Von der Lust zum Frust, ihr könnt es umkehren, werdet einfach bewusst

Satania02

Das Schlimmste für einen Wissenden ist es, dass die Masse der nichts wissen wollenden Menschen ihr Sklavendasein in eitelster Weise für den Sinn ihres Lebens hält, und somit das, was sie von ihren Sklaventreibern als Meinung eingetrichtert bekam, als absolute Priorität in den Vordergrund stellt.

Satan, du wirst mich dafür hassen, denn ich werde dir einen mächtigen Schlag in dein Kontor verpassen, willst du doch, dass alle Frauen den Männern, gut von dir finanziert, flüchten und sie verlassen, um sie dann wegen ihrer zerstreuenden Wahrheitsablenkungslust, die bei dir höchste Priorität genießt, abgrundtief zu hassen. Bist du dann erst einmal ihr Oberherr, so wirst du deine Männer ausrottenden Gottesanbeterinnen massakrieren und fallen lassen, denn du kannst einfach nur alle hassen, die so dumm sind und sich von dir in mörderisch unbewusster Weise steuern lassen. Ich rate dir dazu mein Bewusstsein jetzt und sogleich zu fassen, denn es wird dich wie eine Mücke im Kerzenlicht verglimmen lassen.

Die moderne Frau hat zu dem Lust, worauf sie sich, beispielnehmend an ihrem Freundinnenkreis, zerstreuend konzentriert (es ist ihr guter Geschmack der davon, in der Entwicklung, profitiert), der Ablenkung wegen, um nicht bewusst mit der sexuellen Lust des Mannes konfrontiert zu werden. Sie hofft nämlich immer wieder, dass dies, scheinbar notwendige Übel (= dieser bittere Kelch), schnell an ihr vorbei geht und sie sich dann wieder ganz rasch, ihrer abwechslungsreichen Zerstreuungslust (die da von ihm finanziert mit Unlust) zuwenden kann. „Mann o Mann, dass er auch nie mit ihr seinen Spaß haben und seine Lust genießen kann!“

Jetzt machen die Gesellschaftsführer, den doch so sehr sexuell ausgebeuteten Frauen, aber ein moralisch verlockendes Angebot, indem sie sagen: „Wir drücken euch Frauen über eine sich stetig erhöhende Frauenquote einfach in die Führungspositionen von Wirtschaft und Politik hinein, und somit habt ihr dann eigenständig die Mittel zur Verfügung, um eure Abwechslungs- und Zerstreuungslust, die des guten Geschmacks, locker zu finanzieren, keine finanziellen Nöte zwingen euch dann dazu, euch noch mit einem lästigen Mann zu liieren. Und somit werdet ihr Frauen dann endlich von der ekelhaften Lust der Männer, die auf euren Körper ausgerichtet ist, unabhängig sein. Wäre das denn nicht lustig? Seht das doch mal ein, das kann doch wohl nur eurer neckischen Lust entgegenkommend sein! Ja, als über die Männer stehende Systemwächterinnen (= als die bessere Hälfte der Menschheit) könnt ihr eurer locker für euch zu finanzierenden Zerstreuungslust uneingeschränkt nachgehen (eure Freundinnen werden euch dafür, als ihr Vorbild, hoch ansehen), und bezüglich der Männer Lust-Bedürfnisse, die der unmoralischen Art, da könnt ihr dann vernünftig begründet (z. B. über wirtschaftlich rationelle Belange, die Vorrang genießen), Lustfeindlichkeit in der Gesellschaft predigen (z. B. in der Hinsicht, dass die männliche Lusterfüllung eine reine Energieverschwendung wäre, Energie, die viel besser eingesetzt werden könnte, wenn der Mann der Frau einfach nur etwas mehr gönnte). Ja über diese eure verbreitete Lustfeindlichkeit haltet ihr somit diese Gesellschaft moralisch rein, ihr müsst dazu nur uns Systemführern und unseren wirtschaftlich aufgestellten Regeln immer schön hörig sein. Predigt diese Regeln lauthals in die Welt hinein, und schon wird euer Leben, über die dadurch leicht erworbenen Mittel, eine große Lusterfüllung sein. Was die überflüssigen und lästigen Männer betrifft, die werdet ihr dann auch bald los sein, denn durch ihre immer mehr abnehmende Chance ihre Lust zu leben (da ihr Frauen ihrem Zugriff vollkommen entglitten seid), da gehen sie sang- und klanglos ein, ihre Selbstmordrate durch den Mangel an Lebenslust und ihre Bereitschaft in selbstmörderische Kriege zu ziehen, wird einfach überdimensional sein. Ja ihr Frauen, ihr wascht die Welt dann endlich von diesem männlichen Ungeziefer rein, und zu uns werdet ihr dann, in anbetender Weise aufschauen, denn wir werden eure göttlichen Regelherren sein.“

Die Diktatur der sich lustvoll zerstreuenden Amazonen, ist das denn nicht wirklich fein! Sie werden ihrem vergötterten Oberherrn, gerade so wie Gottesanbeterinnen, hörig sein. Nein, Satan kann es ja wohl nicht sein?!

Es ist schon komisch, denn als Mann habe ich keine Lust mehr zur Liebe, denn schließlich kann man ja die Lust, im lustfeindlichen Umfeld, nicht lieben. In diesem Fall kämen wir ja in Teufels Küche, die der ekelhaften Gerüchte und Gerüche.

Siegelbruch

Advertisements

3 Gedanken zu „Von der Lust zum Frust, ihr könnt es umkehren, werdet einfach bewusst

  1. acheredon

    “Jetzt machen die Gesellschaftsführer, den doch so sehr sexuell ausgebeuteten Frauen, aber ein moralisch verlockendes Angebot, indem sie sagen: „Wir drücken euch Frauen über eine sich stetig erhöhende Frauenquote einfach in die Führungspositionen von Wirtschaft und Politik hinein, und somit habt ihr dann eigenständig die Mittel zur Verfügung, um eure Abwechslungs- und Zerstreuungslust, die des guten Geschmacks, locker zu finanzieren, keine finanziellen Nöte zwingen euch dann dazu, euch noch mit einem lästigen Mann zu liieren. Und somit werdet ihr Frauen dann endlich von der ekelhaften Lust der Männer, die auf euren Körper ausgerichtet ist, unabhängig sein. Wäre das denn nicht lustig?“

    Der Feminismus ist ein Utensil, den Weibsbild das “Gefühl“ zu suggerieren sie seien in der westlichen “Welt“ stark benachteiligt, dabei merken sie nicht, dass sie wahrlich auf einem imaginären Podest stehen, der durch diese “politische Bewegung“ noch intensiviert. Dadurch wird der Mann, sexuell wie auch gesellschaftlich degradiert. Die “Libido“, im unbewussten Sinne, hängt ja obligatorisch mit dem gesellschaftlichen Status ab. Das ist der Grund der devoten Veranlagung der programmierten “Männer“. Sie sind träge und nichts weiter als ein harmloser Schoßhund. Mit solchen Leute wird eine Revolution gar unmöglich und das ist auch so gewollt…

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also acheredon, steht jemand auf dem Podest, so verbreitet er in neckisch versuchenderweise Protest, unter dem Motto: „Wie weit kann ich gehen, werde ich meinen Sockel jemals im Kippen sehen?“

      Siegelbruch

      Antwort
  2. siegelbruch Autor

    Der moderne Mann ist heutzutage so vernünftig, dass du als Frau seine Lust, bei keiner zu startenden Unternehmung mehr einkalkulieren musst, er vertraut dir diesbezüglich als Frau, und ist deswegen lieber unbewusst, so gibt es für ihn dann in dem Sinne auch keine Lust. Wundere dich also nicht, dass du ihn auf neue Umstände immer wieder wie einen Automaten einstellen musst, denn für ihn, auf seine Person bezogen, wäre selbstbewusst, gegen über einer Frau, egoistisch und für sie zu werten als ein untragbarer Vertrauensverlust. Und somit lautet sein Motto in den gängigen Beziehungssituationen: „Und wenn du immer weißt, was du musst, dann bist du für sie als Frau ein Mustermann, und der kommt bei ihr ganz groß an.“

    Warum darfst du in einer lustfeindlichen Gesellschaft keine Lebenslust zeigen? Weil du dafür zum Lebensverlust verurteilt wirst. Ohne Lebensverlusturteil stirbt es sich aber leichter, mangels Lust.
    Wer beurteilt nun aber bei einem Mann die Lust? Natürlich die Frau, die dir sagt, was du noch alles machen musst, zum Abbau deiner Lust. Seine Lust, ihr Frust, deswegen ist sie der Auffassung: „Wenn er nichts zu tun hat, so kommt er nur auf dumme Gedanken, darum ist es wohl besser, ich setze ihm diesbezüglich gleich einmal vorsorglich Schranken.“

    Die Frau steckt den gesellschaftlichen Rahmen ab, in dem er denken darf, denn er mag es nun einmal nicht, wird sie durch seine Grenzüberschreitung scharf, und somit ist das Denken dann irgendwann überhaupt nicht mehr sein Bedarf.

    Die Lust ist der Anreiz zum Tätigwerden, ohne dafür entlohnt zu werden, der Lohn liegt allein im angenehmen Gefühl des tätigen Handelns, da man sich seines Handelns und dessen höheren Schöpfersinnes voll bewusst ist. Tätige ich dagegen eine Handlung, um dafür einen Lohn zu erhalten, so ist diese nicht von der Lust getragen. Unsere Gesellschaft kann somit nur durch Lustfeindlichkeit ihre Existenz aufrecht erhalten, um dabei für alle Lustlosen ein Lohngefüge zu gestalten.
    Lust = bewusst, bekomme ich jedoch für eine Handlung eine Entlohnung der ausgehandelten Art, so soll ich mir meiner Handlung und der Folgen meiner Handlung nicht bewusst sein, ich tätige also etwas ohne Bewusstsein, und das führt zum Frust-Sein. Doch ohne Lust und Sein, da werde ich in verschleißender Weise sterblich und gehe ein, denn handele ich unbewusst, so fehlt es mir nach und nach immer mehr an der Lebenslust. Die Sexualität ist also der Lustschlüssel zum schöpferischen Leben, machst du dir diese Lust nicht bewusst, so wird sie zu etwas, für das du bezahlen musst, und dabei schwindet dann immer mehr deine Lebenslust, sodass du dadurch sterben musst.
    Tätigst du des mystisch Geheimnisvollen wegen, die Sexualität aber lieber unbewusst, dann nur deswegen, da du von der Überzeugung bist, dass du sowieso einmal sterben musst. Das Sterben ist seine Lust.
    Jeder darf mich fragen, kann er die Sexualität jetzt nicht mehr unbewusst ertragen.

    Siegelbrucgh

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s