Geregelte Beschwerdeworte, die von der verstrickenden Todessorte

Die Überzeugung eines Menschen ist seine Lebenskraft. Hat eine muttersprachliche Regelmarionette jedoch Überzeugungen? Wenn ja, aus welcher Regelgeburt heraus sind sie entsprungen?

Beitrag Nr. 657

verstrickung02b

Das Wort ist Wille, deswegen kann nun aber auch niemand sagen, was er will, denn er kennt seinen Willen nicht, da er mit einer geregelten und regelnden Muttersprache umgeht (diese wurde entwickelt damit jeder so redet, wie es sich gesellschaftskonform gehört, und sich dabei niemand auf das logische Verstehen seiner eigenen Worte konzentriert). Doch was ist nun, wenn ich meinen Willen nicht kenne? In diesem Fall kann ich nichts durch den Geist, der in mir als Wort veranlagt ist, bewegen. Wenn ich also den Geist in meinen Wort logisch verbindend erkennen würde, so wäre mein Wille die Wahrheit, weil ich durch diesen Geist genau wüsste, wie die verzerrende (= die mich verzehrende) Lüge für mich das Leben zur Hölle macht, ohne diesen logischen Klärungsgeist zöge ich nämlich meinen elenden Untergang gar nicht bewusstwerdend in Betracht. Doch ziehe ich diesen in Betracht, dann ist es so, dass mein bewusster Wille, noch vor der Verelendung eine Kehrtwende macht, sodass ich in den konstruktiven Aufbau hinein komme, und aus der Selbstzersetzung, Schritt für Schritt, werde hinaus gebracht, der träge Schwerkrafttrieb verlässt mich, als komfortsüchtige Kraft.

Das Wort ist logisch folgernde Verbindungsenergie der Gleichnisbezogenheit, die Muttersprache in ihrer Regelform ist dagegen: Teile und herrsche, um über die Trennung alles verzerren (= verzehren) zu können, denn schließlich möchte sich die Trägheit, zum Zweck der Trägheitserhöhung, etwas Genüssliches gönnen (wobei alle Neider, dem schadenfrohen Angeber mal am Arsche lecken können).

Der Mensch formt sich bewusst und auch unbewusst nach seinem Geist, jetzt weißt du, warum er sich zur Unförmigkeit hin und hässlich werdend verschleißt, es ist sein verschwiegener Hintergrundwille, der ihn sauer verschleißt. Eine gewisse Motivation, die ihn dazu treibt etwas zu tun, die will in ihm einfach nicht ruhn. „Wer angibt und Neid zeugt hat mehr vom Leben“, unter diesem Motto möchte er es allen schadenfreudig zeigen und es ihnen kräftig geben, sodass sich in ihnen sehnende Entzugserscheinungen (Entzündungserscheinungen) ergeben, gepaart mit einem Hasserleben, welches nicht selten hervorruft ein (sadomasochistisches = jemanden einen Racheakt verabreichen bzw. Rache von jemand entgegennehmen) Rachestreben.

Der Mensch reicht üblicher Weise eine Beschwerde ein, bezüglich dem, von dem er glaubt, dass es ihm rechtlich als Zuwendungsleistung zusteht (es gehört sich einfach so, nach seiner Auffassung). Genau in dem Moment, indem ich diese Beschwerde nun aber gedacht habe (ohne sie in klärender Weise logisch zu hinterfragen), da habe ich sie nun auch schon bei meinem Körper eingereicht, zum Zweck der Bearbeitung. Was für körperliche Beschwerden ruft das nun aber hervor, wenn ich mich dazu entschließe, diesen Gedanken zu verdrängen, und aus einer Art Minderwertigkeitsgefühl heraus (welches mir sagt, dass ich wohl so schlecht bin, dass ich es nicht verdient hätte) zu vergessen? In diesem Fall werde ich zumeist immer umfangreicher und schwerer übers gute Essen, denn der bevorzugte Geschmack lässt mich alles ringsherum vergessen (die Beschwerde wird übers träge machende Schwerkraftmaß bemessen), Herz und Kreislauf geben dann darunter irgendwann auf, denn der Mensch wird dabei in seinem (zumeist unbewussten, da nicht hinterfragten) Beschwerdenstau zunehmender Bequemlichkeit und voranschreitender Pflegebedürftigkeit stehen, bis hin zum Untergehen. Und wann denkt er diesen Gedanken, der ihn förmlich auf den Tod programmiert? Wenn er sich nach einen gewissen Erfahrungsstrecke blind eingegangener Geschlechtsbeziehungen resigniert sagt: „Es kann einfach nicht angehen, dass ich jemals, in diesem Leben, noch einen Partner finden werde, der mich liebt und ich ihn, vor allem über den zunehmenden Reiz im allumfassenden Verstehen, wodurch Körper, Geist und Seele nichts mehr von einer moralischen Interaktionsausbremsung (= Ergänzungsflussunterbrechung) sehen.“ Der Mensch kann das also nicht sehen, und bleibt somit in den auch unästhetisch machenden Beschwerden seiner Untergangsverzweiflung stehen. Allen Menschen deren Dummheit zum Himmel stinkt, und die sich nicht in selbst klärender Weise geistig entwickeln wollen, denen wird es eines Tages genau so gehen.

Worte sind scheinbar Schall und Rauch, deswegen ist nun aber die Zigarette, für viele, ein Nerven schonender und guter Brauch. Gedanken, die klärend hinterfragungswürdig wären, die lösen sich auf im Rauch.

Der Alterungsprozess ist eine Art Verstrickung, in einem Beziehungsgeflecht (man könnte es auch den Gordischen Knoten nennen), unter dem Motto: „Du musst genau so altern, wie die, mit denen du verknüpft bist, das bringt der Gruppenzwang so mit sich, denn schließlich möchtest du ja dazu gehören, um niemand in seinen harmonischen Gruppierungsansichten, die er so gewöhnt ist, zu stören. Ich möchte also nicht, dass die, mit denen ich schon kooperieren sollte und wollte (z. B. indem ich ihre Gewohnheitsmeinung kompromissbereit als Gewohnheitsrecht annehme, um so ein scheinbares Gemeinschaftsgefühl zu zeugen), sich über mein Anderssein übererregt empören, wobei sie vielleicht sogar die Geduld mit mir verlören. In diesem Fall sagen sie dann ja vielleicht sogar: „Geh deines Weges, wir wollen nichts mehr von dir hören!“ Nur nicht das, nein, dann lieber über den zusammen kompromissten Einheitsweg, sich voll und ganz erschöpfend, in den Tod hinein.

Der Mangel an logischer Verknüpfungsfähigkeit, ist verschleißende Zeit.

Siegelbruch

Advertisements

18 Gedanken zu „Geregelte Beschwerdeworte, die von der verstrickenden Todessorte

  1. siegelbruch Autor

    Warum macht ihr alle dicht, wäret ihr nicht ohnmächtig in eurer Erfahrungswelt verstrickt, so wäret ihr Worte miteinander verbindende Dichter im Licht, und tätet das nicht.

    Quelle der nachfolgenden Äußerung von Christus: http://www.neue-offenbarung.de/?run=revelation&book=RB2&show=book&chapter=245&lang=de&qc=%2BDichtkunst

    Sage Ich: ,,Mein Freund, hast du nie gemerkt, daß Menschen, die so recht in der Liebe stecken, die zartesten Dichter sind? Also ist die Liebe die beinahe stets alleinige Mutter der wahren Lyrik. Ein David brannte vor Liebe zu Mir wie auch zu den Menschen und war darum auch einer der größten Lyriker. Sein Sohn Salomon war, solange er liebte, auch weise im wahren Sinn des Wortes. Als er aber dann seine rechte Liebe in das Fleisch der Weiber versenkte, ward er bald dumm und schwach in Wort und Tat.

    2
    Betrachte Meinen Johannes! Dieser Apostel hatte die mächtigste Liebe zu Mir und darum auch die größte Glut in der Darstellung Meines Wortes. Und in seinen Worten liegt auch die größte Weisheit wie bei keinem andern Apostel. Ihm ward darum auch die tiefste Offenbarung gegeben. So kannst du die ganze Geschichte der Erde durchgehen und wirst bei jenen Menschen die wahre Lyrik und Weisheit antreffen, die das Herz am rechten Fleck haben.

    3
    Wohl dichten auch die Verstandesmenschen und machen ein Langes und Breites, aber darin steckt nichts als ein höchst mühevolles Suchen eines verlorenen Groschens in der Nacht ihres Herzens. Sie kommen wohl manchmal dem Groschen auf die Spur, so sie ihn aber ergreifen wollen, da gleiten sie aus, weil der Grund, auf dem sie stehen, ein höchst lockerer ist.

    Wo sind hier die Täter des klaren Wortes, oder kennen sich alle nur im Babylonischen aus?

    Antwort
    1. silbermeruvianer

      Ein Langes und ein Breites zerfliesst manchal in Weites .
      Die TIEFE jedoch in Gefühl bringt im Herzen mitunter Gewühl – dieses dann in Sortierung hinein wird dir helfen beim Clever und ANKOMMEN sein .
      HEIL – I – GER —- HEIL in GERMANIA ( DIE GÖTTIN ) –
      Germania = G – ER – MAN – IN – A / Eins /1
      KRIST WUSSTE – AUCH IN GEFÜHL , darum gab´s um IHN auch viel GEWÜHL –
      Z ER trümmerte ER doch TISCH und GESTÜHL 😉
      Z – ei der Daus sieht doch ÄHNLICH einem BLITZE aus 😉

      Antwort
      1. Gib Drogen keine Chance!

        Da sieht man mal wieder, was Drogen aus Menschen machen.
        Er redet wirr. Armer Mensch. 😦

      2. Klingonische Volksfront

        Jesus sagte auch; „Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist.“
        Andere warten bis der Gerichtsvollzieher kommt und rufen einen eigenen Staat aus. LOL

      1. saturation

        oijee, scheint ja so als ob die „wordpress“ ihren nahmen doch noch „gerecht“ wurde,… 😦

      2. siegelbruch Autor

        Ja saturation, sie lassen nun ihre schönen Masken fallen, hinter denen sich die hässliche Fratze der unersättlichen Gier verbirgt. Wie würde ich mich wohl fühlen, wenn ich nun sagen würde: „Meine lieben Freunde, ich habe mich nun der Presse angegliedert, und wer weiterhin mein freies Wort aufnehmen möchte, den muss ich nun erst einmal auspressen, hier ist meine Kontonummer, ihr solltet das Einzahlen dort nicht vergessen.“

      3. saturation

        ja des is besch….. siegelbruch,….., gibts a möglichkeit sich der „Einschränkung“ zu „entziehen“…
        oder musst wechseln?

  2. siegelbruch Autor

    Ich habe einen deutschen Bloganbieter ausgewählt „Blogger.de“ und werde dann einen allmählichen Übergang von hier nach dort schaffen, ich kann ja hier noch Blogbeiträge einstellen und über diese dann (per Link) alle die umleiten, die dazu etwas zu sagen haben, hin zur parallel laufenden Seite.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s