In Unwissenheit die Niedertracht, ja, was diese wohl mit uns macht?

Die Überzeugung eines Menschen ist seine Lebenskraft. Hat eine muttersprachliche Regelmarionette jedoch Überzeugungen? Wenn ja, aus welcher Regelgeburt heraus sind sie entsprungen?

Beitrag Nr. 654

Wer dem wahren Wort folgt und überlegt, das ist der, der seine Sexualität in die zunehmend belebende Richtung hinein bewegt, wer nur immer seinen kurzschlussartigen Abschaltspaß haben möchte, dass ist der, der sich über diese hinweg irgendwann in den Tod hinein erregt, weil die geistig umnachtende Übererregung alles in ihm zerlegt. Ihr habt die Wahl, entweder die bewusste Sexualität der Einheit oder die Zersetzungsqual.

Wer für den wahren Geist geschlossen ist, der die Triebe des Menschen (die ja eigentlich für schmutzig, pervers und abartig gehalten werden) reinigt und klärt (geklärt würde der Mensch wissen, was er tut und er könnte es somit mit gutem Gewissen verantworten), wie kann dieser dann wohl für einen Menschen geöffnet sein? Nein, er wird nur für seinen ungeklärten Trieb geöffnet sein, und an dessen Folgewirkungen wie: Verunsicherung, schlechtes Gewissen, entstehende Blockade, allergische Reaktionen dagegen und der da heraus entstehende, öffentlich hoch gehaltene, Moralwahn, daran geht er ein.

Mann und Frau können eigentlich nichts anderes sein, als ein sich gegenseitig in schöpferischer Weise energetisierender Umwandlungskreislauf, und das auf körperlicher und seelischer Ebene, durch den logisch erkennenden Geist diesbezüglich handlungsfähig werdend. Ohne diesen verbindenden Geist werden sie beide auf der körperlichen Ebene blockiert, wodurch dann jeder von Beiden für sich krepiert.

Wenn ich eine Frau nicht über den logisch einleuchtenden Geist aufrichten kann, so sitze ich plötzlich in ihrer heimlichen bis unheimlichen Falle der Niedertracht, als Mann, zumeist mit drei guten Gerichten pro Tag, richtet sie mich sodann, wobei nichts Gutes dabei hinten herauskommen kann, für einen immer mehr verdauungsgestörten Mann. Da ich dies nun aber alles anstandslos akzeptiere, deswegen meint sie natürlich, dass sie es über ihren guten Geschmack, den sie mir serviert, es mit mir ja nur gut meinen kann. Dass sie mich über ihre Gerichte zum trägen Fettsack abrichtet, diese Vorstellung hat sich dann in meinem Kopf natürlich noch nicht verdichtet, bin ich doch plötzlich ganz anders gewichtet, durch meine ununterbrochene Liebe zur Magenarbeit, da ist dann mein Kopf (wegen meiner Bauchentscheidungen) nicht mehr zur geistigen Tätigkeit bereit. Und sollte sie es nun mit solch einen, aus ihrem wachsenden Ekelgründen heraus, nicht mehr aushalten, so werde ich eben einfach zum stinkenden Selbstläufer, als Fresser und Säufer. Ja, für ein gut hergerichtetes Essen, da würde ich dann ja sowieso gleich jede Frau vergessen.

schaumverbindung02a

Wird jemand abgerichtet und vernichtet, so wird ihm etwas über seine gutmütige Kompromissbereitschaft zur Gewohnheit, er verliert somit jede Abwehrkraft, und schmilzt immer mehr dahin im eigenen Saft. Männer die eine natürliche Schwäche für Frauen haben, die werden gern erweicht, denn es fehlt ihnen der wissende Geist dazu, zu sagen: „Es reicht!“ Diese Worte nämlich logisch zu begründen, ist nicht so leicht.

Ein Mensch der nur noch gern profitiert, der ist ein Profitiermensch bzw. ein Tiermensch, für ihn dreht sich alles nur noch um seine Geschmackserregung, nur diese Art seiner unschöpferischen Selbstzersetzung, die setzt ihn dann noch in Bewegung.

Liebe ist es auch, die ganz Störrischen jund anspruchsvoll Trägen in ihrem unbewussten Selbstzerstörungswahn und somit auch in ihrem selbst verschuldetem Leid hängen zu lassen, damit sie anhand eigener Gedanken klärenden Geist in sich fassen, sie neigen nämlich oftmals dazu anderen ihre Probleme zu hinterlassen, und wenn diese diesem Umstand etwas unwillig gegenüber stehen, so können sie diese Frechheit überhaupt nicht fassen, sie beginnen dann förmlich zu hassen. Eigentlich sollten sie ihm dankbar sein, möchte er ihnen doch nur, durch seine gestellten Ansprüche, ein inhaltsreiches Leben verpassen.

Der Gedanke ist Lebensmotivation, genau deswegen sagt man auch danke, eben, damit man nicht so schnell abdankt. Welchen Gedanken hasst du, und wozu? Ach so, der Gedanke von der Aufgabe der Macht deiner geschmackvollen Wassersuppe, der lässt dich nicht in Ruh.

Menschen begeben sich in ein Umfeld hinein, in dem sie gern Menschen kennen lernen können und wollen, wobei sie aber von ihren unmittelbaren Hausnachbarn absehen, da dieser ja alles von dem, was er von ihnen kennenlernt unmittelbar gegen sie verwenden könnte, eben ohne die Möglichkeit ihm zu fliehen, ohne dabei genötigt zu sein gleich umzuziehen. Deswegen gilt nun aber in der unmittelbaren Nachbarschaft, Tür an Tür, die absolute Geheimhaltung, welcher Umstand uns zeigt, dass wir in einer absoluten Geheimgesellschaft leben. Für uns wohnt also immer der Feind nebenan, der von uns nichts wissen darf, wobei wir dafür sorgen, dass er von uns auch nichts wissen kann. Und dann, ich frage mich, wo hin das im Laufe des Lebens führen kann?

Siegelbruch

Advertisements

34 Gedanken zu „In Unwissenheit die Niedertracht, ja, was diese wohl mit uns macht?

  1. Fluß

    http://www.torindiegalaxien.de/1116/00new.html
    geht wieder ❤

    https://nebadonia.files.wordpress.com/2016/11/blog-dem-gocc88ttlichen-kind-die-ehre-25-nov-2016.docx
    Frau "Stark" bewertet da auch "nur" und schreibt von "Liebe". Wo sind auf einmal die "Clowns" in ihren bei-TRÄGEn? Müssen die nicht mehr herhalten? Und was ist "wahr"?
    Sie schreibt von ihrem Computer, obwohl sie selber alles mit ihrer Energie "einnimmt". Hat schon Melchizedek beschrieben. Eigene Energie und Technik um sich herum vermischen sich.
    Selber strahlen!

    Antwort
  2. Fluß

    http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/die-schlange-im-bauch-die-erde-durch-pamela-kribbe
    „““ Stelle dir einmal vor, dass sich eine eingerollte Schlange in deinem Bauch befindet. Eine Schlange ist ein Tier, dass bei Einigen möglicherweise einen Widerstand hervorruft aber es ist ein natürliches Tier der Erde, es hat viel Kraft in sich, und es steht als Symbol für viele Energien, die liebevoll und kraftvoll sind, und durch die viele Tabus beiseite gedrängt werden. Ich werde hier nicht von der Bedeutung der Schlange als Symbol sprechen.

    Ich bitte dich einfach, dir vorzustellen, dass sich in deinem Bauch eine Schlange befindet, eine eingerollte Schlange. Habe Respekt vor der Kraft dieses Tieres. Fühle die Muskelkraft, sie geht durch den gesamten Körper der Schlange hindurch. Fühle, wie es ist, sich als Schlange über den Grund eines Waldes, in der Natur zu bewegen, wie der ganze Körper dann mit der Erde verbunden ist: mit dem Staub, dem Gestein. Eine Schlange lebt sehr dicht an der Erde. Diese Schlange ist intelligent: sie nimmt die Körperkraft der Erde vollständig in sich auf und integriert in sich gleichzeitig auch das Sonnenlicht und die kosmischen Energien von oben. Nun stelle dir vor, dass diese kraftvolle Schlange voller Erde-Energie und voller Weisheit sich langsam in deinem Bauch aufrichtet und über deinen Magen und deine Brust langsam empor steigt. Fühle dich wohl mit dieser Kraft, mache die Schlange so groß oder so klein, wie du es als angenehm empfindest. Wenn du es als eng empfindest, gib der Schlange eine kleinere Gestalt. Diese Schlange spiegelt eine Urkraft in dir wider. Wenn du die Schlangenkraft durch dein Rückenmark emporsteigen lässt, ganz ruhig, ohne etwas zu forcieren, dann schaue, was in dir geschieht, ob du vielleicht auf einer bestimmten Ebene deines Körpers auf eine Stockung, eine Blockade triffst – bei deinem Magen, deinem Herzen oder deiner Kehle -, und frage diese Schlange dann: „Was kommst du mir zu Bewusstsein bringen?“, „Was willst du mir heute erzählen?“, „Ist da etwas in mir, das ich unterdrücke, das aber gesehen werden möchte?“. Vertraue dieser Schlange, sie ist ein Kanal für deine Bauchenergie.

    *Stelle dir vor, dass unterdessen das Haupt der Schlange sich in deinem Kopf befindet; so weit ist sie hinaufgestiegen. Nimm wahr, dass davon eine befreiende Wirkung ausgehen kann. Die Schlange vertreibt überflüssige Gedanken, unnötige Analysen und Grübeleien. Die Schlange ist, sie ist überzeugt von sich selbst, muss sich selbst nicht beweisen, die Schlange ist eine Naturkraft und nicht ohne Grund ein Symbol für Heilung.* „““

    Antwort
  3. Fluß

    Ich tus mal rüber, ist von Gerd, er schreibt wohl dann nicht mehr (Namen hab ich rausgenommen) :

    „Dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt …“

    Wir reden über Bewusstsein ohne zu wissen worüber wir reden.
    Wofür ich dieses Wissen wissen darf, ich weiß es nicht, aber im Universum gibt
    es keinen Zufall.

    Das wahrnehmbare Universum ist sehr viel grösser als es unsere Sinne erfassen
    können. Ich erinnere : wir schauen nur durch kleine Gucklöcher in den Kosmos.
    Unsere Sinne sind stark begrenzt, siehe Lichtspektrum.

    Was ist nun Bewusstsein in Wirklichkeit?
    Bewusstsein ist Elektromagnetismus.
    Elektromagnetismus ist der Kleinste als auch der Grösste Baustein im Kosmos.
    Hinter dem Elektromagnetismus kommt nicht mehr.
    Dies kann man vom Atom nicht sagen.

    Bewusstsein befindet sich in der Singularität und ist somit nonlokal.
    Materie gibt es ja (noch) nicht.

    Bewusstsein ist ein Phänomen.
    Bewusstsein ist aus sich heraus.
    Bewusstsein ist Leben und somit der Ort, woher Leben kommt.

    Alle Dinge, die es gibt, befinden sich innerhalb vom Bewusstsein,
    da außerhalb von Bewusstsein nichts existiert.

    Unser Universum existiert in der Idee des Bewusstseins.
    Bewusstsein codiert EM Schwingungen zur Bildersprache um das Bild anschließend zu dekodieren, sprich in Schwingungen zurückzuführen.

    Ein Gehirn denkt nicht, da es Materie nicht gibt und was nicht existiert kann nicht denken.
    Unser Körper ist eine Körper-Maschine, der Mensch ist nicht sein Körper, deshalb stirbt der Mensch nicht, wenn sein Körper stirbt.
    Der Körper ist notwendig, da er sich mit seinen 5 Sinnen in der Materie orientiert.

    Unsere Sinne sind so begrenzt, dass wir von der Multidimensionalität, die allesamt in der Singularität vorhanden ist, nichts mitbekommen.

    Bewusstsein ist multidimensional. Bewusstsein ist nicht logisch und schon gar nicht an Naturgesetze gebunden.
    Ich kann nur lächeln, wenn irgendwer von Naturkonstanten träumt.

    Wird total unterschätzt:

    Natur ist ein Kunstgriff der Natur,
    damit nicht alles gleichzeitig passiert.

    Gemeint ist nicht nur das irdische Geschehen, gemeint ist die Multidimensionalität des Gesamtbewusstseins. Alle Dimensionen vereinen sich in der Nulldimensionalität des Bewusstseins.

    Der Mensch glaubt, ein Macher zu sein. Armer Macker.
    Es gibt nur ein Bewusstsein und das ist der Spielraum, den der Mensch nutzen kann.

    Nochmal, versteht eh kein Mensch.

    HARMONIE bedeutet, Bewusstsein zu erkennen und EINS zu sein.
    Harmonie bedeutet, mit der Liebsten ein Glas Rotwein zu trinken.

    Nicht der Mensch ist auf der Reise, er glaubt daran, an sich.
    Der Mensch lebt in der Idee Mensch, nicht mehr und nicht weniger.

    Das Bewusstsein ist auf der Reise und mit ihm der Mensch, nebst Kosmos.
    Die anderen Universen, welche sich von unserem Universum einzig durch die Schwingungsebenen unterscheiden, reisen mit.

    Bewusstsein ist ein Phänomen. Jede Gedankenschwingung ist aufgezeichnet nicht ein Gedanke kann im Universum verloren gehen.

    Jede (Gedanken)Schwingung, die unterwegs ist, sucht nach Resonanz.
    Das Universum funktioniert so unglaublich einfach, dass jedes Kind die Schönheit und Einheit darin erkennen kann.

    Die meisten Menschen kämpfen, für was auch immer.
    Kampf führt nicht zum Baum der Erkenntnis.

    Jeder Mensch hat Zugang zu Bewusstsein, wenn er weiß,
    dass das Bewusstsein nicht im Gehirn zu finden ist.

    Mehr habe ich nicht zu sagen.
    Dass das andere Menschen, deren Ego nur so strotzt,
    auf die Palme bringt ist mir bewusst.

    Was Du gerade gelesen hast, waren so etwas wie Gespräche mit Gott.
    Ich, Gerd, bin nicht Gott, aber „Gott“ spricht durch mich.

    Antwort
  4. Fluß

    kurze Version:
    http://www.torindiegalaxien.de/cm-esu-08/kosm-telep.pdf

    Seite 48

    „““ Der Thalamus oder Seh-Hügel (Zwischen-Hirn, Fernseh-Bildschirm, Kathodenstrahl-Röhre) ist eine Häufung ganglionischer Nerven-Zellen, die in fast allen Teile des Kortex (Gehirn-Rinde) ausstrahlen. Gleicherweise verbinden auch verschiedene Teile des zerebralen Kortex Faser-Ströme mit dem Thalamus. Seine graue Masse ist unterteilt durch einen vertikalen Streifen weißer Masse. Diese werden wir gleich besprechen. Die spontane elektrische Aktivität des geschäftigen zerebralen Kortex wird vom Thalamus angeregt. Dieser unterhält und reguliert die normalen Rast-Phasen vom Kortex.
    Diese Information war für mich höchst interessant im Hinblick auf die „thalamatische Pause“. Soltec erwähnte diese durch den Geistigen Sendboten Richard (Dick) Miller. Er bezeichnete dies als notwendiges Erfordernis beim Erzeugen höherer Energie-Ströme im Tensor-Sektor beim Meditieren.

    Der Thalamus ist der oberste Teil des Hirnstamms; dessen innerer Kern besteht aus weißer Materie (Gewebe). Es gibt zwei Thalami … einen in der rechten Hirnhälfte und einen in der linken. Hier entstehen Träume. Diese Zone ist aber auch eine Datenbank. Sie hat speziell konstruierte Nerven
    zum Gestalten geistiger Bilder (geistiger Bild-Funk, Visualisieren – D.H.). Wird der Thalamus im Schlaf angeregt, so entstehen Träume, entweder schwarz/weiß oder farbig. Der Thalamus ist unser mentaler BILDSCHIRM, also die mentale Television (Fernsehen).
    ~~~ Er ist eine elektromagnetische Zone und reagiert augenblicklich auf starke Gefühle, Ängste und erzeugt eine BLAUPAUSE.
    Beim richtigen Denken wird er Verhältnisse, Umstände, Quellen, sogar Leute zu euch herziehen, die ihr benötigt, um eure Wünsche zu erfüllen. Denkt an diese Tatsachen: Der Thalamus ist der Sitz der Gemüts-Bewegung, also der Ort der Abwicklung der Gefühle. Die geschäftige Gehirn-Rinde (KORTEX) ist der Ort der Abwicklung der Gedanken. ~~~

    Ergänzen sich die beiden auf ausgewogene und harmonische Weise, so werden dadurch die Gefühle voller und entspannt durch die Verbindung mit dem Kortex. Wie sagte doch Soltec durch den Sendboten Richard Miller: „Denken und Fühlen – nicht bloß Fühlen – das ist das thalamatische Intervall.“ Ergänzen wir noch die Durchsage vom Kosmischen Meister Aljanon (schon erwähnt); er sagt:
    „Der Geist gleicht dem Gerät des Wissenschaftlers, wenn es Bilder projiziert auf dem Bildschirm (Schirm des Thalamus). Dies geschieht auf die gleiche Weise wie eure Fernseh-Technik ein Bild in eure Wohnzimmer strahlt. Der Geist verfügt über seinen Bildschirm für seine Projektion, und ihr habt euren Bildschirm in einem Gehäuse. Audio und Video sind beide im Gehirn vorhanden, in all den identischen Teilen und Abläufen, wie bei der modernen Fernseh-Technik.
    Der menschliche Körper ist das Modell für alle Entdeckungen oder echten Erfindungen. Er offenbart die Geheimnisse, und der eifrig suchende Forscher nach Methoden und Mitteln braucht sie nur zu entdecken (abzudecken, da schon vorhanden, also Decke wegziehen von etwas, das schon besteht – D.H.)“ „““

    Antwort
    1. Fluß

      … heißt, wer in den Gedanken kreist (im Kortex/Gehirnrinde – ist außen) ist nicht offen für vertikale/kosmische Botschaften. Diese kommen über die weiße Gehirnmasse rein.
      Bedeutet auch, daß alles erst einmal runtergeladen sein muß auf die Festplatte, damit es zur Anwendung kommen kann im Kreislauf.
      Die weiße Gehirnmasse umschließt auch das Rückenmark!

      Antwort
  5. Fricke

    Homo Sapiens und seine Kultur. Am Ende nützt ihn alles Wissen nichts.

    Er spürt seinen Verfall, aber aus Gründen der Selbstvergewisserung setzt er dem Ausfall der Hirnzellen eine Ansammlung von Fakten entgegen. Mit Lexikonartikeln, biologischen Bestimmungen, heimatkundlichen Erörterungen pflastert er seine Wände. „Wissen beruhigt“ sagt er sich und weiß doch: „Alles geht kaputt“. Laienspiel.

    All diese Schnipsel und Notizen, seine kleinen Endzeitbonmots klug verteilt auf verschiedene Spieler und Sprecher. Die anderen spielen, nur angedeutet, keine eigentlichen Rollen.

    Noch versucht er sich einzumischen, die Stimme zu erheben, doch sofort schiebt sich Dunkel zwischen ihm und den Anderen. Er ist aus der Welt gefallen und versucht umso mehr, sich an ihren Rändern festzuklammern.
    Manchmal sieht das bedeutungsschwer aus, meistens aber sehr poetisch, und wie er vor seinen Augen verschwindet, ist fast anrührend.

    Der Vorhang fällt.

    Antwort
  6. apis

    T`HA in I T US..
    das ist das Wasser ín der Zirbeldrüse — PI N EALGLAND ..
    Das dritte Auge.. oder schlicht das
    ALL SEHENDE AUGE..
    DAS Auge mit dem Du Gott sehen kannst und Gott Dich sieht als sich selbst..

    Das ist was geht.. da hilft KA IN Rezept..

    lg
    apis

    Antwort
    1. Fricke

      Die Hypophyse ist die große Hirnangangsdrüse, die unterhalb des Stirnhirnlappens sitzt. Sie ist eine wichtige Hormondrüse, die vor allem die Steuerhormone für Schilddrüse, für die Geschlechtsdrüsen, für den Stress, für Aktivierung von Adrenalin und so weiter ausschüttet. Sie hat also eine sehr wichtige Funktion in der Regulation der globalen Körperbereitschaft, der Sexualität, des Appetits, der Aktivität.
      Die Epiphyse ist die sogenannte Zirbeldrüse, die sitzt hinten, tief im Innern des Gehirns. Sie ist, soweit wir das beim Menschen sehen können, vor allem wichtig für die Tag-Nacht-Rhythmik und für die Wahrnehmung. Dort gibt es noch lichtsensitive Zellen und es gibt Tiere, die mit der Epiphyse sehen.

      Was bedeutet das? Bislang vermuteten die Molekularbiologen, dass die lichtempfindlichen Zellen, also die rhabdomeren und die ziliären Lichtsinneszellen, einander entsprechen. Den Heidelberger Forscher gelang es nun aber zu zeigen, dass Platynereis zwei Photorezeptortypen besitzt, die einen im Auge, die anderen im Gehirn, die morphologisch unterschiedlich und nicht austauschbar sind. Damit steht fest, dass es diese Zelltypen schon im letzten gemeinsamen Vorfahr von Wirbeltieren und Insekten gegeben haben muss und also schon zu diesem frühen Zeitpunkt eine Trennung der beiden Typen existierte. Die Zapfen und Stäbchen unserer Augennetzhaut entstammen also einer urzeitlichen Population lichtempfindlicher Zellen, die ursprünglich im Gehirn angesiedelt waren. Sie haben sich dann als Augen ausgestülpt und wurden zu den Sehzellen des menschlichen Auges.

      Kurz: erst sehen, dann schauen.

      Antwort
      1. Fricke

        Zum Sehen geboren,
        Zum Schauen bestellt,
        Dem Turme geschworen,
        Gefällt mir die Welt.

        Ich blick‘ in die Ferne,
        Ich seh‘ in der Näh‘
        Den Mond und die Sterne,
        Den Wald und das Reh.

        So seh‘ ich in allen
        Die ewige Zier,
        Und wie mir’s gefallen,
        Gefall‘ ich auch mir.

        Ihr glücklichen Augen,
        Was je ihr gesehn,
        Es sei, wie es wolle,
        Es war doch so schön!

        Johann Wolfgang von Goethe

        kurz:

        Antwort
  7. siegelbruch Autor

    Ich bin eine Dunkelkraft und bin extra ins Bleichbad gegangen, damit es alle Dunkelkräfte schafft. Das hat nun zur Folge, dass diese niemand mehr etwas weiß machen können. Ich würde ihnen ja gern etwas Weisheit gönnen, doch wenn bei ihnen alle Vorhänge fallen, wie soll ich das dann wohl können?

    Antwort
  8. siegelbruch Autor

    Was dürfen wir nun aber erwarten von der höherdimensionalen Welt? In etwa das: „Wer mit Gewalt rein sein will, der ist raus, genau so wie die, die ihm dafür auch noch spenden, einen riesigen Applaus.

    Antwort
      1. apis

        EVA .. Hallo GEN ; wann hast DU.. verzeih,, aber Du gabst die Steilvorlage.. Dich wirklich HIN GEGEBEN..
        Und weshalb kommst net mit Dir selber rüber .. wo doch in den ESO Kreisen stets kolportiert wird: Werdet wahr haftig. Wahr haftig.. das HAFTIG lass ich mal bei Seite: wegen der Verhaftung.. SEI .. Zeige Dich im Glanze deines Selbstes… Bekenne ich zu DIR

        Vielmehr wird sich doch geeckelt.. verurteilt und distanziert..

        ME IN E Grüsse an die Lesenden .. mögen sie das was sie auf glauben – finden in SICH

        apis

        Antwort
  9. Fricke

    In Unwissenheit die Niedertracht, ja, was diese wohl mit uns macht?

    Die Substantivierung, auch Nominalisierung (zuweilen missverständlich und mehrdeutig)[1] oder Hauptwortbildung genannt, ist die Bildung eines Substantivs aus einer anderen Wortart, vor allem aus Verben und Adjektiven. Sie findet sich in vielen Sprachen.
    Substantive und substantivierte Formen werden in der deutschen Rechtschreibung großgeschrieben. Diese Konvention verlangt vom Schreiber eine genaue Kenntnis darüber, ob ein Wort ein Substantiv bzw. eine substantivierte Form ist. Zudem kennt das Regelwerk auch Ausnahmen. Die Bedeutung des Ausgangswortes bleibt bei der Substantivierung zunächst erhalten, kann sich im Laufe der Zeit aber auch verschieben

    Bsp.:

    Hingabe

    Synonyme
    Hingebung, Ergebenheit, innere Beteiligung, Leidenschaft, Passion, Inbrunst, Begeisterung, Eifer, Engagement, Enthusiasmus, Einsatzbereitschaft, Fleiß.
    Negativ: Aufopferung, Opferung, Opfer.
    Ähnlich: Glaube, Gläubigkeit, Überzeugung, Anteilnahme, Preisgabe, Verzicht.

    Wortherkunft
    Hingabe wird aus den Worten „hin“ und „geben“ gebildet.
    Aus mittelhochdeutsch „geben“; althochdeutsch „geban“ = „nehmen, bringen, reichen“.

    Definition
    Ausgeprägte Leidenschaft oder Bereitschaft für etwas.

    Beschreibung

    Die Hingabe beschreibt ein starkes, leidenschaftliches Interesse an jemandem oder etwas, dass bis hin zur Selbstaufopferung, durch eine übermütige und selbstlose Bereitschaft führen kann.
    Ausgelöst durch Emotionen, gleicht Hingabe einer Sucht, die den Menschen dazu bringen kann, sich selbst und anderes zu vergessen nur um sich seinem Gefallen hingeben zu können.

    ——————–

    Leidenschaft
    Synonyme

    Affekt, Begeisterung, Eifer, Ekstase, Erregung, Feuer[eifer], freudige Erregung, Gefühlsüberschwang, Gefühlswallung, Rausch, seelische Regung, Verzücktheit, Verzückung, Inbrunst, Enthusiasmus, Sehnsucht.

    Abgeschwächt: Elan, Engagement, Emotion, Freude, Hingabe, Hingebung, Passion. Umgangssprachlich: Schmackes.

    Steigerung: Lust, Begierde, Gier, Trieb[haftigkeit], Lüsternheit, [sexuelles] Verlangen, Wollust, Geilheit

    Fremdwörter: Verve, Konkupiszenz, Kupido, Power, Faible, Libido
    Wortherkunft

    Aus mittellateinisch „liden“ = „durchmachen oder auch durchstehen“

    Das Wort Leidenschaft ersetzte einst das französische Wort Passion und zählt seit dem zu unserem Sprachgebrauch.
    Definition

    Ein Zustand extremer und stark ausgeprägter emotionaler Zuneigung gegenüber einer Sache oder eines Menschen.
    Beschreibung

    Die Leidenschaft beschreibt eine emotionale, in verschiedenen Formen und Ausmaßen auftretende Zuneigung, welche zum Beispiel die Intension für Sammler, Anhänger eines Sportvereins oder ein gewöhnliches Hobby sein kann.

    Für uns ist die Leidenschaft ein oftmals nicht begreifbarer Antrieb, der uns dazu bringt, gewisse Dinge zu wollen oder zu tun.

    In den meisten Fällen ist Leidenschaft etwas positives, woraus sich schlussfolgern lässt, dass sie uns partiell zu ergebnisbringenden Handlungen führt.

    Allerdings kann sie uns auch zum Verhängnis werden und bei Nichterreichen oder Scheitern des leidenschaftlichen Strebens negativ stimmen. So zum Beispiel, wenn eine leidenschaftliche Liebe nicht erwidert wird.

    http://www.wertesysteme.de/

    Antwort
    1. apis

      „Allerdings kann sie uns auch zum Verhängnis werden und bei Nichterreichen oder Scheitern des leidenschaftlichen Strebens negativ stimmen. So zum Beispiel, wenn eine leidenschaftliche Liebe nicht erwidert wird.“

      Horche wer Ohren hat und hören mag.. denn eine Liebe die Leiden schafft ist so wohl als auch .. in DIA inter pherenz….

      ERICH FROMM.. einst im Leibe .. jener Geist Phrak tot um :

      “ Brauche ich Dich weil ich Dich liebe.. oder Liebe Ich Dich weil ich Dich brauche“

      piep

      Antwort
      1. Laubfrosch

        oh ja das schon eine hübsche Schnecke, da hat sich Gott wohl gedacht er macht aus dem schlechten Bild der Nacktschnecke eine wunderschöne draus…

        Antwort
    1. apis

      sprach das was Bodhi sat wa – ist.. und verlor sich – vergass – ohne BILD sich seel bist zu sehen .. und so veräusserte sich das bis ben jetzt..
      Ledig jetzt .. und Jetzt ist enben auch immer ES verändert sich das – Dein ES — Dein So sein.. nun denn alles kehrt heim wieder einmal MEER..
      Lass ES fliessen– weine nicht .. fürchte Dich nicht denn Du bist .. weit mehr als Einzig und Sterblich.

      Komm mir nicht blöd denn ich bin Dir .. auch wenn wir all eins sind in dieser Ebene weit vor raus.. nimm oder lass Dich sein..
      Friss oder bilde dir weiterhin ein zu sterben Stirb… ENDE
      Galama

      https://apis2013.blogspot.de/2016/11/silben-sind-mehr-als-worte.html
      apis

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s