Das innerbetriebliche Arschloch, gibt es diesen Triebhaften doch noch? Da hilft dann wohl nur eines, Außerbetriebsetzung und raus aus dem Loch

Möchtet ihr unter dem spürbar belebenden und elektrisierenden Strom des körperlich klärenden Geistes stehen, oder möchtet ihr weiterhin den moralischen Sackgassenstau- bzw. Abklemmweg gehen, um euch, in der Versauerung vor Langeweile, körperlich zerfallen zu sehen?

Beitrag Nr. 849

Das darf doch wohl nicht wahr sein, der Paradiesapfel riss uns da rein, denn nach dessen Genuss wollten wir alle nur noch versauernde Arschlöcher sein, ein voller Bauch, durch den die Liebe geht, tut es nämlich auch, da geht mehr als nur ein Apfel rein.

Musste es denn wirklich dieser Arschapfel sein, mehr Verarschung geht da nun wirklich nicht mehr rein, echt gemein.

Wenn Männer und Frauen heutzutage aufeinander treffen, so empfinde ich das schon noch als pervers, denn es gibt nichts worüber sie miteinander persönlich und unbelastet (per Vers) sprechen könnten. Nur noch ein Arbeitgeber, der beide Geschlechter beschäftigt, stellt für sie eine gemeinsame Kommunikationsebene bereit, denn schließlich ist der ja auch in den Augen der Männer sowie auch in den Augen der Frauen gescheit, da macht sich also nichts mehr persönliches zwischen ihnen breit. Verheiratet mit der Firma, ja so ist es gescheit, zwischen denen die auf diese Vernunftehe schwören, macht sich keinerlei sexuelle Belästigung mehr breit, denn privat und betrieblich bildet eine Einheit, und für grobe Unsittlichkeit, da hält die Firma einen Scheidebrief bereit. Das muss man sich einmal rein tun, wir können dies aufgeblähte Wirtschaftssystem nicht abschaffen, weil Männer und Frauen es ohne die Kommunikation und den Kommunikationsdreh- und Angelpunkt, den ihnen ihr Arbeitgeber zur Verfügung stellt, nicht mehr miteinander raffen. Ersetzt durch ihren Arbeitgeber, der ihrem Leben scheinbar einen ehelichen Sinn vermittelt, da können wir den Schöpfergott, der Mann und Frau im magnetisierenden Trieb aufeinander erschuf und ihnen dazu das klärende Wort gab, gleich abschaffen, denn Gott ist nun die regelnde Kommunikationsebene des Arbeitgebers und sein Geld, welchem sich der Mann sowie die Frau zur Verfügung stellt, damit ihr innerbetriebliche Ehe auch hält, eben sehr distanziert auf wirtschaftliche Vernunft eingestellt. Und was macht dann vor allem der Mann mit seinem Geld, über anregende Erotikmedien (Zeitschriften und Filme, in denen die Fotomodelle und Schauspielerinnen nur innerbetrieblich ihren Job tun) er sich dann die Traumfrau, die ihm schweigend, wie magnetisiert, entgegenkommt und ihm die Sprache verschlägt, vorstellt, da ihm jede Firmenschreckschraube der immer hässlicher werdenden Unnahbarkeit und einem perfekten Firmenintellekt (über den sie ihn des öfteren mal, innerbetrieblich, in beschuldigender und unterstellender Weise, neckt) schon auf die Nerven fällt. In solchem System können Mann und Frau nur untergehen, weil sie die Beziehung zueinander nicht mehr in aufbauende Worte zu kleiden verstehen, verbindungsunfähig und Depressiv werden somit beide, nebeneinander her bzw. aneinander vorbei, durchdrehen und zugrunde gehen, denn ohne des Schöpfers klärende Verbindungsworte kann einer den anderen nicht, in seiner Art des Verbindungswunsches, logisch verstehen, und somit müssen sie jeden gegenseitigen Annäherungsversuch (vor allem weil dabei, also ohne Logik und einfühlbaren Verstand, alles so verkrampft ungeschickt und blöd herüberkommt) als höchst pervers ansehen. Vollziehen sie diesen Kontakt der intimen Art dann aber doch einmal, in scheinbarer, eben besinnungsloser und überreizter, Einvernehmlichkeit, so könnten sie danach immer wieder, jeder für sich, wegen dieser ungeklärten Schmutztat (die ja so anrüchig war, vor allem in seiner Blöße, die er sich da vor dem anderen gab) durchdrehen. Dass ihnen irgend ein Gott oder eben die Natur solch einen verwerflichen Trieb gab, das können sie danach dann überhaupt nicht verstehen. „Der andere, der genau jetzt da wie abgeschaltet im Bett neben mir liegt und schweigt, der kann mich doch jetzt nur noch als ein Arschloch ansehen, denn ich ließ mich vor ihm, und ganz entsprechend seinen schmutzigen Wünschen, gehen.“ Und weil dann beide diesem unhaltbaren Umstand nicht mehr so gern ins Auge sehen (er tat nämlich schon zu oft ins Auge gehen), sie sich einfach nur noch auf die Firmenkommunikation und die dadurch geförderte Distanz einrichten, weil sie sich so, ohne weitere Arschlochproblematik (die des Stillschweigens und der Verschwiegenheit), verstehen.

Ja, ich sollte eines bemerken, wenn alle anderen anrüchige Arschlöcher für mich sind, dann werde ich mich darauf, dass ich noch lange kein blödes Arschloch für sie bin, bestärken. Zeige ich ihnen doch sehr klug auf, wo die Wege der Verdauung lang gehen (eben bis hin zum Endprodukt, damit dabei etwas unter dem Strich heraus kommt), denn genau so sollen sie, dass ich keines bin (innerbetrieblich) bemerken. Und alle sagen sie sich dann, wenn sie mich mal wieder sehen: „Oh, siehe nur an, dort ist der, der kein Arschloch ist, es wird höchste Zeit, dass er sich wieder verpisst.“

Ja, ich bestärke mich über mein Gefühl der Ehre darauf, dass ich für keinem ein Arschloch bin, sollte mich nämlich jemand als solches bezeichnen, so macht das als Kriegserklärung, zum Zweck der Arschlochvernichtung, einen Sinn.

Wenn ich nun aber als Arschloch Angst vor Frauen habe, dann nur wegen ihres guten und reizend verpackten Willens, dem ich nichts entgegenzusetzen habe als Arschkriecher und Mann. Ja, eben ihrem Willen, entsprechend der Mutter der heiligen Vernunft, der mich hin zum Mut (eben den der Mutterzeugung) hin abstumpft, wobei ihr geradliniger Wille dann irdisch (eben unter dem Motto: „Irr dich!“) auf dem Friedhof endet. Was soll ich ihr nun aber entgegensetzen, damit sich dies ihr Drehbuchblatt in die andere Richtung hinein wendet, hinein in die zunehmende Belebung, die nie endet. Für den Mann mit viel Heldenmut ist es natürlich irre gut, was sich da durch ihren Willen für ihn, bis hin zum Abgrund, auf tut, denn um dort hinein zu springen, dazu fehlt ihm absolut nicht der nötige Mut. Ja, er liegt damit in Trend, da sie, für dumme Männer, den trennenden Zeitgeist der Reglung sehr gut auswendig kennt.

Mit dem Tod lässt es sich heutzutage sehr gut (man kennt es von den rettenden Zigaretten) werben, denn die, die es (heimlich bis unheimlich, in unaussprechlicher Weise) satt haben, wollen früher und schneller (wenn möglich, über ein konsumiertes Wohlfühlprogramm) sterben, damit die nächsten Generationen das Satthaben von ihnen, still und heimlich (ganz entsprechend ihrer offiziellen und gesellschaftskonformen Unersättlichkeit), erben. Wir sterben, um für das, was unaussprechlich ist, nämlich fürs Satthaben, in der Unersättlichkeit zu werben. Das Satthaben, in der heimlichen Unersättlichkeit, das tragen dann sogar einige, sehr heroisch, als Bescheidenheit, man sieht es ihnen an, sauer zerfressen vom heimlichen Neid. Nein sie zeugen diesen dann nicht mehr durch Angeberei, sie sind dann nämlich nur noch, in sich selbst verzehrender Weise, die der humorvoll aufgesetzten Heiterkeit, Missgunst und Neid.

Wenn Schönheit welkt, so entspricht das der gewohnten Vergesellschaftungsinformation, denn diese Information entspricht dann dem energetischen Inhalt, der die Entwicklung der äußeren Form macht alt und in erstarrender Weise kalt.

Woher kommt nun aber diese ganze Problematik, mit viel Reichtum an Trick, bezüglich der löchernden Panik? Sie kommt da her: Durch die voneinander distanzierende Regelkommunikation der muttersprachlichen Art (diese eben voll in Fahrt), da werden Mann und Frau aneinander vorbei gelenkt, genau das ist nun aber die erkalten lassende Trennung von Gott, da niemand über die Verbindung im logischen Wort (welches Gott ist) nachdenkt.

Der Mann hat 365 Tage im Jahr seinen Sexualtrieb offen, und dazu das Wort, das lässt sie hoffen. Er möchte sie nun aber dabei wortlos begreifen (scheinbar um geistig zu reifen), kann er seinen Trieb doch scheinbar nicht in logische Worte (die der einleuchtenden Sorte) fassen. Sie muss ihn nun aber genau dafür hassen, unter dem Motto: „Zum Begreifen bitte nicht anfassen, immer schön den Anstand wahren und distanziert locker lassen.“ Entsprechend ihres Anspruchs bricht er dann aber eines Tages zusammen, unter den völlig locker für sie angesammelten Massen. Er kann es nicht fassen.

Siegelbruch

Advertisements

30 Gedanken zu „Das innerbetriebliche Arschloch, gibt es diesen Triebhaften doch noch? Da hilft dann wohl nur eines, Außerbetriebsetzung und raus aus dem Loch

  1. siegelbruch Autor


    Dieses Arschloch ist zu klein, deswegen geht da nichts rein, also muss es wohl unrein sein.


    Sie weiß da Bescheid, denn sie meint: „Wäre die Welt herzlicher und arschlochfrei, so gäbe es auch keine Schweinerei.“

    Der Anschiss lauert überall, deswegen sind Arschlöcher nicht so toll, sie erfüllen dabei nämlich nur ihr Soll. Wenn sie sagen: „Ich muss mal!“ dann ist das doch sicherlich nicht ihre Wahl.


    Seit wann sind diese, die man so nennt, Aufschneider?

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Ja es ist schon erstaunlich, wo die Frau den 0815 Mann, eben den ihrer muttersprachlichen Regelprägung, überall treffen kann. Sie sagt natürlich nicht: „Ich kann es nicht mehr hören, nun halt mal die Luft an!“

      Antwort
  2. Laubfrosch

    es muß doch endlich mal gelingen wen zu finden… bis etz hab ich nur den Siegelbruch gefunden… grübel… sonst unterhält sich keiner mit mir aber es gibt ja 2, 5 tausend portale zum partner suchen… aber ob da so ein schrubbkopf klar kommt, etz haben sie mich grade aus dem Erotikforum rausgeschmissen, denen war ich viel zu pervers… na mir egal, die waren eh unfreundlich da…

    Antwort
  3. mondkuSS

    Vermisstenanzeige
    Ich suche die Dame meines Herzens
    Ich habe mich Hals über Kopf in sie verliebt, sie jedoch noch nie gesehen
    Hier ein altes Foto von ihr

    Für Informationen, wo sie zuletzt gesichtet wurde, bekommt ihr all mein Geld

    Antwort
      1. Laubfrosch

        aha, also mußt du sie finden, ja da mußt du dich in die Spähre begeben wo man magisch ist, da sieht man vielleicht mehr… bin ja da mehr ein Strauchdieb, also außer Sträuchern nix gefunden… oder du findest dich damit ab, daß du ein Leben lang allein bleibst und einsam, nie jemand an deiner Seite hast, immer ist das Bett kalt und in der Früh niemand der verschlafen verumschlurft und mufflig am Kaffeetisch sitzt… ja und abends keiner der einen beim surfen stört und herumnervt mit Fragen was man morgen macht, man kann um 3 oder 4 ins Bett und niemand kümmerts… ja und wenn du dich damit abgefunden hast, dann denkst vielleicht, also vielleicht finde ich ja im Jenseits meine Zwillingsflamme oder die wartet schon auf mich und dann sind wir zusammen und es ist so wunderschön, also muß ich hier ausharren und hoffen was kommt… ja und bis dahin betäubt man sich am besten, weil sonst ist es nicht auszuhalten, naja also man könnte auch noch sich allein aufmachen und etwas unternehmen oder sich eine Kumpelgemeinschaft zulegen aber das hast wahrscheinlich schon alles ausprobiert… und aussaugen will sich ja eh keine lassen…

      2. siegelbruch Autor

        Ja Laubfrosch, jeder einschlägige Vampir, der sitzt heute lieber ungestört beim bitteren Bier, denn die Liebesbeweiseinforderungen der Süßigkeiten, ihm viel zu viel Kopfzerbrechen bereiten.

      3. mondkuSS

        Diese magische Spähre klingt verzaubernd vielversprechend.
        Wie kommt man da hin?
        Ne so eine Abfindung will ich nicht… Hört sich gruselig an… brrr
        Gibt es denn Zwillingsflammen? Und wenn ja, was macht sie denn dann im Jenseits, und lässt mich hier so alleine und orientierungslos? Also meine Zwillingsflamme würde das nicht tun, mich so leiden zu lassen, ne ne, wenn es sie gibt, dann muss sie auch gerade jetzt hier auf Erden auffindbar sein…
        Man muss doch irgendwie einen Kompass mitbekommen haben, dass man sich finden kann…

        Wollen sich doch viele aussagen lassen, sehe viele Mütter hier in meiner Gegend, lassen sich aber lieber unbewusst aussaugen als bewusst, und sind dann zusätzlich noch finanziell abgesichert, gibt ja immer noch genug unbewusste Männer die sich ein Kind anbumsen lassen (wollen), sind irgendwie nicht lernwillig oder lernfähig, heißt die Männer wollen sich ja dann auch noch FREIWILLIG aussaugen lassen, reicht ihnen ja nicht dass man so schon unter zwang angezapft und ausgesaugt wird, nein sie wollen dann anscheinend wirklich noch freiwillig von der frau aussaugen lassen, ich versteh das einfach nicht, naja können dann ihre liebe an die kinder verschenken, und werden dafür geliebt, aber das ist ja so kompliziert und vor allem hat man dann sich ja selbst geopfert

      4. Laubfrosch

        ich bin auch böse auf meine Zwillingsflamme, auf Gott und Jesus, daß sie mich alle hier alleingelassen haben und ich sie nie mehr finden kann und so bleibst allein und keiner kann dir Antworten geben, niemand weiß was wahr ist… ja ich sag dir was, ich glaub sogar es geht vielen so aber was der Sinn und Zweck dessen ist, sich so allein und einsam hier durchzuwursteln, das versteh ich auch nicht…
        deshalb such ich auch solche Dinge wie Magie und alles mögliche um in Kontakt zu kommen mit anderen Sphären aber es gelang mir nie… irgendwann wirds schon vorüber gehn, hoffe ich zumindest…

      1. mondkuSS

        Ist es das?
        Glücksspiel hab ich aufgegeben, vielleicht bewirkt das ja, das meine Herzdame schon bald tritt in mein Leben? Man sagt doch „Glück im Spiel, Pech in der Liebe“… Das Glück im Spiel war nicht von Dauer, wenn das Pech in der Liebe bleibt, dann vergeh ich wohl in Trauer…

      2. siegelbruch Autor

        Ich mache hier am besten gleich noch eine klärende Partnervermittlung auf, aber dann geht ja das Geheimnisvolle Konfliktpotenzial, welches Männer und Frauen so aneinander hasslieben, drauf.

    1. siegelbruch Autor

      Sind wir nicht alle Missbrauchte im Spiel auf der Erde, wie viel Kinder müssen denn erst erwachsen werden, um wie die Erwachsenen spielen zu dürfen, wobei die Erwachsenen, genau wie die Kinder, die unerlaubt Doktor spielen, nicht wissen, was sie tun. Deswegen zeugen ja immer wieder nur Kinder, die ihres Gleichem, nämlich Kinder, die von der gleichen Bewusstlosigkeit sind wie sie selbst, und die nur deswegen auf die Erde gekommen sind um ungestört spielen zu können. Doch wer will ihnen das nun gönnen? Ich sage allen ohne Altersunterschied die Wahrheit, denn vor ihrer Inkarnation waren sie erwachsen und wissen deswegen genaustes, über dies Spiel, durch welches sie in diese Welt gekommen sind, Bescheid.

      Antwort
      1. Laubfrosch

        bist du sicher, also vor der Inkarnation wußte man was da auf einen zukam, ja warum sind dann die die im Jenseits wieder ankommen so dumm und wissen nichts mehr… dann muß man das was man vorher gewußt hat im Jenseits wieder lernen… sehr mysteriös…

      2. Tula Unvorstellbar

        Im jenseits weiß man noch alles und plant daher auch den nächsten Trip tipitopi um das Buch hier fertig zu schreiben, halbe Bücher interessieren nämlich niemanden. 😉

    1. fritz

      Hallo ihr Lieben,

      in einem zeitlichen Abstand von etwa 10 – 15 Jahren gehen mir regelmäßig folgende seltsame Gedanken durch das Gehirn.
      Mich selbst kann ich dabei nicht sehen, aber die Fragesteller auch nicht.
      Mir kommt es aber so vor, als ob das vor meiner Geburt abgelaufen wäre.
      Ich wurde gefragt, wann ich denn meine für mich vorbereiteten schwierigen Lebensjahre erleben möchte „in der Jugend, als Erwachsener oder erst im Alter ?
      Und ich erinnere mich darann, daß ich darauf geantwortet habe “ Na wenn es denn sein muß, denn lieber sofort, dann bin ich damit am schnellsten durch“ …..

      Wenn ich euch nun erzähle, daß es mir im physischen Leben genau so ergangen ist, dann kann das Zufall sein – oder auch nicht.

      Könnt ihr mir sagen, ob das nur Projektionen meines Unterbewußtseins waren? – oder steckt da mehr dahinter ?

      Ich erzähle das jetzt auch nur, weil mehrere User „um diesen Pinkt herum“ spekuliert haben.

      Hat schon mal jemand solche Gedanken gehegt ?

      fritz

      Antwort
      1. Tula Unvorstellbar

        Naja, wenn es „vorbereitende“ Lebensjahre waren, dann geht ja nur in frühester Jugend, kurz vor dem Tod hätte es ja keinen Sinn. 🙄

        Aber ich weiß schon was du meinst, ja ich kann mich auch daran erinnern, nicht nur erinnern, ich besuch diese Welt gerne, von der ich hierhergestartet bin, mich gibt’s ja dort noch immer, also mein dort ansässiger Körper ist ja in Ruhestellung, Traumstellung und in den schlüpf ich öfters, wenn ich wieder mal auf Besuch bin. 😉

      2. fritz

        Tula,

        danke dir für deine hochinteressante Antwort.
        Wie schön, daß du diese Erfahrungen machen darfst. Mag sein,daß es mir ähnlich ergeht, doch daran habe ich keine/kaum eine bewußte Erinnerung.

        fritz

      3. Tula Unvorstellbar

        Ja dann übe Fritz, du bist ja nicht mehr der Jüngste, auf was wartest Du?????????????

      4. fritz

        Tula,

        nicht immer geht es nach unseren Vorstellungen, denn der Mensch denkt und Gott lenkt.
        War der Meinung am 24.6.2016, das war es jetzt – als mein Herz aufgehört hatte zu schlagen. Doch dann nahm ich ein hohes geistiges Wesen wahr, das daß nicht wollte ….
        Vermutlich werde ich hier noch gebraucht, jede/r wird seine / ihre Rolle vollständig ausfüllen – analog zu deiner ob. Bemerkung – daß niemand ein halb geschriebenes Buch nützt …..

        fritz

      5. Tula Unvorstellbar

        oder du hast noch ein paar Sünden zu tilgen und hättest dich still und leise aus dem Staub gemacht, nix da, hat der Engel gesagt………wär ja auch möglich Du wirst es schon merken, wie dein Buch ausgeht. 😉

      6. fritz

        Wow Tula,

        du bist ja unerbittlich – wärst vermutlich auch als „Torwächterin“ geeignet – lächel.

        Nun ja, gebe mir schon Mühe um manch Schwachen zu helfen – doch ob das ausreicht, das werde ich erst eines Tages erfahren …

        fritz

  4. siegelbruch Autor

    Alle beschweren sich über die Mafia-Gangster im weltweiten Staats-Komplott, ich berufe mich bezüglich dieses verdeckten Geschlechterkampfes auf den Schöpfergott, und schon landen alle daran beteiligten Verblendungsweiber und Verblendungsherren, übers jüngste Gericht, aus dem Wort heraus, auf dem Schafott, ihre eigenen Hitzewallungen der ausbrennenden Art machen sie dann nämlich, in höllischer Weise, flott.

    https://dieunbestechlichen.com/

    Warum beruft ihr Protestanten euch nicht auf Christus den Schöpfergott, gehört ihr etwa zu diesem korrupten Schrott?

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s