SIE GLAUBEN NICHT AN IHRE SCHLÄCHTERIN, DAS MACHT NÄMLICH FÜR SIE ABSOLUT KEINEN SINN.

Wenn der vergeistigte Mensch nun auf dieser Erde ausgeboren wird, so heißt das auch, dass keine Mutter mehr gezeugt wird durch einen Mann, weil so etwas nur wieder im dunkelsten Materialismus des Mordes und Totschlags bzw. der tausend Liebesbeweisansprüche enden kann, durch diese Neugeburt, entgegen der Materie, die Frau sich nur noch herzraumzentriert entwickelt sodann, sodass sie von dort ausgehend neu ausgeboren werden kann, und das allein nur für und durch den Mann. Für sie steht dann nämlich zum ersten Mal ein wahrer Sinn in ihrem Leben an, eben durch den Mann, der für sie, durch seinen neuen Klärungsgeist, sodann, genau dort eine potentiell Herz erwärmende und anschwellen lassende Bedeutung haben kann. Er ist dann für sie, der sie aufrichtende Mann, und nicht mehr der, der über Jahrtausende hinweg unter Beweis stellte, dass er eine Frau Mutter zeugend niederreiten kann, genau an diesem Umstand, da hingen nämlich schon viel zu viel Blutungen in dieser Welt dran.

WARUM ER WOHL DIESEN BLUTRAUSCH IN DER WELT NICHT ABSTELLEN KANN, HABEN SIE ETWA KEINEN RESPEKT VOR EINEN MANN? AN WAS SIE GLAUBEN, DARAUF KOMMT ES EVENTUELL AN.

Wenn sie ein Kind bekommt, so hat er nämlich, von der Geisteshaltung her eine Mutter gezeugt, welcher Umstand ihn aber auch immer mehr beugt, da sie nun, über ihre muttersprachlichen Reglungen den Rest seines Lebens zeugt.

Und wie sie ihn zeugend beugt? Das Nachfolgende davon zeugt:

Wenn ich ein Leben lang als Gläubiger einer Gesellschaft von dieser belogen wurde, was tue ich dann, kommt nun die logische Wahrheit über das mich (einlullend suggestiv) gläubig eingebunden habende Gesellschaftskonstrukt und die Ziele dessen Führer, heraus, aber ich dabei unfähig, zum logisch verknüpfenden erfassen bin (da ich niemals etwas hinterfragt habe, deswegen fehlt mir dieser Gedankensinn), da ich es, eben als gläubiges Gewohnheitstier, nie gelernt habe, wie man logische Fakten übers Wort zur höheren Erkenntnis hin verbinden kann, stand doch immer nur das blinde Auswendiglernen (eben die programmierende Programmeinimpfung an, unter dem Motto: „Wenn du mich wirklich liebst, so vertraust du mir, wenn nicht, so zeige ich es dir!“) an. Was will ich aber sodann? Ich will als Gläubiger der Gesellschaft nur noch im mir schon lange gewohnt gewordenen System bleiben, und klage deswegen jeden, der die Wahrheit über die Gesellschaft und deren geheime Ziele äußert (eben genau wie das System es tut), als Verschwörungstheoretiker an (Rufmord steht sodann als Rechtsprechung an). Doch da Gott keine bind Gläubigen in seinem Reich gebrauchen kann, deswegen lassen diese sich nun, als Hörige des Systems, von diesem etwas einimpfen (wobei sie auf alle, die das mit sich nicht machen lassen, ihrer scheinbaren Unvernunft wegen, schimpfen). Und dann? Sie glauben dran, eben daran, dass das, obwohl alle danach sterben, doch nur für die Gesundheit sein kann.

Und zu allem Überfluss, da komme ich dann auch noch an, und erzähle den gläubig- auswendigen Menschen etwas über Frau und Mann, bzw. über den unbewussten Triebgedanken, der da so logisch in ihnen abläuft, steht da erst einmal für sie beide eine eheliche Vergesellschaftung an, und zu welchen Systemzielen dieser verdrängt logisch in ihnen halbbewusst bis unbewusst (eben scheinbar völlig unschuldig) ablaufende Gedanke unweigerlich nur führen kann, z. B. dort hin, dass das Einimpfen, in diesem System der es nur gut meinenden Gläubigen, als Liebe steht an. Kann des der unbewusste Gewohnheitstier-Mann es bei ihr mit seinem Schwanz (eben unter der Ausübung ihrer Toleranz), dann ist es auch so, dass sie es, im Zuge der Gleichberechtigung, durch das über ihre Regel einflussreich geregelte System, bei ihm mit der Impfkanüle kann. Er als vergesellschafteter Mann, stimmte nämlich niemals wirklich ihren Abtreibungsforderungen zu, deswegen sieht sie nun aber zu, wie sie diesen Abtreibungsgegner, eben als ihren Willen blockierenden Mann, über ihre stichhaltig geliebte Impfgeilheit abtreiben kann.

Ich nenne genau dies den dritten Weltkrieg, er steht nun unweigerlich, eben geführt mit anderen Mitteln, an, geführt gegen das gläubige Gewohnheitstier als Mann, welches nun (wegen seiner Impfgeilheit ohne eindeutige Abtreibungszustimmung) dran glauben kann (die Frau ohne Mann, nämlich nun nicht mehr nur, die Verantwortung, für jede ihrer Abtreibungen, allein übernehmen will und kann, und wenn nun endlich die ganze Menschheit ausgerottet wird, so steht dies Thema, Gott sei Dank, überhaupt nicht mehr für sie zur Debatte an).

Die einzige Möglichkeit des Menschen, sich aus dem Reich der Zombies zu erheben, um sich wiederzubeleben, ist es, das, was er (als seinen verbindenden Lebenstrieb) moralisch verworfen hat, geistig logisch wieder Wert zu schätzen, ohne das bewusste Erfassen dieses Schatzes, wird er jedoch das, was er jetzt noch für sein Leben hält, durch den ewigen Tod ersetzen.

AUF DIE GESUNDHEIT KOMMT ES AN, WENN MANN DRAN GLAUBEN KANN.

Wo der Geist als Regelsprache der Mutter labil und locker ist, dort wird der Mensch in einer festen Welt der ihn ziemlich hart lehrenden Naturgesetzmäßigkeiten hineingestellt. Anders ist es dort, wo sich der Geist als dichtendes Einheitsbewusstsein, aus dem logisch verbindenden Wort heraus darstellt, dort formt er über seine Verbindungskraft, die sich vor ihm immer lockerer darstellende Materie, die, der durch ihn immer feinstofflicher werdenden Welt.

Wenn der Geist jedoch in die muttersprachliche Regelform des Zeitgeistes hineinfällt, so landet er als Mensch in einer harten Mutterwelt, und er dort, durch die muttersprachliche Leitlinie, seine Weichen zumeist in die persönliche Erweichung hineinstellt, durch die ihm dort hart entgegengesetzten Widerstände er dann, in geregelter Weise, als Matschbirne zerfällt, da er an seinem scheinbar geschmackvollen Regelzeitgeist beharrlich fest hält, genau das tut er jedoch nur, wenn er sich der Karrierezeitlinie der anständigen Vergesellschaftung zur Verfügung stellt, er also nur noch lebt fürs vorzuweisende Geld. Er fällt und fällt, hinein in die nächst härtere Matschbirnen-Welt, wo er wie üblich, wieder ständig etwas feststellt, was ihn in dieser, wie gewohnt, als sehr wichtige Erscheinung, festhält.

GOTT SEI DANK BEZIEHT SIE SICH NICHT AUF SEINE INNEREN WERTE.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Was hält sie von dem Mann, der abgelenkt durch seine Göttin, das Wort seines Schöpfers, welches ihm seinen Göttinnentrieb logisch fassbar für sie darlegen könnte, nicht finden kann?

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1933 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

EIN JEDER WELTMANN, DER BETET SIE IRGENDWANN, IN IHRER UNERREICHBARKEIT FÜR IHN, NUR NOCH, SO GUT ER NUR KANN, AN.

Logisch klärende Wege im Wort sind allumfassende Verbindung, Wege in der Welt sind dagegen eine immer unlogischer werdende Trennung, bis man nur noch (in ihnen nachlaufender Weise) geschmackvolle Modetrends erkennt bzw. anerkennt und somit als Angeber den unerschütterlichen Glauben in sich trägt: „Wer bei diesen nicht, in sich ablenkend zerstreuender Weise, mit geht, der hat die Welt verpennt.“

Wie sieht es aus beim natürlichen Mann? Nach dem Sexualakt und seinem Orgasmus bricht seine Geilheit abrupt ab und er kann somit seinen Ekel vor dem, was er da in unwissender Weise getan hat, nicht mehr (wie zuvor) in übererregter Weise verdrängen, die Ernüchterung fängt in ihm aufzusteigen an. Die Unwissenheit ist immer die Ursache für die empfundene Lächerlichkeit und den zunehmenden Ekel, vor dem, was ich mir, als irgendwie dazu getriebener Mann, logisch nicht erklären kann.

Für eine Frau fühlt sich das lächerlich an, wenn ein geil mit ihr Umgang pflegender Mann (der nicht weiß, was er da gerade mit ihr, warum, tut), dann auch noch plötzlich mit Gott fängt an, deswegen ist er nun aber auch fest davon überzeugt, dass er diesen, aus seiner neckischen Spaß haben wollenden Gefühlslage heraus, vor ihr, auf keinem Fall thematisieren kann. In solch einem niemals von ihr erwarteten Fall, da fängt sich nämlich womöglich, in ihr, noch ein Lachkrampf zu entwickeln an, unter dem er sich dann als potenter Mann, niemals mehr von ihr ernst genommen fühlen kann. Ein jeder natürliche Mann von Welt bzw. Weltmann, der flieht also seinem Schöpfer, um vom anderen Geschlecht, in potenter Weise, noch ernst genommen zu werden, so gut er nur kann. Und wenn sie von dieser Sachlage nur noch angeekelt ist, dann rennt sie plötzlich jede Woche in die Kirche, damit sie ihm ihren Wunsch nach reiner Unbeflecktheit, in einem scheinbar Kirchen-Gottes Namen glaubhaft beibringen kann. Und dann? Dann vergöttert er womöglich seine unantastbare Frau des Reinheitsgebotes, wobei sein Trieb sich, unter ihrer vernünftigen Mutterherrschaftsführung moralischer Art, total auf das Motto: „Ihr Kindlein kommet,“ umstellen kann, ein immer stärkerer Machtempfindungsrausch bahnt sich in diesem Fall nämlich in ihm an, den so manches Kind (vor dem er ganz groß kommt) nicht so ohne Weiteres überleben kann.

Überall handhaben die Menschen heutzutage ihre elektronischen Informationen über Verbindungsstecker und Schnittstellen, nur der biologische Mann muss seinen peinlichst verstecken, durchs offen-sichtlich Werden, da könnte die Frauen nämlich am Manne die Menschenunwürdigkeit und die moralische Untragbarkeit entdecken. Oder besser gesagt: Die Download-Information des Mannes, die hat für sie keinen Wert, weil sie durch diese, für sich, nichts Neues bzw. auffrischend Erneuerndes, sondern immer nur das, was ihm seine schon mächtig verschlissene Mutter eingeimpft hat, da Vater ihn in ihr, wie besinnungslos, zeugte, erfährt. Um keine Kopie seiner Mutter zu werden, ist ihr sein Ohnmacht-Download also nichts Wert, und schon hat sie sich mit ihren Moralansichten vor ihm durchgesetzt, denn diese haben sich auf lange Sicht für sie, vor ihm, bewährt, er betet sie nämlich deswegen, als personifizierte Reinheit, an, sodass sie nur ihren geschmacklichen Selbstverschleiß, im von ihm gebotenen Komfort, und wenigstens nicht den Aufopferungsverschleiß seiner Mutter erfährt. Ist er neben ihr ein verlorener Kind-Mann, der ihr alles nur mögliche bietet, in der unerschütterlichen Hoffnung, dass er da doch noch eine liebevolle Ersatzmutter in ihr finden kann?

Wenn er keinen Selbstmord deswegen begehen will, dann fängt er eben einfach, als seine Mutter in ihm, etwas mit seines Gleichen, bzw. mit Kindern an, deren Leichen man hier und dort dann finden kann, denn wie könnte er ein Kind am Leben lassen, dem er offenbarte, dass er vor diesem, eben als großer und mächtiger Mann, in orgiastischer Weise ohnmächtig werden kann.

Die Lösung des Problems ist einfach, doch halten sie alle, die sich nicht logisch erfassend damit (= mit dem für sie Undenkbaren) beschäftigt haben, für hirnverbrannt und geistesschwach.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Die Milchstraßengeburt, anhand ihres inneren Fühlens kennen die Frauen diese nun schon, die Männer sehen diesbezüglich zwar Verdächtiges, aber gestillt wie sie dadurch gleich sind, sagen sie dazu keinen Ton

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1932 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

DIE SCHWERE GEBURT, UND WAS IST, WENN SIE HINTERHER NICHT SPURT? ZUM AUFSTIEG KOMMT ES NÄMLICH NICHT NUR AUF DIE GRÖSSE AN, VOR DER DER VERNÜNFTIGE MANN, NUR IMMER KLEINER WERDEN KANN.

Für viele mutiert die erregungsstillende Sexualität zum Tötungstrieb, um sich über den dabei erlebten Kick noch als lebend zu fühlen. Solche Menschen, die davon in ausführender Weise oder eben nur in ihrer Fantasie besessen sind, die leben zumeist innerhalb von intellektuell hochgestochenen Vernunftehen, in denen tut es sich nämlich um Wichtigeres, als um die fühlbare Verbindung zwischen Mann und Frau drehen, und die dadurch angestaute Verdrängungsaggression, die muss dann natürlich mit geballter Ladung irgendwo hin gehen, und wo diese dann konzentriert abgeladen wird, da kann kein Leben mehr bestehen, wie wir heutzutage ohne weiteres an den Kriegen und den Kindesmissbrauch mit Todesfolge, oder eben an der im Kopf fantasiereichen aber sich handlungsunfähig fühlenden Selbstmörder, in dieser Welt, sehen.

Der Weg dort hin ist eine kosmische Angelegenheit, die bis in den, diese Angelegenheit, blockierenden Menschen hineinreicht, was da stillschweigend ausgeboren werden möchte, um fühlbar zu fließen, das werdet ihr nach meiner geistigen Erklärung verstehen. Da ich nämlich niemals in solche sich automatisch entwickelnde Zweisamkeitsbeziehung ehelicher Art hineingerutscht bin, deswegen kann ich sie besser, in überschauender Weise, einsehen. Die, die in solcher Bindung erst einmal drin hängen, die werden da nur noch wie blind und mit Augen zu durchgehen.

Also fangen wir mit der Klärung an, da hängt nämlich sehr viel dran:

Die jungen Frauen fürchten nichts so sehr, wie das, was sie eigentlich reizt, nämlich selbst eine überflüssige Milchstraße der Expansion zu sein. Deswegen ergreifen sie nun aber ihre sich jungfräulich andeutenden Brüstungsansätze, unheimlich heimlich, in dunkler Nacht, wobei sie es zwar spüren, aber das Furchtbare, was sie da manipulierend, in ihrem einsamen Bettbetrieb fühlbar einleiten tun, nicht sehen, wegen ihres allgemein hoch zu haltenden Ansehens, da könnte das dann nämlich, mit der in ihnen Herz zentriert expandierenden Milchstraße, nicht mehr in so intensiv fühlbarer Weise, bei ihnen, abgehen. Nämlich das Gefühl, wie ihre Oberweite unter ihren Händen, in anschwellender Weise fortschrittlich fortschreitet, und dabei auch noch, zwischen ihren Beinen, eine sehr intensive und entgegen der Schwerkraft gerichtete, eben orgiastisch fühlbare Beckenboden-Kontraktion einleitet. Nein, solch eine davon betroffene junge Frau, die kann das dann kaum verstehen, das tut nämlich bei ihr mit einer unheimlich vaginalen Ansaugkraft einhergehen, ihren sich förmlich entwickelnden Hunger dort unten und vor allem auf was, wie soll sie den auch in einer menschenwürdigen Art und Weise verstehen. Sie entschließt sich also, dies immer wieder nur heimlich für sich, fühlend zu genießen, jedoch damit niemals an die Öffentlichkeit zu gehen, das würden dann nämlich sicherlich alle im höchsten Grade als pervers ansehen, würde sie dann doch gleich, neben den Mann, wie eine ohnmächtige Wichserin dastehen, nur eben würde es ihr dabei nach oben hin abgehen. Doch was nun den erregten Hunger ihres Muttermundes angeht, da beschleicht sie nun eine stille Ahnung, doch diese wäre nun wirklich viel zu entwürdigend tierisch, deswegen verdrängt sie, diese immer mal wieder in ihr aufflammende Vorstellung, wenn sie wieder mal heimlich ein orgiastisches Wohlfühlprogramm über ihre Hände gehandhabt mit ihren Brüsten (zur Druckauffüllung und zum Druck-Abrüsten, um dort spritzig zu bleiben) eingeht. „Wie hier und dort aus diesen ihrer Fülle ein kräftiger Spritzer Milchstrasse hervortritt, seht nur seht!“

WOHER KOMMEN NUR DIESE SPRITZIGEN INFUSIONSTRIEBE?

ZAUBERHAFT, WIE DER MAGISCHE BÄR DAS, WAS SIE ZUR BEEIDRUCKUNG AN SICH MAG, NUR SO EINFACH ERSCHAFFT, WOHER NIMMT ER NUR DIESE, ENTGEGEN DER SCHWERKRAFT, WIRKENDE EXPANSIONSKRAFT?

Die bis da hin bei sich vorgedrungenen Jungfrauen dann natürlich immer wieder rätseln, unter dem Motto: „Wie kann das den gehn, und vor allem für wen?“ Doch die pubertierenden Jungs sind dann aber auch plötzlich sehr verunsichert und irritiert, wenn sie ihre Klassenkameradinnen, die vor kurzem noch platt wie ein Bügelbrett waren, mit einem riesigen Haufen verräterischem Holz vor der Hütte (eben durch das gezeugt, was sie eigentlich vor allen geheim halten wollten), der sie in der Hose wahnsinnig anheizt, dastehen sehen. Wie sollen sie nun aber mit dem in ihrer Hose (eben ohne Dose) und der Geheimhaltung der sich darauf etwas einbildenden Jungfrauen umgehen? Einige Männer heiraten dann sogar solch eine verführerische Jungfrau (die der NIX-Nixenart der unteren Beschuppung),

ER LÄSST SICH NICHT MEHR VON IHR BESCHUPPEN, DENN ER IST VOM GUTEN GESCHMACK DER KAMPFTRUPPEN.

unter dem Motto: „Das Intime wird sich dann schon irgendwie in der Ehe von selbst ergeben, mal sehen.“

KANN SIE IHN GEBRAUCHEN, ODER SOLLTE SIE DOCH NOCH, IN ANSAUGENDER WEISE SICH DIE ZEIT VERTREIBEND, EINE RAUCHEN?

Und wenn dann solche Trägerinnen der moralisch von ihnen hochgehaltenen Expansion in die Ehe gehen, dann fühlen sie sich immer wieder durch das erahnte Interesse ihrer Männer in gefürchteter Weise, ahnungsvoll, von allen Seiten her, vor allem aus deren Augenwinkeln heraus, unmoralisch angesehen, denn schließlich zeugten die Damen der Gesellschaft das, worauf die Herren bei ihnen konzentriert sind, im Dunkeln, um es als etwas gewohnt Moralisches in der Büstenhalter Hervorhebung zu sehen. Kurz bevor diese Damen sich kürten zur Braut, da haben sie an ihrer Kapitalanlage noch einmal kräftig lustvoll herum-gebraut, damit er ihnen vertraut, denn schließlich brauchten sie ja etwas Eindrucksvolles, was ihn in der Ehe gleich einmal gestillt, bzw. in stillschweigender Art und Weise, umhaut, was nützt ihnen nämlich eine Ehe, wenn da solch ein nicht zu beeindruckender Blödmann, ihnen ihr eheliches Planvorhaben versaut. Ja, innerhalb der Ehe, da kann der Mann sie dann wie seine geliebte Mutter verstehen, kann er doch dazu jeden Tag, wie hypnotisch, ihre gut verpackten Muttermachtauslagerungen ansehen. Das gut verpackte Präsentieren ihres Auslagerungskapitals, das tun solche Frauen, vor ihren Männern, nun aber unter dem Motto: „Wenn ihr Typen manipulativ zu blöd seid unsere expandierte Milchstraße zu euch, geschmackvoll, hinüber fließen zu lassen, dann könnt ihr Geschmacklosen, in Ermangelung unseres Muttermundappetites, mit eurem Schwanz gleich in den Puff hinüber gehen, weil sie eure gefühllosen Kanonenrohre dort als Geldgeschosse ansehen, darum kann es sich ja wohl bei uns, durch unsere ganz gute Unterhalsabsicherung innerhalb der Ehe, nicht mehr drehen.“

Und nun seht euch einmal um, wie die Männer, unter diesem ehelichen Umstand, die ein Leben lang neben ihren vernunftehelichen und unantastbaren Ehefrauen durchdrehend dahinvegetieren, sie sind meistens nur noch außer Haus, um sich in ihrer Arbeit zu verlieren, damit ihre Arbeitsberaterinnen und Managerin-Frauen dadurch profitieren. Dadurch sind nun aber diese Männer in ihrem zunehmenden Druck verhaftet, und dieser ist nun schon an ihrer expandierenden Bauchweite zu ersehen, denn nach unten hin kann dieser Druck ja, neben ihren Anstandsdamen, geschweige denn noch in sie hinein, nicht mehr, mit voller Potenzkraft, abgehen. Viele dieser Männer tun es dann aber auch einsehen, und sagen sich: Was wir uns da ehelich aufgehalst haben (ganz gegen unserer damals freudigen Erwartung), dem können wir nun nur noch mit einem Strick um den Hals aus dem Weg gehen. Das betrifft zumeist die fantasievoll Ohnmächtigen, die anderen mit genügend Mittel und praktischen Beziehungen, die werden dann zumeist, zum externen Tötungstrieb über Geheimbünde und ähnlichem übergehen, wobei sie das allgemeine Volk als Ehrenmänner wird ansehen. Bis diese dann als Männer und Frauen vor Gottes Lebenstriebgericht stehen, und alle Manipulationen, die sie im Leben, aneinander und an alle anderen, zweckgerichtet vornahmen, aufgedeckt sehen, und vor allem wie perfekt sie, anhand ihrer im Eigenstudium entdeckten körperlichen Triebrichtungen, als Mann und Frau, in die erfüllte Verbindung der Ergänzung, hätten können gehen, im Rahmen der Milchstraßengeburt, über den Aufstieg der Erde, hätten sie sich dann nämlich unsterblich verbunden gesehen.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Was passiert, wenn der Mensch sich aufs Zerstreuen konzentriert? Weil sich dann bei ihm nichts mehr logisch zusammenfügt, deswegen hat er sich somit auf den zersetzenden Zerfallsprozess programmiert

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1931 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

Der Mensch ist von klein auf ein armer Tropf, denn die Mode der gesellschaftlichen Bildung, die der muttersprachlichen Art, verschafft ihn Konfetti in seinem und rund herum um seinen Kopf, und somit hält ihn die Konfettitradition und die damit verbundene Bindungsunfähigkeit, erschöpfend, im Schwung, eben die, der Langeweile fürchtenden Zerstreuung. Ganz unter dem Motto: „Hauptsache schön bunt, und es geht rund.“

Ist die regelnde und geregelte Muttersprache ein Folterinstrument, welches nun aber, traditionsbedingt, immer wieder bleibt im allerneusten Trend, eben in dem, wo einer den anderen nicht mehr erkennt und sich somit, jeder von jedem wieder trennt, weil er sich eben, im Recht der Rechtschreibung, besser auskennt.

Die Juristin und die nackte Wahrheit, wenn ich (im vollen Ernst des Hinnehmens) keinen Lachkrampf bekommen würde, so wäre das sicherlich sehr gescheit.

Er hat nun materiell gegenüberstehend ein rechtsgültiges (seitenverkehrtes) Spiegelbild, welches nun für ihn, im Nahmen des Geist-Schöpfers, logisch zu erkennen gilt, wenn nicht, so wird er nämlich durch dieses (natürlich nur aus Spass), hysterisch, in die Gebrechlichkeit und in den Tod hineingedrillt.

JA, BUNTE KONFETTIKÖPFE KÖNNEN PLATZEN, UND DANN HEISST ES WIEDER: „WER TAT MIR MEIN GLÜCK VERPATZEN?!“

Die Sexualität ist für den heutigen Menschen der Nerv, an dem man ihn nicht geistig durchleuchtend berühren darf (eben wegen seinem ihn dahin führenden Motiv-Problem), dabei wird er nämlich empfindlich, und reagiert (in dem sich selbst tarnenden Versuch gefangen, des Spaßes wegen, diese Sache des mangelnden Ernstes, die ihm selbst scheinbar gar nicht direkt tangiert, aus dem Affekt heraus, mehr oder weniger, ins Lächerliche zu ziehen, um einem ihn kompromittierenden bzw. entlarvenden Dialog zu fliehen) scharf, seine diesbezügliche Blockade lässt ihn einfach nicht zu, eben den logischen Geist, den er diesbezüglich nötig hätte, eben als Blockaden auflösenden Klärungsbedarf. Wie ist solch ein Mensch der Verdrängung und inneren Blockadenpflege nun aber so eigentlich gestrickt (eben der, der gern mal jemand kräftig durchfickt, aber danach dann, das Motiv seines diesbezüglichen Handelns, in, für ihn, nicht mehr erinnerbarer Weise, in die Wüste aller Wüstlinge, ganz moralisch tuend, die Unmoral dabei verurteilend, hineinschickt)? Er schämt sich seiner unbewussten Gefühle im Getriebe seiner Liebe, die von dem ausgehen, was er als seine eigentliche Lebensmotivation begierig (eben als kompliziert und unlösbar schwierig) tut ansehen. Bei so viel innerer Zerrissenheit durch den scheinbar nicht aufzulösenden Zwiespalt als Paradoxum, da kann er einfach nur körperlich (immer missgestalteter) zugrunde gehen, denn er lehnt es strikt ab, seine unbewussten Gefühle der Schambehaftung (eben die seiner Blockadenbildungen) im Licht des klärenden Geistes, aus dem Wort heraus, anzusehen. Sich seiner unbewussten Gefühle (die ihn immer wieder zur orgiastischen Explosion des Machtgefühls bringen) bewusst zu machen, das will er nicht, dann müsste er nämlich seinen Zerstörungsweg verlassen, um in einer etwas einsichtiger abgewandelten Art konstruktiv aufbauende Wege zu gehen, der Gefühlsreiz bliebe, in sich sogar erhöhender Weise, für ihn bestehen. Aber was der Bauer nicht kennt, das frisst er nun einmal nicht, da macht er lieber gleich komplett dicht.

Apropos: „Was Gott zusammenfügt, das soll der Mensch nicht trennen, dazu kann ich nur in klärender Weise sagen: Liebe ist geistige Selbsterkenntnis in stetiger Entwicklung und eben auch ein ganz großes Interesse an dieser, und dabei insbesondere auch bezüglich des verbindenden Lebenstriebes der körperlichen Art und Weise zwischen Mann und Frau, damit sie bewusst miteinander in den Austauschfluss kommen, eben hinaus aus ihren inneren Moralblockaden vom abgestandenen und in ihnen überlagert versauernden Selbstverwesungsstau (ihr mit Säure überfüllter Magen meldet sich dann nämlich in gefräßig machender Weise ganz genau, sie fühlen dann, in diesen, so gut wie nie einen Stau). Zur Initiierung seiner eigenen Selbsterkenntnis und um der Frau, anhand dieser, ihren Lebenstrieb der gebenden Körperverbindung, hin zum Manne, greifbar bewusst zu machen, da braucht der Mann den logisch sich zusammenfügenden Geist der Verdichtung, aus dem Wort heraus, doch nur Gott ist wahrer Geist, und somit weiß nun auch jeder Ehemann, bei dem Gott, über dessen geäußerte Muttersprache (eben die der regelversklavten Worte) nicht, in logischer Weise verdichtend, präsent ist, was das für ihn und seine Frau (die da mittlerweile die muttersprachliche Regelführungsposition in ihrer Ehe inne hat) heißt. Sie haben nämlich nichts worüber Gott sie irgendwann einmal zusammenfügte, sodass sie nebeneinander her vegetierend (förmlich im Ekel voreinander), jeder für sich, immer mehr auseinanderfällt und vergreist.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Was ist für sie eigentlich ein Mann, wenn sie, alles das, was er von ihr möchte, nicht mehr kann, dazu braucht sie nämlich keinen Mann, weil sie das viel besser, gleich mit sich selbst, vor dem Spiegel machen kann?

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1930 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

„Lass das, Mann o Mann, weil ich das einfach nicht mehr mit ansehen kann.“ Selbst Schuld, warum ist sie eine Frau, die aus ihrem Lebenstrieb heraus so fantasievoll ist, dass sie sich einfach nicht emanzipieren will vor einem Mann.

Eine männliche Essens bekommt der Möchtegern-Mann nur aus dem logisch erfassenden Wort der Vergeistigung heraus, und nicht etwa heraus aus dem muttersprachlich auswendig gelernten Regelintellekt (eben den der Linkshirnigkeit). Doch weil nun allen ganz natürlichen Männern diese Essens fehlt, deswegen fragen sich alle Frauen bzw. Mütter ihrer gut erzogenen Söhne: „Was ist eigentlich ein Mann, was kann er, was eine Frau nicht auch kann?“ Was heutzutage also scheinbar keiner wissen kann: Er ist heutzutage ein Spiegelbild seiner Mutter, das ist er, eben der ganz natürliche Mann, denn schließlich sagt sie ihm ja, was er darf und was er nicht kann. das fängt sogar schon bei seiner geistigen Beschränkung an, bezüglich der Worte, die sich so und so ausgesprochen oder geschrieben gehören und bezüglich der Worte, die kein Mann sagen darf und es somit auch nicht kann. Sich an ihre Vorgaben zu halten, das hält er für klug, denn schließlich hängt da für ihn der Haussegen in dieser Welt dran, sodass sich nun aber die Frauengattung immer wieder sagen kann: „Was ist eigentlich ein Mann, was kann er wohl, was eine Frau nicht kann.

DIE HAMMERFRAU, SIE MUSS SICH SELBST VERARBEITEN, DENN SCHLIESSLICH UNTERNIMMT ER JA NICHTS GEGEN IHREN INNEREN STAU, SIE DIE FRAU VOM WELTLICHEN UMBAU.

SIE IST IHM ÜBERLEGEN, UND WÜRDE SICH DESWEGEN, ÜBER DIE ERREGER, NIEMALS SO WIE ER ERREGEN.

JAWOLL, FÜR IHN MACHT SIE DAS ECHT TOLL, ER WÜSSTE NICHT, WAS ER DA BESSER MACHEN SOLL.

Damit sie nicht mehr gesellschaftlich miteinander Konkurrieren und sich gegenseitig bekämpfen, deswegen sollen der geistig befreite und geschmackvolle Mann und die es genießende Frau, vom Schöpfer her, zur gegenseitig ergänzenden und gegenseitig belebenden Nahrungsquelle verbunden werden. Dazu ist es jedoch nötig, dass der Mann den dementsprechend erkennenden und uneingeschränkten Geist (also den, der nicht mehr zeitgeistig regelversklavt ist) entwickelt, um ihr diesen zu vermitteln, welcher heutzutage noch undenkbar für ihn ist, da er den diesbezüglich leichtesten Gedankenanflug sofort, förmlich aus dem Affekt heraus (also ohne darüber nachzudenken) abwehren würde. Ihr vor ihm unterschwellig bis anschwellig symbolisierter Lebenstrieb des geben Wollens (der für ihn ermangelst des Wortes dazu, welches sich ja schließlich nicht gehört, ihrer Moral wegen) überhaupt nicht existent ist, und den sie somit aber auch niemals aussprechen würde, der wird von ihm also nicht geistgedanklich geklärt und eben auch nicht logisch bestätigt, sodass sich daraufhin in ihnen beiden immer mehr, versauernd, der Alterungsprozess und Tod betätigt. Dabei landet sie ihm gegenüber jedoch in gewissen Racheextremen, sie wird nämlich plötzlich (in Ermangelung der Beachtung ihres, pralle voll, vor seinen Augen symbolisierten Triebes, der erregt, mit stummen Schreien, nach Stillung ruft, eben durch ihn), unersättlich im anspruchsvollen Nehmen. Dieses Nehmen ufert heutzutage sogar schon aus, hinein in den außerordendlichsten Extremen, denn im Zuge ihrer Emanzipation wollen die Frauen den Männern nun schon ihre Männlichkeit nehmen, und das ganz natürlich unter dem Motto: „Was ist eigentlich ein (gut erzogener) Mann, was kann er, was eine Frau (vorausgesetzt sie ist so unbequem und will es) nicht auch kann?“

Unter ihrem mächtigen Einfluss der magischen Art, da sehen die sich erregen wollenden Frauen gern etwas langsam wachsen, doch das Glied vieler Männer ist vor ihnen immer gleich zu erwachsen, deswegen sagen sie natürlich: „Was sollen diese, immer zu schnell kommenden, Faxen.“ Der Mann, er hat also doch etwas, was die Frau nicht so schnell kann, und da sie das nicht befriedigt, deswegen ist er auch in hysterischster Weise überfordert dran.

Damit er im Leben noch etwas zum Lachen hat, deswegen hält sie sich als Frau ran, und steht somit voll hinter ihm als Mann, damit sie das Werk, welches sie begonnen hat, pünktlich zum Abschluss bringen kann.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Wer spinnt? Alle die, die nicht mehr von der Katastrophe sind, da die Schadenfreude keine Macht mehr über sie gewinnt

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1929 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

CORONA ALS GEMEINSAMER MASKENBALL UND EINZIGARTIGES SCHADENFREUDEPROJEKT, WER DA WOHL DAHINTER STECKT? UNTER DEM MOTTO: „BITTE KEINEN TON, SONST GIBT ES ERST EIN TEST-AM-END, UND DANACH DANN EINE SPRITZIGE INFUSION?“

Wie und woran stirbt der Mensch? Der Todessehnsüchtige sollte sich fragen: „Habe ich noch etwas gedanklich als Lebensmotivation, oder sage ich mir: „Das hatte ich schon, es entwickelte sich zur Katastrophe, und genau deswegen will ich es nicht noch einmal zum Lohn.“ Dieser Mensch fragte sich aber niemals ernsthaft: „Warum?“ Und somit stirbt er an seiner zunehmenden Abschaltgenussdummheit, die ihm immer teurer wird, dumm. Hätte er jedoch über seine erlebten Katastrophen ernsthaft nachgedacht, so wünschte er sich diese zurück, denn durch seine neu gewonnene Erkenntnis wäre er nun dazu in der Lage diese umzuwandeln in ein unendliches Glück, die Perspektive dieser gewonnenen Erkenntnis brächte ihn nämlich ins gegenwärtige Leben zurück. Doch was hat er stattdessen gemacht? In dem Moment, in dem es ihm (zum Zweck der Verdrängung des schlechten Geschmacks und der Geschmacklosigkeiten) genüsslich schmeckt, da hinterfragt er nicht, und somit entwickelt sich in ihm eine geistig dunkle Nacht. Alle rätseln nun aber, unter dem Motto: „Was hat ihm nur in diese Alzheimer-Krankheit hineingebracht?“ Doch was ist nun genau diese Krankheit? Man könnte sie in etwa so definieren: „Wer seine Gegenwart nicht mehr, aus dem bewusst zu machenden Wort heraus, mit Gedanken versorgt, der stirbt (gegenwärtig alternd) in der immer intensiver erinnerten Vergangenheit. Kann jemand seine Zukunft also nicht mit schöpferisch zunehmenden Perspektiven gedanklich belegen, so wird ihn die Schwerkraft und die daran gekoppelte Melancholie in den Tod hineinbewegen.

Alles was an der Mutter (Materie) hängt, das muss immer wieder vergehen. Ein Mann, der also ein Weib zur Mutter macht (er ihr also, aus seiner geistigen Unwissenheit heraus und von seinem Unwissenheitstrieb getrieben, Muttermacht gibt, eben um somit seinen Geist noch mehr muttersprachlich zu deckeln), der kann nicht bestehen, er muss als ihr Rockzipfelanhänger zugrunde gehen.

Erkennender und anerkennender Geist fußt nicht auf Lobgesänge, sondern nur auf der Bestrebung sich ganzheitlich weiterentwickeln zu wollen, um genau dadurch den Urheber des Schöpfergeistes Respekt zu zollen.

Wer noch den Keim der neckischen Schadenfreude in sich spürt, der sollte wissen, dass dieser immer wieder in ihm zur rachsüchtigen Hölle heranwächst, denn dies sein Erregungswachstum ist letztendlich seine Lebensmotivation, bedingt durch die Zurückweisung (= Verdrängung) der Bewusstmachung dessen, was er weiß, er will es einfach nicht in Worte fassen, denn dies (= dieser geschlechtliche Geschlechtsrahmen) ist ihm nun doch etwas zu heiß, das sagt er sich nun aber nur, weil er von der Hitze, der für ihn somit ins Haus stehenden Hölle, noch nichts weiß.

DENN GEMEINSAM IN LANGEWEILE ZU STERBEN, DAS GEHT IHNEN GEGEN DEN STRICH.

Euch allen dies nun aber sagen zu müssen, das tut mir echt leid, denn ich habe mir, diesen Keim in mir übers hinterfragende Wort bewusst gemacht und ihn somit eliminiert, somit weiß ich nun aber auch, wie der Spaß haben wollende Mensch in einem, dabei, dagegen trotzig anschreit, denn seine neckische (bis nekrotische) Lebensmotivation zu verlieren, dazu ist er nicht so ohne Weiteres bereit, da bleibt er doch lieber, in Liebe, verbunden mit seiner Dummheit und erklärt sie vor jedem als unfehlbar gescheit. Wenn nun der so von ihm Geklärte, das dann auch noch glaubt, dann entwickelt er sogleich, eben durch seinen Schadenfreudetrieb, die ihn belebende Heiterkeit.

Drei verschiedene Tierseelen, die z. B. über die Nahrungskette miteinander verbunden sind, die bilden zusammen eine Menschenseele irdischen Ursprungs. Und was möchte diese Seele? Sie möchte über den Menschen, der das Wort hat, vergeistigt werden. Und warum ist das so? Damit die Seele über diese Bildung ihre Ruhe findet und ihr Mensch somit nicht ewig in der Nahrungskette hängen bleibt, das tut er nämlich, wenn er den Wissensdurst seiner Seele ignoriert, und sie somit einfach über seine regelnde Muttersprache der babylonisch anspruchsvollen Zeitgeistverseuchung, immer mehr, abtreibt. Jetzt werden natürlich so gut wie alle sagen: „So wie wir von unserem Intellekt her veranlagt sind, da ist es für uns absolut sicher, dass der spinnt.“ Was sage ich nun aber? Ich sage euch hellseherisch voraus, dass über euch, ohne die versponnene Netzwerkbildung, die Alzheimer-Krankheit des Vergessens und der Wortfindungsstörung gewinnt, somit bin ich dann doch lieber der, der für euch webt und spinnt, da so nun einmal dichtende Spinner sind.

UM WAS DREHT ES SICH? NATÜRLICH UM DEN SPINNER VON DER DREIEINIGKEIT, DER HAT WOHL FÜR DIE HÖLLE NICHT DIE NÖTIGE ZEIT.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Was liegt dem Weltuntergang zugrunde, alle stehen mit den explosiven Stauprozessen ihrer Unbewusstheit im Bunde, und über das Inferno der sie ausbrennenden Wechseljahre schlägt dann ihre Stunde

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1928 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

Wo dran geht die Welt zugrunde? Das Gefühl der Hässlichkeit welches sich als zunehmender Ekel manifestiert macht gleichgültig, denn wer schaut einen schon noch mit Begeisterung an, wenn man dies Gefühl nicht durch formgebende Bewusstwerdung überwinden kann. Ja viele schauen sich um, doch irgendwann lassen sie es dann, denn sie stellen fest, inklusive ihnen selbst, da ist ihnen alles viel zu dumm, Die Erschauten sind doch nun aber alle hoch intellektuell gebildete Babylonier, sie wissen also nicht warum.

VERWELKEND AUSGEBRANNT UNTER IHRER FÜHRENDEN HAND, EBEN DIE DER MORAL, IHRER SITTLICHEN WAHL.

Die heutigen Frauen wollen eigentlich nicht hässlich alternd dahinwelken, aber das tun sie durch ihren innerlich Eiweiß zersetzenden und versauernden Überdruck, warum lassen sie sich nun aber nicht, um dem entgegenzuwirken, früh genug (noch bevor ihre saure Eiweißzersetzung anfängt) abmelken? Entspricht dies nun aber nicht ihrem fühlbaren Lebenstrieb (da sie bitteschön keine primitiven Milchkühe sein möchten, in Indien wären sie wenigstens noch eine heilige Kuh, na nu), so ist ihnen der Tod durch Innendruckentzündlichkeit bis hin zu den sie ausbrennenden Wechseljahren, sehr lieb, sie verwelken.

ENDLICH HAT SIE NUN IHRE LEBENSBEDROHLICHE NOTLAGE ÜBERWUNDEN, DENN SIE HAT NUN AUCH GANZ OHNE MANN EINE ANBINDUNG, UM ENTBINDUNGEN ZU VERHINDERN, GEFUNDEN.

SIE WÜRDE GERN EINE FRAUEN SELBSTHILFEGRUPPE BILDEN, ZUM GEGENSEITIGEN ABMELKEN, UM NICHT ÜBERS EIWEISS ENTZÜNDLICHE AUSBRENNEN DER WECHSELJAHRE, ZU VERWELKEN.

SIE HABEN SICH DAZU ENTSCHLOSSEN NICHT AUSBRENNEND ZU VERWELKEN, DESWEGEN GEHEN SIE DIE GANZE SACHE DER INNEREN EIWEISSENTZÜNDUNGSAUSLÖSCHUNG, AUCH OHNE EINEN MANN, ALLEIN AN (LANDLÄUFIG EIN MANN, SOLCHE FRAUEN AUCH ALS LESBEN BEZEICHNEN KANN), WEIL DAS EIN BLÖDMANN JA SOWIESO NICHT VERSTEHEN KANN, ER GLAUBT DOCH LETZTENDLICH NUR, DAS WAS FÜR SIE IN VOLLSTER WEISE TODERNST IST, DA HÄNGT FÜR IHN NUR AB UND ZU, WENN ES MIT SEINER LUST MAL WIEDER SO WEIT IST, EIN GEILER SPASS DRAN.

Und somit träumen wir Männer hier auf Erden den hoffnungsvollen Traum von der innigsten Verbindung bezüglich Mann und Frau, ohne jegliche Blockaden und voll im Fluss ohne Verdrängungsstau, eben mit der von uns berauscht gefesselten Frau.

WARUM IST DIESER GENUSS, FÜR SIE WOHL EIN ABSOLUT HANDLUNGSUNGÄHIG MACHENDES UND SIE SOMIT FIT HALTENDES MUSS?

DER MANN, DER SIE SO APPETITLICH ZUR KOHLROULADE ZUBEREITET,

DER BEKOMMT VON IHR ERST GLEICH MAL ZUGETEILT, EINIGE PUNKTE PLUSS, WEGEN DEM GENUSS.

SO MANCHE FRAUEN EMPFINDEN SICH IN IHRER BLOCKDEANSCHWELLUNG ZU LOCKER, UND SEHNEN SICH DESWEGEN NACH EINER STRAFFENDEN BINDUNG, DENN ALS ENTFESSELTE NATURGEWALT, DA KOMMEN SIE EINFACH NICHT ZUM ORGIASTISCH KANALISIERT ABSONDERNDEN GEFÜHL DER SELBSTFINDUNG. ABER BITTESCHÖN NUR DURCH EINEM MANN, DER SIE GANZHEITLICH SO SEHR FESSELT, DASS SIE IHN EINFACH NICHT ENTBINDEN KANN, DENN NUR ER ALLEIN REGT IHR ORGIASTISCHES KANALISATIONSGEFÜHL, GANZ BEWUSST, EBEN ÜBER IHRE BRUST, AN.

Doch irritieren tut uns dann der Umstand, dass die Frauen in der realen Begegnung, so gut wie standardmäßig so tun, als ginge sie dieser Traum überhaupt nichts an. Und beenden tut unseren Traum dann der Umstand bzw. die scheinbare Einsicht, dass Mann da wohl nur noch etwas, über Bestechung oder über Gewalt für sich, bei ihr herausholen kann,

ALS ENTFESSELTE NATURGEWALT, DA BEFÜRCHTET SIE NUN WIRKLICH SCHON, UNGENOSSEN, DA WIRD SIE SICHERLICH SCHNELL HÄSSLICH UND ALT. UND GENAU DESWEGEN MÖCHTE SIE ENDLICH EINMAL EINEN WAHREN UND ECHTEN MANN, DOCH STÄNDIG KOMMT DA IRGEND SOLCH DAHERGELAUFENER UND SCHLEPPT ETWAS FÜR SIE HERAN, IN DER HOFFNUNG, DASS ER SIE DAMIT SÜSS BESTECHEN KANN.

SIE SIEHT ALSO ZU WIE SIE DIESE BLÖDMÄNNER HANDLUNGSUNFÄHIG MACHEND FESSELN KANN, UND IHRE FREUNDINNEN PACKEN DABEI TATKRÄFTIG MIT AN. ES IST FÜR SIE EIN ALBTRAUM, DENN ÜBERALL UND STÄNDIG TREFFEN SIE NUR AUF DEN BEWUSSTLOSEN MANN, DER EINE FRAU, ALS PENNER, ABSOLUT NICHT FESSELN KANN.

aber das ist dann natürlich nur ein kurzer Kick, nach dem sich für ihn die Katastrophe bzw. der nie endende Albtraum bahnt an, in dem sich Mann, nur noch den schnellen Tod als Errettung wünschen kann. Aber danach ist er dann im Jenseits noch schlimmer dran. Das ist nun aber auch die Standardgeschichte, über die sich ein jeder die Kürze eines heutigen Männerlebens erklären kann, um diese Geschichte zu offenbaren, dazu hängt jedoch an einem ganz natürlichen Mann viel zu wenig Bewusstsein dran, wobei die Frau nun aber mit einem Bewusstlosen nichts anfangen kann.

Ich bin nun aber mit dem Inhalt des deutschen Wortes in logisch bewusstseinsbildender Weise verbunden, deswegen weiß ich auch, dass ich dadurch von allen Matrixleichen (= von allen programmiert auswendig gelernten Muttersprachpredigern) als lächerlich pervers werde empfunden, sie wären nämlich gern vom Wissen um die Ursache aller Kriege und Kindermorde (Menschenhandel) entbunden, denn durch die Wahrheit aus dem deutschen Wort der Deutlichkeit heraus, da hätten sie die Ursache dafür und aller damit verbundenen Hässlichkeitsmutationen auf dieser Welt unweigerlich bei sich selbst und ihrer zwischenmenschlichen Beziehungsheuchelei gefunden. Sie glauben nun aber momentan lieber, die Hölle, die für sie eines Tages (jenseitig bewusst) ins Haus steht, mit der sind sie ja, Gott sei Dank, auf Erden, noch nicht verbunden.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht

Was ist die Wahrheit, vor der sie sich hochachtungsvoll verneigt? Wenn sie völlig einverstanden damit ist, dass er ihr, voll bewusst, über die Klärung ihrer Milchstraße, den Aufstieg in höhere Bewusstseinsdimensionen hinein aufzeigt

Der Gedanke ist ein sich entfesselndes Energiepotential, aber nur aus dem logisch sich verdichtenden Wort heraus, die Regel der gewohnten Muttersprache fesselt dagegen das Wort und schaltet den Menschen aus, doch genau das geschieht nur zu oft unter großem gesellschaftlichen Erfolgsapplaus, vor allen wenn dieser einsetzt, dann zieht der Schöpfer nämlich sein Wort wieder aus den Menschen raus. Das Wort ist Wille und verknüpfende Vorstellungskraft, doch was tun, wenn die Vorstellung dazu, weil es für dich ja nur Schall und Rauch ist, es nicht in deinen Kopf hinein schafft? Genau dann fängt dein Sterben oben, sich nach unten fortsetzend, an.

Beitrag Nr. 1927 / Die Geschichte von Mann und Frau im Stau, und dann ihre höhergeistige Einsicht, hin zum verbindenden Fluss, als ihr ewig belebender Veredelungsgenuss.

Noch nicht einmal bewusst eurer Heuchelei, da fragt ihr völlig unschuldig euch wähnend: „Was ist schon die Wahrheit, jeder hat seine Wahrheit, und deswegen ist sie so vielfältig, dass sie niemand generell könnte erfassen, es ist also besser wenn wir sie dort wo sie begraben ist belassen.“ Doch plötzlich fangt ihr dann an, aus eurer Wahrheitsblockade heraus, psychosomatisch durchsäuert, euch selbst und alle anderen (eben als immer hässlicher werdende Verdrängungsstoffwechselleichen) in verekelter Weise zu hassen, euer tödlicher Stresspegel dadurch natürlich steigt, denn schließlich müsst ihr eines Tages einmal, neben der Wahrheit beerdigt, auf den Friedhof passen. Ja, und das ist nun einmal eure ganz simple Wahrheit, und diese haltet ihr auch für moralisch tragbar, für vernünftig und gescheit, der Tod ist also eure Wahrheit.

Was ist dagegen nun aber meine ganz simple Wahrheit? Sie bezieht sich darauf: „Ich bin mir als Mann meiner körperlichen Verbindungslust, eben zwischen Mann und Frau, übers logische Wort der Klärung (= Reinigung) und Blockadenauflösung definiert, voll bewusst.“

Was sagt ihr nun aber zu dieser Wahrheit, eben heraus aus eurem affektgeladenen Blockadefrust? Ihr sagt euch heimlich bis fast überkochend unheimlich: „Wenn auch logisch, so ist das doch aber höchst per-Vers, da gesellschaftsmoralisch als Thematisierung (eben der Menschenwürde wegen) nicht tragbar, da werden sich dann Mann und Frau ja sogar ihrer inneren Gefühlsaufwallungen der Geschlechtlichkeit, in der gegenseitig anreizenden Anschauung, noch gewahr, doch das ist nun wirklich eine zu große Offenbarungsgefahr, wo doch zuvor alles so schön cool zwischen ihnen war. Ein völlig natürlicher Mann, der würde dann nämlich alle Frauen anschauen (unter dem Motto: „Das Auge isst mit, und deswegen ist für mich die Entwürdigung, entgegen der Menschenwürde, ein besonders großer Hit.“) und da sie diesen Blick dann durchschauen, deswegen würde dieser sie glatt umhauen, unter dem Motto: „Will der uns etwa als Liebe durch seinen Magen gehen lassen und uns dabei bis hin zum Stoffwechselendprodukt verdauen?

Nein, zu solch einen Mann haben wir keinerlei Vertrauen, denn wir sind nicht seine Köchinnen mit dem guten Hinrichtungsgericht aus der heißen Küche (die der sich anbahnenden Wechseljahrsgerüche),

weder noch sind wir wir seine mütterlich dienstbaren Hausfrauen, die sich in saurer Hyperaktivität, um ihn herum, selbst verdauen.“

LEHNT SIE ES AB, SICH MIT DIESEN WAFFEN FÜR IHN NEU ZU ERSCHAFFEN?

Was ist nun aber die objektive Wahrheit? Sie definiert sich in etwa so: „Hyperaktiv unbewusste Frauen tuen (als ob) gescheit und sind somit nicht zur Offenbarung ihrer körperlichen Verbindungslust, eben zwischen Mann und Frau, bereit (für sie gibt es Wichtigeres zu erledigen in der Zeit ihrer muttersprachlich geregelten Matrix der Zeitgeistigkeit), ihre dadurch innerlich entstehenden Verdrängungsstaus, die bauen sie dann einfach über ihre Regel ab, Monat für Monat ist es dann dazu pünktlich an der Zeit. Und wenn das Regelnde dann durch ihre zunehmende Kraftlosigkeit nicht mehr geht, so gehen sie einfach hinein in ihre entzündlich sie ausbrennenden Wechseljahre. Und das alles hängt dann zusammen mit ihrer sich selbst verdauenden Verdrängungswahrheit (ehe sie nämlich ihren Lebenstrieb der Verbindung, entzündungslöschend, äußern, da sind sie lieber zum ausleben ihres inneren Scheiterhaufens, den sie somit selbst errichteten, bereit), unter dem Motto: „Nur der Tod ist für uns gescheit, denn wir wollen endlich raus aus unserem körperlich verbindungslosen Leid, der distanzierten Einsamkeit.

Ihre Einsamkeit, die hat natürlich Verkehrsreglungsgründe und die sind höchst gescheit, denn ohne Umleitung ginge das alles viel zu weit.

Es ist das Leid, über welches wir Frauen ein Leben lang aufpassten, dass ihr als unsere Männer, vor der Gesellschaft, auch moralisch tragbar seid, ihr also vernünftige Gesellschaftspositionen besetzt, durch welche alle anderen auf euch schauen mit Neid.“

Die wahre Lebensmotivation, die der Gott gegebenen Art, für einen Mann, das ist die Entlarvung und Klärung des menschlichen Geschlechtskörpers in seinem verbindenden Lebenstrieb, über das logisch fassbar machende Wort, und dabei wahrzunehmen wie genau dadurch sich steigert ihre weibliche Lust, denn sie schwillt über diese von ihr begierig verinnerlichte Wahrheit plötzlich immer überdimensionaler an für ihn, eben ihre Brust, dass sie dadurch keine blutige Regel mehr bekommt, seit sie als Liebesfülle orgiastisch empfindsam durch seinen Magen und seine umwandelnde Blutbahn der Frischzellenproduktion geht, dass wurde ihr nämlich nun auch schon bewusst, und somit wächst in ihr immer mehr eine ewige Lebenslust, im Geben und Nehmen ohne jeglichem Frust, denn dazu ist sie einfach viel zu überwältigend, diese gegenseitige, orgiastisch spürbare, Veredelungslust, in voller Wertschätzung ihrer anschwellenden Brust und ihrem Ansaugbecken der Frischzellenempfangslust, über welches seine Liebe durch ihre Blutbahn hindurch belebend aufsteigt und ihr den Aufstiegsweg in höhere Bewusstseinsdimensionen hinein, fühlbar, zeigt.

Das sagt Weisheit008, denn 007 hat es leider nicht so weit gebracht