Die perfekte Hinrichtung, durch den Eiweißstau in der optischen perfekten Überbelichtung

So lange wie wir nicht wissen, dass uns das Wort existentielle Fragen beantwortet, so lange führen wir eine Nullexistenz im Leerlauf, alle Depressionen bauen darauf auf

Beitrag Nr. 702

Wurde Mann von einer haushälterischen Perfektionsmutter geboren, und nimmt sich ihren Regelintellekt der muttersprachlichen Art und Weise (den der Eiweißbildung) an, so ist das ein Umstand, den er auf keinen Fall überleben kann, denn aufgrund ihres Perfektionsverlangens, welches sie bei ihm einfordert, glaubt er dran.

Wenn du ein Mensch bist, der sich sagt: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“, und dabei der Perfektion des äußeren Bild hinterher läufst, so gehst du zumeist an einer inneren Eiweißverkäsung zugrunde (= die Welt ist für solch einen Menschen wie ein stinkender Käse, aber schmecken tut dieser ihm dann doch, immer hinein ins unersättliche Eiweißzersetzungs- und Leichengiftbildungsloch, doch, doch, er bekommt es nämlich einfach nicht voll, sein übersäuertes Loch), der sich verhärtende Eiweißkrebs greift in dir, da du nicht mehr als ein Ei weißt. Die von Abscheu ergriffene Seele entfernt sich somit vom menschlich materiellen Schwerkraft-Formkörper des materiell kalkulierenden Eigenwillens, welcher sodann in den Verhärtungstod hinein entgleist, da ihn sein Gesellschaftsprogrammintellekt ständig, wie hypnotisiert bzw. sehr konzentriert, auf das perfekt vorgestellte Außenweltbild (dieser Intellekt-Mensch als Körpercomputer ist für die Welt ein Krebsgeschwür, denn er möchte allen sein abgespeichertes Vorstellungsbild von Perfektion, bzw. sein sauberes Moralbild, aufoktroyieren, sodass sie dadurch ihren gegenwärtigen Schöpfergeist verlieren) verweist. Ihr solltet also wissen, wohin ihr entgleist, wenn euer Wort euch nur auf Schall und Rauch hinweist. Und somit sind dann viele Menschen nur noch Hülle, in innerlich verkäsender Wachstumsfülle.

Das, was man Krebs nennt, ist sich sauer verhärtende Verlustangst, Angst vor dem Verlust des eigenen Perfektionsvorstellung, und eine ständige, heimliche bis unheimliche, Kritik an denen die dieser Vorstellung nicht genügen möchten. Meine Herrn, sie zeigt es ihm aber, diesem Möchtegern.

Menschen die an ihrer Krankheit sterben wollen, die bestärken sich in ihrer Auffassung, dass ihnen nichts mehr hilft, denn schließlich hat ihnen noch niemals jemand im Leben wirklich geholfen. Ja solch ein Mensch ist jemand, der nicht jedem auf die Nase binden wollte, was er gern möchte, er sah das unter dem Motto: „Wenn er das nicht von selbst errät, dann kann er mir nicht helfen und ich ihm auch nicht, ich verliere doch wohl vor ihm nicht mein Gesicht, wenn ich es ihm sage, dann sagt er nachher noch, das gehört sich doch wohl nicht.“ Solch ein Mensch sagt sich dann: „Ich habe ja, durch all die verblödeten Nichtsmerker um mich herum, sonst nichts vom Leben, deswegen möchte ich es allen noch einmal so unfehlbar perfekt wie nur möglich zeigen, um es dann aber auch völlig perfekt aufzugeben, und völlig irritiert müssen die Hinterbliebenen dann plötzlich, ohne Zeiger, weiter leben. Ja es bleibt den Hinterbliebenen nichts weiter übrig, durch die Information, die ihnen der Kranke, er als ihr anzeigendes Vorbild, hinterlassen hat, da können sie ihm nur nachstreben. Eine Rache der Irritation an die nächste Generation, unter dem Motto: „ja, ich werde es euch noch zeigen!“ genau so könnte man es definieren, das irdische Menschenleben.

eiweiss-zeigerin02c

Die-Gluecksehe-03

Verdeckter Masochismus ist es, wenn ein Mensch unersättlich viel Säure in seinem Körper speichert, um nach außen hin süß sein zu können, das Resultat ist dann die Zuckerkrankheit. Sau macht sich dabei in verinnerlichter Weise Schadenfroh lustig, und süß gebärdet sich nach außen hin gescheit. Es ist der Mensch, der sich in den Zwiespalt der sadomasochistischen Art ganz heimlich bis unheimlich einreiht.

Hat eine Frau sich schon in ihrem Körper beerdigt und ihr Körper ist somit nur noch ein Grab, dann hat sie diesen, so über die Liebe, die durch ihren Magen (= ihre Werkstätte des Todes) geht, geformt, dass er keinen, noch etwas ästhetisch empfindenden Mann mehr magnetisiert und ihn auch nicht mehr bringt auf Annäherungstrab. Ein geiler Bock würde vielleicht noch probieren, sie sich mit Bier (pro Bier der Bitterkeit) schön zu trinken, aber diesem würde sie dann auch nur noch entgegen stinken. Sie sieht das jedoch unter dem befreienden Motto: „Ich bin froh (in meiner Hoffnung auf die ewige Ruhe), dass ich über mein Erscheinungsbild keinen Blödmann mehr anziehe und somit keinen lästigen Typen mehr um mich hab.“ Was mich angeht, als ästhetisch empfindender Mann, da empfinde ich einen Ekel, vor der Versenkung und Beerdigung in solchen ihrem Grab. Zumal sie mir dann auch noch frech entgegenhält: „Geh deines Weges, oder gewöhne dich daran, dass ich das letzte Wort hab!“

Siegelbruch

Advertisements

21 Gedanken zu „Die perfekte Hinrichtung, durch den Eiweißstau in der optischen perfekten Überbelichtung

  1. siegelbruch Autor

    Also Ihr Männer, bei ihnen könnt ihr schon ganz schön graben, um eine tolle Beerdigung zu haben.

    Bei ihnen hat das nicht mehr so viel zu tun mit dem Angebot von Eiweiß, sie liefern da mehr einen lustigen Säurespeicherbeweis, ihre Säure ist auf eine ununterbrochene Zersetzungsarbeit (als Liebe in ihrem Magen, der sich ständig zu mager fühlt) ganz heiß.

    Die schwarz sehenden Wundpflaster-Frauen von der Eiweißschiene, in der Vorahnung auf eine eventuelle Eiweißstauverhärtung, da machen sie, als Verwundete, nicht gerade eine gute Miene.

    „Applaus, sie spielen nun Katze und Maus!“

    Jetzt wird dies Spiel aber etwas zu ketzerisch.

    Mausi in der Katzenhalterung, ja, sie hat sich sehr gut gehalten. Sie möchte ihre Halterung wohl gerade mal schnell, auf einen Sprung, umgestalten.

    Eine Begräbnisstätte, die sicherlich jeder lieben würde und gerne hätte:

    Warten aufs Paradies, das ist ja wirklich zum grün werden.

    Nein dieser Paradiestraum geht nun wirklich zu weit, seid ihr denn noch gescheit?

    Antwort
  2. siegelbruch Autor

    Er will groß und stark werden, damit er später einmal als Mann, eine Schwäche für Eiweiß reiche Frauen haben kann:

    Und dann? Dann fängt nämlich der schwierigere Teil der Entgiftungsarbeit, mit solch einer Frau, entgegen der Leichengiftbildung, die da bedingt ist durch den inneren Stau der Eiweißzersetzung, an.

    Aber als Mann geht das später für ihn nicht mehr so leicht, mit ihr, an, sie will nämlich einen Mann, auf den sie (in ihrer Rundumversorgung) sauer sein kann, denn ohne Säurebildung geht ihre Liebe, die durch den Magen geht, nicht an, und das wäre eine Katastrophe, da sie ja nur durch ihren guten Geschmack etwas vom Leben haben kann.
    Also Mann, sie zu, dass sie später einmal immer, in herablassender Weise, zu dir sagen kann: „Typisch Mann!“, denn da hängt für sie viel saurer Lebensgenuss, der als Liebe durch ihren Magen geht, für sie dran. Zu mir sagen die Frauen, von der sauren Eiweißzersetzung und und Leichengiftbildung, auf Anhieb, dass ich nicht ihr Typ sein kann, denn ich wäre für sie eine Appetitsstörung, als nicht typischer Mann.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Frauen stellen sich nicht die Frage: „Was wollen wir?“ Eine Frau stellt sich die Frage: „Was wollen diese Blödmänner von mir!?“ Und somit würden sie aber schon wissen müssen, sie wollen keine Blödmänner auf dieser Welt hier. Aber genau das wahrheitsgetreu zu sagen, dass ist scheinbar nicht ihr Bier, weil dann keine von ihnen noch, in herablassender Weise: „Typisch Mann!“, sagen kann.

      Antwort
  3. Liebesvogel

    Wurde Mann von einer haushälterischen Perfektionsmutter geboren, und nimmt sich ihren Regelintellekt der muttersprachlichen Art und Weise (den der Eiweißbildung) an, so ist das ein Umstand, den er auf keinen Fall überleben kann, denn aufgrund ihres Perfektionsverlangens, welches sie bei ihm einfordert, glaubt er dran.
    —————–
    also für die Dummköpfle da herin mach ich eine Übersetzung:
    wenn man von einer Mutter geboren wurde, und das sind normalerweise alle, außer die so mit einem Ei in einem Reagenzglas heranwachsen, also die haben ja richtig glück gehabt, ja also alle andern, die jemals darauf gehorcht haben, was ihre Mutter ihnen erzählt hat, dann wird er daran sterben… also alle außer den taubstummen, naja gibt ja auch die, wo nichts drauf geben was ihre Mutter sagt, das sind die wahrhaft intelligenten… ja am besten man wird ein Rebell und Verweigerer, dann hast noch Chancen zu überleben… uups sogar ganz gut, weil die Mutter dann irgendwann sich sagt, der tut ja nicht hören gut…

    Antwort
  4. Liebesvogel

    Wenn du ein Mensch bist, der sich sagt: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“, und dabei der Perfektion des äußeren Bild hinterher läufst, so gehst du zumeist an einer inneren Eiweißverkäsung zugrunde (= die Welt ist für solch einen Menschen wie ein stinkender Käse, aber schmecken tut dieser ihm dann doch, immer hinein ins unersättliche Eiweißzersetzungs- und Leichengiftbildungsloch, doch, doch, er bekommt es nämlich einfach nicht voll, sein übersäuertes Loch), der sich verhärtende Eiweißkrebs greift in dir, da du nicht mehr als ein Ei weißt.
    ——————————
    also noch mehr für die Dummköpfle die immer sagen, den Siegelbruch versteht man ned:
    also wenn man lieber auf das bild schaut, gibt ja die vom Rembrandt, die kann man anschauen… uups, nein ich glaub damit ist die Eitelkeit der Frauen gemeint, die sich immer im Spiegel anschauen… ui oder doch nicht, oder einer fragt sich was muß ich ich wissen ich kuck lieber nur… na jedenfalls, hab ichs ja mehr mit den inneren Werten und so schau ich lieber was ein Mensch so darstellt in seinem Charakter, wie lieb er schaut, dann ist er auch lieb… na jedenfalls, also wenn einer nur so auf die Äußerlichkeiten schaut, dann kriegt er eine Frau die später mal Krebs kriegt… ja also die essen dann später immer Käse und so und davon kriegt man Krebs…

    Antwort
      1. Liebesvogel

        ja ich werde selber zum Dummkopf, wenn ich es für Dummköpfe erklären will… komisch aber das ist so…

  5. Liebesvogel

    eijei also etz komm ich mir schon fast selber vor wie ein Dummkopf und dabei wollte ich doch nur alle retten…

    Die von Abscheu ergriffene Seele entfernt sich somit vom menschlich materiellen Schwerkraft-Formkörper des materiell kalkulierenden Eigenwillens, welcher sodann in den Verhärtungstod hinein entgleist, da ihn sein Gesellschaftsprogrammintellekt ständig, wie hypnotisiert bzw. sehr konzentriert, auf das perfekt vorgestellte Außenweltbild (dieser Intellekt-Mensch als Körpercomputer ist für die Welt ein Krebsgeschwür, denn er möchte allen sein abgespeichertes Vorstellungsbild von Perfektion, bzw. sein sauberes Moralbild, aufoktroyieren, sodass sie dadurch ihren gegenwärtigen Schöpfergeist verlieren) verweist. Ihr solltet also wissen, wohin ihr entgleist, wenn euer Wort euch nur auf Schall und Rauch hinweist. Und somit sind dann viele Menschen nur noch Hülle, in innerlich verkäsender Wachstumsfülle.
    ——————-
    also es geht weiter mit der Übersetzung für Dummköpfle:
    also die Seele mag das gar nicht, wenn sich sein Mensch nur so für so nutzlose Sachen interessiert, also sie interessiert sich ja für Sex und so, will sich verbinden und das auch genießen, kann ja keiner mehr genießen hier den Sex, ja weil sie nicht wissen wie es geht… und so weint die Seele und geht…
    ja und die Verkäsung passiert so: die Dummköpfle wollen sich nicht aussaugen lassen, also die Weiblichen, weil ja die männlichen Dummköpfle meinen das sei fürs Kind, haben sie ja von der Mutter so gelernt, wie im ersten Absatz zu lesen war… ja und da merkt der Körper, daß er zuviel Eiweiß hat und gerinnt und so geschieht der Absturz…

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja du hast den Nagel sehr gut auf dem Knopf getroffen, Ich würde nur noch sagen: „Der übersäuerte Absturz“, damit alle Begiffsstutzigen bemerken, dass alles Käse in dieser Welt ist. Warum? Der verzehr sauer abgestandener Milchprodukte fördert die Krebsbildung.

      Antwort
      1. Liebesvogel

        ich glaub, daß man aber alles essen kann, wenn man das Bewußtsein entwickelt hat… und wenn eben einer völlig unbewußt ist, dann passieren die dinge auch so, es gibt viele Dinge die eine Seele machen kann, aber die Bewußtheit über diese Welt zu entwickeln, wie es eben hier läuft ist essentiell, ansonsten bleibt die Seele unbewußt…

  6. Liebesvogel

    also schön, ich geb ja nicht auf, der Siegelbruch gibt auch nicht auf… ❤

    Das, was man Krebs nennt, ist sich sauer verhärtende Verlustangst, Angst vor dem Verlust des eigenen Perfektionsvorstellung, und eine ständige, heimliche bis unheimliche, Kritik an denen die dieser Vorstellung nicht genügen möchten. Meine Herrn, sie zeigt es ihm aber, diesem Möchtegern.
    ———————————-
    also steht ja deutlich da, was Krebs ist, ist ja ein Geschwulst, die Ärzte immer wegschneiden wollen und so… na jedenfall woher kriegt man eigentlich diesen Krebs, also es ist die Angst davor, alles zu verlieren, vor allem die Vorstellung davon wie die Welt ist, weil das will man ja nicht, es soll ja alles so richtig sein wie es ist, ist es aber nicht, ist alles falsch und wer das nicht einsehen will, der kriegt eben Krebs, so etz wißt ihr Bescheid… ja und jedenfalls kritisieren sie dann auch immer noch die, wo es besser wissen, weil die wissen ja wie es in der Welt ist und so haben jene die Freifahrtkarte ins Himmelreich… ui ich glaub etz wirds besser, meine Übersetzung…

    Antwort
  7. Liebesvogel

    die Gleichheit oder Gleichstellung von allen, das ein absolutes muß, keiner soll über status, stellung der geburt oder Geld sich über andere stellen… eine Differenzierung ist nur über Bewußtheit und Seelenentwicklung möglich und selbst da, ist man sich dem Wesen nach gleich, man hat nur einfach andere Interessen, eine andere Auffassung oder Auffassungsgabe und so etwas ist mein absolutes wirken… es ist aber wirklich sehr kompliziert das auch zu begreifen, weil man es nicht wirklich erkennen kann, weil die Menschen nichts anderes wie unterscheiden und status- und stellungsordnungen verstehen…

    Antwort
  8. siegelbruch Autor

    Sie entspricht voll seinen Vorstellungen.

    Er hat seine Vorstellungen gut verpackt, es kommt eben auf die Verpackung an.

    Ihre Freizeitbeschäftigung in der Bananenrepublik, denn sie steht mit der Langeweile im Krieg.

    Er darf bleiben, denn er kann ihr die Langeweile vertreiben.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s