Findet das, was wir fühlen, kein Recht, so fühlen wir uns schlecht, entgegenkommend gibt man uns sodann ein durchorganisiertes Sterberecht

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 614

alessandra01b

Warum wird sie immer härter und gefährlicher für die Männer, die implantierte Erntezeit, ist es etwa noch nicht so weit?

———————————————————————————-

Für die sich rechtlose fühlende Seele ein Traumrecht, das ist doch schon einmal etwas, nicht schlecht. Alles hat seinen Preis, wer ist der, der dafür blecht.

Bevor ein Problem entstanden ist, war immer schon die Lösung da, denn die Lösung war das durch ein Problem in Szene gesetzte Ziel.

Das, was recht ist muss man erst einmal (nach außen gerichtet und innerhalb des Systemrahmens) erfragen, und plötzlich bemerkt man dadurch, alles, was man fühlt ist ja rechtlos, man fühlt es somit ohne Recht. Und somit sagt man dann nur noch, was recht ist, sich also so gehört, damit das Recht sich nicht empört. Doch genau deswegen sind heutzutage viele Menschen sehr verstört, eben so, wie es sich gehört. Und von denen erfüllen sich dann auch viele ihren Traum, denn gäbe es kein Recht, so gäbe es auch keinen Krieg, als Anreiz bietenden rechtsfreien Raum. Die, die das Recht in der Hand haben, die erschaffen diesen extra, man glaubt es kaum, denn schließlich braucht die rechtlich unterdrückte Seele auch mal etwas Explosivraum.

Die Weltelite des Rechts, die sagt durch ihr mächtiges Präsidentensprachrohr das zu betonende Wort: „Krieg!“ Und dieses Wort lässt dann die ganze Welt erbeben, denn ihr auserwählter Gegner, der erdreistet sich doch wirklich zu der absoluten Frechheit, genau dagegen Einspruch zu erheben. Nein, solch Viehzeug hat es, für die einprozentige Elite dieser Welt, nicht verdient zu leben.

Warum sind wir als Weltbevölkerung eigentlich dem einen Prozent der Menschheit hörig, die 99,9 Prozent der Menschheit abschlachten wollen? Deswegen: Wir haben uns für ihre Belange zu Fachleuten entwickelt, und wissen somit, ohne ihre Belange, nichts mehr mit uns anzufangen (Nimm einmal alle Zahnräder eines Getriebes auseinander, welche Belange hat dann jedes einzelne Zahnrad noch, oder fühlt es sich dann belanglos?). Auch wenn wir jetzt eine große Revolution machen und dies eine Prozent der Menschheit umbringen, was sollten wir dann mit uns anfangen, interessiert uns doch nur das von den Einprozentigen verführerisch gebotene Geld, welches uns dieser Menschenschlag zur selbstmörderischen Zerstreuung zur Verfügung stellt. Und wenn sie zu dir sagen: „Schaufle mal dein eigenes Grab.“ So bringt dich der dafür von ihnen gebotene Scheingewinn mächtig auf Trab. Ja, es ist der Weltbevölkerungsanteil der 99,9 Prozent Totengräberexperten, die den Verdacht auf die menschliche Intelligenz erhärten.

Wer keine logische Überzeugungskraft hat, der versucht es mit Mantra-mäßig beharrlicher Wiederholungssuggesion, also mit einschläfernder Magie, sodass irgendwann nur noch Hypnotisierte herumlaufen, und versuchen, das Hologramm dieser Kilogramm-Welt, beschwerdefrei aufzukaufen.

Wann stinkt Geld nicht? Wenn Menschen, die ganz stark daran glauben (wegen ihrer Religion), sich dafür den Arsch aufreißen, und wenn sie es im Leben nicht begreifen, dann dafür auch den Arsch zukneifen.

Auf die, die vor einem schwach tun (ihrer Unterstützungshoffnung wegen, denn die komfortable Bequemlichkeit ist für sie ein Segen), wütend sein, warum? Ihr Ziel ist es einen, sehr neckisch verdeckt, in der persönlichen Stärke zu sabotieren, damit man irgendwann nur noch mitleidig an ihre Schwäche glaubt. Und er musste somit durch sie, unter ihren psychosomatisch wirkenden Sabotageanschlägen dran glauben, denn sie konnte es sich bei ihm erlauben.

Logischer Geist ist geschmacklos, deswegen kann sich keine Systemfrau der muttersprachlichen Systemerhaltung dafür begeistern. Deswegen ist nun aber, hier auf Erden, auch noch kein Mann mit einer Frau in die Schöpferkraft hinein gekommen, sondern immer nur bis hinein in die Erschöpfung. Warum? Etwas anderes gibt ihr System nun einmal nicht her, für den Mann, der für sie, durch seine klettenhafte Bindungssucht, ist dumm.

Der Geist bzw. Inhalt bestimmt die weibliche Form, und von dieser sind die Männer dann oftmals begeistert, in der Hoffnung, sie kommen an den Inhalt ran, aber leider war es das dann. Denn, wenn die Frauen sich erst einmal fragen, was sie da eigentlich so mit ihm körperlich tun, so stellen sie fest, er ist zu blöd es ihnen logisch klärend zu sagen, und somit sind sie plötzlich gegenüber dem Blöden immun. Den Rest ihres Lebens beschäftigen sie sich dann noch damit, das Beste aus ihrem Leben zu machen, um zu entspannen und sich auszuruhn, die Männer halten sie dabei auf Trab, das hat mit ihrem Komfortbedürfnis zu tun.

Vitamin-B-02

Siegelbruch

Der Hörtest, der alle hysterischen Knaller zu Worte kommen lässt, sie stellen nämlich das Reinheitsgebot fest

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 613

Schau nur an, jetzt probiert der Staat es sogar noch mit kostenlosen Hörtests, in der Hoffnung, dass er so sein Volk (unter dem Motto: „Wer Ohren hat der höre.“) als Volksorgan zusammenhalten kann. Ja der Staat ist daran interessiert, dass alle seine schwerhörigen Bürger hörig bleiben, denn er kann sie ja als Ungehörige (weil sich das nun einmal nicht gehört) nicht gleich abtreiben. Das staatliche Organ hofft, dass sie wenigstens noch gut sehen und möchte ihnen deswegen ein Hörigkeitsrezept verschreiben, doch das Organ der falschen und faulen Versprechen denkt an eines nicht, der Schwerhörige möchte alles das, was er jemals gehört hat, abtreiben. Was soll wohl da als Hörenergie bei ihm noch übrig bleiben? Er will einfach nur noch aufhören und lässt sich somit nicht mehr von der Zusammengehörigkeitspropaganda stören.

Alle Organisationen der festen Gruppenzwangsfügung, die sind der letzte Unwissenheitsdreck, deswegen müssen sie weg, sogar die Ehe ist ein inbegriffener Dreckfleck, denn auf diesem hocken Mann und Frau in ihrer harmonisch zwanghaften Geistesumnachtung, bis der Tod sie holt weg. Nein, die Beschäftigung miteinander, in der Ehe, die macht scheinbar keinen Sinn, deswegen liegt da viel Faulheit und Verwesung (z. B. bei lebendigem Leibe der zunehmenden Verstoffwechslung) drin.

Wie entsteht eigentlich Faulheit? Indem ich in dem, was ich tue keinen logischen Sinn erkenne, deswegen muss nun aber überall mit Geld ein künstlicher Anreiz geschaffen werden. Der Schöpfergeist gibt Logik und Sinn, doch das liegt beim Geld nicht drin, deswegen ist es auch ein zunehmender k.o.- Gewinn.

Die Banken sollten mal nicht immer zu denen das Geld durchwinken, die gern dem Waffenhandwerk mit Zielsetzung nachgehen, danach bleibt nämlich keine Schießbudenfigur mehr stehen. Und welches Ziel ist dann für sie ausersehen? Keine Moneten, keine Munition, und da stehen die entwaffneten Handwerker dann schon, die Banker, die sie schon mal als neue Schießbudenfiguren auflisten, die haben für sie übrig, nur noch Spott und Hohn, jetzt bekommen nämlich erst einmal ganz andere Scharfschützen von ihnen Munition, für die anvisierte Budenräumung als Lohn. „Wir wollen Spaß!“, so lautet nämlich ihr Maß.

Die Menschen wissen erst dann, was sie tun, wenn sie von den Folgen ihres Tuns etwas wissen wollen. Wenn sie nichts davon wissen wollen, so leben sie zumeist unter dem Motto: „So wie die andern, die wir kennen, vertun wir uns einmal nicht.“ Dann ist es eben so, dass das Gegenteil von dem, was die andern tun ihnen das Genick bricht. Was ist das Gegenteil vom Krieg? Natürlich der scheinbare Frieden. Doch wie viel der Friedensaktivität und der Friedenspolitik wird plötzlich zum Friedens-Befreiungskrieg?

Ihr müsst es nun endlich einmal begreifen: Krieg ist Frieden und Frieden ist Krieg, doch um herauszukommen aus diesem unhaltbar verwirrenden Mischzustand, da gibt es nur das geistig logische Erfassen dieser Situation, zum Zweck der Höherentwicklung, welches uns darüber stehen lässt. Ja, dann sind wir raus aus dem Schwerkraft-Gefälletest.

Normaler Weise kann der Mensch kein gesteigertes Interesse an seinem Körper haben (das heißt, der Mensch steht ihm weitgehend gleichgültig gegenüber), sein Interesse bezieht sich da viel mehr auf seinen guten Geschmack der körperlichen Selbstzersetzung. Ja, da nun einmal die körperliche Verbindungsinteraktion eines Frauen- und eines Männerkörpers (welchen Umstand man intim nennt) eine Angelegenheit gegenseitiger Beschmutzung, also eine schmutzige Angelegenheit ist, warum soll der Mensch in Anbetracht dieser scheinbaren Tatsache, ein gesteigertes Erhaltungs- bzw. Veredelungsinteresse bezüglich seines Körpers haben, steht er doch im gesellschaftlichen Reinheitsgebot (mit seinem scheinbar schmutzigen Lebenstrieb der Verbindung), körperlich isoliert, immer nur für sich allein da (das scheint eines Menschen würdig zu sein, wegen der unantastbaren Menschenwürde). Für wen soll er also schön, attraktiv und gesund sein? Wenn es dann aber um seinen guten Geschmack geht (den der zwischenmenschlichen Körperverbindungsverdrängung), so sagt er sich: „Junge hau mal kräftig rein, denn das hier kann ja wohl alles nur vom Reinheitsgebot sein.“ Zu fragen warum die Verbindung eines Frauenkörpers mit einem Männerkörper schmutzig und beschmutzend ist, das ist auch in der heutigen Gesellschaft noch nicht erlaubt. Warum nicht? Weil jeder durch eine Stillschweigende Übereinkunft (von der programmierenden Magie der Dunkelkräfte in diese Welt hinein suggeriert, damit jeder Lebenstrieb Offenbarende den Spott auf sich zieht und sich abgrundtief blamiert) dran glaubt.

Nehmen wir einmal an, die Männer bauen entsprechend den Wünschen der Frauen eine Welt des weiblichen Wohlgefallens auf, was soll diesen Männern dann aber in dieser Welt noch gefallen? Denn moralisch rein muss sie schon sein. Durch dieses gefällige Weltenwerk, da degradiert der Mann sich dann selbst, vor den Frauen, zum Schwein, denn als Fachidiot, da wird er vor ihnen nur noch leer und ausgebrannt sein, also in den Augen der Frauen unrein.

Warum soll ich als heutiger Mann meine wahren Interessen eigentlich immer vergessen, denn seit Evas Zeiten beschränken diese sich aufs Ficken, Saufen, Rülpsen und Fressen. Soll ich mit diesen wohl jemand nicht hysterisch machen und stressen. Dass es vor Eva einen anderen Mann gab, dass sollten die modernen Evas einmal nicht vergessen.

Ihr ist ihr Körper fremd (dieser ist für sie ein Fremdkörper, und das macht sie verklemmt), ihm ist sein Körper fremd, und die Sexualität, die somit aus dieser fremdenfeindlichen Überreizung für sie entsteht, bringt sie dann auch hinein in die Entfremdung, zumeist bis dort hin, wo sie der Tod als zwei Fremdkörper voneinander scheidet. Wohl dem Mann, der sich selbst als Verkörperung logisch erkennt, und somit dies alles schon im Vorfeld vermeidet, indem er die Frau erst logisch klärt, ehe er sich in Körperlichkeitsveredelung für sie entscheidet.

Der Untergang der Menschheit beruht darauf, dass wahrhaftig Lächerliches, im Vertrauen auf jemand, der es ja scheinbar als Experte wissen muss, ernst genommen wird, da alle nicht wissen, was sie tun, und im gleichen Zuge das Ernste lächerlich gemacht wird, weil keiner seine Angst davor, vor versammelter Mannschaft, offenbaren möchte. Solch ein „Möchtegern“ liegt einem jeden fern.

Na wie kann sich denn solch ein Posteinwurf gehören?

hoervorsorge02b

Siegelbruch

Märtyrer und ihr babylonischer Gotteshass, woher kommt das?

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 612

martyrer01c

Die Menschen leben ewig, jedoch möchten sie sich auf Erden nicht mit dem beschäftigen, was von einem anderen kommt und ihnen somit (vor allem wenn es selbst sich erkennenden Wahrheitsgehalt hat) immer gleich zu lang erscheint. Ja so ist es, niemand darf es ihnen mit dem Begreifen zu logisch und (in Verbindung miteinander bringend, von einem aufs andere kommend) zu lang machen, sonst fangen sie gleich mal an ungeduldig zu heulen (wie viel könnten sie doch während dieser viel zu langen Zeit, über ihren guten Geschmack, genießen, in der sich nun die sinnlosen Worte des logischen klärenden Geistes über sie ergießen), und ich kann es mir dann nicht mehr verkneifen, laut über ihre unverbindlichen Verewigungsstrebungen zu lachen, an etwas gewöhnt, da wollen sie nämlich ewig das Gleiche machen, doch ständig kommt da solch ein Geschmackloser störend dazwischen, und sie müssen ihre lieb gewonnenen Gewohnheiten, die ihrer Heimlichkeit, erst einmal wieder weg wischen, das bringt sie schon mal wütend zum Zischen, bei gewissen Sachen lassen sie sich nämlich nicht gern erwischen. Etwas Geschlechtliches passt dann zumeist, bei ihrem liebgewonnenen guten Geschmack, den ihrer konzentriert zerstreuenden Gewohnheitsart, nicht mehr dazwischen. Vor allem wegen dem ihrer Gewohnheit entsprungenen Reinheitsgebotes, welches als Grundlage verankert ist in ihrer hochgehaltenen Moral, und dann heißt es plötzlich: Diese war ja schließlich Gottes Wahl!

Der Schöpfer hat den Menschen genau so formgestaltet, dass dieser sich als pervers betrachten muss in allen seinen funktionalen Einheiten, aber vor allem, wenn er sich in geschlechtlicher Hinsicht körperlich anschaut, und genau das ist es, was mich immer wieder total umhaut, denn im Prinzip ist es dann ja so, dass jeder, der nicht mehr pervers sein möchte, daran interessiert sein muss, dass er seinen Körper so schnell wie möglich wieder abbaut. In diesem Fall gibt es dann ja wohl nur ein moralisches Reinheitsgebot, und das ist der hoffentlich endgültige Tod. Ja das ist wirklich alles mächtig per Vers, und wer nicht darüber schweigt, den trifft das harte Urteil der Moral, des Reinheitsgebotes wegen kann dieses dann sogar ein Todesurteil sein, weil man nun einmal über Äußerungen bezüglich der körperlichen Geschlechtlichkeit den reinen Geist Gottes beschmutzt. Viele Männer der sauberen Heldenhaftigkeit, die ziehen nun genau deswegen in den Krieg, denn in solch einem werden sie, im Sinne des Reinheitsgebotes, schneller weggeputzt, haben sie sich doch zumeist schon einmal (z. B. in ihrem jugendlichen Leichtsinn) durchs Eingehen auf die geschlechtliche Körperlichkeit, in nicht mehr zu entschuldigender Weise (= es reflektiert auf sie zurück, denn die Frauen vergessen so etwas niemals wieder) beschmutzt, symbolisch suggestiv bringen die daran beteiligten Frauen, ihnen gegenüber, nämlich immer wieder zum Ausdruck: „Wir Frauen fühlen uns von euch Unwissenden vergewaltigt, und bis hin zum Selbstekel beschmutzt, ihr habt uns nur benutzt!“ Und genau dieser indirekte Vorwurf, bzw. Schuldspruch reicht nun für die Männer schon, zur unbewussten bis halbbewussten Planung und Ausführung ihrer Selbstmordaktion, sie haben nämlich das Gefühl, sie hätten durch ihren immer wieder einmal durchbrechenden und somit unbeherrschbaren Trieb, vor dem Schöpfergott, als doch rein sein wollende Männer, versagt, sodass sein Reinheitsgebotsurteil sie allein nur noch zum Tod veranlagt. Doch viele Männer hassen nun auch diesen Schöpfergott, denn er stattete sie aus mit einem geschlechtlichen Verbindungstrieb , und wenn sie diesen dann über ihre körperlichen Mittel leben, so ist es ihm scheinbar, seines Reinheitsgebotes wegen, nicht lieb. Wie sie das merken? Die unbefleckt bleiben wollenden Frauen gehen plötzlich in die Abwehrhaltung und haben darauf nicht mehr den geringsten Trieb, denn sie haben nur noch den Herr Gott des Reinheitsgebotes lieb. Und genau dieser von den Frauen bzw. sich missbraucht fühlenden Müttern in Szene gesetzter Reinheitsumstand, der hebt dann Religionskriege aus der Wiege, denn schließlich muss der befleckende Dreck im Namen Gottes weg. Fürs Himmelreich bekommt der Märtyrer dann, von seiner mütterlichen Märtyrerin, auch noch einen reinigenden Jungfrauencheck, wenn er so einen hat, dann strengt er sich nämlich mehr an, und ist somit schneller weg. Zusammengefasst heißt das also: Die, die in Kriege und speziell in Religionskriege ziehen, die hassen den Schöpfer, weil er sie anscheinend schmutzig erschaffen hat, sie haben ihn deswegen satt. Sie kriegen das in ihren Märtyrerschädel einfach nicht hinein, sie fragen sich immer wieder: „Warum sind wir für die Frauen unrein?“ Und aus dieser Unwissenheit heraus schlagen sie sich dann gegenseitig die Schädel ein, unter dem Motto: „Allah weiß das nur allein.“ Ja, so verständnislos können nur die Opfer der babylonischen Muttersprachverwirrung sein.

Was bringt den Märtyrer immer wieder so richtig schön in Wut? Der Umstand, wenn er sich daran erinnert, dass seine Himmelfahrtsmutter ständig sagte: „Junge sei nicht traurig, bis hin zur Hochzeit mit den 72 Jungfrauen in Allahs Himmel, da wird alles wieder gut, nur Mut.“ Ich frage mich nun aber immer wieder: Kommt Mutter eigentlich von Mut oder von Wut? Oder bekommt Mann etwa babylonischen Mut durch Wut?

Wer vor etwas davonläuft, der wird irgendwann davon eingeholt, und dann ist er so hohl, dass er sich nicht mehr davon erholt. Also, fragt euch doch mal wovor ihr am liebsten, in allergisch reagierender Weise, flüchten würdet, es könnte ja sogar sein, wegen der Menschenwürde, damit man euch dafür würdigt, unter dem Motto: „Erst dürft ihr euch einmal in dieser entspannt erholen, und hinterher werden wir euch dann kräftig den Arsch versohlen.“

Wenn ein Mann inflationiert, er also immer mehr (durch seine offen getragene Dummheit in aller lockeren Lässigkeit) das Ansehen vor seiner Frau verliert, so fordert sie unterschwellig verdeckt bis direkt, immer mehr sie aufwertende Liebesbeweise von ihm ein. Lässt er sich nun aber von ihrer süßen und netten Art weichspülen und geht auf ihre Liebesbeweisforderungen immer wieder sehr entgegenkommend ein, so türmt sich zwischen ihnen plötzlich auf, ein riesiger Liebesbeweisberg, wobei sie sich dann fühlt wie eine Siegesgöttin, und er sich vor ihr ausnimmt, wie ein eingelaufener Vorgartenzwerg, denn ohne sie kein Berg. Die Grundlage für jeden Liebesbeweis? Natürlich des Mannes Vertrauen zu den Frauen. Schaut sie euch doch einmal an, wie diese typischen Liebesbeweistypen heutzutage in verkrampfen lassender Dummheit aus der Wäsche schauen, bei den Frauen kommen sie so nicht mehr über die Berge, denn die verbergen sich nur noch, um den durch männliche Verblödung gespeisten Stress abzubauen.

Staatsterrorismus ist es, wenn im Kampf um den Frieden, jedes Mittel des Krieges gerechtfertigt ist. Kriegerische Staatsmänner aus der Zwergengattung, die trauen sich nicht mehr an ihre alles verbergenden Frauen der Friedensliebe heran, „na solch ein Mist!“

Siegelbruch

Wie man sich gegenseitig zum Opfer fällt, als Schauspieler, welcher sich voll und ganz aufs zeitgeistige Vergesellschaftungsdrehbuch einstellt?

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 611

In der Ehe wird Mann schnell einmal abkommandiert, wenn er es mit der Annäherung an den Feind (der Feind, der den Tod, welcher sie eines Tages einmal scheidet, für sich, noch etwas herausschieben möchte) probiert.

Frauen sind nicht unbedingt glücklich, wenn sie einen Mann haben, doch sie haben dann wenigstens eine Aufgabe, nämlich die, ihn als Willigen, nach und nach, zu begraben, indem sie ihn sittlich umerziehen und im Zuge dessen, im Bett, für einen lächerlichen und langweiligen Bettler nichts mehr übrig haben. Und haben sie den einen endlich begraben, so müssen sie aufpassen, dass sie nicht gleich die nächste Klette an sich haften haben, der Nächste kommt nämlich schon von selbst (vielleicht sogar schon zur Beerdigung seines Vorgängers) angelaufen, sie brauchen sich diesen also noch nicht einmal kaufen.

Sprichst du als Mann eine dich reizende Frau an, so werte sie einen dabei von dir hervorgebrachten Spaß als einen sie verarschen wollenden Dümmlichkeitsangriff, wogegen deine sie ansprechenden Komplimente, sie dazu auffordern (sie empfindet es jedenfalls so) ihre überlegene Schlauheit auf dich als Mann anzuwenden, denn du scheinst ihr, in deiner unterwürfigen Schmeichlerart, nicht sehr intelligent zu sein (sie ahnt, dass sie mit diesem Süßen ihren Spaß haben könnte, wenigstens so lange, bis seine Lächerlichkeit aus ihr den heiligen Ernst hervorkehrt). Ja so ist es nun einmal, wir leben eben in einer dummen Spaßwelt, in der keiner mehr den anderen ernst nimmt, und sich somit jeder über seine Art (keine Worte mehr dazu findend), auf die große Depression einstimmt.

In ihrem Mitleid, da tut sie sich immer wieder einmal, nach vielen hysterische Abwehrattacken, die sie nüchtern halten sollen, zu diesem Blödmann, in tröstender Weise, herablassen, was sie da schon wieder tat, das kann sie hinterher, wenn ihre Ernüchterung einsetzt, überhaupt nicht mehr fassen, sie muss sich abgrundtief selbst dafür hassen, hat sie sich doch mal wieder von ihm in ekelerregendster Weise einlullen lassen. Nein, keiner von beiden kann dies Geschehnis dann noch irgendwie in Worte fassen, das würde womöglich scharfe Bomben hoch gehen lassen.

Es wird einmal Zeit dazu, dass jemand für die Ehe ein Drehbuch schreibt, mit vielen Worten drin, damit die daran teilnehmenden Schauspieler, sich auch ein Leben lang etwas zu sagen haben. Wenn nicht, dann glauben sie nämlich ewig, dass ihre gemeinsamen Wortfindungsstörungen sie nicht weiter stören, und sie trotzdem, solange, bis der alles zum Schweigen bringende Tod sie scheidet, zusammengehören.

Die heutigen Menschen können sich nur als Schauspieler übers Drehbuch (unter dem Motto: „Das sagt man so.“) verbinden, solange die Gage sie zusammenhält, nach dem kassierten Geld, da wird dann alles, weil nichts mehr Verbindendes vorhanden ist, eingestellt.

Viel Geschäftstätigkeit bringt mich auch mit vielen Menschen zusammen, doch ihr Geld und meine gute Meinung dazu, bringt uns unverbindlich auseinander. Nein, wir sind nicht miteinander zu verbinden, denn das Geld beherrscht die Köpfe als Lösungsmittel, der Gedanke ist also dadurch nicht mehr bindend (= es blüht die Korruption), er macht den Menschen viel mehr Allergie empfindend, irgendwann lebt er somit nur noch Gedanken verdrängend und Gedanken überwindend, wer somit nicht mehr mit sich selbst innerlich verbunden ist, der ist von der Welt schwindsüchtig verschwindend.

Beim Sport, da gibt sich der unwissende Mensch vom Selbstmord als eine lockere Schwungmasse, deswegen denke ich nun aber lieber, auf den logischen Geist hin bezogen, denn das strafft mein formgebendes Bindegewebe, da ich nun einmal durch die Bewusstseinsspannung und den festigenden Geist lebe. Die Lockeren wollen einen dagegen, irgendwann, nur noch zum Zwecke ihrer Stützung und Unterstützung (= die Unterstützung ihrer sich bequem fallen lassenden Art) verlocken und fühlen sich dabei, in ihrer Erschlaffung, auch noch von ihrem Unterstützer, der in ihren Augen alles falsch macht, betrogen, dabei haben sie sich in ihrem Schwungmassendenken ein Leben lang nur selbst belogen, und ihre Lüge dann auch noch auf andere (die in ihren Augen scheinbar zu faul sind) bezogen. Was ist nun aber zu bevorzugen, der auf Dauer auslaugende und träge machende Sport, oder die Klärung seiner selbst, heraus aus dem bewusst werdenden Wort?

Wer wissbegierig über sein Wort hinterfragt, der bekommt dadurch logische Vorstellungskraft, wer jedoch nur neugierig handelt, der erntet die Resultate seines Mangels an Vorstellungskraft, entkräftet sinkt er irgendwann in sich zusammen, denn die Vielzahl seiner neugierigen Handlungsversuche, deren Resultate er niemals innerlich verarbeitet hat, hat ihn entkräftend umgebracht. Nur meine zunehmende, übers wahre Wort fundierte und fundamentierte, Vorstellungskraft, ändert meine Einstellung zu etwas, und genau das ist meine Rettung, denn meine logisch greifende Einstellung stellt die Welt neu ein, die ewig Unveränderlichen vom neugierigen Versuch und Handlungsgepräge, sagen dazu natürlich „NEIN!“

Wie toll und interessant sie als Langweiler sind, dass brauche ich ihnen nicht zu beteuern, als hinterfragender Denker, der danach trachte die Menschheit dieser Welt, über die Anregung zur geistigen Selbsthinterfragung, zu erneuern.

Wenn jeder seine regelmäßigen Gewohnheiten, die der liebgewonnenen Art, weg lassen würde, so gäbe es plötzlich keine Zeit mehr, denn die Zeit verlangt nach einer geregelten Gewohnheitsfüllung, doch ohne Füllung da glaubt nun einmal der Mensch des guten Geschmacks, er würde verhungern. Sie sagt zu ihm: „Tu endlich etwas Vernünftiges für den guten Geschmack, du sollst hier nicht ständig so neben mir herumlungern, oder soll ich etwa in versauernder Weise verhungern?!“ Zeit ist zum Zwecke des materiellen Zugewinns, die materielle Bewegung durch den Raum, und schon ist er aus, sein schöner Männertraum, denn ihr Regelzeitgeist des guten Geschmacks, der gibt diesem keinen Raum.

Wenn ich Hunger auf immer mehr bekomme, so bin ich sauer darauf, das ich ständig Appetit auf das Gewohnte habe, wohin mich eben meine Erinnerung treibt. Ich komme aus diesem Gewohnheitskreislauf bzw. aus dem Hamsterrad meiner immer wiederkehrenden Konzentrationsgedanken der erinnernden Art einfach nicht raus, und die zusammenkonzentrierte Säure leite ich dann über den Verzehr dessen, worauf ich mich konzentriere, aus. Ja und die Leute die da zu sehr stinken, dass sind die, die in ihrer Säurekonzentration schon selbst versinken. Es ist also nicht so gefährlich etwas Schädliches zu essen, es bringt uns nur eines um, dass wir, in der Regel, unsere gedankliche Konzentration darauf (weil wir ja sonst nichts vom Leben haben) nicht vergessen. Durch unsere Konzentration darauf brennen wir, wie mit einem darauf gerichtetes Brennglas, das Verständnis für unseren höheren Geist weg, doch ich sage euch, diese Art der Verdrängung hat auf Dauer keinen Zweck. Der Mensch sollte unbedingt, in seinem irdischen Leben, zum höheren Geistverständnis kommen, wenn nicht, so werden, durch die Art der konzentrierten Selbstverbrennung seines Körpers, auch seine Sinne bzw. Sinneswahrnehmungen immer schwächer, und somit betrachtet er plötzlich alles als sinnlos. Hat er doch noch nicht einmal mehr die Kraft, wie früher, zu einem siegreichen Zusammenstoß, wo ist das alles bloß? Als Mann ist er innerlich wutentbrannt, kann aber nicht mehr kräftig zuschlagen, genau das macht ihn nun aber schlagfertig, er kann solch ein Leben beim besten Willen nicht mehr ertragen.

Wenn Früher alles zu früh war, dann ist wohl heutzutage leider alles zu spät. Warum? Früher hat man sich noch mit einem jeden, in einer vergeistigenden Art, über Gott und die Welt unterhalten, heutzutage ist dazu jeder (in ohnmächtiger Weise) viel zu sehr überwältigt von der Welt, es findet somit niemand mehr durch jemand geistigen Halt, in lockerster Weise haltlos, da findet sich nämlich jeder überdimensional groß.

Siegelbruch

Brauche ich Geld, welches mich heilt, wenn mich etwas in der Mitte teilt?

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 610

angelas-anteil01c

Warum stelle ich Babylon unter Verdacht? Weil in einer Frau oftmals das Baby der muttersprachlichen Reglung, so wie es sich für sie gehört, erwacht, als Muttermacht.

————————————————————————

Wenn ich euch jetzt etwas mitteile, dann fühlt euch mal nicht geteilt. Also: „Ich habe gehört, Geld heilt!“ Ich hoffe, dass diese gewöhnliche Mitteilung euch nun aber nicht langweilt.

Die, die das Wort ständig in verständnisloser Weise schänden, werden die wohl jemals spruchreif enden?

Die eigene Lebenstriebsituation und die damit einhergehenden Einschränkungen zu erkennen (= erkenne dein Leben in der Motivation, erkenne auch, da beschränkt irgendwer diese schon) um geistschöpferisch über alle Beschränkungen hinaus zu gehen, könnt ihr diesen Aufstieg, hinein in die höheren Dimensionen, schon über eure Logoskraft der Vorstellung nachvollziehen und verstehen?

Deine Lebensmotivation bzw. das worauf du deine Konzentration richtest um strebend tätig zu werden, das ist deine Liebe. Jeder hat also in dieser Welt (die der Gedanken- und Sprachverwirrung) seine Liebe, wodurch können wir sie nun aber vereinheitlichen, diese wilden Auswüchse und Triebe, denn wie kann ich jemand lieben, hat er eine ganz andere Liebe? Und irgendwann konzentriert sich jeder nur noch auf seins, unter dem Motto: „Das dazu nötige Geld ist meins!“

Wie sieht es eigentlich mit der IS-Tendenz aus, für einen geliebten Gott das körperliche Leben riskierend zu kämpfen, der einen dann dafür den Lebensunterhalt zahlt? Ja, das haben sich die Kämpfer alle sehr schön ausgemalt, unter dem Motto: Wer nicht sterben kann, der kann auch nicht leben, wir werden für Gottes Zuwendungen unser Bestes geben.

Und was sagen sich die materialistischen Genussmenschen irgendwann einmal? Sie sagen: „Ja wir haben es erlebt, das Sterben, und genau diese Erfahrung war lebenswert, wir können nur jedem raten, dies, von Generation zu Generation, weiter zu vererben, denn schließlich wollen wir uns hier auf dem Inkarnationsplaneten nicht gegenseitig den Spaß verderben.“ Mit viel Testosteron testet der Mann, genau deswegen, die Frauen an (was eine jede von ihnen nur, in ernsthafter Weise, für geschmacklos halten kann), damit er für sie schnell mal ein lohnenswertes Testament hinterlassen kann. Und wenn er dann über sein Gefühl, das von ihr immer mehr anvisierte Testament erahnt, dann ist es so, dass sich bei ihm die Impotenz und sogar die Pflegebedürftigkeit anbahnt.

Was lehrt uns unser Schulsystem indirekt bis direkt, noch bevor ein jeder daran verreckt. Es leert uns: „Du kannst nur dann Energie empfangen, wenn du deine Energie fürs Geld her gibst.“ Und wie bezeichnet man nun dies „Leersystem“ am besten? Man bezeichnet es sehr passend als lehrendes Energieraubsystem, welches für einem jeden eine Lehre sein soll, denn durch diese steuernde Zwischenschaltunsmanipulation nicht in der eigenen Schöpferkraft der Ergänzung und der ständig sich differenzierenden Ganzheit zu sein (also ein Energie gespaltener Mensch zu sein), das ist vom gefühlten Depressionsstress her nicht gerade so toll. Mann und Frau, zwei halbe Menschen (einer auf der Energie Geberseite, einer auf der Energie Empfängerseite) und keiner weiß, wie er über diese Geld bis geltungssüchtige Zwischenschaltung mit dem anderen zusammenkommen soll, denn durch dies System ergeben sich immer wieder Schulden, und als schuldig sich Grämender, da kann der Mensch sein Leben nicht mehr lange erdulden. Doch was ist nun, wenn kein System der Ganzheitsenergiespaltung (= der Kernspaltung) mehr, schulisch programmiert, durch dich durch geht, ob dir dann wohl die freie Energie der ganzheitlichen Schöpferkraft zur Verfügung steht, da deine gebende und nehmende Energie dann keine regulierten Umwege mehr geht, die man ganz allgemein als Zeit versteht, denn Zeit ist nun einmal Geld in dieser Spaltungswelt. Also meckert nicht, sondern beherrscht euch, denn schließlich gibt es da eine Arbeitsmoral eurer Spaltungswahl, das Prinzip „teile und herrsche“, ergibt sich (arbeitsteilig) da heraus nun einmal. Wie weit sind wir nun aber noch vom ganzen Menschen entfernt? Es kommt darauf an, wie viele Lichtjahre lang ein jeder noch fleißig die Sitte und Moral des Regelsystems studiert und erlernt.

Ihr seid nun sicherlich auch einmal neugierig darauf, zu erfahren, wie ich zu solch einem geistigen Fortschritt komme? Ganz einfach so: Ich gehe viel zu Fuß, und der Sauerstoff von unterwegs, der macht mich dann sauer. Auf wen? Natürlich auf den, über den ich dann intensiv nachdenke, ich kann das nämlich, denn dieser hat mich noch nicht über seine Systemgedanken vereinnahmt und versenkt, bin ich doch immer noch der, der in durchleuchtender Weise selbst denkt.

Siegelbruch

wordpress-22-09-2016b

Ja, wenn ihnen der friedliche Spaß schmeckt, haben sie dann auch den Krieg als Befriedigung, welcher zum ersehnten Frieden führt, entdeckt?

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 609

kriegsschauplatz02a

Vom heldenhaften Krieger zum Nachtwächter, und dann zum geschickten und sehr geheimen Krieg und Frieden Verflechter, über den so gestrickten gordischen Knoten macht er für sich die Welt abwechslungsreicher und gerechter.

Der irdische Friede, der als dieser betrachtet wird, ist der Umstand, der Krieg hervorruft, denn im irdischen Frieden werden die Menschen so, dass alle alles (was ihre Gedankengänge des Geistes erweitern würde, nämlich die logische Selbsthinterfragung ihres Lebenstriebes) ignorieren und begraben, weil sie da solch eine abwimmelnde Vernunft der moralischen Art entwickelt haben. Wenn der Krieg jedoch losbricht, dann ist es so, dass gewisse Kräfte sich sagen: „Ihr Unantastbaren der abgleiten lassenden Vernunft, ihr ignoriert uns nicht mehr länger!“ Sie wollen also die Gleichgültigkeit der Ignoranten mit Angst machender Waffengewalt vertreiben, da ihnen die klärende Weisheit dazu fehlt Interesse zu erwecken (das diesbezügliche Wort bleibt ihnen nämlich immer wieder, sehr ungeschickt, im Halse stecken). Jeder Friede ist also auch ein friedlich harmonisierter Anspruchshaltungskrieg, der von der Regelvernunft getragenen Gesellschaft, und wenn der Anspruchsteller, mit der Steigerung seiner Ansprüche, selbst, immer gleichgültiger gegenüber seines Erfüllungssklavens wird, so wird der Mann (= der in seinem zunehmenden Minderwertigkeitskomplex, der nach Aufwertung schreit) plötzlich zum praktischen Kriegsausfechter. Da braucht dann nämlich nur ein anmaßender Weltherrscher mit Geldmacht zu ihm sagen: „Komm zu mir, ich sponsere dir, im Namen Gottes, genug Waffen und gebe dir ein Ziel, denn genau dies ist gerechter, als dieser lächerliche Friede der Geschlechter, in diesem wurde noch niemals ein Mann, sein eigener Heldentumsverfechter (über Tote reden alle besser und nicht schlechter). Für eine Frau ist das jedoch ein Rätsel, weswegen sie sich immer wieder fragt: „Warum wird so mancher Mann zum Schlächter?“ In ihrem Streben erahnt sie die Art seiner diesbezüglichen Bezähmung sodann, unter dem Motto: „Wenn ich ihn erst einmal regle, dann wird er mit Sicherheit wieder zum Friedenspächter.“ Sie hat ihn wieder geschickt vereinnahmt, den einstigen Schlächter, und somit fühlt er sich plötzlich, wie schon einmal gehabt, genau so wie der allerletzte Nachtwächter und heimliche Friedensverächter, doch jetzt, mit zunehmenden Alter, da kann er nicht mehr raus, aus seine Nummer als Friedenswächter, nur eben ganz heimlich, als pyramidaler Logensystem-Verflechter.

Warum kann er nichts mehr ernst nehmen, bis er dann genau dadurch einen ernsten Schaden hat? Weil sie ständig zu ihm sagt, dass sie doch nur Spaß macht. Und damit er ihr dann den Spaß gönnt und macht, tut er alles für sie, doch sie will davon plötzlich immer mehr, weil sie fest daran glaubt, dass ihm dieses Mehr an Dienstleistung Spaß macht, und wenn sie ihren Mehrungsanspruch zurückschraubt, dann fühlt er sich nachher noch unglücklich und leer, nähme sie ihm den Spaß doch dadurch sehr.

Wenn ihm das irdische Leben, aus einer jugendlichen Protesthaltung heraus, auch erst einmal nicht schmeckt, doch aus seiner ihn nötigenden Not heraus hat er es dann doch irgendwann, jeder für sich, geschmacklich entdeckt (er hat einen neuen, sich selbst zersetzenden, Lebenssinn in sich erweckt), bis er daran unweigerlich verreckt. Das Kuriose und Paradoxe am irdischen Leben ist es, es kann in diesem nur der überleben und weitergehen, dem nichts mehr Schmeckt, da er eine höhere Verbindungslogik der allumfassenden Sättigung (= ohne Leereempfindung danach) in sich hat entdeckt.

Und wem schmeckt das Leben dann? Immer dem, der vorher mächtig bis ohnmächtig sauer darauf war, denn irgendwann fragte er sich sodann, ob man daraus nicht doch noch das Beste machen kann?

Warum essen wir? Wir sind sauer auf die Trennung, die wir über dem einsamen bis zweisamen Verzehr (den der Magen gemäßen Entsäuerung) überwinden wollen. Ja, der nach Verbindung trachtende Mensch des Lebenstriebes, der lebt nicht nur vom dummen Brot allein, Jesus Christus sah das schon vor über 2000 Jahren ein. Der heutige Mensch des guten Geschmacks, der empfindet das natürlich als geschmacklos und pervers gemein. Für ihn soll das sogar schon eine unmoralische Gotteslästerung sein, man schaut nämlich, wegen der heiligen Vernunft und anstandshalber, in seinen Trieb (nämlich den, hin zur Verbindung) einfach nicht so tief hinein.

Was glaubt sie als Frau denn nun aber, was ihr Trieb ist? Na solch ein heilig verwirrender Mist! Sie erhebt in diesem Glauben den Anspruch auf die Erfüllung ihrer Wünsche, die ihr scheinbar heilig sind, und er möchte sie dann, im Gegenzug dazu, über die Erfüllung ihrer Wünsche vereinnahmen (irgendwie passt seine ungeschickte Art dabei aber nie in ihren vorher abgesteckten Vorstellungsrahmen, und deswegen zeugt sie Dramen), doch da sie nicht käuflich ist, und sich somit, in ihrer unbestechlichen Art, nicht von ihm kaufen lässt, ist genau das (diese seine Art) die beste Art für beide, gemeinsam zu vereinsamen. In seiner Geistlosigkeit bemerkt er nämlich nicht, dass sie nur deswegen, weil sie nicht weiß, was sie will, antestende Wünsche hat, und da er es ihr nicht logisch einleuchtend (also Wunschvorstellungen in ihr zeugend) sagen kann (er kann ihr nicht einleuchtend sagen was ihr fehlt), deswegen hat sie ihn und ihre Wünsche satt, vor Wut macht sie ihn dann aber, ihn mit Rachewünschen der unersättlichen Art überziehend, platt, sodass er als Einlaufmodell, vor ihr, absolut nichts mehr zu melden hat. „Wenn er so blöd ist, dann soll er dafür zahlen“, unter diesem Motto vermittelt sie ihm dann nämlich seine ohnmächtig machenden Qualen.

Immer wenn sie sein Vertrauen zu ihr antestet, dann stellt sie ihm die eindringliche Frage: „Musst du mal, oder hast du eine andere Wahl?!“ In dieser Situation bleibt er dann zumeist immer sehr kompromissbereit und wertungsneutral, ansonsten verstößt er nämlich nachher auch noch gegen ihre, für alle nur das Beste wollende, Friedensgöttinnenmoral, und da sie dann wieder auf Siegesgöttin umschalten muss, wird diese ganze Sache für sie zu einer anstrengenden Qual, das Muss fällt nämlich nicht so gern unter ihre Wahl.

Siegelbruch

Immer dieser Regelkram, warum macht er mich nur so zahm und in zunehmender Weise lahm?

Die wahre Information aus dem Wort heraus ist aufbauende Bewusstseinsenergie, wer sich an diese logisch folgernd anschließt, der wird bemerken, dass der Alterungsprozess ein treuer Wegbereiter aller Unbewussten ist, durch ihren zunehmenden Mangel an Energie. Ich hoffe, dass ihr hier auf dieser Seite nicht den Anschluss verpasst, und euch dann wegen eurer zunehmenden Energielosigkeit selbst hasst.

Nehmt euch vor meinem Blog in acht, denn er ist so hart, dass all euer Eiweiß daran zerschellen könnte, wenn es plötzlich in euch kracht.

Beitrag Nr. 608

Die weibliche Grundeinstellung ist immer erst einmal die, dass Männer schon von ihrer Natur her schmutzig sind und beschmutzen, sodass Frauen ein gutes Recht dazu haben, solch einen (sogar schon einmal vorsorglich) in hysterischster Weise herunterzuputzen. Und dass sogar dann, wenn sie der Meinung sind, dass sie solch einem schon mal als Hilfe in einem von ihnen großzügig aufgebauten Haushalt, als zupackende Kraft brauchen, um ihn zu benutzen, aber er sollte eben nicht glauben, er könnte sie bei dieser Gelegenheit, über seine typische Art, beschmutzen.

Die heutigen Frauen der coolen und abgeklärten (aber eben nicht aufgeklärten) Art, die zeigen keine Gefühlsregungen mehr, so wie Angst, Ekel, Hass, Wut, Zorn oder Freude, nein, sie zeigen einfach nur noch Vernunft, denn in ihren Augen ist die Welt abgestumpft, in der der Mann nur noch, vor lauter Respekt (herrührend von ihrem heiligen Ernst der scheinbaren Weiblichkeit, welcher vom Manne Vertrauen einfordert), vor ihnen zusammenschrumpft (seinen Schrumpfkopf, den bemerkt man zuerst an seinem schnell abnehmenden Haarschopf), denn er kann ihr nicht das Wasser reichen in ihrer Vernunft. Wer bestimmt also die Vernunft der vorherrschenden Spielregeln? Auf keinem Fall der Mann, weil er das überhaupt nicht kann, er nimmst die Spielregeln nur kompromissbereit an, damit er wieder seine Ruhe haben kann. Ja, sind Frauen nun aber, ganz regulär, vom Abrisskommando, so reißen sie sich eben zusammen über ihre Vernunft, im Kampf für eine bessere Zukunft. Doch gewinnt sie dabei dann auch noch, vor ihm, immer mehr an aufschauendes Ansehen, so verliert sie, bezüglich seiner unterwürfigen Ohnmacht, die ihm die Sprache verschlägt, den letzten Funken Respekt, den sie vorher noch für ihn aufbringen konnte, und er darf somit gleich gehen (sie wird sich jetzt auch ohne ihn als unfehlbar ansehen), ist er doch einer der Blödmänner, die bei ihrem Zusammenriss und ihrer gezielten Selbstdemontage untätig daneben stehen und ohnmächtig (mit groß aufgerissenen Augen) zusehen. Ja er hat doch so viel Vertrauen zu ihr, und kann das jetzt aber trotzdem nicht verstehen, wie kann das gehen? Wenn sie nicht vernünftig wäre, dann würde sie jetzt vor ihm glatt durchdrehen, doch sie fasst sich schon wieder und sagt sich: „Es wird schon gehen.“ Ja, in der Regel ist es für sie genau so, deswegen muss ihr diese auch Monat für Monat entgiftend abgehen, denn die Frauen wollen nicht, wegen ihrer Angst vor Regelmachtverlust, für ihre wahre Emotionslage einstehen und somit auch nicht zur Offenbarung dieser übergehen, die Männer möchten jedoch endlich einmal etwas Wahres von ihnen verstehen. In letzter Konsequenz müssen die Frauen also unter ihrer Vernunftregelung elend (= schnell alternd in Lügenfalten gelegt) zugrunde gehen. Wegen dem, was sie vernünftig harmonisierend deckelt, geht ihm dann immer der Hut hoch als Mann, und in diesem Fall fangen die blutigen Regelkriege (die der extern verlagerten Art, eben außerhalb der eigenen vier Wände) erst so richtig schön an, die, die niemand mehr durch irgendwelche Friedensverträge ausbremsen kann.

Was ist der Frauen Regel? Sie neigen bezüglich dieser dazu alles ausreizend zu symbolisieren und zu zeigen, um in völlig machtbesessener Art darüber zu schweigen. Wenn er dabei so blöd ist und nichts in logisch begründeter Weise merkt, dann ist er nämlich, für sie, selbst Schuld, sodass sie sich sagt: „Ich als Frau habe auch, bis hin zu seinem Sterbebett, eine unendliche Geduld, und dabei wird er dann auch noch, von mir, harmonisch eingelullt.“ Er ist eben typisch Mann, mit dem eine Frau, die die Regeln kennt, so etwas machen kann.

Eine geschickt regelnde Frau sagt nie, was sie denkt, sondern immer nur das, was man eben so sagt, da es so üblich ist, wenn der ihr vertrauende Mann sie fragt.

Wenn Frauen immer nur Wünsche haben, ohne dass sie dafür die Verantwortung übernehmen möchten, so brauchen sie dafür einen braven Verantwortungssklaven, der Vertrauen zu ihnen hat, und ansonsten unter dem Motto dahinvegetiert: „Unwissenheit ist ein Segen.“ Und wenn er dann, aufgrund dessen, plötzlich im Knast herumhängt, dann darf er mal überlegen.

Es heißt in dieser religiös orientierten Welt: „Der Mensch kann nichts wissen, aber er kann glauben.“ Doch auf wen soll er dabei vertrauen, um nichts wissen zu können, sodass er dran glaubt?

Wenn du als Mann den Wünschen der Mutter nachkommst, da du muttersprachlich gespeist bist, so musst du dich bewegen, um von ihr gespeist zu werden, ansonsten bewegst du in dieser Welt aber über ihre Speisung nichts, du wirst von ihr abgespeist und vergreist. Besitzt du jedoch als Mann klärenden Geist, dem die Frauen folgen, da er eindringlich ist, in seiner fühlbaren Wahrhaftigkeit, so brauchst du dich selbst nicht mehr bewegen (du bist überlegen) weil du in dieser Welt etwas bewegst und du selbst immer sofort angekommen bist am obersten Zielpunkt deiner Selbstermächtigung und Macht, ohne einen jeglichen Missbrauchsverdacht. Der Mann, den die Mutter speist, der wird sich auf sämtlichen Schlachtfeldern dieser Welt selbst verwedeln, der Mann, der jedoch etwas mit seinem eindringlichen Klärungsgeist bewegt, der wird alles um sich herum veredeln.

Siegelbruch