Ist der Mensch eine Todgeburt, der sich keine Gedanken macht und hörigst spurt?

Um den Schatz des Lebens zu finden, da müsst ihr den Weinberg vollständig umgraben (wenn es auch manchmal zum Weinen ist), ansonsten ist er nicht für euch zu haben. Mein Blog ist der Weinberg, wer scheut es nun nicht, dies Werk? Fragt euch jedoch erst: „Ist der Heilige Gral unsere Lebenswahl, oder ist es doch mehr die Moral?“

Beitrag Nr. 133

Piratina03

Aus einem Beziehungsgeflecht da kommst du anstandshalber nicht mehr raus, denn schließlich möchtest du ja niemand vor dem Kopf stoßend verletzen. Und solch eine Beziehungsverflechtung erfährt dann eine übermächtig unbewusste Verdichtung, die dich unweigerlich hinführt zur Selbstvernichtung. Ja es ist der Gordische Knoten, es hat ihn noch niemand verboten.

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert, die der Mensch sich verpasst, damit er zerbricht unter seiner Vorsatzlast.

Der gute Mensch meint ständig aus seinem ganz globalen und oberflächlichen Urteil heraus: „Die Menschen sind schlecht.“ Aber wie schlecht, das will er im Einzelnen gar nicht wissen, diesbezüglich verlässt er sich nämlich ganz auf den Geheimdienst, der weiß, was er da im Einzelnen plant und macht, so etwas würde der Unwissende nämlich überhaupt keinem Menschen zutrauen, was der macht. Es sind eben nicht alles nur Menschen, die die Macht auf der Erde erlangen wollen, und die machen dann das, was machbar ist, ohne Skrupel. Erschüttert und panisch sagt sodann das Opferlamm: „Das könnt ihr doch nicht machen!“ Und alle Geheimdienstlichen, um es herum, fangen plötzlich laut und voller Wolllust an, zu lachen. Und im eigenen Blutbad geht das Opferlamm dann, mit viel „mäh, mäh!“ orgiastisch krachen.

Wir sind alle gleich, deswegen macht uns die Gleichgültigkeit so richtig schön reich. Ja die Gleichgültigkeit, im Rahmen der Gesellschaftsregelung ist sie sehr gescheit, sie predigt uns: „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.“ „Und willst du jetzt nicht gleich, ganz in aller Gültigkeit, mein Bruder sein, so schlage ich dir den Schädel ein!“ Und somit ist die Gültigkeit gleich, der mit dem Gültigkeitssiegel wird schnell reich, die Masse der ihm gegenüberstehenden Gleichgültigen, die schlägt er mit einem Streich.

Könnt ihr das verstehen, ich ergötze mich daran, wie die Menschen, mangels ihres Willens, wissen zu wollen, sang- und klanglos, untergehen, ich sehe sie gern durchdrehen, denn ihr Wille, er ist ihr Himmelreich, und dieses folgt ihnen auf dem Fuß sogleich. Gottes Liebe ist gerecht, deswegen ist das alles, für die, die wissen wollen, gar nicht so schlecht.

Durch Rituale und Symbolhandlungen versuchen die Menschen die Zeit totzuschlagen, um selbst dabei lebendig zu erscheinen, durch das, was sie dabei meinen. Na das ist ja beschissen, denn die Toten können nur meinen, was sie nicht wissen.

Ich verleihe einer Sache eine hohe Bedeutung, wenn ich sage: „Ein anderer verlangt es von mir, der als mein Kunde König ist.“ Dabei spielt es dann auch überhaupt keine Rolle, ob er als Mensch ein Arschloch ist, der Schein muss gewahrt sein. Genau darum gibt es nun aber Menschen in dieser Welt, die nur noch Kunden sind, weil sie es allen Arschlöchern zeigen wollen, denn schließlich ist ihr erhobenes Sein ja der Schein.

Überall zeigen und werben sie nur noch für Genussangebote und Rettungsaktionen, denn der angebotene Genuss, der ist im Prinzip schon der Schluss, vor dem sich jeder (dem, da alles reizt, was verboten ist) retten lassen muss. Wir lassen uns oftmals retten, so kurz vor unserem Schluss, weil es ja irgendwie weiter gehen muss. Nein, der Schluss kann ja wohl nicht das Ende sein.

Die Menschen reden nicht mehr miteinander, denn über Geschmack lässt es sich streiten, doch sie wollen nun einmal friedlich sein. Die Wahrheit ist dagegen das, was ihnen nicht schmeckt, deswegen haben sie diese auch noch nicht als Gesprächsstoff entdeckt, nur noch ihr Krankheitssymptom hier und dort, führt aus ihrem Munde heraus das Wort.

Wie werden Frauen schnell programmiert? In dem ein Experte ihnen, mit ernstem Gesicht, darlegt, dass man sich bei diesem und jenem, weil es dumm ist, lächerlich macht, und blamiert, und schon ist es in ihnen, ohne jede Hinterfragung, ausradiert. Doch dem Manne blüht dann das Gleiche, weil er der Frau, wegen seiner verdrängten Triebe, hörig ist und pariert. Das, was ihn vor ihr lächerlich macht, zeigt er nämlich über seine Verdrängungen und Tabuthemen, er hat es schnell kapiert. Und dadurch sind wir nun gelandet im Geschlechtsverkehr, unter dem Motto: „Na schlechter geht es nun wirklich nicht mehr.“

Warum neigen so viele Menschen, trotz seiner geistig stigmatisierten Bezeichnung, zum Geschlechtsverkehr? Weil sie sich sagen: „Im Gegensatz zu allen anderen geht er bei uns trotzdem gut.“ Der provozierend reizvolle Spaßfaktor beim Geschlechtsverkehr ist doch eigentlich nur das Schmutzigsein, Mann und Frau gehen dabei eine Art Ekelüberwindungsvereinbarung ein. Hinterher können sie schließlich wieder frisch geduscht sein.

Moderne Frauen haben Angst davor sich durch einen Mann (Muttersöhnchen) plötzlich in einer Stalkingsituation wiederzufinden, Männer (die schon etwas über sich nachgedacht haben) haben dagegen Angst vor einer kränkenden Zurückweisung, und somit hat es sich für beide in dieser Welt schon erledigt, ein Aufeinandertreffen von Männern und Frauen, die sich ihrer Ängste schon ansatzweise bewusst sind, ist somit unmöglich, da sie einen großen Bogen umeinander machen. Nein das ist nun wirklich nicht zum Lachen, da können sie nun das Beste draus machen, z. B. indem sie zum Verhältnisse klärenden Geist erwachen.

Und sogar in der ganz normalen Ehe werden sie heutzutage immer mehr zusehen, sich genau deswegen gegenseitig aus dem Weg zu gehen, diese Ehe wird dann nämlich getragen von materiell orientierter Vernunft, unter der jede gemeinsame zwischenmenschliche Kreativität abstumpft.

Sie leben alle ihren schönen Schein, und dieser treibt mich als Sein in die Isolation hinein.

Die perfektionistische Frau, sie konzentriert sich irgendwann nur noch auf den perfekt geregelten Weg, um an ihr Ziel zu kommen. Sie ist eine Perfektionistin, unter dem Motto: „Nun schaut mal alle schön her, was ich so alles mache.“ Deswegen braucht sie natürlich auch ab und an einen Mann, als die perfekte Nebensache, die er sehr gern sein kann, denn was gehen ihm schon ihre Hauptsachen an?

Bei ständigen Einfällen ihrerseits, da fällt er alsbald aus. Und somit ist er ein ausgefallener Mann, auf den jede Frau stolz sein kann. Er ist ein stark reduzierter Mann, den sie noch nicht einmal mehr im Sonderangebot finden kann.

Ja der Bierumsatz steigt, weil die Männer eben nun einmal mehr probieren als studieren.

Ohne Abschaltdrogen könnte niemand so tun als würde er das irdische Leben (das „irr dich“ Leben) vollkommen positiv sehen, aber ich kann den Positivisten verstehen, um nicht zu frustrieren, findet solch ein Mensch alles richtig schön irre geil und möchte es dann sogar als glücklichen Zufall sehen. Das geht zu weit, seid ihr denn noch gescheit. Ich bin schon gescheitert, deswegen war ich dazu genötigt das zu tun, was mein Bewusstsein erweitert.

Alle Menschen werden immer hässlicher, deswegen kann ich ihren Sinn des Lebens nur noch im Hass sehen. Und um mich zu infiltrieren, deswegen soll ich sie dann auch noch verstehen. Aus ihrem scheinbar sehr begründeten Hass heraus besitzen sie nämlich keine Scheu auf andere Menschen zuzugehen, und wehe, wenn die dann nicht verstehen und innerlich wegtretend zu gehen, dann kann man sie vor Wut platzen sehen.

Siegelbruch

 

Advertisements

35 Gedanken zu „Ist der Mensch eine Todgeburt, der sich keine Gedanken macht und hörigst spurt?

  1. Frau

    Oh Mann Siegelbruch, hihi A.loch, Arschloch.
    Also ich leg schon Wert auf konstruktive Verbesserungsvorschläge.
    Aber wenn mir etwas nicht einleuchtet, dann mach ich es auch nicht.

    Antwort
  2. Laubfrosch

    Aus einem Beziehungsgeflecht da kommst du anstandshalber nicht mehr raus, denn schließlich möchtest du ja niemand vor dem Kopf stoßend verletzen. Und solch eine Beziehungsverflechtung erfährt dann eine übermächtig unbewusste Verdichtung, die dich unweigerlich hinführt zur Selbstvernichtung. Ja es ist der Gordische Knoten, es hat ihn noch niemand verboten.
    ——————————————————
    herauskommen aus dem Beziehungsgeflecht, ja da muß man jemand verletzen aber anders gehts ned oder es fliegen sowieso schon die Fetzen, dann wird einfach vor Wut die Tür zugeknallt und hoffentlich läßt einen der andere dann auch in Ruh… meistens will ja erst mal einer weg, weiß nicht ob das so oft vorkommt, daß beide gleichzeitig sich trennen wollen… dann wärs ja leicht, solche kommen vielleicht sogar wieder zusammen weil sie so schön harmoniert haben bei der Trennung…

    und diese Verdichtung, diese Angst jemand zu verletzen kann doch nicht schlimmer sein als das Zusammensein… naja hab mich da auch schon gedrückt vor der Aussprache und bin halt dann einfach unsichtbar und unerreichbar gewesen, ist ja auch keine schöne Art ich gebs zu….

    aber mir scheint du willst noch auf was anderes hinaus mit diesem Absatz, nämlich daß man es gar nicht mehr merkt wie unerträglich es schon geworden ist, eben wegen der Scheinharmonie die man sich vorgaukelt… und man macht sich dann ständig vor, es sei doch schön und alles ist gut, weil die Wahrnehmung gar nicht so weit geht es zu bemerken und wenn man dies und jenes hätte (oft auch ein Kind) wäre ja alles in Ordnung… und das ist diese übermächtig unbewußte Verdichtung und viele die das lesen, werden da angetriggert und werden wahrscheinlich sogar angewidert sein, weil es so unbewußt ist… und dieser Gordische Knoten ist wohl nichts anderes als sich bewußt zu machen, wie unerfüllend oder nicht zum Paradies führend die Beziehung eigentlich ist…

    naja wenn man den Gordischen Knoten schon mal etwas entknäult hat, kann man sich ja überlegen wie eine Beziehung ohne diese bindende unbewußte Verdichtung ausschaut, also ich nehme mal an, das ergibt sich von selbst aus dem Wissen heraus, über diese ganzen Vorgänge die da so die Beziehungen in der Welt gekleistert haben…

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Wie psychosomatisch unerträglich eine harmonische Beziehung überhaupt ist, dass sieht man an der psychosomatischen Struktur, die sich daraus ergibt, wenn sie und er als zwei abgewrackte Greise nebeneinander herwackeln, und im Stoffwechsel, ohne viele überflüssige Wort, noch den Rest von sich abfackeln.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Laubfrosch

        das gibts aber auch in den Arbeitsstellen, da ist es das gleiche, immer die Scheinharmonie wahren wegen dem Arbeitsplatz… das ist die Methode in dieser Welt…

    1. Laubfrosch

      der gute Mensch ist der der verdrängt und der böse ist der, der boshafterweise das genau erkennt und ausnutzt…

      Antwort
      1. Laubfrosch

        deshalb werden gutgläubige auch immer so ausgenutzt, da ist sofort ein Schmarotzer da und der meint dann, wenn der andere so blöd ist und es mit sich machen läßt, na mir solls recht sein, da mach ichs mir bequem…

  3. Tula Celina Stonebridge

    Ja und dann? Das wird ja nicht immer so weitergehen. Wer von den beiden wird wohl als erster aussteigen?

    Antwort
    1. Laubfrosch

      ha also du stellst Fragen… na derjenige der als erstes sich besinnt und denkt es ist doch Verschwendung in so einem Zustand noch länger zu verharren und sich dann traut es offen auszusprechen…

      Antwort
  4. Tula Celina Stonebridge

    Aus einem Beziehungsgeflecht da kommst du anstandshalber nicht mehr raus, denn schließlich möchtest du ja niemand vor dem Kopf stoßend verletzen……

    Ein wahrer Satz und wieder hab ich eine Frage…..Wen möchte man nicht vor dem Kopf stoßend verletzten? Sich selbst vielleicht?

    Antwort
    1. Laubfrosch

      ne den andern, sich selbst verletzt man ja eh, weil man quälenderweise in dem Zustand verbleibt wo man eigentlich wegmöchte aber eben nicht geht oder sich nicht traut, weil man meint, man dürfe niemand verletzen… diese Kasteiung oder Opferbereitschaft haben meistens solche die in Religionsfallen getappt sind… das sind diese Moralvorschriften die einen so stark programmieren… aber man soll zuerst auf sich selber schauen, daß es einem gutgeht auch wenn die Gesellschaft meint man müßte doch die Ehe erhalten… früher wars noch schlimmer, da war man die Aussätzige im Dorf…

      Antwort
    2. siegelbruch Autor

      Den, an den man durch gesellschaftliche Zwänge gebunden ist, denn in dieser Gesellschaft verblöden alle, in ihren Beziehungen so sehr, dass sie wissen, keinen anderen mehr abzubekommen (aus der Unfähigkeit heraus noch einmal über klare Worte mit jemand in den Kontakt zu treten), wenn sie dem Angetrauten zu sehr vor den Kopf stoßen, und bei ihm wissen sie wenigsten was sie haben, was sie bekommen wissen sie nicht, wenn er geht, weil er zu sehr vor den Kopf gestoßen wurde. Man hat sich die harmonische Beziehungsverblödung angetan, und der, der das getan hat, der merkt nicht mehr, dass er sich dadurch selbst geschädigt hat, es mangelt ihm am Bewusstsein. „Alles toll, jawoll!“

      Siegelbruch

      Antwort
  5. Laubfrosch

    also das muß der Osho gewesen sein, der dir die Gehirnwindungen so verdreht hat tula celina pepina oshomina………. 😛

    Antwort
    1. Tula Celina Stonebridge

      Ja, das hat er 😀 …..Pepina Oshomina….Vorhang auf für die großartige Pepina Oshomina. Gefällt ausgesprochen gut der Name und wenn ich jemals zum Zirkus gehe, wird PEPINA OSHOMINA mein Name sein. 🙂

      Ich liebe Osho, weil er dahinter blickt, er hinterfragt alles, er bleibt nicht an der Oberfläche, von ihm kann man nur lernen.

      Und liebe Laubfrosch, dass machst du doch auch, du hinterfragst doch auch alles. Obwohl, bei dir bin ich nicht sicher, ob dich die Antworten auch interessieren. 🙄

      Liebe Grüße

      Antwort
      1. Laubfrosch

        hihi, ja die Antworten interessieren mich auch, weil daran kann ich meine Erkenntnis weiterspinnen… durch jeden Austausch und jede Antwort wird wieder etwas in mir angeregt, oft bin ich natürlich auf einem ganz anderen Trip als derjenige der antwortet und ich denke mir, das hab ich schon durch, aber trotzdem kommt oft noch was, das mich auch weiterbringt… 😛

  6. Vido

    Jeden falls beeindruckend.Das und andere Themen in diesem Block.Auch die Verständigung untereinander,im besonderen von Laubfrosch und Siegelbruch.Wollt ich mal loswerden.
    L.G.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Hallo Vido, danke für deine Würdigung, aber es wird wohl noch eine Weile dauern, bis auch andere bezüglich dieses Themas, aus ihrem eigenen Gedanken heraus, mitreden wollen und können, denn die Verdrängung und somit die moralische Hemmung wurzelt im Menschen zu tief, und er glaubt doch wirklich, die Überwindung dieser Hürde, die wäre gegen die Menschenwürde.

      Siegelbruch

      Antwort
  7. Frau

    Guten Morgen, sei gegrüßt Tula,
    da wir es ja von Kuchen etc. hatten, möchte ich Dir erzählen, was gestern passiert ist.
    Echt schlimm. Und zwar backe ich gerne und oft Kuchen, selber esse ich nur selten mit.
    Ich mach das für meine Familie, weil die Kuchen mögen und gerne essen. Na gestern
    hatten wir noch einiges an Kuchen von Samstag übrig und ich packte all die leckeren
    Stücke in einen Korb um an einem wundervollen Ort ein Picknich, mit baden, sonnen und
    tatataaaaa,Kuchen essen und kaffeetrinken zu veranstalten. Mit dabei, ein altbekannter
    Stinker. Ich freute mich darauf und als es zum Kuchenessen kam, drehte der erneut völlig
    durch. Wir kennen ihn nicht anders. Dabei findet er immer einen Grund für seine
    Misslaune und es dauert nicht lange da sucht er sich dann auch ein Opfer, auf das er
    seine komplette Unzulänglichkeit, Bösartigkeit abladen kann. Dabei reflefktiert er seinen
    eigenen Dreck auf den Gegenüber. Ich kenn das und kann das einordnen, aber unbedarfte
    verstehen das nicht und werden dadruch massiv verletzt. Nun gut, so auch gestern und
    aus dem geplanten schönen Nachmittag wurde ein Desaster. Ich hatte gerade mal
    zwei Bissen gegessen, da war der Tumult, das Geschrei an diesem wundervollen Plätzchen
    so eskaliert, dass ich, was ich selten tue, meine Schüssel auf die Decke schmiss, sodas
    sogar noch Kuchenstücke auf den Teppich geschleudert wurden und das Geschehen
    mit den Worten verlies „Esst den Scheißkuchen allein“.
    Nach einiger Zeit kam ich zurück an den Ort des Geschehens und sagte dem Stinker,
    das dies das letzte Mal war, dass ich für sowas Kuchen gebackt habe und ich
    NIE WIEDER mit diesen an einen Tisch sitzen würde. Genug ist genug.
    Jedesmal das selbe. Es hätte so schön sein können, aber solche Stinker machen
    alles KAPUTT.
    Ja danach bemerkte ich eine Zecke an meiner Wade. Die hab ich dann zuhause
    mit einem Mal rausgerissen und zwar so sauber, das nur noch ein kleiner roter Punkt
    zu sehen war…..

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Frau, die Zecke hat dein sauer erregtes Blut gerochen, denn wo sich niemand darüber erregt, da lädt auch niemand seinen Dreck ab. Ich sage mir auch immer, wenn ich nicht bis zum Halse in dem mich von allem isolierenden Dreck stecken würde, dann könnte das Leben so schön sein, doch alle Menschen des Reinheitsgebotes, die ergreifen nun einmal vor mir die Flucht, doch ich bin Gott sei Dank nicht der Dreck, der ihnen nachläuft, in einer Art Verfolgungssucht. Für mich gibt es da aber einen Trost, denn die Erfüllung in ihrem Reinheitsgebot, die finden sie letztendlich nur in der Endlösung Tod, und nach diesem stehen sie vollkommen da wie ein Idiot, denn sie werden bemerken, nichts ist so rein, wie es da war auf Erden ihr oberstes Gebot, nämlich der moralische Gedankentod.

      Siegelbruch

      Antwort
  8. Frau

    Ja und dann noch zu dem Thema Harmonie bildlich und musikalisch
    dargestellt. Scheeeee gell. Entweder erfreut man sich mit oder es kommt
    einem die Galle hoch……

    Antwort
    1. Tula Celina Stonebridge

      Hallo du Liebe, man erfreut sich und wenn ich jetzt ein Alien wär und von der Venus dass sehen würde, so würden mir vor Neid die Augen rausfallen und trotz Venushitze würde ich erblassen. Ich würde meine Koffer packen und hierherkommen.

      Und zu deiner Geschichte, schmunzel …… kommt mir sehr bekannt vor,
      Ja irgendjemand muss wohl auf den Tisch haun, ich hab diese Müllsaugrolle mit anschließender Explosion, in die Rolle, des österreichischen Schmäh und Charme, je nach dem, getauscht.
      Dieses Siegelsbruch´s Reinheitsgebot, egal von wen es kommt, läuft bei mir auch gegen die Wand.

      Liebe Grüße

      Antwort
  9. siegelbruch Autor

    Das Lotterieprinzip bei der heutigen Partnerwahl auf Erden. Dabei bin ich eine große Nummer in der Lostrommel und remple solange alle anderen Nummern, in der sich drehenden Lostrommel an, bis eine Nummer zu mir sagt: Ich bin von dir völlig überrempelt, du hast mich umgekrempelt, verstoß mich also nicht, denn deine Anstößigkeit hat für mich viel Gewicht, und somit bist du für mich der Hauptgewinn, denn mehr ist in diesem losen Trommlerleben für mich nicht drin. Ja in der Trommel sind alle Durchgetrommelten miteinander verbunden und werden scheinbar als großes Los empfunden. Trommelt ihr noch kräftig mit, bei diesem Superhit? „Auf die Plätze fertig los!“ Das große Los bildet sich ein, für alle die lose Endlösung zu sein, unter dem Motto: „Ihr Nieten, ich werde es euch zeigen, das lasse ich mir doch von euch nicht bieten!“ Die Lostrommel ist ein Hamsterrad, und um zu hamstern, läuft darin jeder für sich, in der Hoffnung es läuft für ihn perfekt und geht glatt.

    Siegelbruch

    Antwort
    1. Tula Celina Stonebridge

      Das gleiche was du geschrieben hast, nur anders ausgedrückt….

      Angst vor dem Unbekannten

      …..by anssi · Juli 6, 2014

      Jeder, der die Suche nach dem wahren Selbst antritt, ist sich im Vorfeld sicher, dass man es finden kann. So beginnt die Suche.

      Doch wenn man tatsächlich nach innen schaut (statt nur darüber nachzudenken), um das zu finden, was man als sein “Ich” bezeichnet, desto mehr stellt sich heraus, dass es das Ich nicht gibt. Da ist nichts, was man als ein “Ich” entdecken und bezeichnen könnte.

      Der eine erlangt dadurch augenblicklich Freiheit. Denn man erkannt, dass das, was einen lebenslang gepeinigt hat, das Ich, nicht existiert. Eine ungeahnte Entspannung und Seligkeit macht sich im Herzen breit.

      Der andere wird sich nicht im Nichts auflösen wollen, aus Angst die Orientierung zu verlieren. Aus Angst vor dem Unbekannten. Aus Angst ab jetzt nicht mehr zu wissen, was der nächste Schritt ist. Aus Angst, alles zu verlieren, was man sich aufgebaut hatte. Aus Angst so nicht überleben zu können. Denn der Glaube, dass das Leben sich nicht von alleine um einen kümmert, sitzt tief.

      Natürlich hat man in diesem Moment längst vergessen, dass derjenige, der sich ängstigt, nicht wirklich existiert. Man ist wieder in das Gedankenkarussell eingestiegen.

      Und so dreht sich der Sucher immer und immer wieder im Kreis. Er weiß, dass es kein Ich gibt. Aber das Ich will das nicht wirklich wahrhaben. Es will seine Herrschaft nicht aufgeben. Aus Angst vor dem Unbekannten.

      Antwort
      1. Laubfrosch

        das Ich sind die Gedanken… keine Gedanken kein Ich… aber du bist immer noch da… ja und jetzt, wo bleib ich jetzt… ja am besten man denkt wieder… über solche Sachen hab ich früher auch nachgedacht, aber irgendwann wurden sie mir langweilig, weil es einfach kein Thema ist… und ich denke lieber über Themen, mit oder ohne ich… 😛

      2. Tula Celina Stonebridge

        Laubfrosch, das ist nichts anderes was Siegelbruch schreibt, nur anders ausgedrückt.
        Nur Siegelbruch schreibt meist nur ….. bis zu keine Gedanken….weiter schreibt er nicht mehr.
        Was ich so gelesen habe, ich hab ja nicht alles gelesen von ihm.

      3. Laubfrosch

        tatsächlich, also das war jetzt eigentlich aus meinem buddhistischen Repertoire… dieses Zeug über die Leere und so, habs ein bissl auf die Schippe genommen…

  10. Frau

    Trullala Tula, des hast jetzt aber schön geschrieben.
    Müllsaugrolle, aha, da is aber schon ne ziemlich ausgefeilte Komprimierungsmaßnahme
    notwendig, wenn man sich überlegt, wieviel Müll es da so gibt, bist wohl ein
    schwarzes Loch, hä?
    🙂

    Antwort
    1. Tula Celina Stonebridge

      Hahaha…. ja genau 😯 , du kannst es erkennen? Ich bin ein schwarzes Loch, die Energie dahinter, die niemand sieht aber jeder weiß, SIE MUSS DA SEIN. Das ICH BIN.
      WOW…immer wieder kommt man drauf zurück.

      Und das was man sieht, muss jetzt wieder Rasen mähen gehen und hoffen das mich der Schlag in der Sonne nicht trifft! 😀

      Namaste

      Antwort
  11. Frau

    Guck mal was ich gefunden hab, gröööhl.
    Des würd bestimmt dem Acheredon gefallen, der hat es doch so
    mit seinen Nordmännern:

    Antwort
    1. Tula Celina Stonebridge

      Olaf Olaf Olaf…..Günther, aha ich sags mal mit den Worten von Ozzy Osbourne.

      Von all den Dingen, die mir verloren gegangen sind, habe ich am meisten an meinem Verstand gehangen.
      Ozzy Osbourne

      Antwort
      1. Frau

        Ah ja wie geil!!!!! Da muß ich immer an das hier denken.
        Bei Assis zuhause, des kannste nur stoned ertragen.
        Grööööööhhhhhl, lach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s