Der Parasiesgenuss? Nein, nur keinen einzigen unmoralischen Tropfen mehr davon, ENDE, AUS und SCHLUSS!

So lange wie wir nicht wissen, dass uns das Wort existentielle Fragen beantwortet, so lange führen wir eine Nullexistenz im Leerlauf, alle Depressionen bauen darauf auf

Beitrag Nr. 689

Wollt ihr ins Paradies um gemeinsam, als Mann und Frau, ein Schöpferdasein zu genießen, viele werden es nicht ertragen, sich dort in unmöglichster Weise füreinander und sehr einflussreich ineinander, zu ergießen.

Das Paradies ist zu abschmelzend heiß, legen wir es doch besser erst einmal auf Eis

Ja, sie hat eine Mündung bzw. einen mit geschickten Lippen besetzten Mund, der von seiner Ästhetik her eine sehr angepasste Wirkkraft entfaltet, gerade so, als wurde dieser niemals für etwas anderes geboren. Man kann sagen, durch die Inhaltsstoffe, die sie darüber, ohne Umwege, in ihre Blutbahn hinein, aberntet, da hat sie sich selbst zur Zellaufbauform einer Traumfrau auserkoren bzw. neu geboren. Bemerken tut man es an ihrer intensiven Wirkkraft, über die sie das an einem Mann der aufbauenden Inhaltsstoffe wegen feinschmeckerisch würdigt, wovon sich alle anderen Frauen, die fern ab von einer Traumfrauenerscheinung sind, ekelhaft befleckt fühlen würden und sich vorkommen würden, wie schäbigst gefickt, eben deswegen, weil sich das, für eine vorsorglich verdammende Dame, einfach nicht schickt. Und vor allem ist das scheinbar total perverse an dieser Machenschaft, der Frau seiner (= des Schöpfers) schweigend tätigen Lippenschöpfung (die der Schöpfer von ihrem eigentlich reinen Lebenstrieb her genau so erschaffen hat) mit ihren tätigen Lippenwirken der Einmündungsform voll stimmt überein, und er dies sogar noch bestätigt, indem er sagt: „So wie oben auch unten, denn dem wahrhaftig Reinen ist alles rein, und es wird für ihn somit immer nur eine Entfaltung, hin zum Höheren und hin zur unbegrenzten Schöpferfreiheit, sein. Ja, solch eine Frau, die über ihre umfassend tätige Lippenbeschäftigung, die der abschöpfenden Art, die sie liebt, Veredelung erfahren möchte, die wird niemals eine sprachverwirrende Hure Babylons sein, denn alles, was sie benötigt, um immer beeindruckender schön zu sein, das geht unversauert und Herz zentriert belebend, in ihre Blutbahn ein. Sie möchte nun aber auch nichts mehr wissen von irgend einem (auf Liebesbeweise hin kalkulierenden) Regelintellekt, der ihr nun absolut (wegen dem Verlust ihrer neckischen Schadenfreude) nicht mehr schmeckt. Ja, sie möchte jetzt nur noch, bis in alle Ewigkeit hinein, in Schönheit aufblühend, von ihm und seinen vergeistigenden Samen, geklärt, genährt und gestillt sein, da sie weiß, alles, was von ihm als geklärten Mann kommt, ist für sie rein, und wird ewig niemals beschmutzend sein.

Möchte jemand zu diesem Text einen ästhetisch einleuchtenden Fotobeweis, so darf er ihn ruhig anfordern, gab ich doch oben meine E-Mail Adresse Preis. Für alle unreinen Ekelbrocken des Selbsthasses, die eine ständig sich aufwerten wollende große Klappe haben, wäre solch einer nämlich zu heiß, unter dem Motto: „O Gott und Schöpfer, bewahre, denn ein Bild sagt mehr als tausende von dir hier logisch niedergelegte Worte, mit uns nicht, um keinen Preis, wenn es das ist, dann behalte deine ewige Freiheit, und deinen schöpferisch besamenden und abschöpfenden Paradiesscheiß!“ (= Das Heulen und Zähneklappern um jeden Preis.) Ja ein solcher Mensch lieber auf Erden, über die Reinkarnationsschleife, bis in alle Ewigkeit hinein, ständig wieder mutiert (über Mutters mutiges Moralwort der Regelform), hin zum alten Greis, wobei er dann den Friedhof anvisiert, als Reinheitsgebot der Endlösung und somit eben als Ehrenpreis. Ja der verekelte Moralmensch (der da ist, entfremdet jedes logischen Gedankens der Verbindung) ist heiß, auf den Tod im mündlich berbeigeregelten Stoffwechselscheiß, alles, was er dabei absondert liefert dafür den Beweis, denn es ist nur noch stinkender Scheiß.

anschlussstellen02

Ja, kommt denn nun die veredelnde Liebe wieder ins Fließen, oder werden wir uns weiterhin in ehrenhaften Kriegen (= den der Geschlechter), der Moral wegen, gegenseitig erschießen?

Kriegszeit: Sie pflegt ihm gegenüber die versuchende Neckischkeit, und er im Gegenzug dazu, die anrüchige Geilheit. Doch da sie nicht immer nur als Sexobjekt gesehen werden möchte, sonder als Mensch geliebt werden will, gibt das natürlich Streit, welcher Umstand sie eigentlich bis zur Scheidung hin entzweit. Doch die Meisten leben dann einfach weiterhin nebeneinander her, in der totalen Entscheidungsunfähigkeit, nur noch zum Genuss diverser Zerstreuungsmittel (= die der Verstoffwechslung) bereit, ihr weiteres Zusammenleben ist dann eine Art anödend triste Gewohnheit, unter dem Motto: „Zur Flucht in die Alzheimer-Krankheit hinein bereit.“ Diese ihre gemeinsame Verblödung macht dann aber auch eine Trennung für sie, zu einer glatten Unmöglichkeit. Sie haben sich dann ja auch schon zumeist, auf eine Kinderwelt ganz gut eingestellt, in der immer wieder tröstend gesagt wird, dass bis zur Hochzeit alles wieder gut wird, wenn ihnen ihre Entscheidung nicht gefällt, und die Gewohnheit Einzug hält.

Siegelbruch

Advertisements

13 Gedanken zu „Der Parasiesgenuss? Nein, nur keinen einzigen unmoralischen Tropfen mehr davon, ENDE, AUS und SCHLUSS!

  1. Cornelia Vogt

    Furchtbarste Dunkelheit unter den Kirchenfürsten .
    Ich hätte es nicht gedacht, daß dieses sich bewahrheitet.
    Alles WeiTeresa behalte ich IN mir verborgen.

    Antwort
      1. Cornelia Vogt

        Sei es drum_ich urteile nicht .
        Doch erschüttert bin ich über die Gottlosigkeit Geistlicher.
        Schau mal unter Gottes Warnung.de

        Mein Gott___
        Man brauche für Gott nichts tun__GOTT könne sich schließlich selbst helfen_
        Ich fasse es nicht

      2. Cornelia Vogt

        Ich habe mich gut regenerieren können.
        Hierfür danke ich sehr .
        Allmacht ist sekundär hier zu sehen.
        Erkennen ist es _was fehlt in der Welt.
        Ich lebe einsam_
        Doch nicht allein_+^

      3. siegelbruch Autor

        Ja Cornelia, die Religionsfutzi-Kind-Männer (die der großen Mutteranbetung der unbefleckten Art), sie treiben zwischen Mann und Frau ein trennendes Moralkeil, und in schadenfroh Energie aberntender Weise, da finden sie diese ihre Keilerei dann richtig geil, dass niemand über seinen körperlich verbindenden Lebenstrieb logisch erfassend nachdenkt, das garantiert ihnen unendlich viel Energiezufuhr und somit ihr Heil.

  2. Cornelia Vogt

    Ich ziehe es nun vor_abzuwarten.
    Gifhorn eröffnet.
    Halal Essen im Multikultiland __Kindergarten dort.
    Blinder geht es nicht.
    Meine Enkeltochter ist hier auch ab August im Kindergarten.
    Gnade denen Gott ,wenn ich höre__Halalessen auch hier .
    Privat hat der Gast bei mir Priorität .
    Doch die Kirchenfutzis
    führen das deutsche Volk zur Schlachtbank.
    Wie dumm muß man sein____
    Schocktherapie absolut
    und SOFORT+_^
    Ich kann doch nicht die Einzige sein_die sieht,was sich da unaufhörlich auftürmt_!

    Antwort
    1. Stonebridge

      Ich kann doch nicht die Einzige sein_die sieht,was sich da unaufhörlich auftürmt_!

      ………halloo Conny, du bist ja t o t a l blind und síehst nur Dich und sonst nichts.

      Siegelbruch, Frosch, Silver usw. usw. sehen es alle so wie Du. Hast Du das noch nicht bemerkt?

      Antwort
      1. Cornelia Vogt

        Ich meine doch die Leute,die normal leben,ohne Wissen über gewisse Dinge.
        Denn es liegt doch auf der Hand.

  3. Cornelia Vogt

    Ich werd geführt,ja.
    Doch stand ich auch davor mit beiden Beinen im Leben.
    Meine Führung ist eine Bereicherung für mich.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s