„Typisch Mann!“ Warum? Weil sie sich diesen gut zubereiten kann

So lange wie wir nicht wissen, dass uns das Wort existentielle Fragen beantwortet, so lange führen wir eine Nullexistenz im Leerlauf, alle Depressionen bauen darauf auf

Beitrag Nr. 704

Wenn ich etwas nicht mehr will, dann muss ich schon logisch wissen warum ich es nicht mehr will, und außerdem sollte ich wissen, was ich nun, stattdessen, will, sonst komme ich nicht von denen, die etwas von mir wollen und die dabei wollen, dass ich will, dass sie etwas von mir wollen, nicht los. (Mann o Mann, was ist denn das für ein Gordischer Verstrickungsknoten, der gehört doch förmlich verboten.) Ja, genau diese parasitären Schmarotze-Menschen erkenne ich daran, dass sie unheimlich wild werden, wenn sie plötzlich bemerken, dass ich will, was ich wirklich will, unterlag ich doch vorher immer ihrem heimlichen bis unheimlichen Drill, diesem, der immer nur Blut saugen will.

Frauen stellen sich nicht die Frage: „Was wollen wir?“ Eine gesellschaftskonforme Frau stellt sich die Frage: „Was wollen diese Blödmänner von mir!?“ Und somit würden solche Frauen nun aber schon wissen müssen: „Wir wollen keine Blödmänner auf dieser Welt hier.“ Aber genau das wahrheitsgetreu zu sagen (da sie ja keinem vor den Kopf stoßen möchten), dass ist scheinbar nicht ihr Bier, weil dann keine von ihnen noch, in herablassender Weise: „Typisch Mann!“, sagen kann. Die Frau sich doch nun einmal nur den Mann nutzbar machen kann, zu dem sie das in herablassender Weise (gerade so wie ein erleuchteter Engel) sagen kann.

Ihr Männer solltet jetzt das, was ich euch sage, aufmerksam erhören, und euch nicht über mich, da ihr mich deswegen für bekloppt haltet, empören. Also hört, bevor ihr euch empört: Die Frauen testen ein ganzes Leben lang mit ihren Männern herum (schließlich sind sie ja nicht dumm) und am Ende müssen sich die Männer dann (fangen erst einmal die Wechseljahre der Frauen an) mit der Hoffnungslosigkeit ihrer Frauen abfinden, weswegen sich die Männer dann auch, statistisch gesehen und im Durchschnitt, sieben Jahre früher als die Frauen, zum Friedhof hin entbinden.

Es gibt keinen bei den Frauen unter kriechen wollenden Mann, der entgegen dem gesellschaftsmoralischen Willen der Frau seine sexuelle Orientierung einfach so beibehalten kann. Und durch ihre zumeist indirekte moralische Einflussnahme, entsprechend ihres Reinheitsgebotes, folgt dann sein immer stärker aufkommendes Schuldgefühl und sein damit in Verbindung stehendes Minderwertigkeitsgefühl, als gestartete Todesprogrammierung (oftmals auch so, dass er sich vor ihr unbedingt aufwerten will, indem er als ein, in ihrem Sinne, die Welt reinigender Held, über diese, z. B. globalisierend, her fällt, bis er dem nicht mehr standhält, und in der Art des Heldentodes fällt), und über dies Regelprogramm der programmierenden Art, hält er dann sich selbst und die Welt in Schwung. Und somit steckt er dann in dem Teufelskreis drin, als moralisch höriger Mann, aus dem er, so geistlos wie er nun einmal ist, nicht mehr aussteigen will und kann, er reagiert dann dabei allergisch auf jede ihm nahe gebrachte Klärungswahrheit, denn nur seine Rechnung und Kalkulation, die entsprechend ihres moralischen Reinheitsgebotes, hält er für gescheit. Doch das Kuriose an der ganzen Sache ist dann das: desto mehr er versucht ihr alles recht zu machen, desto mehr stört sie sich an seinem Mangel an Selbstbewusstsein, und somit wird es dann in seiner Beziehung zu ihr, wegen ihrer zunehmenden Unzufriedenheit und ihrer diesbezüglich sich steigernden Wut, immer öfter (heimlich bis unheimlich) krachen. Und was solche Männer dann machen, sie leiten die auf sie verübten hysterischen Anschläge (gerade so als ob sie davon gar nichts bemerken) harmonisch weiter und lassen es in der Welt laut krachen.

Und hier nun der typische Mann, der als Knaller, in dieser Welt, fungieren kann.

linientreu02a

Potenziere ich als Mann den logisch klärenden Schöpfergeist in mir, so kann ich mich vor einer Frau, als ewige Quelle der Lebensenergie, ohne weiteres öffnen. Sollte ich es jedoch wagen, ohne diesen Geist (eben als Regel programmierte Muttersprachleiche und Marionette) vor der Frau mit einem Öffnungsversuch locker durchzustarten, so blamiere ich mich vor ihr bis auf die Knochen, denn als Blödmann, unter dem Motto: „Ich bin so, wie ich nun einmal ganz natürlich bin“, da habe ich dann nur noch die absolute Entleerung und Bewusstlosigkeit, bis hin zum Tod, zu erwarten.

Liebe ist es, jemand wahre Informationen zu geben, die er dankbar annimmt, weil er sich durch deren Annahme in geklärter Weise entlasteter und wohler fühlt (= er tastet in der Welt und in sich selbst nicht mehr wie ein Blinder dumm herum). Da Liebe aufbauende Information ist, ist es nun aber für mich nicht möglich jemand zu lieben, der wahre Informationen der aufbauenden Art strikt zurück weist, weil er, aus seinem Vorurteil heraus, von mir nichts wissen will. In diesem Fall akzeptiere ich ihn so wie er ist und lasse ihn seinen Weg gehen, wird er doch durch diesen eines Tages vor dem Abgrund seiner inneren Leere stehen. Ja, die Liebe ist nun einmal aufbauende und Fülle gebende Bewusstwerdungsinformation, und befähigt zur Liebe ist nur der, der diese auch annimmt, alle die dieser Info entgegenstehen, die wollen sich, in ihrer Selbstbestrafung verhaftet, masochistisch abbauen, da sie auf den guten Geschmack ihrer zunehmenden inneren Leere vertrauen.

Das ganze Universum ist Bewusstsein, die, die unbewusst sein wollen, die kapseln sich davon (wie wir hier auf der Erde) ab und gehen somit an ihrem Willen ein. Wie bemerke ich nun aber, dass ich mich vom Universum entbinde? Ich merke es daran, wenn ich keine aufbauenden und erbaulichen Verbindungen mehr finden will und sie somit auch nicht mehr finde, weil ich mich vor solchen, wie ein widerspenstiger Wurm, drehe und winde.

Siegelbruch

Advertisements

28 Gedanken zu „„Typisch Mann!“ Warum? Weil sie sich diesen gut zubereiten kann

  1. Viola

    Wie kann hier nur behauptet „Das ganze Universum ist Bewusstsein“ ???
    Hat hier jemand jemals etwas anderes (wirklich tatsächlich real) gesehen als diesen sch…. Planten mit diesen besch…… „Laterenen am Firmament“ ???????

    Antwort
    1. Liebesvogel

      und was soll das Universum sonst sein… Energie?… aber ist diese Energie ohne Bewußtsein, ohne Führung, weiß sie nicht was sie tun… dann wärs überall Chaos, alles Durcheinander…

      Antwort
      1. Viola

        Es ist doch Keinem bekannt was Bewusstsein oder das Universum ist,
        weil es noch nie Jemand in der Realität erlebt hat!

      2. Liebesvogel

        das weißt du doch gar nicht, um so eine Aussage zu treffen, müßtest du ja sämtliche Menschen und Lebewesen kennen… du weißt doch gar nicht, wer was kann und schon erlebt hat…

      1. siegelbruch Autor

        Ja Viola, dann versuche es doch einmal per Vers, dann ist nämlich das Wissen im Kommen, und der Glaube unterliegt keiner Schwerfälligkeit mehr, weil er nun, in seiner Altersschwäche, vom jungen Wissen gestützt wird.

      2. Viola

        „Wissen“, bitte was wird „Wissen“ genannt?
        Es gibt kein Wissen, Wissen ist Glaube etwas zu wissen!
        Erfahren ist „Wissen“ und wird dieses „gewusste“ weitergegeben, ist es Glaube etwas gewusst zu haben!
        So, wie bitte definierst Du nun „Wissen“ ?

      3. Liebesvogel

        Wissen ist ständig veränder- und erweiterbar, was heute Wissen genannt wird, wird morgen als falsch oder unwissend erkannt… erkennen was wirklich ist, was die Wahrheit ist was da spricht… ich erkenne, es ist so wie beschrieben, weil es meinem Bewußtsein entspricht, ein Engelwesen oder erhöhtes anderes dimensionales Wesen erkennt es wieder anders, es hat sich schon verändert, durch das veränderte Bewußtsein… das ist Realität, die Veränderbarkeit ist das Wissen… und zu wissen, man kommt dadurch, wenn man versucht zu erkennen… und schließlich kommt man niemals an, es wird nur Frieden über die Reise geben… irgendwann habe ich aufgehört etwas bestimmen oder bestimmtes Wissen zu wollen, weil man kann es nicht, die Glocke hier ist zu straff, man kann eigentlich nur beobachten was läuft und dieses definieren, weil alles andere wird verdeckt…

      4. Nichtswissende Numinosität in irdischem Fleischkleid

        Wissen ist , zu wissen, dass wir nichts wissen. Somit ist dieses Wissen das einzige Wissen, womit bewiesen wäre, dass es sehr wohl Wissen gibt.

      5. Viola

        „Wissen “ bedeutet unmittelbares erfahren!
        So, und nun?
        Ist das, von dem hier geschriebenen Wort unmittelbares erfahren??
        Wenn nicht, dann ist es „Glaube“ und der gehört bekanntermaßen zur „Religion“
        Darum benenne ich nun „wissen“ als „erfahren“ und „Glauben“ als Spekulation! .

      6. Liebesvogel

        ja es ist unmittelbar erfahren und zwar alles… die ganze Geschlechterproblematik, angefangen von der Kindheit bist jetzt, kann eigentlich jeder jede Stufe hier erkennen… und die Ergänzung ist auch erfahren, man kann das feinstofflich erfahren…

      7. siegelbruch Autor

        Also Viola, jetzt sage ich dir einmal, aus dem Wort heraus, welche gegenwärtiges Wissen ist, ganz logisch, was du weißt. Ich nehme zum Aufbau dieser Logik einmal das Wort „locker“. Wenn sich jemand locker gibt, so weißt du, dass er dadurch jemand locken möchte, er steigert dies sogar oftmals bis zur Verlockung hin, die sehr verführerisch ist, und in dem Moment weißt du genau (was du dir selbst gegenüber aber niemals zugeben würdest, weil so etwas die Romantik zerstört), dass er das unter dem Motto tut: „Ich ficke euch alle, denn ihr geht mir ganz locker in die Falle.“ Z. B. ist das ein Obamafall, weil Trump nicht locker ist hat er für alle Lockeren jetzt einen mächtigen Knall.

  2. Cornelia Vogt

    Allgemein gesagt☺
    Meine Erfahrung ist IRDISCH KLAR.
    Doch eine ernstE Aussage Gott des Vaters beschäftigt mich.
    ich ATMETE SIE EIN+

    UM SIE ZU ERKENNEN?

    Antwort
    1. Liebesvogel

      Gott läßt einen immer atmen… daran erkennt man ihn, weil das System und die Archonten in dieser Welt die lassen einen nicht atmen…

      Antwort
  3. siegelbruch Autor

    Typisch Mann, der auch schon mal vom Verkehrsweg, hin zur Brüstung, abkommen kann.

    Der arme Mann, bei den Frauen kommt er nicht mehr an, denn die haben mit ihm ein Abkommen geschlossen, sodass er nur noch nebenan, bei der Absperrbrüstung ankommen kann.

    Antwort
  4. siegelbruch Autor

    Anstellen kann er auf Dauer mit ihr nichts, denn sie ist von der Ausstellung und somit hat sie eine andere Einstellung. Eine Ehe mit ihr wäre für ihn also eine große Umstellung.

    Antwort
  5. siegelbruch Autor

    Typisch Mann, bei dem sie sicherheitshalber dafür sorgt, dass sie das Fieber nur noch oben im Mund messen kann, denn er denkt schon wieder dran, dass er auch einen anderen Fiebermaßstab haben kann.

    Antwort
  6. siegelbruch Autor

    Er ist der Mann, der für sie, die herzliche Welt, immer wieder auf den Kopf stellt.

    „Vorbei ist vorbei!“

    Warum ist es vorbei? Wegen seiner Plätzchen-Bäckerei.

    Antwort
  7. siegelbruch Autor

    So meine lieben Freund, ihr dürft nun glücklich sein, denn ich mache jetzt einen Abflug, sonst gönne ich euch nachher überhaupt nichts mehr an Selbstbetrug. Drum sei es heute erst einmal mit der Selbstbetrugsblockade genug. .

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s