Mutter, Mutter, lass uns bitte nicht im Regen stehen, wir wollen auch deine Wege gehen!

Wer Zweifel an der Unendlichkeit hat, der folge meinem Blog, denn diese unendliche Geschichte wird für ihn sicherlich ein mächtiger Schock. Viele werden sagen: „Nein, nein, darauf haben wir absolut keinen Bock!“

Wer diesen Blog studiert hat, der ist danach, entgegen der regelförmlichen Vergesellschaftung, ein Mensch der anderen Sorte, einer der selbstbewussten Worte, über seine neu geborene Art, da bringt er sodann seinen höherdimensionalen Aufstieg in Fahrt.

Beitrag Nr. 378

——————————————————————————————————————

Muttern spannt den Rettungsschirm auf und bekommt sofort von überall her Zulauf, ja sogar ihre unmoralischen Züge geben sie für diese Rettung auf.

ISIS04

Das und dieses, was hat sie ihnen schon zu bieten, die Frau ISIS. Sie merkelt wohl nichts mehr, denn mit ihren unmoralischen Formen, da macht sie den Jungs, die endlich bei Muttern unter den Rettungsschirm wolle, das Leben schwer. Ja aber warum, gibt der Rettungsschirm ihnen mehr Mumm, dort wird eben nun einmal mehr gemerkelt und weniger herumgeferkelt.

——————————————————————————————————————

Es gibt einige Menschen, die sich sagen: „Wir planen die Welt, sodass sich uns keine Marionette, die wir, im Überlebenskampf sich aufreibend, an den Fäden führen, in den Weg stellt.

Muttern spannt den Rettungsschirm auf, der Fall nimmt seinen Lauf. Mütter sind zumeist vom strengen Abschirmdienst, sie schirmen ihre Kinder sehr besorgt von der Sexualität ab. Und diese Kinder sind es dann, die später einmal im Staat die vernunftbetont strenge Schirmherrschaft übernehmen, dabei verhaftet in „mutterialistischen“ Gierextremen (über das, was für alle das Beste ist, sie dazu bei jeder Gelegenheit Stellung nehmen), denn diesen perversen Schmutz der Sexualität (laut Mutters Reinheitsgebot) den können sie sich ja wohl nicht offiziell herausnehmen, dagegen das organisierte Abschlachten der sexuellen Überproduktion, das lohnt sich für sie schon.

Zeit ist kalkulierende Gier, die angeben möchte, weil sie dann mehr vom Leben hat. Habt ihr die Zeit schon satt? Es wird gesagt, die Zeit ist knapp, deswegen bringt sie einen erst auf Trab und dann ins Grab.

Prinzipiell will der Mensch sterben, weil der Tod die Erfüllung seiner Moral ist, alles andere wäre ihm einfach viel zu unmoralisch. Wenn nämlich sein Körper, dem die Ergänzung und Energetisierung durch die bewusst gelebte und ihn erfüllende Sexualität fehlte (er kennt nur den entkräftenden, da von einem schlechten Gewissen getragenen, Kurzschlussorgasmus), nicht mehr kann (ohne erfüllende Sexualität, keine körperliche Lebensmotivation), dann ist er nämlich auch seinem Mangel an Arbeitsmoral ausgeliefert und dran, denn alle, die auf diese Rechneten, die schauen ihn plötzlich schief an. Und somit ist es dann so, dass er diesen, zumeist stillschweigenden Vorwurf, nur noch mit dem, was er plötzlich als Endlösung will, ein Ende setzen kann. Ja er fühlt sich so überflüssig, ewig erträgt er diesen Zustand der Handlungsunfähigkeit nicht, er wird diesem schnell überdrüssig.

Wenn es in dieser Welt wirklich hoch kam, so haben die Menschen über die Sexualität ab und zu mal grüblerisch gerätselt (über die babylonisch vorgefertigte Sprache der Mutter, da konnten sie auch so gut wie nichts anderes tun, über diese nämlich immer jeder gleich wusste, was sich nicht gehört, da es stört), wollten jedoch dann, die ganze Wahrheit über diese, doch nicht wissen, weil sie diese erfahren wollten, schließlich waren sie ja Erfahrungsmenschen, die sich ein praktisches Bild davon machen wollten, weil das, was logisch nicht erfasst und erkannt wird, die blinde Versuchs- bzw. Staufantasie anheizt und anreizt in kurzschlussartiger Abreaktionsweise. Doch hinterher kam dann immer da große Erwachen hinein ins schlechte Gewissen, und da sie nichts mehr ungeschehen machen konnten, waren sie eben stillschweigend und leise.

Die Sexualität ist perverse Schöpferkraft, und da Gott uns nichts gutes gönnt, deswegen gab er uns zwar die Muttersprache, aber er hat uns, über diese, keine Gebrauchsanweisung für die Sexualität mit auf den Lebensweg gegeben. Und seit dem spricht man nicht mehr drüber, sondern man sieht nur noch überall ihre indirekten Auswirkungen und wundert sich woher die kommen. Viele der Menschen hungern nun aber, aber nach was? Sie hungern nach dem, über was sie der Sexualität etwas scheißen. Doch genau deswegen ist das mit der Liebe, die durch den Magen geht, schon eine ganze Nummer besser, als das mit der Sexualität, die so anrüchig pervers stinkt. Kein wunder, dass die Männer, die nichts mehr riechen, für die Frauen nur noch Arschlöcher sind, die sie nicht mehr riechen können, und somit nichts mehr von sich gönnen. Ja meine Herr, mit den Damen der Schöpfung geht es nun einmal nur klärend per Vers, das haben sie, nach einer gewissen Eingewöhnungszeit, die hysterischer Stimmung, sehr gern.

Unser einstiger Hunger, nach schöpferisch bewusster Sexualität bzw. Sex, der wird immer wieder gesellschaftsmoralisch umstrukturiert zum gewinnträchtigen Stoffwechselkomplex, die Arbeitsmoral für den vollen Bauch, so heißt sodann der gute Brauch, wobei die Liebe dann sogar, bei den meisten Frauen (seit Eva), von Anfang an, durch den Magen geht, was sich für sie, als die Appetitsanregerinnen für die Männer, von selbst versteht.

Im laufe des Lebens, da verlieren die Frauen, über ihre muttersprachlichen Regelaspekte, ihre ursprüngliche Weiblichkeit immer mehr, und da sie somit für Kinder empfänglich werden, macht das die Beziehung zwischen Mann und Frau so schwer, denn nach der Geburt eines Kindes, da sind die Männer (= ja sie als Väter) vollkommen leer, und vor allem raus aus dem Verkehr.

Männer die von ihren Frauen nicht ernst und für voll genommen werden, die sagen sich: „Irgendetwas muss Mann doch ernst nehmen.“ Und das ist dann ihr Job. Doch aufgrund dieser männlichen Einstellung, da gehen die Frauen dieser Männer dann mit prall gefüllten Geldbeutel, zum Vertreib ihrer langen Weile, in den Shop, und schauen dabei mitleiderfüllt herab, auf den in der Stadt herumlungernden Mob, denn diesen aus der Wirtschaftsspur des Raubtierkapitalismus hinauszudrängen, das ist der bösen Männer ernst genommener Job.

Sind sie alle wandelnde Bioroboter, da sie über ihre Muttersprachregelform programmiert sind und dabei kein einziges ihrer Worte, in der logisch klärenden Verknüpfung, verstehen? Sind sie alle ein Ausdruck der Lächerlichkeit, unter dem Motto: „Im Kampf gegen die Langeweile keine Zeit.“

Wer locker lockt, das ist der, der wenig denkt, aber sich genau dabei immer mehr einfängt. Ist es normal, dass man im Alter weniger denkt und immer mehr beim Arzt herumhängt?

Wenn er in die zeitgeistige Umkehr hineingeht, der gefühls- und emotionslose Herr der vielen und plötzlich sogar logischen Worte, dann holt er alle raus aus ihrer zeitgeistig verzerrten Emotionsretorte, denn diese enthält: „Zeit ist Geld!“ Sie werden sich dann natürlich beschweren, da dann niemand mehr der Zeit zum Opfer fällt, weil nun einmal die Angeberei der Neidzeugung und die Schadenfreude eine große Belebungskraft für sie darstellt.

Man muss eine Sache aus vielen Wortkonstellationsperspektiven heraus logisch betrachten, um sich ein objektives Gesamtbild zu verschaffen, denn ohne bewusstseinsmäßige Konstellationsstruktur wird man Hoffnungslos erschlaffen.

Siegelbruch

Advertisements

44 Gedanken zu „Mutter, Mutter, lass uns bitte nicht im Regen stehen, wir wollen auch deine Wege gehen!

  1. siegelbruch Autor

    Hilfe, Hilfe, rettet mich denn mal niemand?! Wer hat hier eigentlich die Schirmherrschaft, denn diese Weichspülnummer hat mich schon mächtig erschlafft und geschafft. Ich mag nicht mehr im Regen stehen und will endlich unter den Schirm der globalisierenden Regentschaft, also unter den Schirm von dem, der den Regen schafft, und das, wegen seines Schirms, mit voller Kraft.

    Siegelbruch

    Antwort
  2. Maulwurf

    warum versteht man seine Worte in der klärenden Verknüpfung nicht, warum kann man nicht mal was logisches sagen…

    sagmal um was gehts denn eigentlich hier… alle Gedanken sind doch aus der Astralwelt… aber wie merkt man das… wo ist der Unterschied…

    Antwort
    1. Stonebridge

      Guten Morgen, 🙂

      Gedanke

      Der Begriff Gedanke bezeichnet ein häufig falsch gedeutetes Phänomen, das während des unsachgemäßen Gebrauches des menschlichen Gehirns auftreten kann. Ein Gedanke beschreibt also ein Phänomen, das als solches schon illusionär ist. Jeder Gedanke ist in diesem Zusammenhang schizophren, das Ergebnis eines zwiespältigen Selbstgesprächs.

      Das eigentliche Wesen eines Gedankens – die unveränderliche Monade[Bearbeiten]

      Entgegen der landläufigen Meinung ist ein Gedanke keine eigene Schöpfung, noch kann er sich ändern. Seine Wohnung, das Gehirn, ist kein Singlehaushalt, sondern eher mit einer Studentenbude zu vergleichen. Die Bewohner, die Gedanken, sind eigentlich ihrem Wesen nach Monaden, haben jeder für sich eine Stimme und vertreten unabänderlich genau eine Meinung. Gedanken können sich nicht entwickeln – unveränderliche Monaden reden miteinander.

      Der Moderator und seine folgenschwere Fehl(s)ein(s)schätzung – eigene Gedanken

      Zudem gibt es in dieser Bleibe einen natürlicherweise passiven Moderator, einen Zuhörer, der eigentlich nur dafür da ist, den Ausdruck der Monaden zu fassen. Dieser Showmaster wird gemeinhin Ich genannt und fälschlicherweise als solches verstanden. Problematisch wird es nun, wenn der passive Moderator, sich falsch verstehend, als Ich auffassend, meint, die Monaden wären nur für ihn da. Hier werden aus Monaden, unabänderlichen, selbstgenügsamen, für sich wertvollen Seinsäußerungen, Gedanken, etwas das hinterfragt, und bewertet wird. Der Moderator wird aktiv und bezieht die unsystematischen Aussagen der Monaden auf sich und sein Wertesystem. Eine folgenreiche Fehleinschätzung nimmt hier ihren Anfang. Das vermeintliche Ich, dessen Aufgabe die Hege und Pflege, die Anhörung, und ganz allgemein, passive Moderation wäre, schwingt sich zum Vermieter der Wohnung auf, meldet Eigenbedarf an und beginnt Mieten einzutreiben. Nur noch solche Monaden, die nach seinem Ermessen, seinen Interessen dienlich sind, werden gehört, die anderen sollen gefälligst schweigen – es findet wertende Selektion statt – eigene Gedanken entstehen.

      Eine krankhafte Übersteigerung des Ich

      Nun kann die Fehl(s)ein(s)schätzung des passiven Moderators dazu führen, dass er sich vollkommen mit den Monaden identifiziert, also mit etwas, das gerade nicht er selbst ist, weil er sie für seine Gedanken hält. Dies passiert zumeist dann, wenn er sich selbst nicht nur als Ich fehlinterpretiert, sondern diese falsche Einschätzung noch weiter übersteigert, bis er sich als grenzenloser Imperator begreift, der alles in seiner Gewalt hat, bzw. davon ausgeht, es müsste eigentlich so sein, dass er das könnte. Jeder Gedanke wird nun so verstanden, als wäre er sein Werk – machte ihn aus.
      Dieser Umstand wäre nun schon schlimm genug, da von der Wahrheit meilenweit entfernt, doch nicht selten kommt es im Weiteren zu einer Interessen-Kollision. Dies passiert dann, wenn der selbst aus der Passivität geführte Moderator (Ich), abermals übersteigert, zum Imperator, mit einem Gedanken konfrontiert wird, den er nicht mag, denn nun sieht er sich gezwungen, etwas Unliebsames als sein Selbst anzunehmen, sodass paradoxerweise, das Ich in dem Maße schmilzt, indem es überhöht wurde – falsche Gedanken entstehen.

      😉 mmhh….lustig der Doc, jaja 😉

      Namahshivaya

      Antwort
      1. Fluß

        Huhu Tula, Guten Morgen, auch an Fröschlein/Maulwurf… 🙂

        Ja, die Frage ist, welches Gehirn benutzt wird.
        Wird mal das tierische (Reptilin) oder mal das 3.Gehirn benutzt – entsteht kognitive Dissonanz = Schizophrenie.
        Da wird dann einer Sache zugestimmt bei jemandem, für die das 3.Gehirn sich nie entscheiden würde.
        Also hat z.B. jemand Angst und tut plötzlich etwas, wofür er sich später aber wieder schämt. Dann ist die Angst nicht überwunden, sondern nur kurz ausgesetzt worden. Das wäre dann ne andere Richtung, als das Beispiel oben. Kommt aber insgesamt aufs selbe raus, da nicht in der Liebe, nicht im Fluß.

  3. Fluß

    Die Astral-Welt steht für die Bedingungslosigkeit, für die rechte Gehirnhälfte. Da wird nichts getrennt.
    Die linke Gehirnhälfte sortiert aus.
    Und wie bedingungslos jemand ist/handelt, entscheidet das Gehirn, der 3, welches er benutzt.

    Und Gedanken gibts ansich nicht, da ist nur das, was die linke Gehirnhälfte dekodiert – aus der schwingenden, teilchenbehafteten Bilderwelt. Und das Ganze auch noch über einen Filter, der vorgaukelt, daß ein Wesen ein Ego-behafteter Mensch sein muß.

    Antwort
      1. Fluß

        Neee, noch nich.
        Noch nicht mal Hälfte.
        Ich verknüpfe alles, was ich weiß und was ich als Bilder/Symbole reinbekomme.
        Du meinst das ALL, den Raum als Akasha-Chronik?
        Ich benutz das Wort garnicht mehr.

        lg 🙂

      2. Stonebridge

        Ich meine Alles….alles was im Papierkorb landetet (angeblich gescheiterte Versuche, Weg, Gedanken aus allen D-Hirnen……) und natürlich auch das fertige Kunstwerk auf der Staffel……alles ist Akasha. 🙂

        Der bunte Raum, ist nur eine Leidenschaft von mir…… besonders Galaxien in denen ich Wesen-Körper-Formen, sozusagen Köpfe und Gesichter erkenne, ich liebe diese Form der Schärfung der Wahrnehmung. 🙂

      3. Stonebridge

        Ich verknüpfe alles, was ich weiß und was ich als Bilder/Symbole reinbekomme.

        Ja da kann ein Satz schon mal „ewig“ dauern.

        Ich hab mal versucht die Jesusgeschichte in der Bibel zu lesen, ich bin nicht über die erste Seite rausgekommen, da sich bereits bei den ersten Wörtern und Sätzen, Welten aufgemacht haben und ich vom meditieren nicht mehr raus kam. 🙂 Akasha-Crhonik! 🙂

      1. Fluß

        Ich meinte ja auch „Akasha-Chronik“ 😉
        Dafür gibts einfach zu viele Wörter.

        Bei mir läuft das mit den Symbolen beides, aber bewußt. Also ich fühle rein und sehe dann Bilder und übersetze oder ich bekomme sie als Impulse rein.
        Lese ich etwas, dann spricht es mich an oder auch nicht.
        Und wenn dann Verknüpfungen entstanden sind und da dockt was neues an, dann pack ichs dazu und kann es anders benennen.

        Und mit der jetzigen PDF geht das ganz gut, weil ich schon viele Infos habe zum Anknüpfen.

        Das, was du so als Fantasie beschreibst, hab ich eher weniger. Läuft ja bei dir unbewußt, also automatisch.
        Dafür bin ich aber oft sehr offen, weil ich die Welt fühlend wahrnehme. Nur nicht beim lesen, weil das lesen die linke Gehirnhälfte anregt.

    1. Fluß

      Tula, es gibt da Bilder beim Lichtkörper usw…
      Ich meinte aber so eins, wie das, was wie ausgestülpt aussieht. Finds leider nicht mehr.

      Antwort
      1. Stonebridge

        Das ist meine Lieblingsgalaxie V838 Bilder vom Anfang bis zur Auflösung, nach dem letzten Bild wurde sie zur Supernova, bzw. die Bilder zeigen es eh schon an…….

        Es ist Sekhmet.

  4. Fluß

    Danke Tula, für die 2 Links.
    Ja, die 2 zeigen ein-deut-ig, daß das Universum kodiert ist und durch ein schwarzes Loch mit anderen Uni-Versen erreichbar ist.
    Das Herz hat 2 Hälften und die Mitte ist die Vesica Piscis, jedenfalls nach meiner Vorstellung.
    Alles wird zusammengehalten, durch Drehung. Erzeugt festhaltende Kraft. BZW. umgekehrt als Ausstoßung.
    Je nach Seite ist das Loch (Mitte) schwarz oder weiß

    Antwort
    1. Stonebridge

      Kala (mit einem langen „a“ am Anfang und einem kurzen „a“ am Ende) heißt schwarz. Daher kommt auch nachher Kali, die schwarze Göttin. Also, Kala heißt einfach schwarz. Ein weiblicher Aspekt, Kali – die Schwarze.

      Kala heißt zum einen schwarz, darüber habe ich das letzte Mal gesprochen, Kala heißt aber auch „die Zeit“. Kala symbolisiert, alles, was einen Anfang hat, hat ein Ende. Dinge, die wir sehen, hatten einen Anfang, hatten irgendwann ein Ende. Kala ist aber auch eine Bezeichnung von Shiva, denn Shiva ist auch die Zeit. Kala ist auch ein Beiname von Yama. Und auch Krishna sagt im 11. Kapitel der Bhagavad Gita: „Ich bin Kala, die Zeit, gekommen, die Welten zu zerstören. Nichts, was jetzt existiert, wird dauerhaft existieren.“ Wenn man über die Zeit nachdenkt, dann hilft das, alles in die richtige Perspektive zu rücken. Es heißt so schön: „Erinnere dich an Gott und wenn du dich nicht an Gott erinnern kannst, dann erinnere dich an den Tod.“ Gott ist deine wahre Natur, Gott ist das Ewige hinter allem. Und manchmal hilft es, Gott hingegeben zu sein, an Gott zu denken. Wenn es dir schwerfällt, an Gott zu denken, dann denke an den Tod. Denke daran, der physische Körper wird nicht dauerhaft sein. Du weißt noch nicht mal, ob du das Ende dieses Vortrages hören wirst. Plötzlich kann die Decke dir auf den Kopf stürzen,

      Antwort
  5. Sandra

    Lieber Siggi,
    alle Menschen neigen dazu, Tatsachen so auszulegen, damit sie sich besser fühlen. Zu einer Unkenntis und Unbelehrbarkeit darüber, gehört schon einiges dazu.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Also Sandra, bei der Rache, da bringe ich mich über meinen eigenen Rachen um, denn über diesen schlucke ich alles was mir schmeckt, wenn ich mich dabei selbst verdaue, dann hoffe ich nämlich, dass mein auserkorener Feind daran verreckt.

      Siegelbruch

      Antwort
  6. Fluß

    Tula,

    mit Kala kann ich nix anfangen. aber das Thema „Kali“ kenn ich schon etwas. Erinnert mich an den Saturn, gilt ja auch Zerstörer.
    Aber die andern 2 Seiten sind ganz gut.
    Ich nenne jetzt alles meistens „Raum“, kommt immer drauf an, aus welcher Sicht ich es sehe.
    Ich geh dabei vom Plasma aus 😉 Von der Liebe.
    Es kann beim Gehirn auch die rechte Gehirnhälfte sein, weil die keine Struktur kennt, alles gleichzeitig da ist.
    Deswegen, Akasha ist da eher Prana usw… Ist ja auch alles Welle/Teilchen.
    Alles ansich ist es egal, ob ich es Akasha oder Raum nenne.

    Antwort
  7. Maulwurf

    du kannst einem anderen Menschen nichts anderes geben als Liebe, damit ist alles getan und braucht nichts mehr… und wer etwas anderes geben will, will eigentlich nur etwas aufdrängen, was der andere oft gar nicht haben will, außer die Liebe die will jeder… und manchmal meint man auch noch etwas falsches sei Liebe aber da gibts eigentlich gar keine Verwechslungsgefahr… also es gibt ja schon viele Ausstülpungen und Verzweigungen, das ja schön, weil es muß viele Varianten geben… aber wie man den Unterschied merkt, das weiß wohl jeder, oder zumindest weiß es das innere Wesen… 🙂

    Antwort
  8. Fluß

    Liebe Fröschlein,

    seh ich auch so.
    In dem Skript, wo Tula hier nachfragte (Castaneda) da wird wunderbar der „Wille“ beschrieben.
    Apis schrieb auch mal bei mir, daß die Leute nur sehen wollen, wie stark ich bin. Hat er sehr gut beschrieben.
    Manche schnallens einfach nich, denn ich laufe nicht ständig wie ein bereitwilliger Kämpfer herum. Wer sein Herz öffnet, kämpft doch nich – aber dann noch zu meinen, daß man gleichzeitig nich kämpfen könne, wer hat den Schwachsinn erfunden? Für sowas ist der Wille da.
    Der Wille spürt, was zu tun ist.

    3

    Antwort
    1. Maulwurf

      achja, komisch bei mir kuckt keiner wie stark ich bin… 😀 nur ärgern tun sie sich über mich aber das ist ja wohl deren problem…

      wer sein Herz öffnet, kämpft zuerst sehr wohl, nämlich um die Öffnung, sie ist wie ein Siegestor, das es zu verteidigen gilt… und schließlich verschließt es sich zaghaft wieder und zirpt ohje ohje so schlimm wie das hier ist… schneuz… 😦

      na jedenfalls braucht es sehr starke Kämpfer für ein geöffnetes Herz, das ist meine Meinung, eigentlich die stärksten überhaupt, weil das Herz das stärkste am Körper und Sein überhaupt ist… es macht alles, alles geht von ihm aus oder besser es sind die Dinge die man im Herzen umwälzt, die eine wirkliche Änderung und Erweiterung im Sein bewirken… zaghaftes oder auch mentales gibts viel aber wer schließt schon sein Herz da dran… und (glaub mir) es fühlt sich so unendlich unterschiedlich an…

      aber ich bin da auch noch stark am üben… wenn mich die luna wegen meinem Namen schlecht behandelt, dann gehts mir ganz schlecht, ist mein Herz jetzt zu oder auf, na jedenfalls wenn es ganz auf wäre, würde ich es wohl so empfinden, daß trotzdem Freude herrscht, denk ich mir, es muß da eine stabile Phase oder auch etwas sein, das ein geöffnetes Herz stark sein läßt… und das ist der Kämpfer… 🙂

      Antwort
      1. Fluß

        Fröschlein,

        das les ich später genauer 😉
        Im Skript sind das Problem die Zeiten des Krieges zwischen Indianer und denen, die sie unfrei machten…
        Sowas kann man mit unserer westlichen Welt gar nicht „vergleichen“.
        Der Westen kann „Mitgefühl“ generell für alles mitbringen. Und ich meine damit niemals Mitleid. Ich selber mag kein Mitleid.
        Wenn ich seh, was den Indianern, was ja Naturvölker sind, heute noch angetan wird, dann kann ich nachvollziehen, wenn da an vieles anders rangegangen wird.
        Ich fühl mich zu dem Skript total hingezogen. Ich weiß bei mir eh nix, was mir alles vererbt wurde. Wahrscheinlich alles mögliche. Bei mir nen Stammbaum machen zu wollen, würde eh ins Leere führen. Ich habs schon lange akzeptiert. Soll einfach so sein.

        🙂

      2. Fluß

        Fröschlein, ich kenn ja dein Thema „Kinderkriegen“ nicht.
        Ich wollte immer, daß meine Kinder stark werden und se mir sorry auf den „sack“ gehen. Bei Kindern lernt man die bedingungslose Liebe.
        Und ich hab nen Beruf gelernt, der mit Kindern zu tun hat und habe dann gezwitscht, also Kinder/Erwachsene und beide geben sich nix.

        Die Mitte finden und dann schaun, welchen Humor man nimmt ❤

      3. Maulwurf

        oh das ja nicht grad mein Thema… 😯 aber ist nicht mehr ganz so dynamitgeladen wie früher…
        und Liebe, ich glaube ich würde es nicht bedingungslos nennen, ich würde es eher am Grad messen an dem man sie hat und ab einem bestimmten Grad wird sie sich irgendwie vermischen mit noch bestimmten anderen Empfindungen, so wie vielleicht Demut und Mitfühlen, dem anderen etwas gönnen, viele Dinge und Empfindungen, sind Regungen davon und es wird irgendwie ohne das Ego sein, also da kann man mehr von verstandesbestimmter Liebe reden… und da mischen sich dann irgendwie gleich so ungute Dinge dazwischen, irgendwie ist sie dann nicht mehr rein und da kommt der Unterschied… 🙄

    1. Maulwurf

      sie trug es nicht fort, die Menschen plaudern halt jetzt und früher haben sie sich logisch ausgetauscht… ist halt eine andere Art zu kommunizieren und daß dadurch der Geist unbewußt wird, stört auch keinen… 😀

      Antwort
      1. Fluß

        Jepp, durch die Schwingungserhöhung wird die rechte Gehirnseite frei und will sich als zeitlos zeigen.

        @ Siegelbruch,

        ja, ist es moralisch bedingungslos zu sein oder nicht?

        🙂

  9. Fluß

    Liebe Fröschlein,

    dann ist dein Energie-Muster generell sehr zart.
    Tust du denn als Ausgleich irgendeinen Chi/Prana-Sport?
    Weil die Nervenbündel brauchen da dann ein Gleichgewicht.

    Also es heißt gerne immer, daß man sich nicht mit seinem Körper identifizieren soll – vom Problemdenken her – aber trotzdem benötigt er Muskelbetätigung wie ne andere Art von Gehirnjogging.

    Überall, wo man ist – mit Körper, Geist und Seele – wird aufgetankt. Und auftanken geht nur, wenn man geschmeidig wird. Reinfühlen, riskieren, tun, tollfinden. Da hier nich so viel mit Wasser is, isses bei mir Eislaufen.

    Ich wünsche mir für dich, daß du deine Muckies/Nervenbahnen widerstandsfähig machst = aufbaust.

    *knuddels* ❤

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s