Ein bisschen Spaß muss schon sein, sonst ließen wir das trojanische Pferd nämlich nicht rein

Wer Zweifel an der Unendlichkeit hat, der folge meinem Blog, denn diese unendliche Geschichte wird für ihn sicherlich ein mächtiger Schock. Viele werden sagen: „Nein, nein, darauf haben wir absolut keinen Bock!“

Wer diesen Blog studiert hat, der ist danach, entgegen der regelförmlichen Vergesellschaftung, ein Mensch der anderen Sorte, einer der selbstbewussten Worte, über seine neu geborene Art, da bringt er sodann seinen höherdimensionalen Aufstieg in Fahrt.

Beitrag Nr. 373

http://www.narzissenfest.at/de/wp-content/gallery/narzissenfest-2009/bootskorso_trojanisches_pferd.jpg

Im Gegensatz zu allen anderen meiner Beiträge ist dieser nur zur allgemeinen Volksbelustigung gedacht, hinterher werdet ihr sagen: „Selten so gelacht, wie hat er das nur gemacht?!“

Ich spinne heute mal etwas herum, so eben in der Art, zum Aufwachen, denn für die, denen ich damit auf den Wecker gehe, soll es ja demnächst nicht gleich zu laut krachen. Nehmt mir diese Spinnerei also nicht gleich zu sehr krumm, denn schließlich seid ihr ja schlau und ich bin dumm. Ich gehe nämlich einmal von der Annahme aus, dass die ISIS-Truppen nicht so blöd sind, und lassen sich in der Sandwüste der Wüstlinge zubomben, deswegen ist der US-Amerikanische Flüchtlingsschnelltransport natürlich gleich für sie vor Ort, und als arme Flüchtlinge, da sind sie dann plötzlich, in etwa so wie ein trojanisches Pferd, an Europas Küsten, mit Smartphone bewaffnet, guter Dinge. Und immer wenn es klingelt, dann bekommen sie von ihrem Geldgeber, die Summe, die gerade auf ihr von ihm eingerichtetes Konto eingegangen ist. durchgegebene, denn schließlich wollen die Armen ja auch ein bisschen leben. Doch wie ließen sie sich nun ganz real nach Europa verschiffen? Natürlich mit US-Untertgangskähnen, damit will ich natürlich nicht sagen, dass davon jemals ein Kahn untergegangen ist (denn die Presse schreibt viel, wenn sie erpresst wird und der Tag lang ist), denn Untergangskähne sage ich nur deswegen, weil sie das alles noch kurz vor dem Untergang des US-Dollars zurecht-schiffen müssen, denn hinterher wird es nämlich schwierig mit der Finanzierung solcher Sachen, also müssen sie es noch vorher machen. Und da die Ärmsten (alle im beste Mannesalter ohne Frauen) schon mal da sind, und wegen der Europäer ihrer Liebe zum allgemeinen Pferdesport, verteilt man nun die Trojaner in ganz Europa, an den wichtigsten Stellen, vor Ort. Ja wirklich, eine logistisch sehr gut ausgeklügelte Leistung, diese Planer verdienen wirklich meine Hochachtung. Vor allem haben sie Deutschland sehr großzügig mit Trojanern bedacht, weil sie jetzt endlich das zu ende bringen möchten, was der zweite Weltkrieg damals doch nicht hatte, für sie, erbracht. Also du deutscher Michel, wie schon gesagt, nimm das mal alles nicht so ernst, damit du besser abzukratzen lernst. Das alles wird dann natürlich so eingefädelt, dass du Michel selbst als Schuldiger dastehst, wenn sie dir die Kugel verpassen, weil sie dich scheinbar in berechtigter Weise hassen. Denn, wo sich so viel asylierter Trieb aufstaut, da wird dann schon einmal hier und dort eine deutsche Frau vergewaltigt, weil nun mal jemand aus den heißblütigen Ländern so tickt, vor allem dann, wenn sie als seine Ansprechpartnerin (eben ganz anders, wie in seiner Heimat) auch noch herumzickt. Und geht ihr Mann dann auch noch dazwischen, und will den trieb-mäßig hoch Explosiven deswegen aufmischen, so steht am nächsten Tag in der Tagespresse: „Rechtsradikaler Übergriff auf armen Asylanten, unfähige Schutzpolizei, Schweinerei!“ Ja was soll es, denn die Polizei haben sie in ganz Europa und vor allem in Deutschland, um Kosten zu sparen abgerüstet, denn der Flüchtlingsaufschwung, der braucht ja auch, im Fall fremdenfeindlicher Übergriffe, ein bisschen Aufrüstung, die dann eben irgendwie durch Einsparungen finanziert werden muss. Wenn sie sich nämlich auf den Schutz der Polizei nicht mehr verlassen können, so muss man ihnen zum Zweck der Selbstverteidigung, im Gastgeberland, schon einmal einige Waffen gönnen. Wie schon gesagt, als erste Bewaffnungsausrüstung hatten all die armen Flüchtlinge ein Smartphone dabei, damit sie schnell kontaktiert werden können, wenn es darum geht ihre zweite Waffenausrüstung zu empfangen (wegen der ständigen Übergriffe verärgerter Ehemänner haben sie nämlich danach ein starkes Verlangen). Wenn sie dann also, wegen der vorbeugenden Selbstverteidigung, gut bewaffnet, bei allen Deutschen klingeln an der Tür, und sie sollten dann kommen, auch zu mir, so werde ich natürlich sagen: „Na spinnt ihr denn, ich bin genau solch ein armer Flüchtling wie ihr, also gebt mir mal ein Sturmgewehr, dann füllen wir nämlich gemeinsam den Leichenberg auf dem die deutsche Pleitegeier-Flagge gehisst ist, der erscheint mir nämlich noch mächtig leer.“

Doch nun betreibt mir mal nur keine Haarspalterei, denn sind die armen Flüchtlinge nicht alle von ISIS, so sind sie eben von DAS oder DIESES. Das alles ist den Marionettenspielern nämlich egal, denn wer bewaffnet werden soll, das ist (solange er noch die Lizenz zum Geld drucken hat) des Geldgebers Wahl. Hat jedoch ein „Staat“ wie Deutschland schon zu viele Schulden, so kann er dessen Aufrüstung, wegen der allgemeinen Abrüstung, natürlich nicht dulden. Na eigentlich ist ja auch alles scheißegal, es geht nämlich nur um eine anständige Tötungsmoral (ihren Todestrieb haben sie dabei alle lieb), und jeder, der sich als Deutscher bezeichnet, der gehört nun einmal, statistisch gesehen, zur Überbevölkerungsunzahl, und deswegen haben die armen Flüchtlinge auch keine andere Wahl, denn schließlich sind sie ja nicht selbstmörderisch veranlagt, diese Veranlagung haben sie nämlich, verstoßen sie gegen ihres Geldgebers Moral.

Sein wir Deutschen doch einmal ehrlich, im Prinzip wollen wir uns doch alle ganz langsam umbringen, und das möglichst gedankenlos und mit viel Genuss, aufregen tun wir uns nur, macht jemand, in nachhelfender Weise, mit uns schneller Schluss. In diesem Fall fragen wir uns nämlich, ob diese Anstandslosigkeit sein muss, und dann womöglich auch noch völlig ohne Genuss. Und weil die gedankenlos eingelullten Deutschen so sind, deswegen heule ich keinem von ihnen eine Träne nach, schießen sie ihn über den Haufen, war er doch schon vorher ein an seiner Gesellschaftsprogrammierung krampfhaft festhaltendes Modell zum Ein- und Auslaufen.

Also meine lieben Freunde, ich habe in der kommenden Zeit nicht viel zu verlieren, nämlich nur mein bisschen materielles Leben, euch wird es dagegen schon mal etwas schwerwiegender entschärfen, denn ihr verliert (mangels Geist) vorher noch eure Nerven.

Bist du also einer meiner Leser, so nimm mich heute mal nur nicht zu ernst, damit du nicht etwa noch das Lachen verlernst.

Ja ich bin ein Orianer, deswegen weiß ich, wie die von meiner Meute hier auf Erden planen und Arbeiten, und das schon seit ewigen Zeiten.

Siegelbruch

Advertisements

48 Gedanken zu „Ein bisschen Spaß muss schon sein, sonst ließen wir das trojanische Pferd nämlich nicht rein

      1. Laubfrosch

        ja genau, ich sollte mich in eine Höhle setzen und meditieren bis zur Erleuchtung, sonst gibts eh nichts zu tun…

      2. Laubfrosch

        also du traust dich ja was… 🙂 … das hätte ich mich ja nicht mal getraut, was der fritz wohl dazu sagen würde… 🙄

  1. Linda

    Dieser beitrag ist doch sehr zutreffend, und lachen konnte ich eher selten 😆
    jedoch den trottel kann man nicht nur „dem deutschländer“ in die schuhe schieben :mrgreen:

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja Linda, wenn wir diese Situation nicht alsbald mal gedanklich klärend lindern, so werden die Alzheimer-Kranken sich weiterhin in fortschreitender Weise geistig behindern.

      Siegelbruch

      Antwort
  2. Sandra

    Völkerwanderungen haben Ursachen. Diese sind den Flüchtenden nicht unbedingt anzulasten. Gibt es ein Nadelöhr, kann eine Welle nicht mehr augehalten werden.
    Einen kontrollierten Ab- und Zufluss hat man ja schon nach Ungarn 1989 durch Fall des eisernen Vorhangs und integrative EU-konzeption umgesetzt.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Sandra, es gibt Wandernde, und die, die sie unterstützen, weil die Wanderer sagen: „Wir würden alles dafür tun um schnell ans Ziel zu kommen. Und genau das ist doch wohl für den Völkerwanderdungsunterstützer ein verlockendes Angebot.

      Siegelbruch

      Antwort
      1. Stonebridge

        😉 jaja…die heutigen Heiligen. 🙂 🙄 der Jesus ist eben ein Technikfan, nach zweitausend Erdenjahre interessiert ihm nur mehr der Spaß am Leben. 😉 Recht hat er!

      1. Stonebridge

        Upps du beziehst das auf das Kommentar im „Spam“.

        Ich hab gestern mehrere geschrieben, auch an den Doc, natürlich incl. Bild und ich glaub das Bild war die Sperrquelle das die Kommentare nicht durchkamen, i r g e n d w e r h a t s i e v e r s c h l u c k t 🙄 😯 🙄

        Hier auf diesem Blog treibt sich wohl der Geist rum. 😉

  3. Sandra

    Strenge Sesshaftigkeit war gestern!

    Eine Nation bildet immer einen Bund verschiedener Regionen ab. U.a. Die Elsässer wissen, daß sich die Zugehörigkeit schnell mal ändern kann. Für jeden Ort/ Region gelten die gleichen Regeln. Es gibt dort geborene und zugezogene Einwohner. Viele finden in der Fremde dauerhaft ein zu Hause, andere kehren zurück oder ziehen weiter. In der Arbeitswelt ist die Ortsgebundenheit nicht mehr immer zwingend erforderlich.

    Viele meiner deutschen Bekannten aus der Heimatstadt leben woanders. Alle sind froh darüber, an jedem Ort auf der Welt herzlich willkommen zu sein. Meine Erfahrungen sind diesbezüglich durchweg positiv. Vor ein paar Wochen habe ich z.B. eine Familie in Estland kennengelernt, die ein bißchen von der Gastfreundlichkeit, die sie in Deutschland (Aufenthalt 3 Jahre) erfahren haben, zurückgeben wollten.
    Natürlich werden die Dialekte und Eigenarten von Regionen durchlässiger. Dies gefällt nicht allen.

    Ich mag nicht über Flüchtlinge diskutieren. Die Flüchtlingspolitik steht zur Diskussion. Diese achtet keine natürlichen Grenzen (räumliche Begrenzungen) und ist in meinen Augen geeignet, uns den eroberten Freiraum – nicht sesshaft sein zu müssen, zu entziehen. Dies nutzt uns nicht, den Flüchtlingen nicht, lediglich dem Erhalt von politischen Grenzen i.V.m. einem Mauerbau auf anderem Wege.

    Antwort
  4. Sandra

    Im übrigen erfülle auch ich die Definition eines Flüchtlings. Ich habe mein Nest verlassen (das Haus und den Einlussbereich meiner Eltern, meinen Geburtsort, Teile der anerzogenen Bildung und Kultur sowie vieles mehr). Überall bin ich zuerst ein Fremder, der mit viel Mühe irgendwann vertraut wird.

    Antwort
  5. Sandra

    Das Kernproblem liegt eventuell im poltitischen Systemaufbau von Städten und Staaten. Die ortsgebundene Zugehörigkeit ist ein grundlegendes Element und wird daher mit allen möglichen Mitteln zur Bindung unterstützt und verteidigt.

    Antwort
  6. Sandra

    Wenn wir ehrlich sind, wird das Unterscheidungsmerkmal zwischen intern und extern gerne benutzt und zwar sprichwörtlich wie der Bulle pisst.
    Man kann Jahrzehnte als externer Mitarbeiter für eine Firma arbeiten und wird bei Bedarf abgeschoben. Kollegialität kann eben bei Bedarf kulturabhängig sein bzw gemacht werden. Eine argumentative Trennung beugt schlechtem Gewissen (natürlichen Hemmnissen) vor.

    Antwort
  7. Sandra

    Kann sein, daß viele immer wieder dem Aberglauben folgen, das Mitglieder des inneren Kreises loyaler, vertrauenswürdiger, kooperativer … wären. Real ist das nicht so.

    Antwort
  8. Sandra

    Denkfehler: natürlicher Zusammenhalt ist keine Konstante und kann auch durch welche Mittel auch immer zu keiner Konstanten gemacht werden.

    Antwort
  9. Sandra

    Aus Spaß kann ganz schnell ernst werden.
    Was auch immer passiert oder ausbleibt, ich erinnere mich an eine wichtige Regel. Die Generation um die 40 hat letztlich immer das Ruder in der Hand. Dies ist meine Generation. Als Teil dieser nehme ich meine Verantwortung und meine Rechte wahr und bin nicht bereit, mein Ruder aus der Hand zu legen.

    Antwort
  10. Sandra

    Die Richtung ist sehr einfach. Kenne die Träume und Wünsche und höre niemals damit auf.
    In meinem Fall war und ist dies immer: the best of, for and from all.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Die Menschen haben traumhafte Fantasien, die sie (wegen ihrer Moralblockaden) nicht übers Wort zum Ausdruck bringen können, und wenn sie völlig plump damit anfangen, dann werden sie isoliert (gemieden) sein, und der Lächerlichkeit wegen wird ihnen niemand die Erfüllung ihrer Fantasie gönnen. Ja sie sind für alle eine Lachnummer, und aus ihrem diesbezüglichen Rachegefühl heraus, bereitet ihnen das einen großen Kummer. Ja ich kann sie ihnen nicht verdenken, ihre alles zerstörende Nummer. Ja, eine Frau braucht einen Mann über dessen Humor sie lachen kann, doch er möchte nicht lächerlich sein, und genau deswegen heizt sie über ihr Lachen seinen Rachegedanken an. Ja ich verstehe ihn voll und ganz, vor allem seine plötzlich, sehr beeindruckende, weltzerstörerische Eleganz. Ja hätte ich nicht, enthoben jeder Lächerlichkeit, zum klärenden Geist gefunden, was soll ich sagen: „Durch die Sprengkraft der Stranglet-Bomben wäret ihr jetzt schon von allem, was man Leben nennen könnte, entbunden, und ihr hättet euch in den nächsten 100000 Jahren nicht mehr auf einem konstruktiven Weg (hin zur Einheit) zusammengefunden.

      Siegelbruch

      Antwort
  11. Laubfrosch

    Tatsache ist, daß das System mit einem macht was es will, man muß die Zuwanderung ertragen, man muß Arbeitssklave sein, es wird einem alles aufgezwungen und man hat keine eigene Entscheidungsmöglichkeit sein Leben zu gestalten… es muß für alles Geld beschafft werden im Geldbeschaffungssystem und so wird man ausgelaugt…

    und schließlich nach eventuell ein bißchen mühsam erwirtschaftetem Freiraum, der ständig kontrolliert wird, kommt man ins System der Reintegrierung, ins Ärzte- und Rehabilitationsfängernetz, in Alten- und Pflegeheime und so endet jedes Leben… Gesundheit wird nicht mehr zugelassen, Geld wird kassiert für wirkungslose Medikamente usw…

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja Laubfrosch, dieses geregelte Tötungssystem können wir uns auf lange Sicht nicht mehr erlauben, denn in diesem ist das Sterben ja überhaupt nicht mehr natürlich, sondern nur noch geplant gründlich und ausführlich..

      Siegelbruch

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s