Kracht es, wenn es stillschweigt, weil er als Bewusstloser keinen Genuss für sie zeigt?

Die Perversion ergibt sich aus dem Umstand heraus, wenn einem Essen und Trinken nicht mehr ausreicht, weil man alles satt hat. Christus sagte diesbezüglich: „Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein.“ Meine Antwort darauf soll die geistige Klärung des Uniperversums bezüglich der Gegensatzvereinigung sein. Und diese Klärung ist so per Vers, dass ich dafür von niemand entgegennehmen würde, einen Heiligenschein, mich lullt nämlich keiner auf seine verwässernde Harmonieschiene ein. Also steigt mal schön tief in diesen Blog ein, denn der unmoralische Schmutz, der euch zum inneren Gleichgewicht fehlt, der wäscht euch über diesen rein.

Beitrag Nr. 292

Sill-schweigt02

Das ist ja ungeheuerlich, kommt da etwa ein Ungeheuer heraus unter dem Strich?

Humor ist es, wenn man trotzdem lacht, auch wenn es in einer ehelichen Beziehung immer wieder stillschweigend kracht, aus welchem Umstand heraus dann jeder noch das Beste für sich macht. Noch nicht einmal, wenn beide kränklich werden und sterben, schöpft irgendein ihnen Nahestehender einen „WARUM?“ Verdacht. Wegen der Menschenwürde zieht nämlich niemand das Nachdenken über die scheinbar harmonische Schweigsamkeit in Betracht, auch dann nicht, wenn ab und zu eine Humorattacke das Schweigen bricht und antestend dazwischenkracht, bei der er von ihr Rippenstöße bekommt, wenn er genau das auch noch vor anderen macht, und dabei sogar noch laut, wie kurz vor seinem Untergang (gerade so, wie von seinem schwarzen Humor getragen), lacht, und dann auch noch über den Humor, den er selbst macht. Also halten wir das einmal fest, wenn es zwischen seinen Rippen kracht, dann hat sie ihn dadurch ganz schnell wieder auf den Teppich heruntergebracht und ihn über ihre Mache, schnellkursmäßig, sittlich gemacht, denn schließlich möchte sie sich für ihn, hier vor all den anderen, nicht fremd schämen, dies könnte nämlich ihre öffentliche Stimmungsfrequenz lähmen. Ja er ist zu bedauern, denn bei ihr hat er nichts zu lachen, aber was soll er nun einmal, in seiner, auf Humor beschränkten, Dummheit machen. Sie als seine Rippenkracherin ist gerade so wie seine Mutter, bei ihr war auch alles höchst moralisch in Butter.

So gut wie alle Männer sind heutzutage, dem geistig schöpferischen Aspekt der Sexualität (der Dummheit entsprechend zwangsläufig) abtrünnig, denn durch ihre moralisierende Mutter, da stehen sie, zum Zweck der sexuellen Kompensierung, gut im Futter.

Nur durch Logik kannst du als Mann den heutigen Frauen eine etwas andere Art der Sexualität schmackhaft machen, nun kommt es aber darauf an, ob dir das schmeckt? Wenn nicht, so könnte das nämlich für dich die nachfolgende Problematik bedeuten, ich hoffe, wenn du nicht schon bis zum Halse drin steckst, dann möchtest du diese sicherlich nicht gerade gern für dich einläuten: Wenn eine Frau es nicht innerlich fühlt (es direkt in ihrem Körper fließend spürt), von einem Mann genossen zu werde, dann ist es nicht unbedingt selten so, dass sie so viel Überfüllungsgenuss in sich hineinschaufelt, bis dass sie aus allen Nähten platzt (wegen Überfüllung ist sie dann für ihn geschlossen), und als Liebesbeweis fordert sie dann von ihm auch noch, dass er ihr dazu die Mittel, ganz nach ihren Genussanhäufungsansprüchen, zur Verfügung stellt. Ein Mann, der sich also geistig nicht dazu befähigt (= ein Mann, der sich keine dahingehende Bewusstseinsänderung erarbeitet, die in ihm eine diesbezügliche Überzeugung schafft) die innerlich zusammengebrauten Werte einer Frau (= den inneren Wert ihres Überflusses) in vollen Zügen zu genießen, den wird sie, in ihrer unter Druck stehenden Art, regelrecht gesellschaftskonform versklaven (also ganz genau so, wie es sich in der gegebenen Gesellschaft gehört, für solch einen Braven), und wenn er nicht mehr kann, in den Wind schießen. Ihr Männer sollte also etwas intensiver in Gottes Weinberg arbeiten, damit die dort reifenden Trauben auch an eure Genussfähigkeit glauben, und nicht etwas glauben: „Dann sind wir ja ganz und gar umsonst die wohlschmeckenden Trauben, in diesem Fall werden wir einfach herumgiftend giftig und die Nichtsnutze müssen dran glauben.“ Und zu all dem kann ich nun nur noch sagen, was auch Christus damals gesagt hat: Jungen Wein (also diesen neuen Geist des geschlechtlichen Erkennens) den füllt man besser nicht in alte Schläuche, denn diese könnten (wegen ihrer innerlich angesammelten Moralverhärtung der Blockadenprägung) platzen.

Die suggestive Regelsprache der Mutter ist eine gefährliche Waffe, denn sie lässt deinen freien Gedanken in die Erstarrung hineinfallen. Doch der freie Gedanke ist nun einmal dein Leben, was für ein Situationsgebilde wird sich also aus dessen Erstarrungsprozess heraus für dich ergeben? Fehlt den Menschen das gedanklich frei geprägte Wort, so treiben viele, entgegen ihrer allumfassenden Erstarrung, Sport, bis sie diesbezüglich auch immer handlungsunfähiger werden, und dann begehen sie aus ihrer stillschweigenden (wortlosen) Depression heraus, willkürlich oder unwillkürlich, Selbstmord.

Muttersprachlich geregelt legt sie ihm suggestiv dar, was sie sich so erträumt, da sie ja nun einmal nicht von ihm träumt. Somit gibt sie ihm nun aber die Möglichkeit (ihm als ihren Traumerfüller), ihr zu beweisen, dass sie seine Traumfrau ist. Doch in dieser, ihn bis aufs Äußerste aktivierenden, Beweisführung verhaftet, da wird er nun immer geiler, und somit notgedrungen, rennt er in den Puff („Wieso, gibt es in diesem etwa für ihn einen Erregungsstressheiler?“), denn in ihrem traumhaften Anspruchswahn vertieft, kümmert es sie einfach nicht mehr, hat er in der Hose einen stehenden Pfeiler.

Wer nicht die logische Überzeugung gewonnen hat, etwas Aufbauendes und Veredelndes zu tun, wenn er mit seinem Beziehungspartner in die sexuelle Interaktion geht, dem wird der gegenteilige Umstand der zunehmenden Verunsicherung erstarrend kaltstellen und ihn in den Tod hineinreißen, unter dem Motto: Erst neckisch ausreizend und heiß, danach erstarrend zu Eis, auf dem Weg zum alten Greis. Und somit schließt sich des Bewusstlosen Kreis, er gibt sich weiterhin dem ständig wiederkehrenden Wechsel von Tod und Wiedergeburt Preis. Ja dieser Preis ist wirklich erschöpfend heiß.

Der Mensch hat eine sehr praktische Art, er dichtet seine eigene Dummheit seinem Schöpfer an, der ja schließlich, nach seiner Auffassung, wissen sollte, dass seine Schöpfung nur dumm sein kann. Und somit fängt der Mensch des freien Willens mit dem Rachenehmen am eigenen Schöpfer an, weil das ja schließlich nicht dumm sein kann. Zum Zweck dieser Rache sucht er sich, die, durch ihre Racheaktionen untereinander, Erschöpften und tut sie zum Angeben und zur Neidzeugung mit Schuldscheinen füttern, und er sie sich somit als Sklaven hält, übers Rauschmittelgeld. Er bildet sich dabei ein, dass ihm jetzt sogar der Schöpfer, wegen seines Scheins, anbetend und erschöpft zu Füßen fällt.

Siegelbruch

Advertisements

28 Gedanken zu „Kracht es, wenn es stillschweigt, weil er als Bewusstloser keinen Genuss für sie zeigt?

  1. frei lebendes Frettchen

    meinst du, daß man geschöpft wurde von einem Schöpfer oder könnte es auch so sein, daß man sich irgendwann als eine Bewußtseinsheit gespürt hat und sich dann selber geschöpft hat, also es war ein willentlicher Akt von einem selber im Ursprung… und schließlich kann es auch eine Evolution sein von einem unbewußten, also Felsen oder Gestein, daß plötzlich einen Funken von Bewußtsein erhalten hat, zu einem bewußten, also vielleicht Pflanze oder Tier und schließlich dann zu einem noch bewußteren Wesen… also kann man seinem Schöpfer vielleicht nicht so den Vorwurf machen, naja ich mach ihm immer den Vorwurf, daß es nicht ideale Möglichkeiten gibt für eine Entwicklung aber schließlich ist Zeit ja endlos oder existiert gar in anderen Dimensionen nicht und dann gäbe es noch den Vorwurf, daß ich nichtexistent sein will, weil die Existenz hier gar so grauenhaft und kein Ende absehbar ist… naja es könnte so schön sein… seufz… 😮

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Die nicht idealen Möglichkeiten des verzerrten Geistes (den der Unbewusstheit) hast du durch deinen freien Willen eingefordert, als dein Erfahrungsrecht, also mach nicht deinen Schöpfer, der dir das erlaubt hat, schlecht.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. frei lebendes Frettchen

        ich mach ihn ja nicht schlecht, nur möchte ich mit meinem jetzt entzerrten Geist endlich mein Recht… vielleicht hat ers ja bis jetzt noch gar nicht bemerkt und hat mich vergessen… 🙄

  2. Heike

    Ach jetzt ist mir noch was eingefallen Siegelbruch. Hab gerade meine Bettwäsche frisch überzogen und da dachte ich so an Dich, was Du wohl für einen Bettüberzug hast, wie sieht der aus? Daunenbettwäsche oder ? Und was für ein Bett hast Du und wie sieht Dein Bett aus und hast Du Dir das selbst ausgesucht und gekauft?

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Heike, ich habe kein extravagantes Bett, ich erwartete ja auch in den letzten 20 Jahren keine Frau, die dieses findet nett. Und für eine Partnerinnenwahl, da wäre es auch zu schmal, du siehst, ich habe also scheinbar keine andere Wahl. Du weißt doch, ohne Rückzugsgebiet für den Partner (um sich außer Betttrieb zu setzen, wegen der Moral), da wird ein Bett zur Qual.

      Siegelbruch

      Antwort
  3. Heike

    Ja jetzt, also ich les ja Deine Kommentare immer mehrmals. Das ist die gleiche Sache wie mit dem Bienenstich. Also hättest Du mich gefragt, dann hätte ich Dir gesagt, dass ich eine Decke mit einem Sonnenblumenüberzug überzogen habe und die andere Decke mit Kissen mit einem gelben Überzug mit weißen Blumen drauf. Also das gelb passt mir gerade nicht, aber immer noch besser als als blau, weiß karriert und meine Lieblingsbettwäsche, habe ich jetzt in die Wäsche geworfen. Die find ich total schön. Die ist weiß und hat ein ganz feines Blumenrankenmuster. Ja und als wir heute morgen noch ein Mädchen kurz über den Berg Heim begleitet haben, weil die bei uns übernachtet hatte, da gingen wir noch mit ihr auf die Dachterrasse, wo ihre Eltern gerade voll zugange waren, weil die morgen Konfirmation ihrer älteren Schwester haben. Das sind die, die in dem großen Haus, aber nur unter dem Dach wohnen und den Haselnüssen. Ja und da hatte sie gerade ihre Bettwäsche draußen auf Stühlen in der Sonne gelüftet, weil wir hatten heute so schönes Wetter. Ja und das war richtig schöne Bettwäsche und hab zu ihr gemeint, ach wie schön die Bettwäsche sei. Und sie meinte, dass sei auch ihre Lieblingsbettwäsche.
    Ja genau und der Mohamed hatte gestern noch ganz freundlich zu mir gemeint, ich solle doch die Rauchersachen auf der Terrasse wegräumen, „do it away“ habe ich heute gemacht. Ja der Mohamed, das ist so einer. Den hab ich jetzt ja paarmal nach dem Tanzen heimgefahren und da bot er mir ja des öfteren seine Hilfe an, wenn ich welche bräuchte. Ja und da hab ich ihm schon öfters gesagt, dass er sich ja hier schon richtig gut eingelebt habe, weil der mittlerweile so viele kennt und bereits arbeitet und dass das ja auch kein Wunder sei, weil er so offen, hilfsbereit und freundlich sei und dann zeigt er immer mit dem Zeigefinger nach oben und sagt „I do it for God“.
    Ja genau und das ist jetzt echt wieder der Knaller. Und zwar vor ein paar Monaten, da hatte der Kai hier einen Schrank, den er in den Keller bringen wollte und benötigte aber hierfür Hilfe. Ja und da ging er zum Christian und hat den gefragt und der hat damals noch einen mitgebracht, den ich aber nicht gesehen hatte. Ja als das erledigt war, kam der Kai schimpfend rein, weil sie ausversehen seinen Daumen total zerquetscht hatten. Is ja eigentlich nicht witzig aber ich mußte jetzt trotzdem lachen, weil es sich jetzt herausgestellt hat, das das der Mohamed gewesen war, der ihm seinen Daumen geschrottet hat.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja Heike, das mit dem Bienenstich ist schon so eine Sache, als Kinder wurden wir mal von einem Schwarm Bienen überfallen und seitdem schwärme ich wohl von diesem Stich. Flotte Bienen können ja nun wirklich mal sehr bestechend sein, vor allen, wenn sie dann auch noch ins Schwärmen kommen.
      Aha, dann wirst du also gern umrankt im Bett, das ermustert sich aus deiner Aussage so heraus.

      Siegelbruch

      Antwort
  4. siegelbruch Autor

    Wirf deine geregelte und regelnde Muttersprache fort und kehre zurück zum freien Logos-Wort, warum praktiziert diese Herz-Geistverbindung nicht jeder sofort? Ja es gibt da auch noch die Herzverbindung zum Bauch, und die ist nun einmal ein guter Selbstverdauungsbrauch, deswegen betrachten sie das Wort nicht als Geist der Bewusstseinsbildung, sondern nur als Schall und Rauch. Zwangsläufig bedienen sie sich nur der geregelten Kalkulationssprache, denn über diese organisieren sie die Liebe, die durch ihren Magen geht, also die Fülle in ihren Bauch. Du auch, bist du die übersäuerte Entscheidung heraus aus deinem Bauch? Wo ist also die Liebe, das Herz ist die Mitte, es richtet sich nach oben oder über den mütterlich guten Geschmack nach unten hin aus, geben wir deswegen der Mutter, wegen ihrer umwerfenden Befähigung zur Liebe, unseren uneingeschränkten Applaus?
    Mit wenigen Worten alles erklärt, weil niemand, über die Muttersprache, von mir eine Verwirrung erfährt.

    Siegelbruch

    Antwort
    1. Mistkäfer

      es gibt Welten in denen keine Worte gebraucht werden und auch kein Denken und da ist das Verstehen umfassender, nicht so eingeschränkt wie mit einem Logos-Wort das ja dem puren Denken entspricht und alles andere niedermäht und niedermacht auf daß es kracht… wer das Denken zum Heiligtum postuliert wird anschließend alles verlieren und schließlich als geistig behinderter Depp inkarnieren…

      Antwort
      1. siegelbruch Autor

        Mann o Mann Mistkäfer, das ist ja wirklich für mich ein Mist, dass es solche Welten gibt. Die werden mich dort sich sicherlich als zu mysteriös ansehen, und mich dort ausstoßen, aus ihrer wortlosen Gesellschaft, ja dann habe ich es mal wieder geschafft.

        Siegelbruch

      2. siegelbruch Autor

        Ach so, das hätte ich beinah vergessen Mistkäfer, über Skype hat mir letztens jemand gezeigt, dass man erst durch das schwarze Loch gehen muss, ehe man in der Welt ohne Worte ankommt. Stimmt das?

        Siegelbruch

      3. Mistkäfer

        dein Problem ist, daß deine Welt zu eingeschränkt ist, du konzentrierst dich auf die Probleme dieser materiellen 3D-Welt, aber nach dem Tod bist da sowieso raus und dann gibts ganz andere Gegebenheiten die überhaupt nichts mehr mit dem hier zu tun haben, also wieso sollte ich meinen Geist so rege damit füttern… und außerdem muß ich noch paar Mistkugeln zusammenrollen, da hab ich genug zu tun…

  5. Heike

    Also Siegelbruch, entweder wir verheimlichen oder nutzen und verwenden Worte absichtlich falsch und formulieren daraus Lügen um so über die Sprache und falsche Verwendung ursprünglich wahrer Worte andere zu betrügen um dadurch einen persönlichen Vorteil zum Nachteil anderer zu erlangen.

    Antwort
  6. Heike

    Also ja und noch zu dem letzten Abschnitt bei dem Beitrag oben. Also das ist ja echt wieder die Sache auf den Punkt gebracht in Perfektion. Also Siegelbruch ich bin immer wieder über Deine Art der Erfassung und Wiedergabe von Informationen beeindruckt. Wie Du das kannst!
    Ach, da fällt mir der dumme Spruch ein „Wie der Schreiner kanns keiner“.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Meinst du den Sargschreiner Heike, der die Verpackung für alle bereitstellt, die vom letzten Schrei sind? Ja warum auch nicht, jeder möchte ja mal fortSCHREIten.

      Siegelbruch

      Antwort
  7. Armin Neuer

    Hallo Siegelbruch,

    warum geißelst Du die Menschheit immer weiter mit Deinen traumatischen Erfahrungen mit Deiner Ehe/ Mutter etc.? Ist das vielleicht Dein Weg, um das Ganze zu verarbeiten, weil Du niemanden hast, der Dir zuhört?
    Wenn das Dein Weg ist, dann sei es so. Ich muss ja nicht unbedingt lesen, was Du da so schreibst in Deinem seltsamen Reim-Schreibstil (hab ich nie vorher nirgendwo so gelesen – einzigartig, aber nicht mein Geschmack).
    Ich wünsche Dir Freiheit und Heilung!
    Armin

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Armin, vielleicht ist das ja alles nur zu neu für die, wenn es über den wahren Geist zurückgeht, nämlich zurück in die Zukunft unserer Vergangenheit.

      Siegelbruch

      Antwort
  8. siegelbruch Autor

    Als wissender Mann spreche ich heutzutage keine Frau mehr an, denn aus dem Affekt heraus bekommt sie sodann gleich eine Panik, unter dem Motto: „Er will mich mit seinem Schmutz berühren, das ist typisch Mann, dass dieser immer nur in seiner Art ein arroganter Verführer sein kann, und dabei stellt er sich dann auch noch so ungeschickt, dumm und hilflos an.“ Und wenn dieser ihr Emotionsschwall der Ablehnung ihn überflutet als Mann, dann fängt, nicht selten seine Karriere als Vergewaltiger an.
    Und somit läuft so gut wie alles unter dem gesellschaftsmoralischen Motto: „Mann o Mann, rühr mich nicht an, lass das, ich hass das.“ Und so beißen dann alle sehr selbstmörderisch orientiert und berührungslos ins Gras. Zum Beispiel die ISIS-Wüstenkämpfer, die erhielten alle schon genau solch einen Dämpfer. Und wie sollen sie nun der Ablehnung der Frauen Herr werden, natürlich, indem sie sich, aufwertend, für einen Gottesstaat erden.

    Siegelbruch

    Antwort
  9. siegelbruch Autor

    Quelltext des unteren Zitats: https://projektaufstiegerde.wordpress.com/2015/03/29/was-seid-ihr-wert-im-spiel-der-dualitaet/

    Zitat von der hier gegebenen Seite (von der ich etwas genommen habe, und ihr dafür jetzt etwas gebe): Geben und Nehmen im Ungleichgewicht laesst die Dualitaet entstehen, bzw. traegt sie.

    Dazu möchte ich einmal etwas sagen: Der eine gibt, weil er glaubt, dass er den anderen durch Großzügigkeit zu etwas bestechen kann. Mag am Anfang wohl mit biegen und brechen auch klappen, doch der Bestochene weigert sich dann immer mehr, den Wünschen des Bestechers nachzukommen. Der Bestecher denkt sich dann aber, dass er den Bestochenen mit höheren Bestechungssummen wieder gefügig machen kann. Der Bestochene gewöhnt sich somit an den gebotenen Luxus und möchte diesen eigentlich nicht mehr missen, obwohl, von ihm möchte sie eigentlich auch nichts mehr wissen. Und somit wendet sie eine List an, und heiratet ihren Bestecher sodann, der großzügige Unterhalt als Pflicht entspringt dann nämlich dem Gewohnheitsrecht, und wenn sie dann seine sexuellen Bedürfnisse komplett über ihre neue Moral ausbremst, so geht es ihr doch gar nicht einmal so schlecht. Sollte ihm das nicht gefallen, so kann er sich ja scheiden lassen, auch danach wird ihr Unterhalt, den sie von ihm bezieht, schon passen.
    Nun gut, und somit kennt ihr genau den Weg, über welchen ihr die schmerzliche Dualität gezeugt habt, der eine hat dabei immer gegeben, und der andere sagte sich auf Dauer: „Ich kann dir dafür aber nichts in aller Ewigkeit geben.“ So sieht es aus, sind Mann und Frau stockend dumm in diesem Leben.

    Siegelbruch

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s