Woran scheitert das Paradies auf Erden, oder sollte es doch noch etwas werden?

Glaubenserklaerung

Wenn Männer und Frauen, wie heutzutage, nichts Schöpferisches miteinander anzufangen wissen, so muss das System der voll auslastenden und erschöpfenden Lohnarbeit bestehen bleiben, weil sie dieses System dann nicht umprogrammieren, da sie es nicht mit einem Paradiesprogramm überschreiben, welches ihrem schöpferischen Wissen entspringen würde. Männer wie Frauen wollen eigentlich lieber in der erschöpfenden Lohnarbeit bleiben, weil sie Angst davor haben, dass sie die intimen Paradieswünsche (die sie heutzutage als Ausgeburt ihrer dummen Gedanken betrachten, und hinter die Fassade ihrer heiligen Vernunft verfrachten), die sie haben (die heute noch unaussprechlich für sie sind), dann gemeinsam übertreiben. Weswegen sie dann auch bei ihrem vernünftigen Motto bleiben: „Wir müssen immer einer vernünftigen Beschäftigung nachgehen, sonst kommen wir nur auf dumme Gedanken, und das dann vielleicht auch noch, zu unserem allergrößten Erschrecken, ohne Paradiesschranken.“

Die Menschen wollen immer etwas Nützliches zu tun haben, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen, das hat aber den leidigen Nachteil, dass sie vor dem Handeln nicht mehr denken (= „Handele lieber und denk nicht so lange!“). Sonst würden sie nämlich einmal darüber nachdenken, wem das Nützliche nützt, und wer so vernünftig ist, dass es ihm nützlich ist, dass niemand auf dumme Gedanken kommt (Gedanken, die nicht ins vorgefertigte Systembild passen). Das kann doch nur jemand sein, der nicht frei davon ist, da er sich über dumme Gedanken schon so seine Gedanken gemacht hat, und sie somit zu einem nützlichen System formte, in dem jeder seine nützliche Beschäftigung hat, damit er diese dummen Gedanken nicht nachvollziehen kann, die ihn systematisieren. Wenn nun aber alle dumme Gedanken haben, so können nicht einige Wenige, über ihre dummen Gedanken alle für sich systemkonform und nützlich machen, ganz unter dem Motto: „Ihr könnt zwar alles essen, um zu vergessen, aber nicht alles wissen, sonst werdet ihr uns zu gerissen, und wir können uns dann verpissen.“

Das Paradies ist nur eine Verständnisebene weit von uns entfernt, es hat diese einmal jemand peinlichst von uns entfernt, derjenige erklärte sie einfach zum Schmutz, heraus aus Menschen versklavenden Eigennutz.

Es gibt keinen Menschen, der mehr Dreck am Stecken hat, als der, der Gesetze und Verordnungen herausgibt, um den Menschen das eigenständige Denken abzugewöhnen, er beraubt sie ihres Paradieses und tut sie dabei auch noch als dumme Masse verhöhnen.

Es gibt einen Trieb, den Frauen und auf Frauen eingeschworene Männer (z. B. Muttersöhnchen, die sich sehr oft zur Kirche hingezogen fühlen, um dort im Zölibat zu leben), so gut wie nur möglich verdrängen, weil er direkt vom Schöpfer kommt, der mit diesem erreichen möchte, dass die Menschen über ihren Schöpfertrieb nachdenken, um somit dazu befähigt zu werden konstruktiv aufbauend zu leben, innerhalb ihrer körperlich dualen Interaktionen, die vom klärenden Geist getragen werden. Es ist nämlich nur die Verdrängung dieses Triebes (wegen der hochgehaltenen Moral) in die Gedankenleere hinein, die den körperlichen Alterungsprozess und Tod des Menschen herbeiführt, denn dieser Mensch will in diesem Fall kein bewusster Schöpfer werden, sodass es sein Wille ist, sich zu erschöpfen. Seine Leere in den Gedanken, sie setzt der Wiedergeburt des Paradieses Schranken.

Die Sexualität? Uns muss erst einmal oben bewusst sein, was unten läuft, wenn nicht, so wird alles garantiert zu einer tödlichen Verkrampfung, die den sich selbst verdauenden Säuregehalt im Menschen erhöht. Man könnte es als das Gegenteil des paradiesischen Zustandes bezeichnen, nämlich als die Hölle, durch die alle Unbewussten gehen, die nicht wissen, was sie tun, sie wollen es auch nicht wissen, sie sind gegen jedes diesbezügliche Wissen immun.

Sex ist für Frauen wie ein gutes Essen, natürlich nur, wenn sie mal einen unverkrampften Glücksgriff getätigt haben. Doch da sie bei den meisten Männern nicht ins Glück greifen, da diese nicht begreifen und sie dieser Umstand dann nicht gerade glücklich macht, deswegen suggerieren sie diesen über kurz oder lang: „Warum essen wir denn nicht gleich ein gutes und geschmackvolles Gericht, dann ersparen wir uns das Andere, denn da es als schönste Nebensache der Welt sowieso geschmacklos ist, deswegen richtet es uns nur, geschmacklos ist ja schließlich eine Strafe.“

Frauen haben sich schnell sattgesehen an einen Mann, da er, weil er immer nur von ihnen gesehen und nicht übersehen werden möcht, doch nur geschmacklos sein kann. Doch sie kriegen es hin, denn sie sorgen dafür, dass solch Mann, in ihrem Sinne des guten Geschmacks, vollbeschäftigt ist, und somit ist er für sie: „Aus dem Auge, aus dem Sinn.“

Wir haben ein Isolationsproblem zwischen Mann und Frau, jeder igelt sich immer mehr sprachlos ein, doch dies Problem können wir nun nicht einfach lösen, indem wir anfangen Gott anzubeten, um ihm durch heilige Konzentration all unsere kreativen Energien zu schenken, wir sollten einfach mal nachdenken. Denn wenn Gott bzw. der Schöpfer irgendwo sein sollte, so ist er in unseren auf das Wort bezogenen Gedanken, der Verbindung zwischen dem erschafft, was uns heute noch unvereinbar miteinander erscheint.

Siegelbruch

Advertisements

8 Gedanken zu „Woran scheitert das Paradies auf Erden, oder sollte es doch noch etwas werden?

  1. Klaus Zander

    Klaus Zander Diese Worte sind genau das, was man uns versucht mit zu teilen, in den vielen Channelings, die Wichtigkeit und Grösse unserer Inkarnation/Existenz hier, die „Wenigsten“ verstehen es, ähnlich wie bei Jesus, als er hier als Lehrer war, “ Liebe deinen Nächsten wie dich Selbst, liebe deine Feinde!!!! Erst Heute beginnen wir zu verstehen, dass das wichtigste ist sich selbst zu lieben, denn erst dann kann meinen seinen Nächsten lieben, denn wie soll das möglich sein, jemanden zu lieben, wenn man noch mit sich selber unzufrieden /am hadern ist, einfach unmöglich. Das größte Problem in der heutigen Zeit!!! Die Liebe hat 3 Stufen, 1. Stufe: Selbstliebe, suche erst die Liebe in dir, zu dir selbst, denn wenn du sie zuerst im Außen suchst, machst du dich abhängig von „Anderen“ deinen oder deren Erwartungen und Wünsche, deswegen das Chaos unter den Geschlechtern bei uns, alle suchen Liebe, aber jeder zu seinen Bedingungen und Vorstellungen, niemals „SELBSTLOS/BEDINGUNSLOS“, das absolute Grundproblem!!! 2. Stufe: Nächstenliebe, erst möglich wenn du Stufe 1 begriffen/erfüllt und auch lebst, sonst nicht möglich, außer bei der Liebe zu seinen Kindern, Elternliebe, besonders Mutterliebe, aber auch schon nicht mehr unbedingt normal!!! So weit haben wir uns schon entfernt, schaut euch Heute mal die Kinder/Elternbeziehung über ein ganzes Leben an, einfach nur noch traurig! Ich denke Schuld daran ist das „Sklavensystem“, sie haben uns schon in den innersten Grundverbindungen der Familie zerstört, so ist es, leider, das was „Normal“ sein sollte, ist mittlerweile der Einzelfall!!! Warum erleben wir das, damit wir lernen das es so nicht weiter geht, denn die Familie ist die Grundlage von „Allem“ was ist, sie ist der Ort wo die „echte bingungslose Liebe“ innerhalb der Einheit der Familie zu erfahren ist. Wie im „Kleinen“ so im „Grossen“, eins der 7 kosmischen Gesetze!!! Ja liebe Geschwister, wer bis hierhin meinen Gedanken/Erkenntnissen gefolgt ist, fehlt ja noch wohl die 3. Stufe: „Bedingungslose Liebe“, der einzigste Sinn und Zweck unseres „Lernens“ hier auf „Mutter Erde“, die stärkste Kraft, die höchste Schwingungsfrequenz, aus der die „Urquelle alles Seins“ besteht, deren Funke ein“Jeder“ von uns ist, ein Kind der Familie des Lichtes, aus der „Alles“ entsteht im „All“ der Allschöpfungen unserer Familie, was jemals existierte oder existiert hat, durch Raum, Zeit und Dimension. So, diese „bedingungslose Liebe“ können wir hier auf Erden lernen, ist das nicht wunderbar!!! ??? Wie soll das gehen, natürlich ganz einfach, denn es sollen ja möglichst „Viele“ verstehen. Alles hat 2 Seiten, sagen wir zu Gut/Böse besser Positiv/Negativ, dann verstehen wir es besser, sonst haben wir wieder die Konditonierung von Himmel/Hölle, so ein Quatsch!!! Wir sind hier zum lernen, richtig, nur wer das Negative in all seinen Formen, Grausamkeit/Kriegen, das Leid/Unterdrückung und alles andere Negative, in voller Härte kennen gelernt hat, wer diese grausamen Erfahungen durchlebt/erlitten hat, in seinen vielen Inkarnationen im Laufe von sehr Langer Zeit, der hat verstanden, wie es nicht sein sollte, richtig!!! Also ist alles Negative nur eine Lernaufgabe, die uns dazu bringt und persönlich dir nutzt, dem Ziel unseres lernens näher zu kommen, sprich der „Erleuchtung zur bedingungslosen Liebe“, dem Sin unseres Lebens hier!!! Ich schrieb diese Worte, nachdem unsere Schwester Elke El auf meine Bitte den Beitrag oben fixierte, denn das ermöglicht mir, in diesem Zusammenhag, dieses hier zu schreiben. Ich schreibe öfters in meheren Blogs, aber in nur wenigen Beiträgen geht es in die Tiefe des „Spirits“, das worauf ankommt, meistens ein fröhliches Bilderposten, Darstellung von Grausamkeiten/Ungerchtigkeiten, macht alles negative Gedanken und Energien, die immer nur der „Dunklen Seite“ nutzen.Es ist immer wie es ist und wie es ist, ist es immer gut, es gibt einfach keinen Zufall, nur lernen!!! Es ist leider viel zuviel „BLABLA“ der Belanglosigkeiten unterwegs und wir haben nicht mehr viel Zeit um die wichtigsten Erkenntnisse zu erreichen, jeder persönlich für sich!!! Es geht nicht um die momentanen Grausamkeiten, so ist es halt immer, durch viele Leben, wir müssen nur lernen, das wir Kinder einer Familie sind und unsere Geschwister einfach bedingungslos zu lieben, so einfach!!! Wenn wir das verstanden haben, sind wir so weit, um mit unserem Erbe der Familie, selber zu schöpfen/erschaffen, aber bitte nur immer zum höchsten Wohl von „Allem“ was ist, nach unserer bestandenen Meisterschaft/Erleuchtung!!! Ich weiss, einfacher kann man es nicht mehr erklären, denn so macht alles einen Sinn, denn es gibt ja bekanntlich keienen Zufall, egal wie mies es gerade ist, es ist nur eine Lernaufgabe!!! Sollte jemand Fragen haben, ich werde mich gerne bemühen sie zu beantworten, so weit es mir möglich ist, denn liebe Geschwister, ich schreibe hier nur meine eigenen Erkenntnisse und Gedanken nieder!!! Ales liebe, liebe Alles“ LIchtbruder Klaus
    20. Februar um 11:41 · Bearbeitet · Gefällt mir · 2
    Klaus Zander
    Schreibe einen Kommentar …

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja Klaus, du sagst es, so schaut es aus. Ich habe überall in der Welt etwas Wahres gesucht, doch ich habe es alles ganz schnell wieder abgebucht, denn überall haben sie nur auf irgend einem Experimentierfeld herumversucht. Heute nehme ich nun über die Wahrheit im Wort, die alles regeln wollende Muttersprache, also das, was man so Zeitgeist nennt, auseinander, und siehe an, der Geist fügt sich dadurch wieder zur logischen Bewusstwerdung zusammen. Ehe hier alles zusammenfällt, repariere ich wohl noch schnell die Menschen dieser Welt, damit sich jeder noch eine neue Welt vorstellt, ehe die Alte in sich zusammenfällt.

      Siegelbruch

      Antwort
  2. siegelbruch Autor

    Sprechblasenmänner sind einfach keine Paradiesrenner.

    Was sagt uns ein Sprechblasenmann, dass er bei seiner Frau einfach nichts mehr abblasen kann.

    Männer ohne Selbsterkenntnis (= Muttersöhnchen) können in einer Frau den wahren weiblichen Aspekt nicht aktivieren, sondern immer nur den mütterlichen Materialisationsaspekt, den Mutter in ihrem Sohnemann einst hat, erweckt. Doch genau dadurch schießen sich solche Männer dann ein tödliches Eigentor, sodass sie körperlich sterben und über die Reinkarnation zur materialisierenden Mutter, als Kind, zurückkehren, sie bleiben nämlich an der materiellen Form hängen, und sind somit nie beim inhaltlich klärenden Geist angekommen, solche Männer haben zumeist, schon sehr oft und immer wieder denselben Umweg genommen. Und das alles bedeutet: „Für sie der Baby-Lohn, die babylonische Muttersprachverwirrung für ihren Sohn.“ In einem ordentlichen babylonischen System führt das dann zur Anbetung der Mutter, und wo diese Mutter dann wahre Aspekte der Weiblichkeit an einer Frau entdeckt, da wird diese sofort erst einmal über die Hexenjagd (von ihren Anbetern) durchgecheckt.

    Die Sexualität birgt zwei Aspekte, bei der Handhabung durch unbewusste Menschen, da wird sie als unbewusste Schöpfung Kinder materialisieren, bei bewusster Handhabung mit Wissensfundament, wird sie Mann und Frau in schöpferisch vergeistigender Art und Weise dematerialisieren, beide werden sich dadurch auf eine höhere Bewusstseinsebene anheben.
    Im Gegensatz dazu tun wir heutzutage in etwa so ableben: Wir wollen nicht, was wir wollen, weil es den moralischen Gesichtspunkten der Gesellschaft nicht standhält. Als Unwissende in unserer jugendlich experimentierfreudigen Umtrieben, da können wir eine Weile (z. B. aus der Trotzhaltung heraus, die sich auf die elterlich prüde Art bezieht, und die Kinder im Dunkeln über dies Thema lässt) die Moral verdrängen, aber plötzlich, mit einem etwas fortgeschrittenem Alter, erdrücken uns dann die gesellschaftlichen Zwänge, denn schließlich möchten wir ja in guter Gesellschaft bleiben. In etwa so: Für jeden Mann eine Frau als moralischen Aufpasser, und wenn er den Mund mal aufmacht, weil er diesen Tod nicht sterben will, so ist er gleich ein Frauenhasser. Ja die Gesellschaft der geistlosen Regelmaschinerie behält auf jedem Fall das Oberwasser, nimmt sie doch an, die geistige Umnachtung dieses protestierenden Mannes wird mit zunehmendem Alter immer krasser. Also ab mit ihm ins Heim, und dort, völlig auf gesellschaftskonform getrimmt und entsprechend abgefertigt, geht er dann ganz aus dem Leim.

    Süße Männer können auch lächerlich sein, sie merken es daran, wenn sie von den Frauen Trotzreaktionen ernten, obwohl sie doch alles für dies Frauen getan haben. Ja sie sind sich absolut keiner Schuld bewusst, und trotzdem haben die Frauen urplötzlich, auf sie, nicht mehr die nötige Lust. Nun Frau, sei doch mal tolerant, denn wenn dein Mann dumm und lächerlich ist, so heißt das doch nicht, dass du dich gleich für ihn, vor versammelter Mannschaft, fremdschämen musst. Du könntest natürlich vor Scham in dem Erdboden versinken, wenn er sich in deinen Augen mal wieder, nichts merkend, vor allen blamiert, doch er versinkt mit, was er aber noch nicht einmal (da es ja scheinbar natürlich ist) auf dem Friedhof kapier, wenn er sich dort bis auf die Knochen blamiert, denn schließlich ist er ja der Mann, und der kann.
    Wodran merkt nun aber eine Frau, dass ein Mann ein ganz Süßer ist, er zuckt auch so, ohne dass sie ihm Zucker auf dem Schwanz streut, denn er weiß, dass sie ihn voller Mitleid, bis hin zu seiner letzten Stunde, gut betreut.

    Ihr solltet euch einmal darüber im Klaren werden, dass es Kriege und andere katastrophale Probleme nur deswegen gibt, weil ihr die Sexualität, wegen des Reizes des schmutzig Verbotenem, im Geheimhaltungsstatus fixieren wollt. Doch da ihr diesen Gegensatzanreiz, dem des scheinbaren Schmutzes, entgegen eures ganz offiziell hochgehaltenen Reinheitsgebotes, nicht durch logische Klärung verlieren wollt, deswegen wird es schmutzig in eurer Welt. Ja, die Sexualität ist nun einmal der bewusst zu machende Schöpferakt, der sich einem jeder Unwissenden, da er sich diesem Trieb nicht erwehren kann, und mit einem Gefühl der Schwächeoffenbahrung und Lächerlichkeit dazu hingerissen wird, als schmutzig darstellt. Und kämpft, der sich lächerlich Fühlende, dann darum, endlich wieder ernst genommen zu werden, dann haben wir plötzlich Krieg in dieser Welt, dessen vom Schmutz befreiende Wirkkraft, wird dann aber auch ganz vorn angestellt. Jeder Wegbereinigte ist dann ein toter Held, den sich niemand mehr als einen Lächerlichen und nicht ernst genommenen vorstellt. Ihr heldenhaften Blamagemänner kämpft um eure Ehre, als unbewusste Sexualitäter, geht dieser Schuss ins Leere, natürlich alle Kriege, Gott zur Ehre.

    Um attraktiv für alle zu sein, möchte eigentlich niemand dick werden, doch da sie wegen der Moral ihre sexuellen Träume nicht ausleben können, deswegen haben sie ja sonst nichts vom Leben, weswegen sie sich dann die Kugelform geben.

    Siegelbruch

    Antwort
  3. Regina

    Stimmt, das sagt man zumindest, die „Welt“ ist ein Spiegel des Inneren ..
    Was bedeutet Attraktivität, und wer bestimmt darüber?

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Regina, wer in sich etwas verdrängt, staut und zusammenbraut, wegen seines Mangels bezüglich der Neigung zur Wahrheit, der wird durch seine Geisteshaltung auch die entsprechende Form manifestieren, die nicht gerade attraktiv ist. Wer nun aber sagt, es wäre alles nur eine Geschmackssache, was man da als schön empfindet (es gibt da etwas, was die Seele berührt und nicht nur die Geschmacksempfindung), der ist selbst schon ein Opfer seiner Selbstverdauung im guten Geschmack, welche auf seine inneren Stau und Verdrängungsprozesse zurückzuführen ist, aus denen heraus er dann den Menschen, der seinem Geschmack entspricht, nervend verdaut, wobei dieser dann unter seiner Fuchtel mächtig abbaut.

      Siegelbruch

      Antwort
  4. Regina

    Ja ich verstehe schon, wie du das meinst. Entsprechend meiner Frage, wer bestimmt darüber, ist die Antwort eigentlich, du selbst.
    Das hat (in gewisserweise) auch etwas mit dem „Spiegelgesetz“ zu tun, was mir irgendwie entspricht, da fühle ich mich hingezogen,
    oder „es zieht sich zu mir“.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja Regina, das mit dem Spiegel hat etwas auf sich. Stell dir vor, du solltest nur noch mit solchen Menschen zusammenleben, die deiner psychischen Struktur und ihrer geäußerten Form ähnlich sind, wie würdest du dich dann fühlen? Natürlich genau so, wie du es mit dir selbst aushältst. Für einige wäre das die Hölle, weil sie dann alle Gangster um sich haben, die ihres Gleichen entsprechen, andere würden sich zu Tode langweilen, weil sie selbst so unkreativ und stinkend faul sind, wie alle anderen, die sie um sich haben. Was mich angeht, so würde ich es sehr gut unter meines Gleichen aushalten, weil das eine sehr kreative Bewusstseinexpansion ergeben würde, die in aller Ewigkeit kein Ende findet.
      Ich glaube kaum, dass ich hier auf Erden meines Gleichen finden werde, im höchsten Fall jemand, der sich mir und meinem Geistverständnis annähern möchte.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Regina

        Ja, dein „Spiegel“ wäre dann wohl eher die „vielen Menschen“ für die du deine Texte schreibst. Und bei denen du auch glaubst, „Deinesgleichen“ nicht finden zu können. Der „Spiegel“ zeigt auch was wir „nicht“ sind, es sind „Ergänzungen“. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s