Menschlicher Strukturverlust durch Zufall, oder haben sie doch alle nur einen Knall?

Was für mich in dieser Welt zählt? Ihr, die ihr mir über eure Regeln den Weg weisen wollt, habe ich nicht gewählt. Ja, der Logos-Gott in mir, als das freie Wort, der wird es sein, der demnächst alle, in ihrer Dummheit entlarvt, quält. Sagt jetzt nicht: „Den haben wir nicht gewählt.“

Beitrag Nr. 785

In der heutigen Zeit der Unwissenheit, da heißt das oberste Lebensmotto: „Wenn ich etwas von jemand will, so muss ich mich schon nach ihm richten, damit er die Gelegenheit bekommt mich zu vernichten, er tut sich dabei auch immer auf das Beste für alle ausrichten, natürlich ohne auf den Beifall dafür zu verzichten.“ Ja, Intelligenz scheint es heutzutage immer dann zu sein, wenn man den anbetet der einen Vernichtet, eben den, dem man alles gönnt, um selbst zu verzichten.

Der Geist befindet sich im Widerstreit mit dem Anspruch der Materie (deswegen sagen die Vertreter der Materie auch immer wieder: „Geld hat man, da redet Mann nicht drüber.“), dort wo die Materie dann siegt bzw. in der Zunahme begriffen ist, und sie ihren Trägheitsanspruch durchsetzt, da weicht auch vom Menschen die Struktur, die einem von Gott erschaffenen Menschen würdig wäre, ja, der Überfluss an Materie läuft sodann, dem sich immer mehr verabschiedenden Geist (der durch den kalkulierenden Regelintellekt des materiellen Mehrens und des guten Geschmacks ersetzt wird) aus dem Ruder, und der Körper verliert dabei immer mehr seine Funktionalität. Wer der diesbezügliche Täter ist? Natürlich du, der du dann plötzlich viel zu oft auf den „sah nie Täter“ bzw. auf den rettenden Sanitäter angewiesen ist, eben auf den, der niemals sah in dir den Täter, und sich somit für die Erhaltung deiner Tätigkeit aufopfert, eben für den, der da immer mehr erstarrt zu Eis und mutiert zum alten Greis, ja der zu zahlende Preis ist für ihn heiß, und wenn ihm dies Fieber erst einmal ergreift, bei dem ihm fröstelt, dann fließt ihm alles abschmelzend davon, und er dehydriert, der alte und austrocknende Greis. Den klärend belebenden Geist hat er, durch seine Kompromissbereitschaft gegenüber der Materie, aus sich hinausgeworfen, und an dem, diesen ersetzenden, Regelintellekt, da ist er dann verreckt.

Ich lebe in einer Fallwelt, in der alle Menschen (eben durch ihre Zurückweisung des waren Geistes) zu sind, da es für sie nur den Zufall gibt. Wenn solche Menschen nämlich einen Gedanken haben, so ist dieser nur ein Zufall (= zu gefallen), der sie als Marionetten anderer Kräfte in Funktion setzt (eben einfach so als dumme Bauern im Schachspiel um die Erde). Warum soll ich also mit vergesellschafteten Marionetten, die zu sind, einen logisch fundierten Gedankenaustausch pflegen, ist doch für sie (durch ihre Fremdprogrammierung) die Unwissenheit ein Segen, und in solchen Momenten fällt ihnen dann sowieso wieder der Gedanke zu: „Du sollst nicht folgernd überlegen.“ Doch man kann es diesen Menschen auch nicht unmittelbar über nehmen, dass sie zu sind, denn aufgrund ihrer Ansprüche die sie ans Leben stellten, da waren sie schon zu oft dazu genötigt Zusagen zu machen, die sie dann in den Zustand brachten (eben den zu zu sein) denn nehmen sie von niemand mehr etwas Überredendes auf, so brauchen sie auch keine Zusagen machen. Ja, sie haben dann einen hohen Anspruch ans Leben, sie nehmen dann nämlich nur noch von dem etwas an, der nichts sagt, und alle ihre Wünsche realisiert, die er ihnen von den Augen ablesen kann. Was ihm dazu befähigt? Natürlich der Zufall.

Durch den Zufall lasten wir nur 10 Prozent unserer Gehirnkapazität aus. Wieso? Deswegen: Wenn wir nicht weiter denken wollen, so sagen wir nämlich einfach: „Ach, das ist doch sowieso alles nur Zufall.“ Ja die Menschen haben da regelrecht einen Einheitsknall.

Wer hier auf Erden immer schneller durchs Ziel (eben das seiner Träume) gehen will, der verliert auf dem Weg dort hin, seine menschliche Struktur (eben die, die eines Schöpferkindes würdig ist) denn deren Aufbau hängt vom Grad des Erfassens seines unendlichen Geistes ab. Ja, die Ersten werden die Letzten sein, und wer sich eben als explosiver Zielzünder nicht in seiner Struktur festigt (eben wer immer locker drauf ist), der geht kläglichst ein, aufgepumpte Muskeln werden seine Rettung nicht sein.

Die Gesellschaft gibt erstrebenswerte Ziele vor, in wessen Gesellschaft befindest du dich?

Die Frau bringt den Mann suggestiv dazu, die Welt mit anderen Augen zu sehen (er soll sie nicht immer ansehen, das ist zu verstehen), sodass sein verbindender Lebenstrieb dann irgendwann gar nicht mehr relevant ist (sie hält nämlich nichts von diesen Mist), und das bedingt dann auch seine zunehmende Gebrechlichkeit und seine Sterblichkeit, seit er die Welt durch ihre Augen sieht, ist es nämlich dazu für ihn an der Zeit. Irgendwie verzehrt sie ihn allein schon dadurch mit Haut und Haaren, er hängt einfach nur fest in ihrem guten Geschmacksverfahren (jeden Tag ein gutes Gericht, er glaubt, das richtet ihn nicht). Das Auge isst nun einmal mit, und wird dadurch zum großen Hit.

Die Menschenfresserei, die ist eigentlich schon in unserer Genetik (die der Selbsterhaltung) verankert. Wo dran man diesen Trieb bemerkt? Daran: Viele Frauen leiden an einer masochistischen bzw. schmerzsüchtigen Selbstverletzungssucht (bei ihnen muss das Blut immer irgendwie im Ausfluss begriffen sein), eben weil sie ihr Fleisch für überflüssig halten (welcher Umstand sie unter steigenden Druck setzt) und niemand da ist, der es über seinen guten Geschmack kanalisierend entwässert (ihnen eben dadurch das Gefühl der Überflüssigkeit nimmt). Die Opferhaltung, die zum Kannibalismus motiviert ist also die Flucht, die da hineinführt in die Selbstverletzungssucht, es ist die absolute Lust eine Last los zu werden, und vielen ist es dann irgendwann egal, ob sie sich dadurch auf dem Friedhof erden.

Wo nichts mehr zum kanalisierenden Ergänzungsaustausch hin zu beleben ist, da haben die Menschen sich eben dazu entschieden zu sterben, um ihre Art des Lebens und Sterbens weiter zu vererben.

Die-Gluecksehe-03

Form ist Information, deswegen gibt es keine Form, ohne zu definierende Information, doch nur das Wort aus seinem Inhalt heraus definiert (= lässt etwas erkennen) und nicht etwa die kalkulierende Regelsprache, sie ist nur die Sache einer ununterbrochenen Rache.

Siegelbruch

Advertisements

2 Gedanken zu „Menschlicher Strukturverlust durch Zufall, oder haben sie doch alle nur einen Knall?

  1. siegelbruch Autor

    Das Spiel um den Zufall, wer gewinnt ihn wohl, den Zufall, denn der braucht sich keine Gedanken mehr machen, ist doch sowieso alles nur Zufall. Ei. Ei, ausgesorgt da gedankenfrei.


    Ein Zu-Fall, mit dem ein Mensch nichts zutun hat, denn Bauchentscheidungen sind ihm fremd.


    Na welch ein Zufall für den glücklichen Finder.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s