Hilfsbereit bis in den Tod hinein, und niemand sagt: „Nun lass das aber mal sein!“

Die Perversion ergibt sich aus dem Umstand heraus, wenn einem Essen und Trinken nicht mehr ausreicht, weil man alles satt hat. Christus sagte diesbezüglich: „Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein.“ Meine Antwort darauf soll die geistige Klärung des Uniperversums bezüglich der Gegensatzvereinigung sein. Und diese Klärung ist so per Vers, dass ich dafür von niemand entgegennehmen würde, einen Heiligenschein, mich lullt nämlich keiner auf seine verwässernde Harmonieschiene ein. Also steigt mal schön tief in diesen Blog ein, denn der unmoralische Schmutz, der euch zum inneren Gleichgewicht fehlt, der wäscht euch über diesen rein.

Beitrag Nr. 238

Die unbewusste Sexualität (die aus dem Affekt heraus) der ergreifenden Art, ist das Spiegelbild jedes Krieges in dieser Welt, welcher die Menschen, durch gegenseitige Ausrottung, dazu nötigt, wieder kriegerischen Nachwuchs zu zeugen. Ja das ist ein reinkarnativer (reinkar-naiver) Teufelskreis, aber man muss sich ihm wohl scheinbar beugen.

Die meisten Männer profilieren sich in irgendeiner Weise aggressiv, um so bevorzugt an Sex mit einer zu erobernden Sexualpartnerin zu kommen. Nun klagen heutzutage aber so viele aggressionslose Männer (= die harmonischen Prägungsmuster ihrer körperlich distanzierten Mütter), die ständig guten Willens sind (= nur das Beste für jede angebetete Frau wollen), ein offenes Ohr für sämtliche Probleme einer Frau haben und immer für sie da sind, wenn Not an Mann ist, dass sie für die Frauen nur gute Kumpels der platonischen Art darstellen, und dabei überhaupt keine Chance mehr sehen, mit einer Frau, der sie so, in aller Harmonie, gegenüberstehen, jemals in einen sexuellen Körperkontakt zu kommen. Ja es fehlt diesen Männern, dank ihrer Harmonie suggerierenden Mutter, die sie vergötterten und vor der sie sich somit ganz klein fühlten (sie verlieben sich in jede Frau, genau so, wie in ihre Mutter), der aggressive Eroberungsaspekt (diese Männer sind bevorzugte Anwärter für Geheimgesellschaften, da sie ihre verdrängte Aggression nur über Zweite oder Dritte, durch List und Tücke, ausleben können), der bestimmend auf das zugreift, was er haben will. Nun ist es aber so, dass eine Frau einen Mann der ergreifenden Art ganz entspannt als Täter sehen kann, den sie für alle Folgewirkungen seiner offen ersichtlichen Tat, ein ganzes Leben hindurch verantwortlich machen kann. Ja, solche Männer werden in bevorzugter Weise von den Frauen geheiratet, weil sie somit, als Kritikerinnen des männlichen Handelns (egal ob suggestiv heimlich oder lauthals hysterisch und somit unheimlich) ihre moralisierende Lebensaufgabe gesichert sehen (schließlich möchte eine Frau eine sinnvolle Aufgabe im Leben haben, wenn nicht, dann kann sie sich ja gleich begraben). Und vor allem ist sie dabei auch noch ledig jeder Verantwortung, denn schließlich ist der Ursprung allen Übels, bzw. das, was sie als solches groß herausstellt, für sie nur darauf zurückzuführen, dass er als Mann, von Anfang an, ein ergreifender Täter war (hätte er sie damals nicht in erobernder Weise ergriffen, dann wäre es nie so weit gekommen, deswegen muss er nun aber schon mal mit ihren vorbeugenden Angriffen rechnen, mit denen sie doch nur einen nochmaligen Übergriff seinerseits verhindern möchte) und sich einfach in erobernder Weise genommen hat, was er haben wollte (ganz unter dem scheinbar hellseherischen Motto: „Mädchen, du willst es doch auch, schließlich ist es doch ein guter Brauch.“). Er ist und bleibt also für sie ein Egoist, der keinerlei Einfühlungsvermögen hat und somit zur Liebe erst gar nicht befähigt ist, sie wird es ihm zeigen, denn es fehlt ihr auf keinem Fall an tückischer List. Ja, er wird eines Tages anerkennen müssen, dass sie die Größte ist. Nein, das alles wird sie ihm niemals verzeihen, bis dass der Tod sie scheidet, da sie ihn ja, Gott sei Dank, über ihre heimliche bis unheimliche Haltung ins Grab hinein bringt. Seit sie nun aber ihre Wechseljahre und Hitzewallungen hatte, ist für sie nun der Krematoriumsofen (der Leichenverbrennungsofen) aus, sie hat sich geschworen, dass es niemals wieder einen Mann geben wird, der sie in solch einen unmöglichen Lebensstil hineinzwingt. Wenn sie nur daran denkt, dann ist es schon wieder so weit, dass ihr gleich in der Tasche das Klappmesser aufspring, das hatte aber nie geklappt, deswegen war sie geduldig und hat darauf gewartet, dass er sich, in irgendeiner Art und Weise, selbst umbringt. Jeden Tag drei schachteln Zigaretten und zwei kästen Bier, er hat es sich das einfach genehmigt, sie brauchte noch nicht einmal sagen: „Ja das rate ich dir.“

Stress ist es, wenn du wegen etwas aus der Haut fahren könntest, du dich aber wegen Sitte, Moral und Anstand zurückhalten musst. Warum haben so viele unter Druck stehende Männer Stress, und ihr Herzinfarkt funkt plötzlich SOS.

Siegelbruch

Advertisements

26 Gedanken zu „Hilfsbereit bis in den Tod hinein, und niemand sagt: „Nun lass das aber mal sein!“

  1. siegelbruch Autor

    Warum fühlen sich viele Menschen wie auf einem falschen Planeten? Weil die Menschen hier alle so net bzw. nett sind und dabei einen Plan im Schilde führen, sie sind also falsch. Und bei alldem erscheinen sie immer gerade so, als ob es auf diesem Planeten ihr einziger Plan ist, nett zu sein. Nein, so etwas Perverses fiele mir nun wirklich niemals ein, und somit sind alle irgendwie wütend auf mich, denn sie wollen nicht, durch meine Wenigkeit, von innen nach außen gekrempelt sein.

    Ja so ist es: https://books.google.de/books?id=uUS8AwAAQBAJ&pg=PA5&lpg=PA5&dq=Einzelg%C3%A4nger+Dasein&source=bl&ots=aR0VpJdlnc&sig=osrojiyAbzzRfbnm0YGnZKXp19Q&hl=de&sa=X&ei=DhKkVO_1I4quU_Pag7gL&ved=0CF4Q6AEwCQ#v=onepage&q=Einzelg%C3%A4nger%20Dasein&f=false

    Siegelbruch

    Antwort
  2. Laubfrosch

    ui schau die Frauen als Kriegerinnen und ein Mann ist hilflos, weil er gegen diese aggressive weibliche Energie nichts entgegenzuhalten hat… und die aggressionslosen Männer sind gute Kumpels, ja in die verliebt man sich nie… aber irgendwann gewöhnt man sich das Verlieben sowieso ab, weil das Gehirn dann gelernt hat zu kombinieren, aha was ist letztes mal daraus entstanden, das wird wohl wieder so kommen… ja das weibliche Gehirn lernt das dann, Männer sind eigentlich einfach gestrickt… 🙄

    Antwort
  3. siegelbruch Autor

    Ja der, den alle Gott nennen, der wird alsbald für alle Göttlichkeitsverehrer pervers und dumm sein, und genau das ist für mich der Anstoß dafür, dass ich seiner perversen Dummheit beharrlich nacheifern werde, denn die Schlauen wissen schon alles und können deswegen niemals so pervers und dumm wie Gott sein, das sehe ich nun aber auch voll ein.
    Alle meine Bekannten halten mich für dumm, und ich tue ihnen den Gefallen und glaube an ihre Meinung, denn warum soll ich mir denn Freunde machen, wo ich doch meine Feinde liebe? Es wäre gar nicht auszudenken, wenn ich keine Feinde mehr hätte, dann wüsste ich ja gar nicht mehr, wie dumm ich bin. Meine Feinde sind mein Maßstab, ich wüsste gar nicht, wie ich ohne sie meine Dummheit ermessen sollte, auf die ich doch so stolz bin.

    Wir haben z. B. jetzt den Japaner in unserer Firma, der die Philosophie vertritt: „Fehler sind unsere Freunde.“ Ja ich hoffe nur, dass er mit der Dummheit umzugehen versteht. Sieht er sie als Freund oder Feind, da er ja seine Freunde, über seine Klugheit des dazulernens, perfekt auszurotten meint.

    Siegelbruch

    Antwort
    1. acheredon

      “Wir haben z. B. jetzt den Japaner in unserer Firma, der die Philosophie vertritt: “Fehler sind unsere Freunde.” Ja ich hoffe nur, dass er mit der Dummheit umzugehen versteht. Sieht er sie als Freund oder Feind, da er ja seine Freunde, über seine Klugheit des dazulernens, perfekt auszurotten meint.“

      In der Tat, die Japaner sind an unserer Seite: http://www.nsjap.com/de/index.html

      Antwort
  4. Laubfrosch

    Eigentlich könnte man ja sagen, dieser Japaner ist jetzt dein Feind, aber als Feind kann man ihn eigentlich nicht betrachten, weil er kämpft ja nicht mit gerechten Mitteln, er sagt einfach, ich hab die Macht, ich hab das Geld, also mußt du tun was ich sage… und so ist es eigentlich nur ein Sklave/Herrscher Verhältnis und deshalb kann es in einem solchen Fall auch nie zu einer Weiterentwicklung kommen, weil ja jeder Austausch sofort im Keim dieses Machtergreifens erstickt wird… und genauso ist es überall auf der Welt, es gibt keine Gerechtigkeit im Sein, die Menschen haben unterschiedliche Machtpositionen, die einen müssen sich ducken und die anderen verzapfen ihren Scheiß, den man dann ausbaden muß, zu deren Schadenfreude…

    und genau dieses Machtverhältnis muß verschwinden, es muß absolut in jeder Lage jeder in der gleichen Position sein… manche mögen das begrüßen, die in der niederen Position sind, obwohl jene oft schon ihre Eigenständigkeit aufgegeben haben und jetzt sozusagen jemand brauchen der ihnen sagt was sie zu tun haben, ansonsten sind sie immer unsicher ob dieser Freiheit… 🙄

    Antwort
  5. Laubfrosch

    und dieses Macht-Druckverhältnis, weil es ist ja ein Druck wird nach oben hin geöffnet… und wenn man das umsetzt, dann gibt es keinen mehr der einem was zu sagen hat… ja und plötzlich ist es wie eine Schwerelosigkeit… ob sich das Geld verflüchtigt oder ob Manifestationen möglich sind, das sei noch dahingestellt, es geht erstmal um das Bewußtsein, das so etwas überhaupt realisieren muß, weil es erstmal perplex ist, kann ja auch mal sein, daß man plötzlich in so einer Dimension landet, weil die Erde plötzlich verschütt geht… ich denke viele fragen dann, wer hat hier eigentlich das sagen, weil sie es so dermaßen gewöhnt sind und plötzlich ist da jemand der sagt, niemand du kannst tun was du willst… jetzt probiert er herum und sagt sich na toll und jetzt fang ich mal an etwas zu sagen und das ist der Punkt, er kippt dann sofort wieder in dieses, jetzt bin ich der Herrscher… weil es nicht begreifbar ist, daß es in dem Fall, also in dem absoluten Freiheitsfall auch Regeln und Gesetze gibt, nämlich die Gesetze der Freiheit… 🙂 😛

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Der Weg in die materialisierende Machtergreifungsfalle ist immer der Gleiche: Mann will aus seiner optischen Gereiztheit heraus Frau imponieren, unter dem Motto: „Ein Mann muss einer Frau schon etwas bieten können.“ Und was stellt er dann fest? Natürlich dass er nichts mit ihr anzufangen weiß, weil sie eine schlagfertige Muttersprache hat, gegen die er nicht ankommt. Somit ist er dann aber, weil er nichts weiß, da es ihm an Wissen Fehlt, der Lächerliche vor ihr, dem sie es verwehrt mit ihr zu machen, was er möchte. Und weil dass die Gesetzmäßigkeit der Unwissenheit ist, deswegen können sie hier auf Erden 1000 Revolutionen veranstalten, und immer wieder landen sie im tiefsten Materialismus.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Heike

        Neujahrsfrust? Du hast keine Lust? Warum?

        Und das mit dem lächerlich machen vor einer Frau, ja wie kann man sich vor einer Frau lächerlich machen? Also lächerlich machen kann sich ein Mann nur selbst und wenn er sich lächerlich fühlt, dann liegt das nicht an der Frau, sondern daran, das er unhinterfragte Minderwertigkeitskomplexe hat oder selbst derjenige ist, der sich über andere lächerlich macht. Ja und so einer kann es nicht vertragen und schon gar nicht akzeptieren, wenn eine Frau oder sonst irgendjemand lacht, was in irgendeiner Weise mit ihn betrifft oder mit ihm zutun hat, da er Freude durch lachen zum Ausdruck gebracht, als Schadenfreude interpretiert, da er selbst nur Schadenfreude empfindet und somit von sich auf den Lachenden schließt. So wird ein durch und durch Schadenfroher niemals wahre Freude an einem anderen Menschen erkennen, als das was sie wirklich ist, weil er sich die Freude seines Gegenüber nur so erklären kann. Ja das ist ganz schlimm und untereste Schublade. Ja z.B. mein „Mann“, der Kai, der mochte es nie wenn ich mich freute und schimpfte mich dann immer an, ich solle nicht so blöde lachen, der wurde sogar richtig zornig. Da war ich sehr verletzt, weil ich mir nicht erklären konnte, warum er es nicht mochte, wenn ich mich freute. Ja heute ist das nicht mehr so, es hat sich ja sehr viel verändert, auch wenn das die Leute nicht sehen. Heute darf ich lachen, wenn ich mich freue.
        Also was ich auch am 1. Weihnachtsfeiertag sagte ist „ist der Ruf erst einmal ruiniert, dann lebt es sich ganz ungeniert“, und meinte, dass das so jetzt eigentlich ganz gut sei, denn das ganze Schlimme was hier passiert ist, hat ja jeder von unseren Nachbarn, Bekannten und Verwandten und alle die mit dem Fall zu tun hatten mitbekommen. Ja und wir hatten es ja immer mit Neidern zu tun. Seitdem jetzt aber hier alles kurz und klein geschlagen wurde und für sie scheinbar kaputt ist, haben wir endlich unsere Ruhe und sie haben etwas um sich zu freuen und lachen. Das tut schon weh, aber es hat ja auch sein gutes und in dem Fall ist es so, dass keiner mehr auf mich neidisch ist und deswegen lassen sie mich jetzt endlich in Frieden. Die die daran beteiligt waren, die trauen sich nicht mehr her, die die sich für mich schämen, die kommen nicht mehr hier her und die, die sich gefreut haben haben nichts mehr zu sagen. Ich mein was sollen sie auch noch machen? Also, da ist ja nix mehr, was man kaputt machen kann und ich bin immer noch da.

      2. siegelbruch Autor

        Also Heike, du bist nun auf den Zug aufgesprungen bezüglich der Sache mit der Schadenfreude, und bevor ich den Beitrag von dir überhaupt gelesen habe, da hatte ich schon den nächsten Blogbeitrag geschrieben, der genau dies Thema noch einmal ausführlich behandelt. Und der Neujahrsfrust ohne Lust beruht darauf, dass der Geist einem zwar viel belebendes Neuland bietet, man jedoch immer noch mit dem alten Erstarrungssystem ist vernietet, denn schließlich muss man seine Einzelhaftzelle bezahlen, die man da hat, angemietet, da diese Welt der geistig Umnachteten noch keine Paradiesumstände bietet.

        Siegelbruch

    2. Heike

      Also die Worte sind eben hier nur die formelle „Empfangsbestätigung“ 🙂 .
      Da denk ich gerade an die Ausrichtung einer Satellitenschüssel und dem darauffolgenden Sendersuchlauf.
      : ja .
      : mhm.
      alles klar.

      Antwort
  6. Laubfrosch

    die Gesetze der Freiheit, die besagen ja, daß es so nicht sein kann wie hier… weil sonst wäre ja wieder Terror angesagt, weil es sofort zur Machtergreifung käme… des Siegelbrüchle hat ja einen Frust, also erzähl ich da noch was… 🙂 na jedenfall sind die Gesetze also eigentlich keine Gesetze, sondern sie sind die Freiheit und jeder der das nicht will, der will keine Freiheit… also darf man nicht mal seinem Kind sagen, was es zu tun, das Kind wird dann in die Obhut des Gottesgeistes genommen, also falls man als Familie switcht… und so wird das Kind frei von der Drangsal und dem machtergreifenden Martyrertum der Eltern… jaja so ist das… und wer mal über die Gesetze der Freiheit nachdenkt, der kommt da noch auf viele Sachen, weil es ist eigentlich alles hier in dieser Welt unfrei, aber das sagte ich schon… 🙂 🙄

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Das Gesetz der Freiheit ist das Wissen darum, wie Mann und Frau wieder körperlich, geistig und seelisch etwas miteinander anfangen können, das Gesetz der Versklavung durch die Materie drückt sich dagegen so aus: „Ein voller Bauch tut es auch.“ Wie dass kommt? Mann und Frau sind sauer aufeinander, weil sie zu dumm sind, etwas Schöpferisches miteinander anzufangen, und dieser Versauerungsprozess heizt ihre Magensäureproduktion an, die sie fast vor Hunger sterben lässt, wenn sie nicht gleich die ganze Welt, des guten Geschmacks wegen, auffressen können.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Laubfrosch

        ja lustig wie mir das mit der Freiheit in den Kopf kam und dann seh ich, daß du auf Nebadon darüber geschrieben hast… ich habe allerdings nicht abgestimmt, weil ich das einen Blödsinn finde, wenn der Administrator nicht mal die bewußtseinsmäßige Entwicklung aufbringt, sich dafür zu entscheiden, was soll dann eine Abstimmung bringen… und ich glaube kaum, daß er sich deshalb für die Öffnung entschließt, am Ende behauptet er einfach die Abstimmung war soundso, wer will das wissen, die können doch machen was sie wollen… bin deshalb auch nie zu Wahlen gegangen, wozu das doch sowieso alles Manipulation…

      2. siegelbruch Autor

        Wenn du abgestimmt hast konntest du die Abstimmstatistik sehen, die, die für die Wiedereröffnung waren, sind deutlich in der Mehrzahl gewesen, aber ich nehme mal an, dass er einen Kompromiss eingehen wird, und nur bei den Kurzinfos die Kommentarleiste geöffnet lässt.

      3. Laubfrosch

        pffffff……… der soll sich ganz einfach mal überlegen was er will… seine Ruhe haben und nur Beiträge reinsetzen oder einen konstruktiven Austausch zulassen…… und ned so halbscharige Kompromisse… hat es nicht geheißen die lauwarmen will ich ausspucken….

      4. Stefan

        @Siegelbruch

        ich kann dir nur sagen das man hier mit ein bißchen vögeln auch nicht rauskommt, die diese Prisonmatrix angelegt haben sind nicht dumm. Es geht hier auf diesen Planeten um viel mehr als mancher sich erdenken kann.
        Die heilige Sexualität ist uns nicht auf Erden gegeben sondern nur in seinem Reich.

      5. acheredon

        “Es geht hier auf diesen Planeten um viel mehr als mancher sich erdenken kann.“

        Was meinen Sie denn genau?

    2. siegelbruch Autor

      Also Stefan, solange wie die Sexualität ein Reibungspunkt zwischen Mann und Frau ist, der das Leben, nach und nach, für beide zu einer Distanzierungskatastrophe umgestaltet, solange können unsere Herrscher aus der anderen Ebene Energie der Schadenfreude für sich da heraus generieren, wobei es Mann und Frau in ihrem Zusammengepferchtsein ausmergelt (= Alterungsprozess und Tod). Und das alles passiert nur, weil sie kein logisch klärendes Wissen bezüglich der Sexualität haben, hätten sie dies geistige Umgangswissen schöpferischer Art, so würde die Energieversorgung abreißen, auf die unsere Sklaventreiber angewiesen sind.

      Siegelbruch

      Antwort
  7. Laubfrosch

    Wer ist eigentlich lauwarm und was bedeutet das… also irgendwie muß man sich in dieser Welt entscheiden… Kompromisse sind diese Zugeständnisse, die auch in der Harmonie begründet sind, hast ja oft drüber geschrieben… und in ein paar von meinen letzten Kommentaren hab ich das auch erläutert, daß man sich für dein Wissen, wenn man sich dafür entschließt eben von der Gesellschaft trennen muß oder eben von ihr dann ausgeschlossen wird, is so… die Gesellschaft will einen dann nicht mehr, die spüren das… und mit dieser Kommentarleiste ist es das gleiche, so halbscharige Kompromisse und liebt mich die Gesellschaft der oberen dann noch oder gar die unteren?… ja wer sich sowas fragt, der will sich immer einbinden in diese Gesellschaftswelt… ist ja legitim, man will ja nicht der Aussätzige sein aber wo das hinführt, das muß man dann auch in Kauf nehmen… 😯 😐

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Kompromisse sind eigentlich so gestrickt: Jemand weiß nicht was er will, will aber nicht ganz darauf verzichten das zu tätigen, was er nicht will, nämlich was ihm, um seine Langeweile beim Nichtdenken zu vertreiben, neckische Freude bereitet, denn er will schließlich nicht, dass im jemand so gegenübersteht, wie er dabei selbst jemand gegenübersteht, nämlich in Schadenfreude. Na ein bisschen jemand etwas in neckischer Weise auszuwischen (= was sich neckt das liebt sich) kann doch wohl keine Sünde sein, da der andere ja schließlich Humor haben muss (Humor ist’s, wenn man trotzdem lacht). Und siehe nur, da haben wir sie dann, wo einer dem anderen tolerant und kompromissbereit gegenüberstehen kann (= zusammenkomproMISST). Wird die Welt nun ausgeMISSTet?

      Siegelbruch

      Antwort
  8. Laubfrosch

    alles Unterdrückung, die ganze Welt will einen unterdrücken……. ja kapiert denn des keiner……….. naja vielleicht sollte man sterben, zwei habens ja schon vorgemacht, allmählich gehn sie alle weg….. 🙄

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Laubfrosch, Heike hat auch schon gesagt, dass sie eigentlich schon längst nicht mehr leben wollte, aber nun hat sie es doch überlebt. Das mit dem frühen Todeswunsch scheint ein weitverbreitetes Symptom in der Frauenwelt zu sein, es kommt aber jetzt erst raus, weil früher jede Frau eine Geheimgesellschaft für sich gewesen ist, und trotz dieses Wunsches, mussten die meisten von ihnen dann doch noch ihre Männer überleben. Ja, Wünsche färben eben ab, auch wenn sie niemals ausgesprochen werden, sodass die, bei denen die Hoffnung zuletzt stirbt, sogar früher sterben, so können sie wenigstens noch jemand etwas vererben.

      Siegelbruch

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s