Erschöpfte Schöpfer, sie zerbrechen alle Krüge und betätigen sich dann als Töpfer

Die Perversion ergibt sich aus dem Umstand heraus, wenn einem Essen und Trinken nicht mehr ausreicht, weil man alles satt hat. Christus sagte diesbezüglich: „Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein.“ Meine Antwort darauf soll die geistige Klärung des Uniperversums bezüglich der Gegensatzvereinigung sein. Und diese Klärung ist so per Vers, dass ich dafür von niemand entgegennehmen würde, einen Heiligenschein, mich lullt nämlich keiner auf seine verwässernde Harmonieschiene ein. Also steigt mal schön tief in diesen Blog ein, denn der unmoralische Schmutz, der euch zum inneren Gleichgewicht fehlt, der wäscht euch über diesen rein.

Beitrag Nr. 299

Kruegerinnen04

Solange wie die Menschen das Wort nicht beim Worte nehmen, so lange können sie den Schöpfer nicht verstehen, da sie sich sagen: „Wir wollen mal nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen bzw. wir wollen doch mal nicht jedes Wort um seine Bedeutung befragen.“ Nun will der Schöpfer aber, über uns Menschen, das Goldene Zeitalter veranlagen, wollt ihr ihn darum nicht einmal befragen?

Dem Menschen dieser Welt geht es um die geregelte Fortbewegung. Von was bewegen die Menschen sich nun aber fort, sodass sie es Fortschritt nennen, über ihr flüchtiges Wort. Ist die Flucht ihre Sucht?

Ein Glück, dass sich mir niemals zugewendet hat, was ich mir wünschte, sonst hätte ich mich sicherlich schon längst verwünscht. Ich kenne einige, die haben sich genau deswegen selbst gelyncht.

Wie definiert sich der Mensch? In etwa so: Die großen Schöpferwesen des Universums haben den Menschen für sich als Inkarnationsmarionette erbaut, damit es für sie besser hinhaut, wenn da jemand mal kräftig draufhaut. Ja deswegen erschufen sie ihr Gefährt bzw. den Menschen, sogar mit Haut. Doch genau dies kann kein Engel oder aufgestiegener Meister dem braven Erdenmenschen unterbreiten, das wäre nämlich zu viel und ein völlig unbraves Verhängnis, ohne jegliche Bravur, für ihn, er würde dann, sich fühlend wie der letzte Hänger, sofort, mit der Schlinge um den Hals, am nächsten Baum Leine zieh’n. Bei so viel Schöpferverarschung wäre das natürlich kein Wunder, dass sich seine Marionette dann selbst hängt, denn schließlich fühlt sie sich nun, als Schöpfer, um den Hals herum viel zu eingeengt. Wer hat sie da nur gelenkt, und vor allem, was der sich dabei wohl denkt? Ja die großen Schöpferwesen wollten sich nun einmal, als Menschen, neu erschaffen, doch haben sie leider nicht damit gerechnet, dass sie dabei erschlaffen, und im Zuge des Fortschreitens dieses Zustandes, da griffen sie dann auch schon einmal zu den Waffen, um sie auszurotten, diese feindlich blöden Affen. Ja ihr seid große Schöpfer, ich hoffe ihr fühlt euch jetzt nicht zu sehr erschöpft, sonst kommt ihr nämlich nie darauf, dass ihr euch lenkt und sehr angestrengt denkt, noch ehe ihr euch immer wieder versenkt.

Der Urgrundschöpfer möchte, dass die Menschen nach bestem Wissen und Gewissen handeln. Doch, was ist mit den Menschen, die da glauben, und das nur, weil sie dazu aufgerufen wurden und sich deswegen nun von den Aufrufern gern beraten lassen, da sie selbst glauben, nichts wissen zu können, deswegen merken sie dann noch nicht einmal, dass denen, im Schrank, fehlt ein ganzer Satz Tassen, wahrscheinlich haben sie die irgendwann einmal beim Kaffeesatzlesen gelassen.

Es wird uns über esoterische und religiöse Kreise vermittelt, die Einheit sei die Verbindung mit Gott, und genau deswegen müssten Mann und Frau, in ihrem Drang nach körperlicher Verbindung, fein säuberlich auseinandergehalten werden. Ja das stimmt, denn sie müssen erst einmal durch den höheren Klärungsgeist der Einheit logisch erfahren, wie diese Verbindung konstruktiv aufbauend funktioniert (bis jetzt haben sie sich dabei nämlich immer nur, durch ihre diesbezügliche Dummheit, voreinander, bis auf die Knochen blamiert, als Situationsausweg haben sie sich dann nur noch auf den Weg zum Friedhof konzentriert), um nicht immer wieder in ihrer unbewusst hervorgerufenen Weltschöpfung, die der zerstreuenden Art, erschöpft unterzugehen, die Besorgnis der allumfassenden Einheit um die Menschen, die ist also gut zu verstehen.

Woran scheitern die meisten Beziehungen und Ehen? Daran: Er ist triebhaft geil und weiß nicht, was er tut. Doch er tut nun fast das Gleiche, wie ein anderer, doch weiß dieser, was er tut, und somit ist es nicht mehr brünstig geil, sondern vom allumfassenden Heil.

Die Sexualität wird krampfhaft unbewusst gehalten, weil die Menschen dabei den Nervenkitzel des überwältigend Geheimnisvollen auskosten wollen, doch sie wissen nicht, dass dies Situationsgebilde in die übererregte Erstarrung hineinfließt, sodass sich der Alterungsprozess und der Tod über sie ergießt, der diesen Erguss natürlich, in ergüsslicher Weise, genießt. Gerade so, als ob man über jemand flüssiges Metall zum Erstarren gießt.

Nein, als Mann, da habe ich nicht etwa Angst vor Frauen, sonder nur vor dem, was bei ihnen nicht ausbleibt, nämlich das verlangte Vertrauen.

Desto besser Mann und Frau aneinander vorbei kommen möchten, desto mehr Haushalt brauchen sie, alles andere wäre haltlos und förderte nur den (unorganisierten) Zusammenstoß.

Männer sind für Frauen scheinbar die bekannte Größe, deswegen sagen sie sich dann auch: „Ein Ende der körperlichen Zusammenstöße, denn dadurch läuft er nur vor mir ein und verliert an Größe.“

Solange, wie in dieser Vergesellschaftungswelt alles, von der Wiege bis zur Bahre, in geregelter Weise, (fast schon vollautomatisch) durchorganisiert ist, da werde ich (mangels ihres Bewusstwerdungswillens) keine Frau aus dieser Organisation herausreißen, deswegen unterlasse ich es nämlich, über sie eine Geburt einzuleiten, um mich deswegen später einmal auf der Bahre zu offenbaren, wobei ich dann das Endresultat meines Vertrauens zu den Frauen werde, erfahren.

Desto dümmer etwas ist, was ein Mensch dir sagen möchte, desto leichter geht es ihm (sehr perfekt) über die Lippen, denn die Dummheit siegt. Der Weise dagegen schweigt, denn durch seine Äußerung bekommt er von den Dummen nur seine Lächerlichkeit angezeigt.

Siegelbruch

Advertisements

34 Gedanken zu „Erschöpfte Schöpfer, sie zerbrechen alle Krüge und betätigen sich dann als Töpfer

  1. siegelbruch Autor

    Marionettenmenschen, die an den Fäden der Gesellschaft hängen, die erkennst du daran, dass sie immer nett sind, bis sie dann wegen ihrer explosiv aufgestauten Wut platzen, und das merken sie noch nicht einmal, wenn sie dabei nur immer mehr aus den Nähten platzen, unter dem Motto: „Aber wenn es doch schmeckt.“ Gibt es jemand, der sie endlich einmal aus ihrem Traum erweckt?

    Siegelbruch

    Antwort
  2. Mistkäfer

    wenn sich die großen Schöpferwesen den Menschen erschaffen haben, waren sie dann darin in ihm oder so wie beim Theater so oben und haben nur die Fäden gezogen?…

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja, durch die Fäden waren sie in ihrer Marionette, doch nun haben sie leider den Faden verloren, das heißt, ihre Marionette wird ständig wiedergeboren.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Mistkäfer

        aha, ja da muß man sich überlegen, wie man den Faden wiederfindet und da anknüpfen kann… 🙄

  3. Mistkäfer

    dein Siegesmund tut Schätze kund, drum füll ihn auch mit gutem Brauch… ja wirklich nett ists nur im Bett, sagte der Schöpfer und entschlüpfte dem Köpfer… ja nu, nun sind mir da, ja tralala und hopsasa, ja nu sagte die Schöne und jetzt verwöhne, ja aber natürlich sagte der Schöpfer und schöpfte die Knospe so zum erschöpfen, ja hurra tralaa, ja was denn das, das mir entschlüpfte, ja hmm das wirklich nett was du mir da hast entdeckt… 🙂

    Antwort
  4. Heike

    Ach hab ich eigentlich erwähnt, dass ich kein Bett hab?
    Ist mir nur gerade so eingefallen, weil der Kai jm Keller, also sein Gemach, voll zugange ist und dort richtig Großputz macht. Ja und hab gesehen, dass seine Leinwand runtergekracht ist, die hat er jetzt wieder neu installiert. Ja ich muß halt noch not gedrungen da runter, weil meine Klamotten da unten in den Schränken verstaut und der Waschkeller und Tiefkeller für Vorräte sind. Ja jetzt hat er den Keller für sich allein, mit Dusche, Waschbecken und Klo, Büro, Schlafzimmer. Die Kinder das Obergeschoss, jeder ein Zimmer für sich mit Badezimmer und Toilette, ja und ich bin mitten drin im „öffentlichen“ und für in den alle zugänglichen und gedachten Bereich. Bietet sich natürlich an, weil so bin ich ja immer gleich für die Kinder da, wenn sie wach werden und aufstehen oder sonst was ist. Für mich natürlich auch sehr praktisch, weil ich am nächsten an der Küche bin und vor allen Dingen das von da aus alle Räumlichkeiten gleich weit entfernt sind, so zwecks putzen, waschen, kochen, also bin absolut Zentral gelegen. Ja und Nachts schläft die Sursula hier und mein Jüngster kommt auch manchmal zu mir auf´s Sofa runter und schläft hier bei mir über Eck. Ist nur manchmal ein bisschen anstrengend, weil ihm dann die ganze Zeit meine Decke runterrutscht und dann kann ich die mehrmals in der Nacht wieder über ihn ziehen, damit ihm nicht kalt wird. Ja so kann´s gehen.

    Antwort
      1. Mistkäfer

        hmm ja aber wenn ich nicht dran glaube glücklich sein zu können, kann ich es dann jemals werden… oder meinst du denn der nicht das ich ist, hab ja da früher schon Diskussionen gehabt auf Nebadon, wie hieß der denn noch gleich, fallst mir etz ned ein…

      2. sync12014

        Der muktumananda?

        “ oder meinst du denn der nicht das ich ist,“

        Total optimal herausgearbeitet, diese Fragestellung!!!
        Danke!!!

      3. Mistkäfer

        ja im Fragestellungen herausarbeiten kannst mich bewundern… ne nicht der muktananda aber egal… und noch was, der nicht das ich ist, das bin ich auch… 🙂

      4. sync12014

        “ und noch was, der nicht das ich ist, das bin ich auch… 🙂 “

        Sehr Bewundernswert!
        Aber eine neue Frage tut sich auf.
        Gibt es dann etwas was Du nicht bist?

      5. Mistkäfer

        ne das ist ja das tragische, ich bin alle meine Schöpfungen und wenn ich eine nicht wäre, gäbe es mich gar nicht… 😮

      6. sync12014

        Sehr schön.
        Kannste nicht mal was machen, dass diese perverse Blödheit endlich mal ein Ende findet?
        Oder bist du auch diese geschöpfte perverse Blödheit ?
        Muss wohl so sein, wenn du all Deine Schöpfungen bist, sonst gäbe es dich ja nicht!?

      7. Mistkäfer

        ah jetzt ist mir das eingefallen, jam-y hieß der… aber ich weiß nicht, welchem das jetzt eingefallen ist… und wenn ich mal herausfinde wer mich geschöpft hat, ja dann verschwindet der vielleicht… :mrgreen:

      8. Mistkäfer

        der hat immer auf seinem Balkon geraucht und dann haben wir genau solche vertrackten Unterhaltungen geführt…

      9. sync12014

        Zitate von Dir:

        „und wenn ich mal herausfinde wer mich geschöpft hat, ja dann verschwindet der vielleicht… :mrgreen:“

        “ ich bin alle meine Schöpfungen und wenn ich eine nicht wäre, gäbe es mich gar nicht… :o“
        —-

        Ahh?? Genial!

      10. Mistkäfer

        ja weißt du, es ist alles immer wahr, hast du das schon gewußt?… aber schließlich muß es der Denkapparat ja auch raffen und der kommt da immer nicht hinterher aber schließlich sind alle da und wenn es einer schafft sich über die anderen zu erheben, dann hast eben jene Dimension in der du erlebst… aber geschöpft, ja wer hat jetzt das, vielleicht ist ja das Bewußtsein auch noch einer und schöpft herum… 🙄

      11. Mistkäfer

        naja man kann halt verschiedenen Empfindungen Wesen oder ichs zuschreiben, vielleicht ist das ja einer, vielleicht sind es ja viele oder es ist immer derselbe, der sich nur verschieden ausdrückt… in dem Falle wäre das ich ja doch nur einer und ich bin einfach so großartig, es ist immer auch eine Sache des Einfalls oder Ideenreichtums… verstehst… 🙂

      12. Mistkäfer

        ich schreibe davon, daß man alles auch anders auslegen oder verstehen kann, dem sind keine Grenzen gesetzt… jedenfalls sollte man sich von Büchern keine Grenzen setzen lassen…

      13. Mistkäfer

        kannst du dir auch etwas ausdenken, das du in deinem ganzen Leben noch nirgendwo gehört oder gelesen hast, dann bist bei der neuen Schöpfung angelangt, du hast etwas neues in die Welt hinein erschaffen… 🙄

      14. jamyyy

        „kannst du dir auch etwas ausdenken, das du in deinem ganzen Leben noch nirgendwo gehört oder gelesen hast, “

        nee kann ich nicht, denn alles was ich mir ausdenken kann, hab ich in irgend einer art schon mal irgendwo vernommen.
        verstehst?

      15. jamyyy

        ….und das was ich im augenblick erlebe, kann ich nicht in worte kleiden,
        weil das ist ja schon wieder eine nacherzählung von dem vergangenen augen blick.

      16. Mistkäfer

        es geht doch hier um Lust und nicht um Gedanken… also die Gedanken braucht man natürlich um das zu verstehen aber eigentlich ist die Lust ein eigenständiges Ding, nur die Gedanken formen diese Lust und schließlich macht sie sich selbständig…

  5. Mistkäfer

    eigentlich könnte man sagen, daß das hier ein Blog zur Lusterkennung ist und schließlich ist es genau das, was hebt diese Trennung… und die Gedanken sind die Formung zu diesem Akt also was jetzt du als den vergangenen Augenblick erzählst, der da ja nicht existiert und nur dieser jetzige ist da und das ist dann der Akt der Lust… verstehst… 🙄

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Mistkäfer, es ist einfach nur so, dass der Mensch ständig den Ort seiner Unlust verlassen möchte, deswegen glaubt er, er müsste seine Zukunft so planen, dass er dann später einmal in vollen Zügen seine Lust genießen könnte, natürlich auch an einem Ort seiner Lust, doch er verschleißt sich dabei und wird völlig unbewusst, aber leider ist nur der Mensch der da ist bewusst, befähigt zur Empfindung gegenwärtiger Lust. Wir sind ständig auf Achse in der Zukunft und in der Vergangenheit, denn wir haben das Gefühl, die Gegenwärtigkeit, sie stellt kein Lustgefühl für uns bereit.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Mistkäfer

        genial, das erklärt so einiges in meinem Leben und auch warum so einige vor mir geflüchtet sind, ich hab das immer erkannt, daß es nur um dieses Finden der Mann/Frau verbindung geht aber viele suchen halt noch woanders… sie suchen ihr Glück da wo es nicht zu finden ist und selbst wenn man es findet, muß man dieses Lustding dann noch suchen, weil sonst das andere Glück eben nicht ausreicht, man sucht unterschwellig immer weiter…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s