Es gibt Frauen mit viel Archontenvertrauen, die in deren Verarschungsmatrix auf ihren Regelabstieg bauen

Die Überzeugung eines Menschen ist seine Lebenskraft. Hat eine muttersprachliche Regelmarionette jedoch Überzeugungen? Wenn ja, aus welcher Regelgeburt heraus sind sie entsprungen?

Beitrag Nr. 670

archontenmacht01d

Was würde passieren, wenn Frau und Mann sich, unter Aufhebung aller Komfortwünsche (Komfort = komm endlich davon fort, denn deine Art vor mir immer kommen zu wollen, die ist einfach nicht, dem Glanz entsprechend, vollkommen), immer wieder, körperlich und geistig, gegenseitig, in aufbauender und belebender Weise, verfeinstofflichend, energetisieren, weil sie nun voll bewusst wissen, was sie miteinander tun, und nicht mehr komplexbehaftet, da nicht mehr unwissend und verunsichert, miteinander herumexperimentieren? Dieser verblödende Verunsicherungszustand der Komplexbehaftung ginge nämlich so weit (in seiner nach Halt suchenden Art), bis sie, unter der übermächtigen und sich ständig, durch Verordnungen und Gesetze, verschärfenden Moral, all ihre Handlungen in erstarrender Weise einfrieren und sie somit letztendlich ihr Leben von Körper, Geist und Seele (gerade so, wie unter dem Versteinerungseinfluss Medusas) verlieren. Ja, sie taten nun über Jahrtausende hinweg, in verunsicherter Art und Weise, miteinander (zumeist heimlich bis unheimlich) herumexperimentieren, in der seelisch frustrierend erfühlten Gewissheit, dass sie eines Tages, genau durch ihre diesbezügliche Blindheit im Geist, ihr Leben, alternd und krank werdend, verlieren. Diese Frustrationsverwirrung und Verunsicherung zeugten gewisse Kräfte immer wieder dadurch, dass sie das lächerlich machten oder strikt verurteilten, was Mann und Frau zu einer bewussten Zusammengehörigkeitseinsicht hätte bringen können, und diese sie verwirrenden und lächerlich machenden Richter und Spötter, die führten sich dann vor ihnen auch noch auf, wie erhaben aufgeblasene Götter. Ihre glänzende und fein verzierte Komfortpräsentation und Herausstellung von Machtsymbolen, die der beeindrucken wollenden Art und Neidzeugung, die entsprach nun aber auch ihrer anvisierten Einflussmacht, und hat die über ihre begierigen Sinneswahrnehmungen konzentrierten Frauen immer mehr in die Komfort-Anspruchshaltung, gegenüber ihren Männern, hineingebracht, und genau wie ihre Komfort-Vorbilder, haben diese Frauen der tadellos reinen Mutterschaft, dann auch über den Trieb der ohnmächtig diesem ausgelieferten Männer (die nun für sie des Befleckungsschmutzes Ausgeburt waren) spöttisch gelacht. In ihrer somit wachsenden Muttermacht, da zogen sie nun nur noch den höchsten Glanz des geschmackvollen Komforts in Betracht. Ja dieser Umstand hat uns dann auch die Mutter-Kirche und einen Haufen von, im Zölibat lebenden, Pfaffen der scheinbaren Reinheit, eingebracht, die vor allen (in ihrer glanzvollen Art keine Frau zu beflecken) die Mächtigsten sein wollten, indem sie den geheiligt werden wollenden Müttern (eben diesen geschmackvoll Mundgerecht und als Ohrenschmaus) predigten, die unbefleckte Muttermacht, und somit haben sie dann jede Frau, die standesgemäß zur Mutter wurde, unter das geistig Einfluss nehmende Dach ihrer Kirche gebracht. Doch was hat nun genau dieser Umstand mit den natürlichen Männern gemacht? Sie wandelten ihren als schmutzig triebhaft getadelten Lebenstrieb (der einfach nicht von ihnen weichen wollte) zum Todestrieb um und haben sich, auf den Schlachtfeldern der verschiedenen Religionen, gegenseitig umgebracht. Der Tod, er ist in dieser Welt für alle Männer, die endlich in anerkannter Weise (vor den Frauen des peinlichen Reinheitsgebotes) rein sein wollen, das oberste Reinheitsgebot, und genau so leben sie dann auch (einander tötend) nebeneinander her, die reine Siegesgöttin von der unbefleckten Mutterschaft und der Held vom reinen Heldentod. Ich sage nun aber, in dieser Welt gibt es nur noch Idioten, verwesend in ihren Reinheitsgeboten, denn ohne das logisch klärende Wort, da gehören sie alle zu den körperlich übersäuert Stinkenden (eben zu den Ekelhaften) und zu den geistig Toten, ich identifiziere sie als Zombie-Idioten.

Nach Erzengel Michaels Zeitangabe, da sind es nun schon 350000 Jahre, so lange verpassen die Archonten (= die Verarschenden, die niemanden verschonten) der vierten Dimension (eben die Oberherren aller irdischen Religionen der dritten Dimension) den Seelen eine dreidimensional einverleibende Körpermarionette zum Zweck der Existenz auf Erden, und sind dann auch, nach jeder Einverleibung, fleißig dabei die Fäden bei dieser zu ziehen. Und wird das dann von ihnen kräftig (muttersprachlich regelverwirrend, in babylonischer Art) durchgezogen, dann fühlt sich so manche Seele, nicht gerade selten, von den affektgeladenen Überreaktionen ihres intellektuell unter Druck gesetzten Körpers, betrogen.

Warum ist diese fadenscheinige Sache eigentlich, die ganzen 350000 Jahre hindurch, noch nicht aufgeflogen?

Den gemeinsamen Fluchtversuch gewisser Seelen geistig klärender Ausrichtung (hinaus aus ihrem steuerbaren Marionettenkörperdasein), sahen die Archonten nun aber auch gar nicht ein, darauf regierten sie, keiltreibend zwischen Mann und Frau, ganz gemein. Nämlich den Fluchtversuch, unter dem Motto: Gewillt zur dahinschmelzenden Selbstauflösung, über die sich verschenken wollende Ausschüttung, ihrer immer mehr Herz zentriert gespeisten und somit anschwellend Brüste, muss eine Frau für einen, sie darüber geistig aufklärenden, Mann schon sein, denn ohne die Auflösung ihrer marionettenhaft gebundenen Grobstofflichkeit, in die verflüssigende Feinstofflichkeit hinein, da wird sie nicht vom Aufstiegssog infiltriert sein.

Die-Gluecksehe-03

Viele Frauen, die von der peinlich festzuhaltenden Kirchenmoralprägung, sehen nun aber eine solche verfeinstofflichende Selbstauflösung, die der dahinschmelzenden Art, für sich nicht ein, sie wollen nämlich in aller Ewigkeit, für ihre Archonten-Kirche, die hoch verehrten Marionettenkörper-Gebärerinnen sein, am besten noch mit einem Heiligenschein.

Siegelbruch

Advertisements

37 Gedanken zu „Es gibt Frauen mit viel Archontenvertrauen, die in deren Verarschungsmatrix auf ihren Regelabstieg bauen

  1. siegelbruch Autor

    Frage und Antwort, als Aufklärung vor Ort.

    Die Frage von jemand der sich Dummi nennt: Verstehe ich das richtig? Wenn ich etwas nicht geil finde, ist es nicht ekelhaft genug?

    Meine Antwort: Ja diese durch Ekel bedingte Übererregung braucht nun einmal jeder, um einen kurzschlussartigen Abgang intensiv zu spüren. Ein jeder ist also froh, dass sich ihm eine ekelerregende Welt diesbezüglich zur Verfügung stellt, die Menschen verdienen nun einmal nur durch den Niedergang und ihre ekelhafte Heuchelei Geld, sodass sich eben ein jeder dem inneren Aufstieg der Milchbildung bei den Herz zentrierten Frauen entgegenstellt, das wäre nämlich zu wenig ekelhaft in dieser Welt, wodurch der Dollarkurs dann gleich mal kräftig fällt, weswegen sich jede Frau, die ihre Existenz auf diesem Kurs aufgebaut hat, durch Ausschüttungsblockaden ihrer Brüste, diesem Dollarabsturz entgegenstellt. Es kann natürlich dann sein, dass sie durch diesen Stau-Blockadeprozess, und die zunehmende Schwerkraft ihrer anschwellenden Brüste, nach vorn überfällt.

    Antwort
      1. mondkuSS

        Ne, der Dollar ist mir doch total egal, aber die Milch ist mir wichtig, die könnte genossen werden anstatt zu verkommen…

      2. siegelbruch Autor

        Also Mondkuss, so lange wie wir Männer für die Frauen geistig ungenießbar sind (also dumme Männer sind), so lange werden sie sich auch keinen Genusskörper zulegen (für wen auch), einen entgegen jeder Geilheit (du weit ja, dass Geilheit nichts weiter ist, als die Übererregung, die man bei der Ekelverdrängung entwickelt, und die dann zum Kurzschluss führt, der immer wieder eine schockartige Ernüchterung mit sich bringt, sodass einem hinterher alles mächtig stinkt), und da ich vor einer Frau nicht geistig umnachtet und somit geil werden möchte, deswegen verzichte ich lieber auf Frauen, die sich extra hässlich gestalten (so wie sie heutzutage üblich sind), damit nur noch absolut geile Typen auf sie anspringen, die sie sich dann als Frauen vorher auch noch schön trinken müssen.

  2. Fluß

    Junge Männer, Kristallkinder usw. haben heutzutage viel Fantasie, sind lebendig.
    Dagegen sind Geistwesen aus den verschiedenen Dichten ja langweilig.
    Ältere Männer suchen nach einem Jungbrunnen.

    Antwort
    1. Stonebridge

      Das ist natürlich alles eine Interpretationssache.

      Pippi-Langstrumpf-Syndrom

      Das Pippi-Langstrumpf-Syndrom (PPL-Syndrom oder PPLS) verdankt seinen Namen der Zeile in Pippi Langstrumpfs Lied »ich mach mir die Welt, widewide-wie sie mir gefällt« und beschreibt einen psycho-pathologischen Zustand des Geistes, der durch Realitäts- und Identitätsverlust bei gleichzeitigem Erfinden einer Phantasie-Identität und Scheinwelt gekennzeichnet ist. Diese Symptome werden wie folgt im Kinderlied beschrieben: »Zwei mal drei macht vier, widewidewitt, und drei macht neune« (2×3=4 4+3=9). Pippi Langstrumpf ignoriert die objektive Realität und phantasiert sich ihre Welt nach Gutdünken zusammen.

      Pippi-Langstrumpf-Phasen I und II in der Persönlichkeitsentwicklung[Bearbeiten]

      Das Leben einer Betroffenen.

      Im Kindesalter ist dies unbedenklich und tritt sowohl im Kleinkindalter als auch in der Pubertät auf, wird aber im Laufe einer normalen Persönlichkeitsentwicklung überwunden. Daher spricht man beim Kind nicht von Syndrom, sondern von den Pippi-Langstrumpf-Phasen I und II. In Phase I mit ca. 3 bis 5 Jahren neigt das Kind zu phantastischen Lügengeschichten. Es behautet, fliegen, zaubern oder seine Zunge aus dem Mund herausnehmen zu können. Spätestens mit dem Schuleintritt sollte das Kind über die Phase I hinweg gekommen sein. In Phase II, die kurz vor dem Eintritt Pubertät beginnt, neigen vor allem Jungen zu abenteuerlichsten Schilderungen eigener Heldentaten. So behaupten sie z.B. mit dem Truck des Vaters gefahren zu sein oder den Server der CIA gehackt zu haben. Typische abstruse Phantasie-Szenarien finden sich in Pippi Langstrumpfs Lied: »Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus, ein Äffchen und ein Pferd, die schauen dort zum Fenster raus.«
      Was beim Kind und Jugendlichen als normale Entwicklungsstufe gilt, muss beim Erwachsenen als krankhafter Realitätsverlust betrachtet werden, sofern ein Fall von schwerer Dummheit auszuschließen ist.

      Symptome[Bearbeiten]

      Die Symptome des PPL-Syndroms sind nicht immer einfach zu erkennen, da die Betroffenen sich teilweise auf reale Fakten beziehen, ihre Äußerungen mit heiligem Ernst und in tiefster Überzeugung vortragen und es dem Zuhörer oftmals nicht möglich ist, das Behauptete an Ort und Stelle zu überprüfen. Ist der PPLS-Betroffene mit einer passablen Bildung ausgestattet, wird er diese zur Ausschmückung seiner Geschichten einsetzen und sein Publikum mit Pseudo-Fakten beeindrucken.

      Euphemisieren[Bearbeiten]

      Der PPLS-Betroffene neigt zu maßlosen Übertreibungen, zum Schönreden und unverhältnismäßigem Lob. Er kann jeden Malus zum Bonus umdeuten, etwas Unscheinbares zur Attraktion, eine Alltäglichkeit zu Sensation. Eine Banalität kann ihn (auf für nicht Betroffene befremdlich wirkende Art) enorm beeindrucken und wird gern später in Lügenmärchen und Heldensagen eingebaut:

      »Mein Opa war verwandt mit Oli Kahn!«
      Lügenmärchen und Heldensagen[Bearbeiten]

      Das erfinden von Lügenmärchen und Heldensagen (ugs.: »Auf die Kacke hauen«) mit der eigenen Person als Hauptdarsteller ist ein weiteres typisches Symptom von PPLS. Meist enthalten die Stories einige reale Fakten, Orte, Personen usw., um die herum der PPLS-Betroffene seine Geschichte phantasiert. Sein Bestreben gilt dabei immer der besonderen Herausstellung der eigenen Person, seiner Fähigkeiten, seines Trickreichtums und Glücks. In den meisten Geschichten tritt er als Held oder Retter auf. Ist es unvermeidbar, nimmt er mit der Rolle des tragischen Helden vorlieb. Dann kann er immerhin noch mit einem schweren Schicksal punkten. Der prominenteste Erfinder von Lügenmärchen und Heldensagen dürfte Baron von Münchhausen gewesen sein.

      Mit Pseudowissen prahlen[Bearbeiten]

      PPLS-Betroffene entwickeln ein instinktives Gespür dafür, was ihre Zuhörer wissen können und was nicht. So finden sie geeignete Ansatzpunkte für das Verbreiten von Pseudowissen. Beispielsweise kann es vorkommen, dass ein PPLS-Betroffener einem Nicht-Italiener erzählt, in Rom wäre Parmesan gänzlich unbekannt, wenn er davon ausgehen kann, dass der Nicht-Italiener diese Behauptung nicht überprüfen und widerlegen kann. Der PPLS-Betroffene jongliert mit Zahlen und Statistiken, die sich nach Insiderwissen anhören und ihn als Experten erscheinen lassen. Er erfindet Definitionen und gibt Meinungen und Zitate bedeutender Personen zum Besten, die er sich ausgedacht hat.

      Psychologisieren[Bearbeiten]

      PPLS: Der kleine Freud
      Manche PPLS-Betroffene finden ihre Befriedigung im Psychologisieren. Sie geben ungefragt und meist ohne ausreichende Kenntnis sowohl der betr. Person als auch, und – dies ist besonders problematisch – der Psychologie Einschätzungen, Urteile, Analysen und Vermutungen ab, die ihnen nicht zustehen, und spinnen sich so Zerrbilder von Personen ihres näheren und ferneren Umfeldes zusammen, die sie ungefragt völlig Unbeteiligten zum Besten geben.
      Im Fortgeschrittenen Stadium achtet der PPLS-Betroffene nicht mehr darauf, dass die von ihm »Analysierten« nichts von seinen Spekulationen erfahren.

      Bei all diesen Erscheinungsformen von PPLS lügt der Erkrankte nicht oder spielt Emotionen vor, sondern er »macht« sich seine Welt, wie sie ihm gefällt, mit ihm als dem wissenden, könnenden und unverzichtbaren Helden im Mittelpunkt. In jedem Fall glaubt der Erkrankte felsenfest an die Richtigkeit seiner Äußerungen. Widerspruch ist in den meisten Fällen zwecklos.

      Ursachen[Bearbeiten]

      Über die Ursachen von PPLS liegen verschiedene Studien vor, die jeweils unterschiedliche Aspekte beleuchten. So kann eine problematische Kindheit zu PPLS führen, die Nichtüberwindung von Phase II gilt ebenso als Ursache, Minderwertigkeitskomplexe, Langeweile, mangelnde Herausforderungen oder das Fehlen eines regulierenden Umfeldes werden genannt. Sekundärerkrankungen wie Spiel- oder Alkoholsucht verstärken die Symptome oder können ein PPLS auslösen.

      Therapie[Bearbeiten]

      Die Therapiemöglichkeiten von PPLS sind sehr eingeschränkt, da die Betroffenen selten einen Leidensdruck entwickeln, der sie veranlassen würde, eine Therapie in Erwägung zu ziehen. Besonders schwierig sind Fälle, in denen keine materiellen Zwänge bestehen, die Scheinwelt zu verlassen. Die wenigen dokumentierten Fälle von therapierten PPLS-Betroffenen stimmen wenig optimistisch. 83% von ihnen waren 5 Jahre nach der Therapie nicht mehr symptomfrei.

      Antwort
    2. Stonebridge

      Fantasie kann daher im extremen Fall als Krankheit und Geisel erscheinen oder im anderen extremen Fall zur Erleuchtung führen.

      Das erstere ist der Menschheit ein lieb gewordenes Kind, die Menschen lieben es, aus einer Natürlichkeit ein fantasievolles Kunstwerk zu machen, das über Generationen hinweg zu Gesetzen und Dogma erhoben wird.

      z.B. der Ernährungsartikel von Charlotte, bei Streß ein paar Nüsse mehr zu essen ist doch toll und weiß auch irgendwie jeder aber in diesem Fall wurde gleich eine Aufstiegsgeschichte draus gebastelt und das ist bei den Kornkreisen so eben bei Charlotte und den Siegelbruch und den Silver und den ganzen anderen Geschichten im Netz .
      Selten das jemand bei der Sache bleibt. Es wird aufgebauscht und wichtig gemacht was das Zeug hält und im Endeffekt weiß keiner mehr um was es eigentlich gegangen ist.
      Ja das lieben die Menschen und darum sind wir auch noch kein Stück weiter gekommen.

      Antwort
      1. Fluß

        Liebe Tula, nachdem was ich die letzten 2 Wochen erlebt habe, sehe ich die Fantasie als Freiheit an und nicht als Geisel.
        Da alles Eins ist bin ich frei.
        Zum Glück hatte ich ein Buch: Merlin, wie alles begann. T.A.Barron.
        Ist zwar ein Jugendbuch, die les ich auch ganz gerne.
        Und was Syndrome usw. Deutungen usw. betrifft – die verschwinden mit dem physischen Körper bzw. mit Verlassen der 3D-Dichte. Ich hab mich noch nie in eine Rolle pressen lassen.
        Das hat auch kein Mann geschafft.
        Es ist ja der Verstand, der erklären will. Der ist bei mir jetzt so gut wie ausgeschaltet.
        Kannst also weiterhin Verstands-Artikel reinstellen – kommen bei mir nicht an.

      2. Fluß

        Ja Tula, jeder produziert sich im Netz. Lediglich die Motivation/Absicht ist verschieden.
        Wenn Menschen sich vergleichen wollen sind sie schon in einer Falle gefangen.
        Jeder interpretiert wie gebraucht.

      3. Stonebridge

        Na Fluß……………Da alles Eins ist bin ich frei………….und unfrei oder gibt es in der großen weiten Schöpfung keine Gefangenen mehr, geistig und körperlich, na? 😉

      4. Fluß

        Tula, du meinst die ganzen Zwillings-Flammen-Geschichten?
        Da geht es doch um Astral-Reisen im Raum.
        Alles eine Frequenz/Dichte-Erfahrung.
        Du reist doch auch.

      5. Stonebridge

        Nein mit Zwillingsflammen beschäftige ich mich nicht.
        Ich meine, das du geschrieben hast ALLES IST EINS, Voila. 🙂

    3. siegelbruch Autor

      Danke für deine gestellte Diagnose Tula, die war zwar ein ziemlich langer Strumpf, aber trotzdem sehr gut, ich werde mich deswegen jetzt einmal umschauen nach einem hilfreichen Medikament ohne Risiken und Nebenwirkungen, es wäre doch schade um den langen Strumpf, wenn er durch die Nebenwirkungen plötzlich einläuft.

      Antwort
  3. siegelbruch Autor

    Ja ihr Männer, ich weiß, ich mache mich vor euch jetzt total lächerlich, doch wenn ihr einmal intensiv darüber nachdenkt, dann kommt ein Aufstieg, hinaus über jede Macht beanspruchende Mutterschaft, für euch dabei heraus unter dem Strich. Warum? Die Frauen wollen ihre Schwachpunkte des Dahinschmelzens (wegen ihres Willens die Macht über euch zu ergreifen) nicht zugeben, und weil sie diesbezüglich eiskalt und nicht abzuschmelzen sind, ohne den logisch wissenden Geist des alles klärenden Mannes, deswegen werdet ihr eben elend verreckend (dabei dürstend nach mehr, als nur nach einem Kasten Bier) ableben. Warum? Mann und Frau können sich nicht in Jugendlichkeit erhalten, ohne ein körperlich ausgleichendes Nehmen und Geben, und durch das satanisch bedingte Sperren der Frauen werden dann alle in einer höllischen Manier der zunehmenden Hässlichkeit ableben.

    Antwort
    1. Fricke

      Siegelbruch,

      nicht nur das dieses Geschlechtskrankheiten verbreitenden Sekret, welches Du als Muttermilch bezeichnest, auch noch diverse andere Krankheiten hervorrruft, auch wenn diese sich erst später zeitigen und zu einem körperlichen Verfall beiträgt, willst Du immer noch ernsthaft behaupten, dies wäre ein Lebensellixier. trotz oder gerade besseren Wissens.
      Da hilft auch kein Kondom, denn die Übertragungswege sind a) in allen Sekreten und b) ist die Aktivierung innerhalb des Organismus bei bereits vorhandenen Sekreten, durch das einlassen auf den Geschlechtsakt mit einem n+++++ Organismus, bereits das Todesurteil.

      In Wahrheit sieht es nicht nur SO aus.

      In der heutigen Zeit hat sich, nicht nur in der allgemeinen Öffentlichkeit, sondern auch unter den Ärzten, die Anschauung
      durchgesetzt, dass der Glaube an den physiologischen Wert der Enthaltsamkeit zu den dunklen Zeiten des religiösen
      Aberglaubens und der wissenschaftlichen Unkenntnis gehört, der unvereinbar mit dem heutigen physiologischen Wissen ist.
      Bestimmte Pseudo-Sexologen haben diese Idee zu ihrem kommerziellen Vorteil ausgenutzt und haben in der öffentlichen
      Meinung eine Phobie gegen die Enthaltsamkeit erschaffen, sie als eine gesundheitliche Gefahr und als Ursache für Nerven-
      und psychische Erkrankungen dargestellt. Auf der Grundlage dieser Ansicht haben Mediziner und Psychoanalytiker die
      Enthaltsamkeit als Ursache nervöser Beschwerden der Jugend angesehen und haben jungen Männern geraten, Prostituierte
      aufzusuchen und Geschlechtskrankheiten als ein geringeres Übel als das Risiko der Enthaltsamkeit betrachtet.

      Ein sorgfältiges Nachdenken sollte jedoch jeden aufgeschlossenen Leser davon überzeugen, dass die obige Ansicht falsch
      und dass die Enthaltsamkeit als solche nicht schädlich, sondern sehr heilsam ist.

      Der Samen enthält Stoffe mit hohem physiologischen Wert, vor allem in Bezug auf die Ernährung des Gehirns und des Nervensystems.
      Wird der männliche Samen durch die weiblichen Genitalien aufgenommen, so hat er einen vitalisierenden Effekt auf den weiblichen
      Organismus.

      Dasselbe geschieht im Körper des Mannes, der den Samen erzeugt und bewahrt. Umgekehrt, entzieht der Velust des
      Samens dem Körper seine Vitalität und wertvolle Substanzen, wie Lecithin, die für die Ernährung der Nerven sehr wichtig sind.
      Lecithin wird z.B. mit sehr großem therapeutischem Erfolg für die Heilung von Neurasthenie, einer Nervenschwäche aufgrund
      körperlicher und/oder seelischer Überlastung, die die Folge sexueller Exzesse ist, eingesetzt.
      http://hb9abx.no-ip.biz/ba1.html

      Antwort
      1. siegelbruch Autor

        Also Fricke, der klärende Geist steht über der Materie, und es kommt immer auf die innere Geisteshaltung der Bewusstheit an, unbewusste Menschen kennen nur die Geilheit als sexuellen Reiz, und da die Geilheit nichts weiter ist als Ekelverdrängung, deswegen impliziert sie schon den Krankheitskeim in sich. Alles ist krank, was der Mensch aus einem Trieb heraus tut, ohne logisch bewusst zu wissen, was er da warum tut. Wenn ein Mensch bewusst weiß, was er tut, so wirkt alles das auf ihn energetisierend, was von der gängigen Medizin als Energieverschwendung angesehen würde.

      2. Fricke

        Siegelbruch,

        mach doch nicht alles so kompliziert, Du nutzt deine Möglichkeit Laute in Sätze zu formen um Dich vor Dir wichtig zu machen. Dabei ist das was du da in Sätzen formulierst überhaupt nicht´s neues. Das geth z.B. auch so:

        Motivation (von lat. motus, „Bewegung“) bezeichnet in den Humanwissenschaften sowie in der Ethologie einen Zustand des Organismus, der die Richtung und die Energetisierung des aktuellen Verhaltens beeinflusst. Mit der Richtung des Verhaltens ist insbesondere die Ausrichtung auf Ziele gemeint. Energetisierung bezeichnet psychische Kräfte, die das Verhalten antreiben. Ein Synonym von Motivation ist „Verhaltensbereitschaft“.

        —————————————-

        Und komm nun nicht mit irgendwelchen Lichtwesen geblabber, das hat dir Deine Mutter erzählt.
        Was Du für Geist hälst in diesem Zusammenhang ist der Ungesit der Dich treibt.

        In diesem Sinne folgst Du (D)einem Triebe, ob Dir das nun bewusst ist oder nicht, ist doch völlig gegenstandslos, Du folgst einfach.

        https://cdn.shopify.com/s/files/1/1490/0252/t/4/assets/logo.png?12780449169694851704

        Verseucht ist verseucht.

        Eine Seuche ist in eine hochansteckende – zu Siechtum führende – (virulente) Infektionskrankheit.

      3. Doktor Spunk

        @ Fricke

        Ist es nicht auf Dauer frustrierend, den meisten Menschen geistig überlegen zu sein?
        Mir ist natürlich bewußt, daß ich das nicht beurteilen kann, deswegen frage ich ja.

        Frohe Weihnachten. 🙂

      4. Fricke

        Frustration setzt eine Erwartung(shaltung) voraus.

        Erwarten ist nicht gleich erwarten. Das Warten kann aus einer passiv-ergebenen Haltung heraus geschehen. Bleibt das Erwartete aus, führt das zur Resignation. Oder dem Erwarten ist ein Bewirken-Wollen beigemischt. Dann ist das Erwarten fordernd. Aus der Forderung entstehen Konflikte.

  4. Laubfrosch

    die Dummheit stirbt nicht aus… naja wenn Weihnachten mal abgeschafft ist, dann könnte es sein… also da hat es der Islam eigentlich leichter, die müßten nur ihren Allah abschaffen…

    Antwort
  5. Laubfrosch

    der Weihnachtsblues hat mich erfaßt..
    kneift mich und schüttelt auch das glas..
    hach habt ihr gesehn, war gar kein Christkind da, ja und warum..
    ist eine Erfindung von dem der ist dumm..
    ha ha ja so kann man es sehen, man kann aber auch sagen..
    ihr Kinderlein kommet… ja und dann kommen sie..
    haben ja oft die gefickt, die nichts anderes zu tun hatten unter dem Weihnachtsbaum..
    ja und so ward er gemacht der Weichnachtsschmäh..

    Antwort
  6. Laubfrosch

    also sagmal etz hab ich doch tatsächlich keinen einzigen Weihnachtsbaum da glitzern sehen, also früher hatte eigentlich jeder einen auf dem Balkon und die Straßen haben auch geblinkt, ja was ist eigentlich los, scheint mir es weiß schon jeder, nur der Kalender nicht…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s