Die bösen Menschen im guten Spiel, haben sie ein moralisches Gutmenschen-Ziel? Warum wird ihnen das mir gegebene Wort gleich zu viel? Vor etwas zu verstummen ist nämlich nicht ihr Stil

Alle Religionen dieser Welt entlocken mir nur einen Lachkrampf, denn ich werde sie überrollen mit des Schöpfers Machtwort und viel Volldampf, sind sie doch in des Schöpfers Auge nur Schall und Rauch und lächerlich herumtanzend, um ihren guten Brauch. Diese Erschöpften von der verdeckten Schadenfreude, die sind für ihn unbrauchbar, ja, genau das ist wahr.

Beitrag Nr. 1319

Sie ist noch in der Lage dazu, ihre explodierende Miene, symbolisch, gut hochzuhalten, vielleicht lässt sich ja übers logische Wort der Zwischenmenschlichkeit, bei ihr, doch noch etwas umgestalten und zum stillen Frieden hin entfalten. Gehört sie nicht gern zu den Alten, so wird sie ihr Gesicht auch nicht mehr länger explosiv einfalten.

Liebe ist logische Klärungsenergie aus dem Wort heraus, egal wie allergisch jemand darauf reagiert, z. B. jemand, der ständig das letzte Regelwort zu haben, erfolgreich, probiert, und vor der Wahrheit dann, innerlich wütend, resigniert.

Worum es sich heutzutage in einer festen Beziehung zwischen Mann und Frau wirklich dreht? Natürlich darum, dass der Tod dafür sorgt, dass das gesellschaftskonforme Theaterspiel nach Drehbuch, zwischen ihnen, nicht ewig so weiter geht, und natürlich auch, dass auf den Weg dort hin, jeder die Fassung bewahrt und niemand durchdreht, da das nun einmal niemand gut zu Gesicht steht, so in etwa unter dem Motto: „Die gute Miene zum Gesellschaftsspiel etwas zu verdreht.“

Wer sind eigentlich die bösen Menschen in dieser Welt? Es sind die, die andere, aus ihrer Langeweile heraus (= aus ihrer Faulheit heraus, sich als Mensch selbst zu hinterfragen) genau beobachten, um den Moment, des scheinbaren Fehltritts (also das, was sich scheinbar, entsprechend den Gesellschaftsregeln nicht gehört) aller anderen abzuwarten, um daraufhin eine ins Lächerliche ziehende und abwertende Bemerkung (die der neckischen Art) zu machen (sodass die anderen, wegen ihrer Angst vor zunehmender Lächerlichkeit, immer mehr zu machen), die den anderen verunsichernd irritiert oder eben sogar in erstarrender Weise aus der Fassung bringt (aus der Fassung hinaus, aus der ihm immer noch die Verbindung zur Lebensenergie gelingt, die jetzt aber keinen Saft mehr für ihn erbringt). Solche Menschen wollen also durch andere, denen sie dabei die Energie absaugen, ihren Spaß haben, der letztendlich nichts weiter wie die blanke Schadenfreude ist, aus der sie dann heraus lachen. Sie betreiben die Irritierung anderer, um sie, nach und nach, genau dadurch, in jeglicher Lebenssituation immer handlungsunfähiger zu machen, eben bis hinein in die erstarrende Pflegebedürftigkeit. Doch sie beachten dabei eines für sich selbst nicht: „Aus humorigen Spaß wird oftmals tumoriger Ernst, damit du es dann, eben über deine Verkrebsung, lernst.“

Was blockiert meine Vorstellung bezüglich dem, was ich von meinem Ursprung her will? Es ist die vergesellschaftete Moral, die unserer gegenseitigen Unantastbarkeitswahl. Jeder tastet dabei mit seinen Gedanken jeden anderen an, wobei er aber (wegen der blockierenden Moral) nicht körperlich handeln kann. Das ist eben genau der Umstand, den er im Jenseits nicht mehr verbergen kann, dort steht die Handlung, im gleichen Atemzug mit dem Gedanken, sofort an.

Die meisten Deutschen haben heutzutage nur noch Lust auf Arbeit, denn es gibt allein dort noch eine Kontaktebene (die der beruflich spezialisierten Kommunikation) und das ist dann wohl, wenn sie mit keinem anderen mehr (weil er kein auf sie bezogener Fachidiot ist) kommunizieren können, sehr gescheit. Ja, jede andere Lust ist nicht einträglich genug und lohnt sich nicht mehr (mangels Kommunikationsbefähigung von Mensch zu Mensch, da jemand nicht weiß, was er außerberuflich sagen soll), sie stresst zu sehr, und die Arbeit, die sie somit lustig auf sich nehmen, die wird (auch durch die wachsende Lust am Geld zählen = Lust-Ziffer = Luzifer) immer mehr. Was nämlich früher mal von ihrem Ursprung her Lust war, das ist heutzutage (da gegen die Arbeitsmoral der wirtschaftlichen Verstoffwechslungsexperten gerichtet) Frust im Verkehr und für die Arbeitssüchtigen bzw. Work-Alkoholiker untragbar schwer, unter dem Motto: „Wenn ich mich vor meinen Kollegen nicht mehr über die Arbeit definieren und profilieren kann, dann bin ich nicht mehr, denn zwischen mir und meiner Frau ist eine Mauer im Verkehr, außer Geld ausgeben, um vor anderen anzugeben, geht nichts mehr.“ Kann sich da jemand einfühlen, fühlt sich jemand von dem Anderen auch so ausgebrannt und Leer, da kommunikationsunfähig im zwischengeschlechtlichen Verkehr?

Gott ist ein Ästhetik erschaffender Geisteskünstler der Logik, entgegen der Karikatur, die hässliche Erdenmenschen des geltungssüchtigen Wirtschaftswahns aus ihn gemacht haben, und selbst dabei zu einer lächerlichen Karikatur ihrer selbst geworden sind, sie zählen zu denen, die wahre Schönheit fürchten und so tun als wären sie dafür blind, weil sie ja schließlich auf der Erde die Wichtigeren (die Moralischeren und Vernünftigeren) sind.

Ihr Kleingötter und Vertreter Gottes auf Erden, ich spreche das Wort, welches er mir gegeben hat, doch warum habt ihr dessen logisch entlarvende Wirkkraft, die sich auf euch bezieht, schon satt? Etwa weil dies Wort keine verschonenden Seiten hat? Da seid ihr wohl platt?

Siegelbruch

Wenn ich schadenfroh herumgifte, woher nehme ich dann wohl das Gift, welches mich selbst trifft? Ach so, deswegen, er ist nur ihr Stift, und wenn sie ihn heiratet bekommt sie von ihm eine Mitgift

Alle Religionen dieser Welt entlocken mir nur einen Lachkrampf, denn ich werde sie überrollen mit des Schöpfers Machtwort und viel Volldampf, sind sie doch in des Schöpfers Auge nur Schall und Rauch und lächerlich herumtanzend, um ihren guten Brauch. Diese Erschöpften von der verdeckten Schadenfreude, die sind für ihn unbrauchbar, ja, genau das ist wahr.

Beitrag Nr. 1318

Mit aller Macht gegen den Krebs!“ Ja, genau das sagt die Krebszelle, um ihren Feinden zu entgehen. Wie soll ich denn das verstehen, kann man etwa so unter den Radar der Krebsfeinde durch gehen? Der scheinbar Ohnmächtige wird zum Schmarotzer-Parasiten, indem er überall nur noch für ihn gefährliche Feinde sieht und er seine Arme (= Armee unter falscher Flagge) überall dort hin ausstreckt, wo er sie sieht, und über sein dort installiertes Geldsystem vorsorglich Energie absaugt und zieht, schließlich sind sie, angriffsunfähig ohne Potenz-Energie, denn der Ärmste, der überall sah die Feinde der Demokratie, der hat sie. Und somit heißt es für die Krebszelle: „Macht in vorbeugender Art und Weise den kaputt, indem ihr absaugend zieht.“ Wen? Den, auf den, als bösen Diktator, alle vom schwachen Geschlecht mit den Finger zeigen, damit ein jeder ihn sieht. Mann es doch nun heutzutage wirklich in jedem Pornofilm sieht, wer da nur noch saugt und zieht. An wessen Glied? An dessen, der seiner Impotenz, als unverbunden Ausgepumpter, entgegensieht. Ja und plötzlich es bei ihm in der Prostata zieht, und der Chirurg sagt: „Ich amputiere ja nicht gleich ihr komplettes Glied.“

Was will eigentlich eine Frau von einem Mann wissen, denn sie weiß doch alles schon von ihm, was für einem seiner Gattung typisch ist? Das Kuriose an der ganzen Sache ist nun aber der Umstand, dass sie nichts von ihm wissen will, aber heiraten tut sie ihn (eben als den ihr unterwürfigen Herzenseroberer) dann doch. Das tut sie nämlich, damit sie ihm etwas von sich zu erkennen geben kann, eben mehr Wissen für den, von dem sie nichts wissen will als Mann. Denn plötzlich steht bei ihm, eben von ihr, eine Liebesbeweiseinforderung nach der anderen an, und er kann nichts dagegen tun als ohnmächtiger Mann, als die, die von ihm nichts wissen will, sie nämlich nicht seine stummen Hilfeschreie erhören kann. Eben die Pflegebedürftigkeit, durch maximalen Verschleiß, steht dann, für ihn noch als ein rettendes Ufer an, wobei er, endlich entlastet, im Pflegeheim stranden kann. Ja, so ist nun einmal die Vernunftehe geartet, mit ihm, von dem sie nichts wissen will als Mann, weil er sie mal, zur Erfüllung seines erotischen Bedürfnisses, am Arsch lecken kann.

Was sehen so gut wie alle Menschen, offiziell, gar nicht als ein Problem an, und folgen deswegen, diesbezüglich, einfach nur der gesellschaftlichen Verbindungstradition, unter dem Motto: „Es gehört sich nun einmal so.“ Es ist das Verbindungsproblem der Geschlechter, also das zwischen Mann und Frau, die da unbewusst und geil aggressiv herumagierend, sich gegenseitig machen zur Sau. Deswegen haben sie nun aber sofort erst einmal Gottes Anspruch der diesbezüglichen Klärung (eben über den logischen Geist der Klärung im Wort) verfehlt, und das ganz unter dem sehr menschlichen Motto der religiösen Art: „Der Mensch kann nichts wissen, er kann nur glauben, zu wissen, das kann sich nur euer Herrgott und sein Steilvertreter auf Erden erlauben.“ Für mich ist dieser Glaubenssatz sehr unglaubwürdig, denn ich weiß, und das macht viele, die mich dafür verfluchen, ganz schön heiß. Ihres geheimnisvollen Spaßes wegen, den sie als körperliche Geschlechter miteinander haben wollen (= „Aus Spaß wird Ernst, damit du es lernst.“), agieren die Menschen also immer wieder, an ihrer von Gott gestellten Klärungsaufgabe bzw. Lebensaufgabe vorbei, das war nämlich für sie schon immer der neuste Orgasmus-Schrei, die Frauen sind bei diesem nun aber zumeist nur noch, um ihren komfortablen Versorger nicht zu Verärgern bzw. ihm nicht vor den Kopf zu stoßen, (wenn überhaupt, noch etwas scheinbar Unmoralisches ist erlaubt) nur noch als gute Schauspielerinnen dabei.

Ja, die ganze Wahrheit ist mir wichtiger als die Werbung in eigener Sache, deswegen schreibe ich auch das, was keinem passt, im Namen des Schöpfers trage ich nun einmal, in dieser Welt, diese Einzelgängerlast.

Unser Körper und dessen Verbindungstrieb als Mann und Frau, der zeigt uns, wie wir ganz natürlich (in der Elternschaft dann, gewollt oder ungewollt, verhaftet) eine unbewusste Schöpfung hervorbringen. Doch wie machen wir es nun bewusst, da unser Schöpfer ja nun einmal keine Erschöpften, sondern unerschöpfliche Mitschöpfer ernten möchte? Ich kann dazu nur sagen, das geht absolut nicht über die mütterlich geregelte Sprache, die uns als Matrix in der Unbewusstheit gefangen hält, und dass über diese, als Bindemittel, entwickelte Geld. Der unbewussten Erschöpfung zu entkommen, das geht also nur mit dem kristallisierenden Bewusstsein aus dem Wort heraus, über welches der Mensch seine körperlichen Zusammenhänge als Mann und Frau erkennt, wobei das Wort dann auch nicht mehr in einer babylonischen Sprache geregelt und festgelegt pennt, nur weil der Mensch (seines unbewussten Spaßes bzw. seiner neckische Schadenfreude wegen) nichts erkennen will, und somit auch nichts erkennt.

Die körperliche Verbindung von Mann und Frau ist laut Wissenschaft und Religion (= die Wissenschaft, die heutzutage schon eine anzubetende Religion ist) bewiesenermaßen nur zur Zeugung eines Kindes da, ansonsten hätte der Mensch sie bitte, als etwas ekelhaft satt, so wie man sie eben, ihres scheinbaren Schmutzes wegen, zu haben hat.

Die Sexualität des Menschen strebt hin zur überfließend verbindenden Ringstruktur, doch mangels logisch erfassenden Geistes, da ist das zwischen dem Ausscheidungsdrüsensystem der weiblichen Brust und dem männlichen Glied (also beim Mann nach unten hin abführend, und über den aufsteigenden Becken-Sog der Blutbahn einer Frau, eben als Frischzellenkur, ihre Brüste füllend) ein aussichtsloses Ringen, denn die Moral die dazwischen steht, tut zwischen Brust und Penis allergische Auswüchse, die durch (geistig verwirrende und übererregende) Ekelüberwindungsgeilheit gekennzeichnet ist, einbringen. Und wenn der Ekel sich dann bis zum Unerträglichen hin mehrt, so tun alle von ihrem einst erträumten Lebenstrieb der Ringverbindung (sehr moralisch), hinein in den Verstoffwechslungstod des guten Geschmacks, abspringen.

Siegelbruch

Was schafft ihn unter die Erde als Mann? Es ist der ungestillte Stress, der sich für ihn ergibt, da er sich, körperlich, nicht verständlich und vernünftig, vor ihr als moralische Frau und Mutter, ausdrücken kann

Alle Religionen dieser Welt entlocken mir nur einen Lachkrampf, denn ich werde sie überrollen mit des Schöpfers Machtwort und viel Volldampf, sind sie doch in des Schöpfers Auge nur Schall und Rauch und lächerlich herumtanzend, um ihren guten Brauch. Diese Erschöpften von der verdeckten Schadenfreude, die sind für ihn unbrauchbar, ja, genau das ist wahr.

Beitrag Nr. 1317

Warum bringen die meisten Männer sich, indirekt bis direkt, um? Sie sind gegenüber ihrem sexuellen Bedürfnis, welches (als scheinbar fast schon bettelnd Bedürftige) ihrem Lebenstrieb entspricht, vor allem wegen ihrer moralischen Verunsicherung, sehr stumm, sie finden diesen Trieb sogar, bis zum Selbsthass hin, dumm. Ihr heimliches Flehen stellt sich in etwa so dar: „O Gott, erlöse mich von dieser Unterwürfigkeit abverlangenden Lächerlichkeit. Muss das denn sein, warum? Die Frauen kennen diesbezüglich doch nur eine Reaktion, sie nehmen es uns, geistig dabei umnachteten Männern, krumm, für sie sind wir deswegen, in unerklärlichster Weise, dumm, sie symbolisieren es sogar, indem sie unsere Lächerlichkeit körperlich reizend herausfordern, natürlich nur, um sie dann Distanz haltend zu ordern.“

Sie möchte ihm auf Augenhöhe begegnen, und nicht etwa so, dass er ständig, unterwürfig versaut, wo anders hin schaut.

Platzt mal nicht vor Wut, wenn deine Frau in der Küche für dich kochen tut, Sie kocht nämlich gerade vor Oberweiten-Platz-Wut. Ich frage dich nun aber: „Kocht sie die Liebe, die durch deinen von ihr gemästeten Magen geht, gut?“

Vor allem die Männer arbeiten ständig bis zur nächsten Zigarette, sie tanken dabei entspannende Lust, um über diese wieder eine Weile gerettet zu sein, bis hin zur nächsten Zug für Zug-Rettung, die sie sich ziehen rein.

Was er braucht, damit es nicht unanständig raucht?

Ja sie brauchen nun einmal etwas zum Saugen, sonst haben sie nämlich keine Lust, sind sie doch noch Säuglinge, aber leider ohne eine verfügbare Brust, das ist ihnen (als die, die vom blauen Dunst vernebelt sind) nur nicht ganz bewusst (und das, seit sie damals abrupt abgestillt wurden, heraus aus einem undefinierbaren Mutterfrust, dieser machte sie damals als Kleinkind schon schuldbewusst, denn diese durchs Stillen in Gang gesetzte Beckenbodenkontraktion saugender Art, die war ihr plötzlich, als starke Mutter die keinerlei anfällige Schwächen bzw. Schwächeanfälligkeiten zeigen wollte, da sie gern ernst genommen werden wollte, peinlichst bewusst, eben in ihrem Unterleib, und dann noch dazu mit dem Kind auf dem Schoß, etwas zu viel Lust, und alles was ihr da zu viel wurde fiel eben dann hinein ins Gegenteil, eben in den Frust, denn ein Mann, weil ein jeder von dieser Geschlechtsgattung viel zu blöd ist, verschaffte ihr noch niemals so viel ansaugende Becken-Auffüllungslust), und Bewusstlosen lassen die Frauen nun einmal ihre rettende Zigarettenlust, solch eine Frau sagt sich dann: Ich bin doch wohl nicht blöd und sage zu diesem Blödmann, wie er da ist, so unbewusst: „Sag mal, merkst du nicht, dass du mich auch mal retten musst, über deine Sauglust.“ Nein so bedürftig tief lässt sie sich nicht vor ihn herab, da schmeißen sie sich lieber mit ihrer netten Busenfreundin zusammen, die aus eigener Erfahrung heraus weiß, wo sich bei einer Frau immer wieder, in zunehmender Weise, der Druck staut, der danach süchtig trachtet, dass ihn jemand abbaut, und diese beiden retten sich dann gegenseitig hinein in die Lust, denn sie wissen, wie sie ihn sich gegenseitig vertreiben, ihren Regelschmerz, der für sie immer verbunden war mit sehr viel Überdruck-Frust. Und sollte bei ihrer gegenseitigen Rettungsaktion ihr Beckenboden zu sehr in kontraktive Bewegung kommen, so wird von ihnen zwischendurch schon einmal ein Vibrator-rette geraucht, weil der sie eben (vollkommen entsprechend ihres Ansauglust Zeitpunktes) nicht so sehr, wie ein voreiliger Blödmann, der keine Ahnung hat, schlaucht (eben der, der immer zu schnell in ihr abtaucht bis es mal wieder, in ihrer Beziehungsatmosphäre, hysterisch bedingt, kräftig raucht). Ja, wie schon gesagt, dem Bewusstlosen lassen solche Frauen nun einmal seine Zigarettenlust, sonst wird dem nachher noch etwas bewusst, bezüglich der Rettung weiblicher Ansauglust.

Wenn Gott sagt: „Ihr werdet alle mit einem Maß gemessen“, welches Maß meint er dann wohl, und worauf bezieht es sich? Dies Maß nimmt sich in etwa so aus, wenn euer Schöpfer es für euch in seine Worte fasst: Wie könnt ihr euch ganzheitlich, also körperlich, geistig und seelisch, verbinden als Mann und Frau, oder macht ihr euch immer noch, heimlich bis unheimlich, gegenseitig zur Sau, eben heraus aus eurem unbewussten Eierstock- und Samenstau.“

99,9 Prozent der Menschen können sich unter dem Denken nichts vorstellen, denn das Denken ist an der Vorstellungskraft geknüpft, die sie auf die ganzheitliche Kompatibilität des Selbstbildes von Mann und Frau bezieht, deswegen denken sie, dass sie denken, wenn sie kalkulieren und rechnen, eben wegen der Lustziffer, der von Luzifer. Somit bekommen sie nun aber Lust auf die schnelle Nummer, die sie mit einen Preis beziffern, aber sie bekommen dabei keinen zwischenmenschlich aufbauenden Kontakt mehr hin, ja, bis dass der Tod dann alle wieder voneinander scheidet, macht das schon irgendwie Sinn, liegt doch da viel Zerstreuung von Langeweile (Selbstzersetzung) drin.

Siegelbruch

Was ist für euch harmlos, und warum wollt ihr immer nur harmlos sein. Ich sehe das überhaupt nicht ein, denn Gott in mir kann nicht harmlos sein

Alle Religionen dieser Welt entlocken mir nur einen Lachkrampf, denn ich werde sie überrollen mit des Schöpfers Machtwort und viel Volldampf, sind sie doch in des Schöpfers Auge nur Schall und Rauch und lächerlich herumtanzend, um ihren guten Brauch. Diese Erschöpften von der verdeckten Schadenfreude, die sind für ihn unbrauchbar, ja, genau das ist wahr.

Beitrag Nr. 1316

Ist eure „Hailigkeit“ heilig, sodass sich viele der Harmlosen an ihr anheften, wegen den somit besser laufenden Geschäften?

Harmlos? O nie!“ Dies ist eine praktizierte Lebensauffassung, es geht dabei um das, was ein jeder in sich hineinfrisst, um möglichst reibungslos mit seinem Umfeld klar zu kommen. Diese Lebensauffassung ist nun aber auch eine Zeitbombe, die in einem Menschen tickt (dieser gibt sich auch zumeist moralisch, denn er wurde so gut wie noch nie gefickt, er kommt sich nämlich vor als wäre er ganz anders, wie alle anderen, gestrickt) und die in einer Art Zeitlupe in ihm explodierend hoch geht und dabei seine äußere Begrenzung in Mitleidenschaft zieht, sie geht ihm nämlich unter die Haut, wo sich dann allerhand zusammenbraut, und man ihm dann genau dort seine Aufgeblasenheit oder seinen Erschlaffungszustand hin zum in Falten zusammenraffenden Alterungsprozess ansieht, dadurch dass er immer wieder etwas (stillschweigend) in sich hineinfrisst, da würde er natürlich gern (sehr aufgeblasen) über seine Grenzen hinausgehen, das ist bei seinem inneren Druckverhältnissen der Explosivität (die der affektgeladenen und hysterischen Art) sehr gut zu verstehen. Einige gehen dabei, mit einem kräftigen Entladungsorgasmus ableitend, über ihre Grenzen, abreagierend, hinaus, andere bekommen natürlich mehr moralisch orientierten Applaus, denn die sind nicht so verkrüppelt wie diese Flachwichser und dehnen, sehr moralisch (eben in den umliegenden Raum hinein), über die Liebe, die durch ihren Magen geht, ihre Bauchweite, ja, die da sehr Gescheite, aus.

Ja, wir sind alle scheinbar harmlos, denn unsere Aggression muss ja irgendwo hin, dann macht das, was wir sind, ja wohl auch einen logischen Sinn, dieser Umstand entspricht nämlich dem Regelgewinn, in der einen Hälfte der Menschheit ist er immer wieder, intervallmäßig, ziemlich schmerzlich und natürlich harmlos herzlich, drin.

Alle wollen unauffällig und harmlos sein, nur wenn mal etwas nicht nach den Vorschriften und Regeln des satanischen Gesellschaftsdrehbuchs läuft, dann hauen sie mit ihrer großen Regelklappe kräftig drein. Dass ich nun aber den Willen habe mich, entgegen jeder Harmlosigkeit, über das Wort des Schöpfers durchzusetzen, das sehen die Harmlosen leider nicht ein. Aber was soll es, da ich Gott sei Dank ein Einzelgänger bin, in dieser Harmlosigkeitswelt, deswegen tue ich es völlig ungestört für mich allein, und die ganze Welt kann sich diesem nicht entziehen, denn sie wird dadurch in Mitleidenschaft gezogen sein. Sagt jetzt nicht, ich wäre gemein, denn entgegen eures babylonischen Geplärres wir das, was des Schöpfers ist, demnächst wieder des Schöpfers sein. Oder geht ihr lieber erschöpft ein? Natürlich dürft ihr auch gern die Insassen eurer eigenen Hölle sein.

So, und nun kommen wir zur Auflösung des Harmlosigkeitsrätsels und wie ihr euch entlarvt, nämlich bezüglich des Umstandes, dass ihr hinter eurer Fassade nie harmlos sein könnt, eben hinter der Fassade, die ihr euch da als Schauspieler gönnt. Harmlos also nie, wie? Harmlosnie, erkennt ihr sie, die euch entlarvt, wie ihr wirklich seid, es ist eure hochgehaltene Harmonie, sie zeigt, wer oder was hinter eurer Fassade führt Regie.

So, und nun zuguterletzt, da definiere ich sie, deine und meine Harmonie, o wie untragbar ist sie: Ich habe Angst vor Leuten, die nicht harmlos sind, denn dabei habe ich immer das Gefühl, der andere gewinnt. Bedauert mich denn nicht endlich einmal jemand, sind in dieser Welt denn alle für meine Unterlegenheit, die da endlich einmal aufgewertet werden möchte, blind. Wo sind nur die Niederträchtigen, die endlich einmal zu mir aufrichtig sind. Ja, so sieht meine Lebenslage aus, wer schenkt mir dafür wohl einen plausiblen Applaus, ohne dem schaut nämlich kein bisschen menschenwürdiger Gewinn für mich heraus.

Wie sieht es nun mit eurer Fassade aus, sprengt eure erkannte Harmonie sie? Gott euer Schöpfer übernimmt nämlich dabei, über sein Wort in euch, die Regie.

Durch den Schöpfer in euch, da habt ihr dann wieder etwas mehr Wissen, und könnt euch aus diesem Wissen heraus erst einmal etwas Glauben erlauben, die Kirche tat euch nämlich das Wissen rauben, und sagte zu euch, ihr solltet an die Vertrauenswürdigkeit, die ihr der Schöpfer aller Universen entgegenbringt, glauben.

Und somit sah es so aus mit eurem Glauben:

Nichts wissen und dran glauben, ja das kann uns der, an den wir glauben erlauben. Und was sagt er jetzt? So viel Dummheit auf einem Haufen, 99.9 Prozent von denen müssen dran glauben, denn die Verblödung, die da um sich greift, die kann ich nicht mehr länger unglobalisiert erlauben.

Wer sagt das: „Ihr müsst dran glauben, ihr könnt nichts wissen?“ Ach so ich kann das ja nicht wissen. Ich habe mich eben schon, genau bei diesem Gedanken gewundert, denn mir ist dabei, ganz plötzlich und unverhofft, der Faden gerissen, aber das ist ja logisch, ich kann ja nichts wissen, und da ich nun glaube, ist er gerissen.

Ja, alle Religionen dieser Welt entlocken mir nur einen Lachkrampf, denn ich werde sie überrollen mit des Schöpfers Machtwort und viel Volldampf, denn sie sind in des Schöpfers Auge nur Schall und Rauch und tanzen lächerlich herum, um ihren guten Brauch. Diese Erschöpften von der verdeckten Schadenfreude, die sind für ihn unbrauchbar, ja, genau das ist wahr.

Die Frauen sind heutzutage mit Recht für mehr Harmlosigkeit, da die Männer rechtlos sind, denn diese sind nicht zum geistig bezogenen Denken bereit, finden sie die Harmonie (= Harm-o-nie!) der Weiblichkeit, doch scheinbar sehr gescheit. Doch was wissen die Frauen? Zur nächsten Scheiterhaufentradition sind sie nicht mehr bereit.

Siegelbruch

Der elitäre Personenkult, wer ist Schuld, etwa der, der vom Schuldgeld der Gier wurde eingelullt, eben von den Geldgebern der Unschuld? Doch das Wort, es fegt nun alle Scheinheiligen fort

Alle Religionen dieser Welt entlocken mir nur einen Lachkrampf, denn ich werde sie überrollen mit des Schöpfers Machtwort und viel Volldampf, sind sie doch in des Schöpfers Auge nur Schall und Rauch und lächerlich herumtanzend, um ihren guten Brauch. Diese Erschöpften von der verdeckten Schadenfreude, die sind für ihn unbrauchbar, ja, genau das ist wahr.

Beitrag Nr. 1315

Abgebrannt, durch die Gier der regelnden Muttersprache, und dem sich ihr anpassenden Vaterland.

Sie halten uns, nicht ganz zu unrecht, für nutzlose Vielfraßparasiten (eben die Welt-Eliten), weil wir gierig annehmen, was sie uns als ködernden Schein anbieten, unter dem Motto: „Geld regiert die Welt.“ Sie haben es uns nämlich zur systematischen Enteignung über Kreditzinsen zur Verfügung gestellt. Somit nun aber ihre Schlauheit und unsere Dummheit ihnen sehr gefällt, denn was ist für sie schon Geld, es ist nur Druckfarbe und Papier, eben als Enteignungsmittel der dummen Masse zur Verfügung gestellt, durch unseren religiösen Glauben daran, der uns süchtig danach macht, der Wert sich zu diesem hinzugesellt (dies ist ja auch verständlich, denn wer als Person und somit ihr Personal, einfach mal denkt, er druckt sein eigenes Geld, der wir zum Abschuss freigegeben und gegen die Wand gestellt), denn schließlich kommt ja das Geld von denen dort oben, deswegen müssen wir es ja nun einmal anbeten und loben. Ja, sie halten unsere Gedanken nur im Geld und in der darauf bezogenen Mehrungsrechnung gefangen (wir rechnen uns also, in hysterischster Weise gegenseitig etwas vor in diesem Verlangen, was will der eine da wohl mit dem anderen noch von Mensch zu Mensch anfangen), deswegen können sie nun aber auch, um uns lächerlich dastehen zu lassen, die unmöglichsten Dinge (über die sie sich schlapp lachen) von uns verlangen. Es hängt ja nun einmal alles nur am zu zahlenden Preis, den sie gerade einmal, frisch aus ihrer Druckpresse heraus, dafür zahlen, denn sie haben immer so viel Spaßgeld, wie es ihnen gefällt, ihnen ist kein Preis zu hoch, wenn jemand die Energie ihrer Schadenfreude nährt, indem er sich so richtig schön ohnmächtig und lächerlich darstellt, und das alles nur für ihr Scheingeld.

Die Elite der Welt (die keine Personen sind, da sie sich als Privatmenschen sehen und somit nun einmal nicht zu dem ihn eigenen Personal, eben als Person mit Personalausweis, gehören können und wollen, da ja schließlich die Personen auf sie hören sollen) darf nicht gegen den freien Willen einer Person intervenieren, denn durch den freien Willen (der auf logisch erfassende Selbsterkenntnis fußt) wird die Person ihres Personals plötzlich zum Menschen, und dieser als Willensträger ist unantastbar. Doch somit kann sich nur der aus ihren elitären Vergesellschaftungsklauen (die der neuen Weltordnung) befreien, der das Wort als Vorstellungskraft, Überzeugung und Wille in sich integriert hat. Die geregelte Muttersprache wurde also von elitären Kräften nur deswegen erfunden, um das Wort in eine geregelte Form zu bringen, die das Erkennen des Wortinhaltes als logisch erfassbare Vorstellung unmöglich macht, vor allem weil von allen (vor alle von denen die ihrem Vorschriften treuen und braven Personal angehören) sehr angestrengt darauf geachtet wird, dass die muttersprachliche Reglung der aneinandergereihten Pressformworte peinlichst eingehalten wird, um genau dadurch die Vergesellschaftungsbedürfnisse (also so wie es sich gehört), aller Personen und Gesellschaftspersonals, reibungslos zu regeln (= der Mensch als Person ohne Willen). Wer also das erkennende Wort des logischen Geistes in sich gefunden hat, der wird von seines Schöpfers Willen, der eben sein ureigener ist, geführt. Wer jedoch ohne die Kenntnis des logisch verbindenden Wortes die geregelte und regelnde Muttersprache perfekt spricht, um eben als Dienstpersonal materielle Gewinnmaximierung zu generieren, dass ist der, der immer mehr die Peitschenhiebe seiner Möchtegerngötter, die sich ihm übergeordnet haben, auf seinem Rücken spürt, damit sein Fall ihn nicht nur einmal wieder nach unten führt. Jeder muss sich nun einmal vor dem beugen, der seine geistige Befähigung destruktiv einflüsternd programmiert hat, sonst hat der, der einflüstern lässt, einen sofort satt, und was dann passiert steht auf einem anderen Blatt.

Die elitären Massenmedien sind Informationsparasiten, die den Massenglauben suggestiv bestimmen, durch das, was sie der dummen Masse zerstreuend bieten. Oder was glaubst du, die umfangreiche und träge Masse hast du doch schon dazu. Zu was? Für die Parasiten zum einnisten, um dein Leben zu fristen.

Die medial verseuchten Menschen erzählen einem etwas mit Worten, die sie selbst nicht verstehen und geistig erfassen, ja, die sie sogar hassen, und wollen darüber Zustimmung erreichen, ich stimme ihnen dann bezüglich des Umstandes zu, dass sie ihre eigenen Worte nicht verstehen, aber nicht dem, was sie erreichen wollen, nämlich dass ihre vermeintliche Meinung dominiert, und mein Geist des erkennenden Wortes darunter krepiert.

Die Muttersprache ist die zeitgeistig geregelte Verzerrung des Wortes, sodass niemand mehr den freien und befreienden Willen aus seinem Wort heraus generieren kann.

Eure formale Regelsprache ist ungültig, nur das freie Wort Gottes, welches ihr in diese Matrix-Sprache (= Sprachmutter = Muttersprache) hinein verzerrt habt (eben als gedankenlose Wortschänder), ist gültig. Wegen eurer Verzerrungssprache glaubt ihr, unschuldig euch wähnend, an ein Schicksal, doch das logisch verbundene Wort zeigt euch auf (was ihr unterschwellig ahnt und wogegen ihr euch mit Händen und Füßen sträubt), es ist eure Wahl.

Sie geben sich ihr Wort (obwohl, wo ist es denn, es ist doch bei ihnen nur die Sprache der Regel und das Wort, es ist mangelst Geistverständnis fort), und so weiter und so fort. Mann und Frau haben mangelst verbindenden Geist kein Selbstvertrauen, deswegen lassen sie sich vom Staat oder von der Kirche trauen, und glauben dann, darauf könnten sie, bis dass der Tod sie endlich erlöst bzw. scheidet, bauen.

Erst beschenkt er sie in bestechender Weise aus seiner Liebe heraus, bzw. aus dem heraus was er dafür hält, und später will sie dann von ihm jeden Tag einen Liebesbeweis. Doch weil das in der modernen und vermodernden Gesellschaft so üblich ist, deswegen geht dann die Erde, unter so viel Parasitenbefall, doch glatt auf Grundeis. Und jetzt dürft ihr alle mal wieder sagen: „Was erzählst du denn da wieder für einen Scheiß.“

Wenn ich als Mann penetrationssüchtig (also auf jedem Fall, für jede Frau, die darüber still schweigt und sich ihren Teil denkt, von Haus aus, schon einmal unzüchtig) Anschluss suche, eben an die leibliche Materie bzw. Mutter, so will ich mich in ihr einbringen, doch als Inhaltslosen, da wirft sie mich immer wieder aus sich, indirekt bis direkt, hinaus, es will mir einfach nicht gelingen. Viele Männer taten sich, da sie sich als Täter irgendwie abgestempelt fühlten (immer depressiver werdend), genau deswegen, schon umbringen. Ihre diesbezüglichen Gedanken auszudrücken, das wir keinem geistig umnachteter Mann gelingen, denn dann müsste sie ihm jeden Tag ins Gesicht schreien: „Ich könnte dich umbringen!“

In selbstzerstörerischer Wut zerstören wir die Welt, die sauer treibende Kraft ist dabei das Geld, der Grund dafür ist der Umstand, das die Frau vom Manne und der Mann nichts mehr von der Frau (die nun nur noch sein fauchender Hausdrache ist, der ihm schon wieder wegen einem angehenden Kohle- bzw. Brennstoffmangel anpisst) hält. Ja, wozu brauchen Männer und Frauen in einer Notstandsehe, die angestrengt harmonisiert wird übers Geld, dann auch noch eine Welt, die ihnen und allen anderen gefällt? Die Hassliebe, getarnt und verdrängt durch unersättliche Gier, uns allein nur noch in Bewegung hält, hässliche Menschen beleben mit Hass und Ekel (sadomasochistisch schadenfroh) diese Welt, Gott wohl da gerade mal an der Stellschraube etwas gegen hält, denn viele verlassen demnächst die Welt, die sie mit ihrem Hass, hastig haben bestellt.

Hinter den Kulissen dieser Welt passiert momentan viel, es werden dort nämlich alle Schauspieler, die der Dramen im Matrix-Drehbuchrahmen, abserviert, und es bleiben nur noch die übrig, die authentisch und aus ihrem Geist heraus improvisationsfähig sind und somit auch ohne elitäres Drehbuch klar kommen, dies Drehbuch wird nämlich nun einem jeden genommen. Und viele werden schreien: „Wie sollen wir jetzt nur klar kommen!“

Über die Erde wurde vom Schöpfer eine Käseglocke gesetzt, weil der umliegenden Milchstraße saure Milch zu sehr stinkt, und vor allem muss in der Milchstraße ja alles im Fluss sein, deswegen lassen sie dort zu Käse geronnene Milch nicht rein, sonst führen die dort ansässigen und durch den irdischen Zeitgeist infizierten Planetenbewohner (eben die der momentan noch reinen Milchstraße) nachher auch noch ein monatlich geregeltes Regeldasein, deswegen sagen sie sich nun aber: „Von geregelten Blutungen halten wir nichts, die Menschen sind uns noch zu unrein.“

Ja, so ist es nun mal, die Erde ist ein durch saure Menschen erstellter und zum stinken gebrachter Käse, aber schmecken tut er ihnen, dank ihrer innerlichen Säure, dann doch, also, immer rein ins Loch.

Siegelbruch

Wann lebt ihr ihn, den klärenden und wegweisenden Geist, hin zur genießbaren Verbindung und weiteren Selbstfindung?

Die erregte Annäherung des Mannes an die stark, genau deswegen, eingebildete Frau, gilt, vor dem Schöpfer, als männliche Schwäche, weswegen die Frauen auch stark sein wollen und tun somit alle Männer, mit einer Schwäche für sie, hassen, nur noch der ständige Liebesbeweis macht sie dann heiß, unter dem er mutiert zum gebrechlichen Greis.

Wollt ihr Männer nicht mehr schwächlich versagen, so dürft ihr selbst denken, oder mich fragen.

Beitrag Nr. 1314

Verstaatlicht religiös, warum werden Männer und Frauen dabei, in harmonisierender Weise, aufeinander so zurückweisend bös, geht es ihnen dabei um den Gewinn und Erlös.

Entweder man richtet sich nach Regeln die zum Gesetz werden und dann zum jüngsten Gericht, für den der sich danach richtet. Oder man lebt den klärenden und wegweisenden Geist hin zur genießbaren Verbindung und weiteren Selbstfindung. Leidet ihr an einer geistigen Erblindung?

Eltern sind das Trittbrett für die nächste Generation, doch diese Gesellschaft ist durch Staat und Kirche so eingefädelt, dass sie sich (auch wenn sie dies immer wieder weg zu harmonisieren versuchen, um in sich still hinein zu fluchen) als Trittbrett immer mehr totgetrampelt fühlen, deswegen sollte sich das jeder gut überlegen, ob er sich diesbezüglich vom Staat und von der Kirche einholt den Segen, in diesem Fall kann er nämlich gleich alle körperlichen, geistigen und seelischen Selbstveredelungsversuche niederlegen, Verschrottung bewirkt dann nämlich dieser Segen, unter dem Motto: „Ich kämpfe gegen Windmühlen, es hat ja sowieso alles keinen Zweck, was soll ich da dann wohl noch überlegen.“

Religionen und Staaten haben immer den gleichen Hintergrund, nämlich die Auseinanderspaltung von Männern und Frauen, indem sie diese ehelich verpflichtend trauen, somit können sie nun aber keinen klärenden und verbindenden Geist mehr aufbauen, sie entsprechen genau so dem Wunsch mütterlicher Frauen, die auf die Sicherung ihrer Muttermacht und das geistige verhungern ihrer Kinder, sehr moralisch, bauen.

Die Frauen haben immer die Wahl, sie können sich das Kind zur Brust nehmen, oder es verhungern lassen. Welches Kind? Das Kind im Manne neben ihnen, welches die Wahl getroffen hat, aus irgend welchen unerklärlichen Gründen heraus, einfach nicht wachsen zu wollen. So ist es nun einmal mit Kindern, die immer nur Gas gebend (eben in guter Hoffnung) sollen, und nicht bekommen, was sie wollen. Warum werden Männer zum Alter hin immer wieder so sehr kindisch unbewusst und zu allem unfähig? Weil sie festgestellt haben, diese Mutterwelt läuft nicht unter dem Motto: „Wünsche dir was“, denn um sich vor den verhungernden Kindern zu brüsten, da geben die Frauen immer mehr Gas, ihnen ist es sogar vollkommen egal, wenn sie sich dabei, wegen Überfüllung und der dabei in ihnen entstehenden Eiweißreibung, entzünden (alterungsprozessmäßig ausbrennen) und über ihre hitzig in ihnen aufwallenden Verwechslungsjahre (z. B. die der Alzheimer-Krankheit) beißen ins Gras. Doch vorher gibt es für sie ja noch den Herrn Doktor, und der flüstert ihnen eine medikamentöse Gesundung ins Ohr.

Wer heilt hat recht? Nicht immer, denn man muss erst einmal geistig erkennend und klärend recht haben, um sich zu heilen, das heißt: Nicht mehr schadenfroh und neckisch herumgeilen.

Die Frauen werden eines Tages sehr brüskiert sein, wenn es erst einmal öffentlichkeitswirksam herauskommt, dass es ihnen inoffiziell, in jedem ihrer irdischen Leben, immer nur (als Lebenstrieb) um den stillenden Einsatz ihrer Brüste ging, wollten sie doch nicht immer in hysterischer Weise (= regelnd bis hin zu ihrer monatlichen Regelblutung) überkochend sein, so wie es nun einmal ist mit der Milch die vor Wut kocht

(wegen der Zurückhaltung der übererregten Männer, die vor ihnen immer zu schnell kommen), weil sie keine von ihnen, stillend, auslocht (na das ist ja von ihnen ganz schön ausgekocht). Doch da sie sich offiziell, mit ihrer Art, eben die, zum Stillen befähigt zu sein, nicht brüsten (eben die Männer nicht entrüsten) wollten, deswegen die Blödmänner, die da immer wie hypnotisiert drauf starrten (damit die Erstarrten sich endlich einmal mit etwas anderem beschäftigen), lieber, für sie als Siegesgöttinen, (hoch gerüstet, in Anbetung ihrer weiblich leiblichen Unantastbarkeit) in die ihnen zu ehren geführten Krieg ziehen sollten.

Wann ist er ein Kandidat für die Wiedergeburt, da er entsprechen ihrer mütterlichen Art spurt? Das nimmt sich in etwa so aus: Liebt er es, aus dem schadenfrohen Erregungsaffekt heraus, immer gleich neckisch drauf loszuschießen, so kann er sie nicht in ihrer ursprünglichen Weiblichkeit genießen, und bleibt somit, ein Leben lang, zur übererregten Abreaktion, körperlich sowie auch über seine Vorstellung und Fantasie, in ihrem Becken (sehr voreilig) stecken, und die Welt, die sie ihm dabei zum Fressen anbietet, die lässt er sich, durch seiner zersetzenden Übersäuerung, in all seiner undefinierbaren Erregung, vorzüglich schmecken. Er möchte also zum Zweck der Wiedergeburt verrecken, denn wenn er erst einmal auf der anderen Seite drüben ist, dann kann ihm nur diese schmecken.

In der Schwerkraftfalle sitzen wir alle, weil Mann und Frau (um ihre innere Säure des aufeinander Sauerseins zu neutralisieren) auf externe Nahrung vom Planeten zugreifen und sie aufnehmen, da sie sich gegenseitig, in ihrer nicht stillungswilligen Art, auch nicht genießen können, und durch diesen Zugriff (auf das, was bei ihnen als Liebe durch den Magen geht, und das Warum dabei niemand versteht) werden sie immer ungenießbarer füreinander, bis sie dann nur noch aufeinander sauer stinken, und in diesem Gestank dann auch (sterblich) versinken.

Was ist das große Erwecken? Er bezieht sich darauf, die Inhalte der Form aufzudecken, sodass niemand in der Lage ist, noch etwas zu verstecken, unter dem Motto: „Ich lasse mir einfach mal etwas, heimlich bis unheimlich (= schadenfroh) schmecken, denn wenn sie alle so blöd sind, dann sind sie selbst Schuld daran, wenn sie dadurch verrecken.“

Der gezähmte Mann, das ist der, den sie ihren mütterlich guten Ton beibringen kann, und hinterher ist er dann auch noch der zahnlose Tiger und gelähmte Mann, der nur noch mit dem Rollstuhl, von ihr (eben als Frau die hinter ihm steht und geht) gelenkt, in den Verkehr hinein kann.

Es wurmt ihn etwas stillschweigend, und sie sagt: „Löchere mich nicht!“ Ihr Leben ist somit parasitär, es gibt für sie somit nur, das von ihnen selbst gewählte, Jüngste Gericht.

Siegelbruch

Die Muttermacht im rationalisierenden Muttertier, oder erkennt er doch lieber, vorbeugend, die jungfräuliche Verbindungsfantasie in ihr, dann braucht er nämlich zum Paradiesgenuss kein bitteres Bier, eben wie beim Tier

Die erregte Annäherung des Mannes an die stark, genau deswegen, eingebildete Frau, gilt, vor dem Schöpfer, als männliche Schwäche, weswegen die Frauen auch stark sein wollen und tun somit alle Männer, mit einer Schwäche für sie, hassen, nur noch der ständige Liebesbeweis macht sie dann heiß, unter dem er mutiert zum gebrechlichen Greis.

Wollt ihr Männer nicht mehr schwächlich versagen, so dürft ihr selbst denken, oder mich fragen.

Beitrag Nr. 1313

Mit ihrem starken Arm, da wird er dann aber auch gar nicht mehr warm.

Als demonstrierende Jungfrau ist sie da für ihn doch schon etwas reicher, denn sie hat nicht so viel Arm. Aber bei ihm kommt es immer zu schnell, und dann ist für ihn der Mutterarm (ermangelst seines geistigen Reichtums) wieder aktuell.

Ja, durch die Mutterschaft mutiert die Frau mutig zum alles rationalisierenden Muttertier und verliert so ihre ursprüngliche Weiblichkeit, nämlich ihre heimliche Fantasie darüber, was sie in herzlichster Weise als orgiastisch empfinden würde, und was sie ihm dabei an energetisierenden Genuss geben könnte, in einer bei ihr immer weiter anschwellenden Herzlichkeit, welche eben zu ihm hin ist ausschüttungsbereit. Aus ihrem diesbezüglichen Traum heraus visiert sie nämlich dabei, mit ihm, ein Leben im gegenseitigen Genuss an, und somit ohne jeglichem Streit bzw. Unstimmigkeit, denn wenn er sie so, in wissender Art (eben wenn er weiß, was er dabei, warum tut) druckentlastet, dann ist sie für ihn, in entspannter Weise, zu allem bereit, sie kann dann nämlich mit keinem einzigen Gedanken daran zweifeln, eben an seiner Liebesfähigkeit, ist er doch dazu, sie in Herzraum zentrierter Weise zu genießen (eben in ihrer süchtigen Art, für ihn, voller Geschmack überzufließen) bereit, er unterbindet nämlich so, ihre sich ansonsten monatlich bei ihr, in schmerzlicher Regelmäßigkeit, einstellende Blutigkeit. Doch wehe er ist, bezüglich ihres körperlichen Verbindungstraums unwissend, und lebt seine Sexualität mit ihr, somit, übererregt aufgeladen und dabei immer geistig umnachteter werdend (eben als absolut blinden Zuckungsrausch) aus, eben heraus aus seinem sofortigen Angliederungsaffekt, indem er so schnell wie nur möglich, in ihrem Becken hinein, einen wegsteckt. In diesem Fall fühlt sie sich nämlich wie ein schmutziges Abflussbecken seiner Notdurft, sodass ihr der Rotz, den er da sofort in ihr abspritzt, überhaupt nicht schmeckt, auf diesen seinen Spermarotz, da reagiert sie dann nämlich immer mehr mit Sperrung und Trotz, bis sie sich dann für Kinder entscheidet, um ihn aus ihrer moralisierenden Muttermacht heraus zu unterbinden, eben seinen spritzigen Rotz. Doch was liegt für ihn dann im Trend? Er wird dann förmlich impotent unter ihrem radikal anwachsenden Abwehrtrotz. Als Muttertier sie sodann nur noch, der Kinderversorgung bezüglich, gefühllos (ihm gegenüber) rationalisiert, und sollte sie dann noch den leisesten Trieb der körperlichen Verbindungslust in ihm bemerken, dann ist es so, dass sie gleich mit Liebesbeweiseinforderungen (die Rache wird dabei von ihr oftmals sogar süß herübergebracht, damit er sich keine weiteren Gedanken macht) über ihn regiert, die sie ständig höher ansetzt, damit er sich, zunehmend, vor ihr, durch seine vermehrte Unfähigkeit diese zu Erfüllen (da erschöpft und ausgelaugt) bis auf die Knochen blamiert. Ihre Art einer lebenslangen Rache (= Hassliebe) hat ihn nun aber dort hinbewegt, dass sich in ihm kein Lebenstriebfunke mehr regt, sodass er sich, Schuldkomplex beladen, als alter und ausgelaugter Knochen, zum Zweck der Verknöcherung, auf dem Friedhof niederlegt. Sie wird dann aber nur in schauspielerischer Weise um ihn Trauern und ihn scheinbar bedauern. Warum? Als er nämlich erst einmal bei ihr unten durch gewesen war, da sagt sie sich nur noch: „Wenn er nicht von selbst drauf kommt, dann braucht er es gar nicht erst zu wissen, für mich ist er nämlich nur noch, von oben bis unten beschissen.“

Von solch einem ist er nämlich entfernt, immer nur ein paar Bier.

Und somit kann man sagen: „Ein kleiner Verbindungstriebirrtum, eine große Wirkung, bis hin zu seinem ohnmächtigen Absprung. Hätte er jedoch ihre Jungfrauenfantasien logisch erkannt und geistig definiert, so hätten sie, in paradiesischer Weise festgestellt, dass durch einen ewigen Körpergenuss in Gegenseitigkeit, niemand sein Leben verliert, der eine hätte nämlich sodann, über seine dahinschmelzende Verflüssigung, für den anderen als Lebensquelle fungiert.

Ich sage nun aber, dass niemand auf diese Worte hören braucht, als Schall und Rauch sind sie ja schnell verraucht, sodass so mancher, seiner Rettungslosigkeit wegen, bestimmt erst einmal eine Zigarette braucht.

Siegelbruch