Müssen wir denn immer wieder über Leichen gehen, um den Sinn des körperlichen Verbindungstriebes, von Mann und Frau, in unserer nächsten Inkarnation besser zu verstehen?

Zur Ernte scheide ich nun die Spreu vom Weizen: Wer die Wahrheit über die Sexualität wissen möchte, um sie zu verinnerlichen, der will leben, wer dagegen seinen Stoffwechsel in abschaltender Weise genießen möchte, der will sterben. Ihr seit nun geschieden, auch wenn ihr zuvor noch gemeinsam in einem Bett lagt, denn diese Scheidung ist allumfassend, da hilft auch kein amtlich beglaubigter Trauschein. Die Lebenden den Lebenden, die Toten den Toten. Eure Entscheidung liegt in diesem Blog, für alle Vielfraße ist dieser ein zu großer Allergieschock, sie haben darauf keinen Bock.

Ihr seid nun selbst euer jüngstes Gericht. Oder etwa nicht?

Beitrag Nr. 411

Siegesgoettin03

Finden Mann und Frau körperlich, zueinander, keinen logisch sich gegenseitig ergänzenden Zugang, so gehen sie unweigerlich in die selbstzersetzende Versauerung (Verstoffwechslung) hinein, und die macht ihren unausgeglichenen Körper sterbenskrank, denn sie wollen nun einmal das Resultat der geistigen Verdrängung ihres Körpers sein, sie gehen nicht hinterfragend und in klärender Weise auf ihren körperlichen Verbindungstrieb ein. Sie wollen den Geist von ihren körperlichen Trieben, schön fein säuberlich, getrennt sehen, um sich selbst als rein vergeistigt zu verstehen. Ja so tut Mutter ihren lieben Sohn gern sehen, denn sie möchte Männer, die zu ihrem Reinheitsgebot stehen.

Der menschliche Körper (mit beinhaltender Seele, die sich nach körperlich verbindender Einheit sehnt) wurde geboren, um eine bewusst schöpferische Verbindung (im energetischen Austausch miteinander sich gegenseitig veredelnd) zwischen dem männlichen und weiblichen Körper zu erstellen. Der Mensch muss also das, was ihn (von seiner Jugend an) dazu anreizt bzw. was ihn dazu innerlich drängt, übers Wort logisch erfassen, wenn nämlich nicht, so wird er (mangels Handlungsfähigkeit, seiner übergroßen Hemmungen wegen, die ihn immer mehr über den Kopf wachsen) anfangen, seinen innerlich wahrzunehmenden Überdruck, der gärig abgestandenen Regeldruckart, der aus all seinen Poren (wobei der Mensch selbst immer poröser wird) übersäuert stinkend herausplatzt, zu hassen. Sie als Frau reflektiert und projiziert diesen Umstand dann auf ihr, und beginnt dabei, sich in selbstverzehrender Art und Weise, völlig übersäuert, selbst zu hassen. Und er, da sie ihn somit, aus ihrem Selbstekel heraus als ungenießbar empfindet, soll sie dann bloß nicht mehr anfassen, sonst wird sie ihm gleich einmal ihren hysterischen Niederschlag verpassen (ja, dieser könnte sie zu einem Hausdrachen mutieren lassen). Doch dadurch ist dann auch jeder Ergänzungs- und Veredelungstrieb (den die innewohnende Seele sich wünscht) zwischen dem männlichen und weiblichen Körper schon gestorben. „ Man hat ja sonst nichts vom Leben, drum tut es ein liebevoll voller Bauch auch“, genau so wird dann nur noch, innerhalb ihrer Selbstverdauungsbeziehung, für den guten Stinkergeschmack geworben. Und über all dies stellt sich dann der Alterungsprozess (= der Prozess des jüngsten Gerichtes) zunehmender Übersäuerungsgebrechlichkeit, als Todestrieb, ein, der Mensch glaubt jedoch das wäre genau so natürlich und müsste so sein. Die innerlich gärenden Hitzewallungen (ihr innerlich entzündeter Scheiterhaufen) stellen sich dabei, bei ihr, als entzündliche Wechseljahreserscheinung ein, möchte sie doch, entsprechend ihrer begrabenen Hoffnung, auf einen verbindenden Veredelungs- und Klärungsprozess, den Rest ihrer Lebenstage der zunehmenden Selbstvergiftung (durch die verstärkte Verdrängung ihrer Gegenwärtigkeit und dem damit verbundenen Vergessen = zunehmendem Essen) ihm gegenüber nur noch, stillschweigend und in Nerven schonend Weise, verständnisvoll und harmonisch sein. Somit sind sie dann aber beide verhaftet in ihrem Todestrieb, und nur noch dieser ist dann für sie rein, nur noch durch ihren unterirdischen Verwesungsprozess und durchs Zerfallen zu Staub (sich aus den Staub machend) wollen sie dann endlich und endgültig weggereinigt sein. Doch damit haben sie nicht gerechnet, denn der, denn sie danach als Gott ansehen, der steckt sie gleich wieder (dabei ihre volle Zustimmung erntend) in die nächste Inkarnation (= unbewusste Zeugung) hinein. Und das alles geht solange, in diesem Recycling-Wiedergeburtskreislauf, bis sie die schöpferisch verbindende Ergänzung vom männlichen und weiblichen Körper, logisch durchschauend, sehen ein, denn nur geklärt und gereinigt durch diese bewusste Körperverbindung werden sie ganzheitlich in die höheren Bewusstseinsdimensionen hinein reifen, denn die Urquelle kann mit den Menschen nichts anfangen, die durch ihre geistige Verdrängung und ihren damit verbundenen Selbsthass immer wieder ihren Körper abstreifen, weil sie das allumfassende Verbindungsreifen einfach nicht wollen begreifen.

Also ihr Männer und Frauen, wenn ihr euch dessen nicht wortbezogen und logisch bewusst seid, was ihr da tut (unter dem Motto: „Hauptsache wir tätigen es mit viel Erregungsmut.“), so braucht ihr gar nicht erst damit anfangen (= mit gefangen, mit gehangen), innerlich Druck geschwellt und körperlich überreizt, sexuell in unbewusster Weise herumzuexperimentieren, denn in geistiger Verdrängungsumnachtung (z. B. als die Alzheimer-Krankheit) werdet ihr dadurch dann irgendwann elend krepieren. Hängt ihr nämlich erst einmal, durch eure unbewussten Sexualexperimente, drin in einer Schwangerschaft, so ist der Rest eures Lebens nur noch Energieentzug, der euch unweigerlich (völlig versauert) dahinrafft.

Siegelbruch

Advertisements

183 Gedanken zu „Müssen wir denn immer wieder über Leichen gehen, um den Sinn des körperlichen Verbindungstriebes, von Mann und Frau, in unserer nächsten Inkarnation besser zu verstehen?

  1. Sabine Yelli

    naja das ist so manchmal, vor allem in Deutschland, wenn du da Fußballprofi bist und erfolgreich hast du automatisch die vielen Neider und die dissen dann einfach und kommen nicht zur autogrammstunde . aber was solls :)) Neid tut ja nur dem Neider weh oder ? und der Neider beschneidet ja auch nur sich selbst und kapselt sich von Erfolg und Glück und so ab, was er den anderen nicht vergönnt . also ….. wo das problem ? hat mir schon vor Jahren der Bürgermeister gesagt, als ich mal stress hatte, hat er mir die hand auf die Schulter gelegt und gesagt
    „Viel Ehr Viel Feind“
    Neider sind nur ihre eigenen Feinde .
    genauso wie Geizhälse . Wer nicht gerne gibt, bekommt auch nix .
    aber das ist jetzt einbisschen kindergartenparty, sorry .
    :)) ja das hab ich heute gemacht :)) kindergeburtstag mit 12 jungs im funky Frankyland :)) also die sind einfach nur gut drauf Soooooo lieb alle und da hörst du nicht 1 blödes wort !!! :)))))))
    NIX !!
    es ist eine freude ❤ y3

    Antwort
    1. Fluß

      Yelli, ich war in meinem Lieblingsreal. Der is weiter weg, aber für mich am Familliärsten. Als ich noch Autos hatte fuhr ich öfters hin. Ich hab hier in der Nähe nen größeren, aber da sieht man die Schnäppchen nich – alles kommerziell 😉
      Ich les hier keine Zeitung, aber der Verein is so ziemlich bekannt. Aber egal, es war lustig und das zählt. Und die Sonne hatten wa auch ❤

      Antwort
  2. Sabine Yelli

    ich versteh immer fast nicht was du mir sagen willst Petra. was meinst du denn mit der Verein ist bekannt ? welcher ?
    kannst mir bitte deinen Familiärsten am Wochenende ausleihen ? Ich begebe mich in ein Krisengebiet :))) aber is eigentlich nicht nötig, ich fühle mich auch so sehr beschützt und gestützt
    ❤ du bestimmt auch oder ? 🙂 naja als kinderkrankenschwester fürchtet man sich wohl vor gaaar nichts mehr . so wird's meiner Tochter auch bald ergehen :)))
    ich freu mich total auf´s WE, ich werde dort sehr sehr leckere arabische Küche geniessen, das weiss ich jetzt schon . hatte schon den Einfall eines meiner Schals so locker als Kopfkleid über mein Haupt zu legen :))) nur so leicht drübergelegt !! nicht fest zu gebunden ! so wie ein Schleier nur .
    freu :))
    was würdest du mir denn empfehlen so als krankenschwester ?

    Antwort
    1. Fluß

      Yelli, ich bin doch Zwilling im Sternzeichen, ich darf sein – was ich will. ❤
      Naja, eigentlich reagiere ich seeehr langsam, wenn sowas geschieht, wie gestern – aber die Neugier hatte mich dann doch gepackt.
      Ich geh doch Eislaufen und dann muß man so herrliche schnelle Entscheidungen treffen, wenn man Aktion will 😉 ❤

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s