Er kommt nicht mehr an sie ran, weil sie ihn immer so, dass das nicht klappt, in Pose stellen kann, denn schließlich hat er ja eine hohe Position als Mann

Möchtet ihr unter dem spürbar belebenden und elektrisierenden Strom des körperlich klärenden Geistes stehen, oder möchtet ihr weiterhin den moralischen Sackgassenstau- bzw. Abklemmweg gehen, um euch, in der Versauerung vor Langeweile, körperlich zerfallen zu sehen?

Beitrag Nr. 871

Sie sind nun Frau und Mann und in Ermangelung der logisch klärenden bzw. logisch aktivierenden Kommunikation, da kommt er (nach ihrer sexuellen Experimentierphase, diffus, in ihnen, herumirrender Nervenströme der orgiastisch überreagierenden Art, und somit unverhofft verunfallt hin zum Kind, wobei sie nun, unter diesen Umständen, mit der guten Miene im belastenden Gesellschaftsspiel des elterlich guten Ansehen, gefangen sind) nicht mehr an sie ran. Es müsste ja auch erst einmal, per Information, geklärt sein, wo seine in ihm aktivierter Nervenstrom (der eben durch ihre optisch gebotenen Reize angeregt wurde) hin fließen sollte, damit er diese und jene konstruktiv aufbauende Wirkkraft, zum Zweck der gegenseitigen Energetisierung, entfalten kann, unansehnlich sich zusammenfaltend oder (gestresst vor verdrängter Wut) aus den Nähten platzend, möchte er sie ja wohl nicht haben, als Mann, der, wenn er nur wollte, wissen könnte, wie er sie als Frau zu einem unübertrefflichen Kunstwerk hin veredeln kann, sogar im unsterblichen Sinne sodann.

Er profiliert sich über seinen Stoffwechsel und somit über seinen muskelbepackten Hydrauliktrakt-Körper, als Mann, sodass er eine Steuerimpulsgeberin braucht, vor der er diesen kraftvoll und impulsiv in Pose stellen kann (= der beeindruckend positionierte Mann). Sie sieht ihn dabei als sehr possierlich an, so dass sie ihn, als ihren Süßen in seiner Bewusstlosigkeit, einfach nicht mehr ernst nehmen kann. Wie hält sie es nun aber trotzdem aus mit solch einen lächerlichen Mann (wenn man ihn überhaupt als einen Mann bezeichnen kann). Um ihre Beziehung haltbar zu machen, deswegen hat sie ihn, als Frau des Willens, völlig selbstbestimmt darauf getrimmt, wie ein Mann sich gehörig benimmt (eben wie er sich in der Öffentlichkeit in Pose stellen soll, damit sie es findet toll). Ja, er spurt nun diesbezüglich reibungslos, denn er weiß, alles andere hat sie sofort satt, sollte er nämlich einmal aus der durch sie vorgegebenen Form (= Sitte, Anstand und Moral) fallen, so macht sie ihn sofort über ihre eindringlichen Blicke (über ihren bösen Blick) platt, damit er weiß was er davon hat (Warum das heutige Patriarchat Geheimgesellschaften hat? Die Männer, die es einmal ganz anders mögen, die flüchten dort hin vor ihrer Plätte, denn mit dieser macht sie sie nur platt, weil sie einen Mann gern auf Bügelfalte hat). Wenn sie sich nämlich laufend für ihn schämen muss, dann ist alsbald endgültig Schluss. Ja, sie kann es mit ihm aber doch aushalten, denn alles, was sie will, das geht durch ihn (der von ihren unfehlbaren Ideen beeindruckt ist) glatt, er ist ihr somit aber auch (für ihre Art ihn zu positionieren und zu aktivieren) dankbar und weiß schon, was er an ihr zu Würdigendes hat, denn ohne sie hätte er jede Würde schon längst satt, und die Welt würde dann arm aussehen, weil sie keinen glänzenden Würdenträger mehr hat.

Wenn er sich eine Frau angeln möchte als Mann, so sollte er sich schon einmal nach einer schönen Pose umsehen, denn schließlich möchte er ja, durch die Sache, die da einen Haken hat, nicht gleich untergehen, sie wird das beim Anbeißen auch gut verstehen, denn hat sie sich den Angler vorher gut angesehen.

Nein, nein, diese coole Pose darf doch wohl nun wirklich nicht wahr sein!“

Angebissen, als Köder meint sie: „In seiner Position muss er es ja wissen.“

Und weil er das alles irgendwie nicht kapiert, deswegen hat er sich dann (in seiner zunehmend zittrigen Verunsicherung, denn schließlich brachten ein ganzes Leben hindurch ihre, widersprüchlichen und nicht zu widersprechenden, Nervenströme ihn in Schwung) irgendwann vor ihr, spätestens auf dem Friedhof, bis auf die Knochen blamiert, dankbar dafür, sie dann sein Grab schön verziert, damit sie ihren Sinn für die verknöchernde Ästhetik nicht verliert. In seiner Pose, da war er dann aber nicht etwa für sie ein schöner Po, sondern gleich als blöder Arsch positioniert, von dem sie, in der Öffentlichkeit, immer schön Abstand hielt, da sie sich nicht gern, durch solch ein Arsch kriechendes Arschloch wie ihn, vor versammelter Mannschaft blamiert, es braucht ja nicht gleich jeder zu wissen, wer über ihn regiert.

Worauf Menschen sich wohl konzentrieren, die den Bezug zu ihrer körperlichen Verbindungsveranlagung (da zumeist er, da die Chemie zwischen ihnen irgendwie nicht mehr stimmt, ihr mächtig stinkt) verlieren? Im öffentlichen Raum ist schwerlich zu übersehen, wohin Männer und Frauen dadurch mutieren. Die dort anzutreffenden Kotzbrocken, die hauen einen nämlich, als geistig sensiblen Menschen, der hinter ihre aufgedunsene Fassade schaut, echt von den Socken.

Nein das menschliche Leben läuft (verfeinstofflicht sich) nun einmal nicht mit viel Massenschwung, sondern nur durch höhergeistige Befähigung.

Siegelbruch

Advertisements

7 Gedanken zu „Er kommt nicht mehr an sie ran, weil sie ihn immer so, dass das nicht klappt, in Pose stellen kann, denn schließlich hat er ja eine hohe Position als Mann

  1. siegelbruch Autor

    So meine lieben Freunde, ich habe dem Mann jetzt einmal eine hohe Position eingeräumt in meinem Blog, wegen seiner Positionierung als Po, bzw. als potentes Arschloch, zu dem sie immer sagt: „Wenn du dem Mut hast, dann mache es doch!“ Und er strengt sich dann an, wegen der Positionserhöhung vor ihr, noch und noch.

    Und so stellt er sich dann vor ihr in Pose, damit sie ihn nicht zu sehr dosiert, als energiespendende Dose:


    Angebissen mit viel Herz, und somit mit viel weniger Schmerz.

    Hat er seinen Kopf verloren, oder wird er gerade neu geboren?

    Durch Eva hat der moderne Mann sein Gesicht verloren, wird er als Adam irgendwann einmal, durch sie, neu geboren?

    Sie ist ihm HAILIG! Warum? Ihr Biss ist für ihn nicht langweilig.

    Tust du es einsehen, dann muss es erst einmal unweigerlich ins Schmerzliche hineingehen, ansonsten ist es nämlich kein Einsehen. Ansonsten ist es einfach nur, wie in den Arsch gebissen und wieder ausgeschissen.


    Also BISS dann, denn irgendwann kommt jeder Bissen, der als Liebe durch ihren Magen geht, unten an.

    Man muss sich im Leben schon durchbeißen, sonst wird es einen nur anscheißen.

    Antwort
    1. siegelbruch Autor

      Weil der Mensch das Wort hat, deswegen kann er die ganze Schöpfung immer mehr begreifen, das können sich die Tiere, die nur ihre perfekten Instinkte haben, gleich mal abstreifen. Will der Mensch sein Wort aber nicht begreifen, so wird ihn sein Selbstzerstörungswillen durch jede Scheiße hindurchschleifen. Gott sagt hier auf Erden, eben seiner Auswahlstation: „Alles oder nichts, ignorieren sie ihr Wort, so holen ihre ungebremsten Stoffwechselprozesse sie in ihre eigene Scheiße hinein fort.“

      Antwort
  2. siegelbruch Autor


    Aufschneider machen aus dem Menschen Aufschnitt, warum können sich von diesen nicht alle einmal eine Scheibe abschneiden, unter dem Motto: „Mach mit, bleib fit!“


    Warum lassen sich so viele Frauen kosmetisch operieren? Als Aufschneiderinnen wollen sie endlich einmal über neue Maßeinheiten mitregieren, auf natürliche Mittel gut Abzuschneiden, mit mehr Fülle als Hülle, können sie sich einfach nicht mehr konzentrieren.
    https://upvs.files.wordpress.com/2014/08/die-gluecksehe-03.pdf


    Und danach sind sie dann für die Wirtschaftsstrich-Jungen gern zur Zuhälterinnentätigkeit bereit. Diese dürfen dann nämlich auf diesem Strich gut abschneiden, um Komplikationen mit den Frauen, die sich vor ihnen brüsten, zu vermeiden.

    Ja in einer Zuhälterin ist mehr drin, denn da sie zu ist, deswegen ist sie kein Auslaufmodell, und somit ist ihre abprallen lassende Fülle immer höchst aktuell.

    Antwort
  3. siegelbruch Autor

    Nun aber wieder einmal anständig begeistert und ohne einschneidenden Biss, denn Optimisten wie wir, die mögen es geheimnisvoll und reizend ungewiss, eben im Blindflug, das ständige Hin und Zurück, ist nämlich unser größtes Glück.

    „Hurra, die Außerirdischen sind bald da!“

    Antwort
  4. siegelbruch Autor

    Also, was sagt uns das folgende Video? Wer zu viel Radio hört wird radioaktiv vorbelastet. Und was heißt das? Er hat den festen Glauben, dass Worte Schall und Rauch sind, und wenn er diese dann trotzdem über die Kräfte seiner Lunge ständig äußert, so zeugt das Lungenkrebs, für den dann der Rauch der Zigarette verantwortlich gemacht wird, der eigentlich doch vor einer Raucherlunge rettet, da Raucher weniger reden, und somit auch weniger Radioaktiv in die Welt hinein wirken. Doch nun sind die Zigarettenraucher auch nicht mehr gerettet, da alle um sie herum, eben als Rauchkritiker, auf sie radioaktiv einwirken, und da so viele Rauchkritiker es sagen, deswegen müssen sie es schon glauben. Und ihr Glaube, der besorgt dann den Rest, denn zwangsläufig entdeckt dann der Arzt etwas bein nächsten Lungentest.

    Das sage ich euch als jemand, der noch nie in seinem Leben geraucht hat, aber eine panische Angst davor hatte, vor anderen Menschen, in muttersprachlich perfekter Weise, Schall und Rauch zu reden, und sich somit vor der radioaktiven Verseuchung rettete, die nötig wäre um Lungenkrebs zu zeugen.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s