Missgunst und Neid, diese beiden Aspekte halten den zunehmenden Giftstoff der neckisch sauren Geilheit in euch gebunden und bereit

Ihr Richter des getätigten Systemrechts, vernehme nun jedes von mir geäußerte Wort, es entstammt der Christus-Quelle als Ursprung. Jeder Richter, von der unverrückbaren Überzeugung berufen zu sein, ist nun in der Pflicht, diesem etwas entgegenzusetzen, um seine Berufung nicht selbst zu verletzen. Kann er dies nicht, so darf er sich von seiner Berufung abberufen fühlen, da er sich nicht über den Ursprung hinaus ermächtigen will. Er hat somit nicht das relevante Logos-Wort, welches seinen Rechtsbestand sichern könnte, ab sofort.

Beitrag Nr. 767

Der Gedanke hält Giftstoffe im Körper gebunden, wie viel Gedanken des Neides und der Missgunst trägst du in dir, sodass dich die überlaufende Galle deinen Körper herumgiftend entzündet, und dich in erstarren lassender Verbitterung versetzt? Fühlst du dich jetzt, durch meine Art dir vor den Kopf zu stoßen verletzt? Und bei all dem hält dein zunehmender Gram, dich auch noch still und regungslos zahm. Dieses Entzünden, es zeugt von deinen Inhalten und somit von deinen nichts geistig Klärendes fassen wollenden Sünden. Was soll dir dein Schöpfer also nach deinem körperlichen Ableben verkünden?

Wie entstehen nun aber Neid und Missgunst? „Was sich neckt das liebt sich“, so lautet die Einsteigerkunst. Durch geistige Unwissenheit entsteht versuchende Neckischkeit, doch wenn ein Unwissender diese (Nekrose Art) nicht mehr auf seiner Austeilerseite hat, so macht der erregende Lebensreiz sich überhaupt nicht mehr in ihm breit, in diesem Fall vergrämt er immer mehr und hält dann seinen Tod (da er ja nur noch auf der reizlosen Verliererseite ist) für die letzte Rettung und für sehr gescheit. Entziehe ich, mich frech erdreistend und versuchend anspruchsvoll (= also neckisch), einem andern etwas (da ich weiß, das er etwas von mir will und somit an mir hängt), so zeugt es in ihm eine anziehend magnetisierende Sucht, doch als Neckischer fordere ich dann einfach eine menschenwürdige Distanz ein und ergreife mit dem Entzogenen (um mich daran mächtig zu berauschen, im triumphierenden Gedanken an den dadurch ohnmächtig Hinterlassenen) die Flucht, das verstärkt dann, des von Entzugserscheinungen Gepeinigten Sucht. Ihr müsst also verstehen, warum Männer heutzutage durchschnittlich 7 Jahre eher als die Frauen zugrunde gehen, eben weil sie sich durch Sitte, Moral und Anstand gebunden, der neckischen Rache aller Frauen ohnmächtig gegenüber sehen, die dann nach dem Tod ihrer Männer an ihrem zunehmenden Gram und Selbsthass zugrunde gehen, denn sie können ihren neckischen Hass dann auf niemand mehr projizieren, also müssen sie sich schon mit ihrem Selbsthass liieren.

Was heilt nun aber eine Frau von ihrem Hass, und mich selbst, als süchtig erregter Mann? Es ist meine geistig logische Einsicht, über den jugendlichen Leichtsinn hinaus, dass ich eine Frau nicht mehr mit potent einlochender Zustoßgeilheit (zumeist flinker als eine Nähmaschine, die alles zunäht) überfallen muss, um dadurch schnell zu kommen, hin zum Schluss. Und das nämlich deswegen, weil ich sie völlig ohne Übererregungsgewalt, bei einem engeren Körperkontakt, heil und unversehrt lassen kann, denn unter heilen Umständen der bewussten Einsicht in den gemeinsam verbindenden Lebenstrieb, da fängt das Leben der veredelnden Ergänzung, die von Mann und Frau, erst an. Am potenten Geilheitsstandpunkt (= die versuchende Penetrationstätigkeit aus der umnachtenden Übererregung heraus, ohne zu wissen, was man dadurch anrichtet und dabei tut, ganz natürlich, mit viel Übermut), da hängt jedoch für beide nur die zunehmende Ekeldistanz und somit auch der hässlich machende Verschleiß, hin zum Alterungsprozess und als Folge, der körperliche Tod dran, weil ein körperliches Geben und Nehmen (eben in harmonischer Ergänzungsart) zum Zweck beidseitiger körperlicher Erneuerung, unter aggressiven Geilheitsumständen übererregt saurer Affektart, nicht zustande kommen kann. Über die Schwangerschaft und den Tod hängt da nämlich ein fortlaufender Reinkarnationsprozess dran, ein sich ständig wieder erdendes Seelen-Recycling steht darüber an, wobei sich so gut wie keiner zur höheren Vergeistigungsebene hin entwickeln kann.

Die-Gluecksehe-03

Siegelbruch

Advertisements

3 Gedanken zu „Missgunst und Neid, diese beiden Aspekte halten den zunehmenden Giftstoff der neckisch sauren Geilheit in euch gebunden und bereit

  1. Laubfrosch

    die Amerikaner können Rußland gar nichts, weil der Putin der ist ja verbündet mit den Außerirdischen und die sind viel mächtiger…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s